Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Carl: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Bd. 1. Heidelberg, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Schwefelsäure, Oxalsäure.

Die phosphorsaure Magnesia ist wahrscheinlich von glei-
cher chemischer Constitution und derselben physiologischen Bedeutung
wie die Kalkerde.

Beide Salze werden mit den Nahrungsmitteln aufgenommen.

Phosphorsaures Eisenoxyd von der Formel 3 Fe2O3 PhO5
soll sich in den Muskeln, Haaren etc. finden?

10. Schwefelsaure Alkalien kommen vorzugsweise im Koth
und Harn vor; die im Harn erscheinende SO3 ist als ein Oxydations-
produkt des in leimartigen und eiweissartigen Substanzen enthaltenen
Schwefels anzusehen; das kohlensaure Natron oder Kali bindet die-
selbe. Ihre Bedeutung scheint von untergeordneter Wichtigkeit.

11. Kieselsäure. In geringer Menge in den Knochen, Zäh-
nen (?), Haaren, Blut, Galle, Speichel, Harn des Menschen; ob und
welchen Einfluss sie auf den Lebensprozess übt ist unbekannt.

12. Die Oxyde und Salze einiger Metalle, wie des Eisens,
Kupfers, Bleis, Mangans u. s. w. kommen im Organismus unzweifel-
haft vor; die Art ihres Vorkommens und die Wichtigkeit ihrer Gegen-
wart liegen noch im Dunkeln.

13. Ammoniaksalze. Kohlensaueres Ammoniak findet sich im
Blut, Harn und Koth; es darf wohl als Umsetzungsprodukt der wesent-
lichsten Organbestandtheile betrachtet werden, das in den Lungen ab-
dunstet und durch den Urin möglichst rasch entfernt wird.

14. Schwefelcyansalze. Schwefelcyankalium im Speichel
und Schwefelcyanammonium im Harn nach Senfgenuss. Das Vorkom-
men dürfte vielleicht von Interesse werden, als ein Fingerzeig für be-
sondere, an den bezeichneten Orten vor sich gehende Zersetzungen;
ob die Stoffe von hervorragender physiologischer Bedeutung sind, ist
unbekannt.

15. Oxalsaurer Kalk. In geringen Mengen im Harn, nach Ge-
nuss von vegetabilischen oxalsäurehaltigen Nahrungsmitteln und koh-
lensäurereichen Getränken, in dem Gallenblasen- und Uterusschleim.
-- Man vermuthet, dass die Oxalsäure ein Produkt des, im thierischen
Organismus so verbreiteten, Oxydationsprozesses sei; über den Stoff,
aus dem es gebildet werde, lässt sich nichts angeben.

16. Säuren von der empirischen Formel C2 n H(2 n--1) O3; H O.

In den Säften und Geweben der Menschen sind aus dieser grossen
Reihe folgende Glieder nachgewiesen:
a. C2 H O3; H O = Ameisensäure.
b. C4 H3 O3; H O = Essigsäure.
c. C6 H5 O3; H O = Propionsäure.
d. C8 H7 O3; H O = Buttersäure.
e. C12 H11 O3; H O = Capronsäure.
f. C16 H15 O3; H O = Caprylsäure.
g. C32 H31 O3; H O = Palmitinsäure.

Schwefelsäure, Oxalsäure.

Die phosphorsaure Magnesia ist wahrscheinlich von glei-
cher chemischer Constitution und derselben physiologischen Bedeutung
wie die Kalkerde.

Beide Salze werden mit den Nahrungsmitteln aufgenommen.

Phosphorsaures Eisenoxyd von der Formel 3 Fe2O3 PhO5
soll sich in den Muskeln, Haaren etc. finden?

10. Schwefelsaure Alkalien kommen vorzugsweise im Koth
und Harn vor; die im Harn erscheinende SO3 ist als ein Oxydations-
produkt des in leimartigen und eiweissartigen Substanzen enthaltenen
Schwefels anzusehen; das kohlensaure Natron oder Kali bindet die-
selbe. Ihre Bedeutung scheint von untergeordneter Wichtigkeit.

11. Kieselsäure. In geringer Menge in den Knochen, Zäh-
nen (?), Haaren, Blut, Galle, Speichel, Harn des Menschen; ob und
welchen Einfluss sie auf den Lebensprozess übt ist unbekannt.

12. Die Oxyde und Salze einiger Metalle, wie des Eisens,
Kupfers, Bleis, Mangans u. s. w. kommen im Organismus unzweifel-
haft vor; die Art ihres Vorkommens und die Wichtigkeit ihrer Gegen-
wart liegen noch im Dunkeln.

13. Ammoniaksalze. Kohlensaueres Ammoniak findet sich im
Blut, Harn und Koth; es darf wohl als Umsetzungsprodukt der wesent-
lichsten Organbestandtheile betrachtet werden, das in den Lungen ab-
dunstet und durch den Urin möglichst rasch entfernt wird.

