Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig Eugen (Württemberg): Generale das Regulatif wegen des Preises der Haasen betreffend. Stuttgart, 1794.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Von Gottes Gnaden
Ludwig Eugen,
Herzog zu Wirtemberg und Tek etc.

Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue!

Nachdem Wir Uns auf die Beschwerde mehrerer Communen imGenerale
das Regula-
tif wegen
des Preises
der Haasen
betreffend.

Land, über den allzuhohen Geldansaz der in den Feldern ge-
schossenen Haasen gnädigst bewogen gefunden haben, den Preiß
der gepürschten Haasen dergestalten zu reguliren, daß für einen Haasen
inclusive des Schußgelds

Vom Anfang des März bis den lezten August    16 kr.
Vom Anfang September bis Martini    24 kr.
Von Martini bis Ende Februarius aber    36 kr.
eingezogen werden sollen. Als lassen Wir Euch ein solches zu Eurer
Nachricht und Nachachtung anmit in Gnaden unverhalten.

Daran geschiehet Unsere Meinung und Wir verbleiben Euch in
Gnaden gewogen.

Ex speciali Resolutione Serenissimi Domini Ducis.
Von Gottes Gnaden
Ludwig Eugen,
Herzog zu Wirtemberg und Tek ꝛc.

Unſern Gruß zuvor, Liebe Getreue!

Nachdem Wir Uns auf die Beſchwerde mehrerer Communen imGenerale
das Regula-
tif wegen
des Preiſes
der Haaſen
betreffend.

Land, uͤber den allzuhohen Geldanſaz der in den Feldern ge-
ſchoſſenen Haaſen gnaͤdigſt bewogen gefunden haben, den Preiß
der gepuͤrſchten Haaſen dergeſtalten zu reguliren, daß fuͤr einen Haaſen
incluſive des Schußgelds

Vom Anfang