14. Schwefelcyansalze. Schwefelcyankalium im Speichel
und Schwefelcyanammonium im Harn nach Senfgenuss. Das Vorkom-
men dürfte vielleicht von Interesse werden, als ein Fingerzeig für be-
sondere, an den bezeichneten Orten vor sich gehende Zersetzungen;
ob die Stoffe von hervorragender physiologischer Bedeutung sind, ist
unbekannt.

15. Oxalsaurer Kalk. In geringen Mengen im Harn, nach Ge-
nuss von vegetabilischen oxalsäurehaltigen Nahrungsmitteln und koh-
lensäurereichen Getränken, in dem Gallenblasen- und Uterusschleim.
— Man vermuthet, dass die Oxalsäure ein Produkt des, im thierischen
Organismus so verbreiteten, Oxydationsprozesses sei; über den Stoff,
aus dem es gebildet werde, lässt sich nichts angeben.

16. Säuren von der empirischen Formel C2 n H(2 n—1) O3; H O.

In den Säften und Geweben der Menschen sind aus dieser grossen
Reihe folgende Glieder nachgewiesen:
a. C2 H O3; H O = Ameisensäure.
b. C4 H3 O3; H O = Essigsäure.
c. C6 H5 O3; H O = Propionsäure.
d. C8 H7 O3; H O = Buttersäure.
e. C12 H11 O3; H O = Capronsäure.
f. C16 H15 O3; H O = Caprylsäure.
g. C32 H31 O3; H O = Palmitinsäure.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="22"/>
        <fw place="top" type="header">Schwefelsäure, Oxalsäure.</fw><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Die phosphorsaure Magnesia</hi> ist wahrscheinlich von glei-<lb/>
cher chemischer Constitution und derselben physiologischen Bedeutung<lb/>
wie die Kalkerde.</p><lb/>
        <p>Beide Salze werden mit den Nahrungsmitteln aufgenommen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Phosphorsaures Eisenoxyd</hi> von der Formel 3 Fe<hi rendition="#sub">2</hi>O<hi rendition="#sub">3</hi> PhO<hi rendition="#sub">5</hi><lb/>
soll sich in den Muskeln, Haaren etc. finden?</p><lb/>
        <p>10. <hi rendition="#g">Schwefelsaure Alkalien</hi> kommen vorzugsweise im Koth<lb/>
und Harn vor; die im Harn erscheinende SO<hi rendition="#sub">3</hi> ist als ein Oxydations-<lb/>
produkt des in leimartigen und eiweissartigen Substanzen enthaltenen<lb/>
Schwefels anzusehen; das kohlensaure Natron oder Kali bindet die-<lb/>
selbe. Ihre Bedeutung scheint von untergeordneter Wichtigkeit.</p><lb/>
        <p>11. <hi rendition="#g">Kieselsäure</hi>. In geringer Menge in den Knochen, Zäh-<lb/>
nen (?), Haaren, Blut, Galle, Speichel, Harn des Menschen; ob und<lb/>
welchen Einfluss sie auf den Lebensprozess übt ist unbekannt.</p><lb/>
        <p>12. <hi rendition="#g">Die Oxyde</hi> und <hi rendition="#g">Salze einiger Metalle</hi>, wie des Eisens,<lb/>
Kupfers, Bleis, Mangans u. s. w. kommen im Organismus unzweifel-<lb/>
haft vor; die Art ihres Vorkommens und die Wichtigkeit ihrer Gegen-<lb/>
wart liegen noch im Dunkeln.</p><lb/>
        <p>13. <hi rendition="#g">Ammoniaksalze</hi>. Kohlensaueres Ammoniak findet sich im<lb/>
Blut, Harn und Koth; es darf wohl als Umsetzungsprodukt der wesent-<lb/>
lichsten Organbestandtheile betrachtet werden, das in den Lungen ab-<lb/>
dunstet und durch den Urin möglichst rasch entfernt wird.</p><lb/>
        <p>14. <hi rendition="#g">Schwefelcyansalze</hi>. Schwefelcyankalium im Speichel<lb/>
und Schwefelcyanammonium im Harn nach Senfgenuss. Das Vorkom-<lb/>
men dürfte vielleicht von Interesse werden, als ein Fingerzeig für be-<lb/>
sondere, an den bezeichneten Orten vor sich gehende Zersetzungen;<lb/>
ob die Stoffe von hervorragender physiologischer Bedeutung sind, ist<lb/>
unbekannt.</p><lb/>
        <p>15. <hi rendition="#g">Oxalsaurer Kalk</hi>. In geringen Mengen im Harn, nach Ge-<lb/>
nuss von vegetabilischen oxalsäurehaltigen Nahrungsmitteln und koh-<lb/>
lensäurereichen Getränken, in dem Gallenblasen- und Uterusschleim.<lb/>
&#x2014; Man vermuthet, dass die Oxalsäure ein Produkt des, im thierischen<lb/>
Organismus so verbreiteten, Oxydationsprozesses sei; über den Stoff,<lb/>
aus dem es gebildet werde, lässt sich nichts angeben.</p><lb/>
        <p>16. Säuren von der empirischen Formel C<hi rendition="#sub">2 n</hi> H<hi rendition="#sub">(2 n&#x2014;1)</hi> O<hi rendition="#sub">3</hi>; H O.</p><lb/>
        <p>In den Säften und Geweben der Menschen sind aus dieser grossen<lb/>
Reihe folgende Glieder nachgewiesen:<lb/><hi rendition="#c">a. C<hi rendition="#sub">2</hi> H O<hi rendition="#sub">3</hi>; H O = Ameisensäure.<lb/>
b. C<hi rendition="#sub">4</hi> H<hi rendition="#sub">3</hi> O<hi rendition="#sub">3</hi>; H O = Essigsäure.<lb/>
c. C<hi rendition="#sub">6</hi> H<hi rendition="#sub">5</hi> O<hi rendition="#sub">3</hi>; H O = Propionsäure.<lb/>
d. C<hi rendition="#sub">8</hi> H<hi rendition="#sub">7</hi> O<hi rendition="#sub">3</hi>; H O = Buttersäure.<lb/>
e. C<hi rendition="#sub">12</hi> H<hi rendition="#sub">11</hi> O<hi rendition="#sub">3</hi>; H O = Capronsäure.<lb/>
f. C<hi rendition="#sub">16</hi> H<hi rendition="#sub">15</hi> O<hi rendition="#sub">3</hi>; H O = Caprylsäure.<lb/>
g. C<hi rendition="#sub">32</hi> H<hi rendition="#sub">31</hi> O<hi rendition="#sub">3</hi>; H O = Palmitinsäure.</hi><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] Schwefelsäure, Oxalsäure. Die phosphorsaure Magnesia ist wahrscheinlich von glei- cher chemischer Constitution und derselben physiologischen Bedeutung wie die Kalkerde. Beide Salze werden mit den Nahrungsmitteln aufgenommen. Phosphorsaures Eisenoxyd von der Formel 3 Fe2O3 PhO5 soll sich in den Muskeln, Haaren etc. finden? 10. Schwefelsaure Alkalien kommen vorzugsweise im Koth und Harn vor; die im Harn erscheinende SO3 ist als ein Oxydations- produkt des in leimartigen und eiweissartigen Substanzen enthaltenen Schwefels anzusehen; das kohlensaure Natron oder Kali bindet die- selbe. Ihre Bedeutung scheint von untergeordneter Wichtigkeit. 11. Kieselsäure. In geringer Menge in den Knochen, Zäh- nen (?), Haaren, Blut, Galle, Speichel, Harn des Menschen; ob und welchen Einfluss sie auf den Lebensprozess übt ist unbekannt. 12. Die Oxyde und Salze einiger Metalle, wie des Eisens, Kupfers, Bleis, Mangans u. s. w. kommen im Organismus unzweifel- haft vor; die Art ihres Vorkommens und die Wichtigkeit ihrer Gegen- wart liegen noch im Dunkeln. 13. Ammoniaksalze. Kohlensaueres Ammoniak findet sich im Blut, Harn und Koth; es darf wohl als Umsetzungsprodukt der wesent- lichsten Organbestandtheile betrachtet werden, das in den Lungen ab- dunstet und durch den Urin möglichst rasch entfernt wird. 14. Schwefelcyansalze. Schwefelcyankalium im Speichel und Schwefelcyanammonium im Harn nach Senfgenuss. Das Vorkom- men dürfte vielleicht von Interesse werden, als ein Fingerzeig für be- sondere, an den bezeichneten Orten vor sich gehende Zersetzungen; ob die Stoffe von hervorragender physiologischer Bedeutung sind, ist unbekannt. 15. Oxalsaurer Kalk. In geringen Mengen im Harn, nach Ge- nuss von vegetabilischen oxalsäurehaltigen Nahrungsmitteln und koh- lensäurereichen Getränken, in dem Gallenblasen- und Uterusschleim. — Man vermuthet, dass die Oxalsäure ein Produkt des, im thierischen Organismus so verbreiteten, Oxydationsprozesses sei; über den Stoff, aus dem es gebildet werde, lässt sich nichts angeben. 16. Säuren von der empirischen Formel C2 n H(2 n—1) O3; H O. In den Säften und Geweben der Menschen sind aus dieser grossen Reihe folgende Glieder nachgewiesen: a. C2 H O3; H O = Ameisensäure. b. C4 H3 O3; H O = Essigsäure. c. C6 H5 O3; H O = Propionsäure. d. C8 H7 O3; H O = Buttersäure. e. C12 H11 O3; H O = Capronsäure. f. C16 H15 O3; H O = Caprylsäure. g. C32 H31 O3; H O = Palmitinsäure.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie01_1852/36
Zitationshilfe: Ludwig, Carl: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Bd. 1. Heidelberg, 1852, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie01_1852/36>, abgerufen am 21.10.2019.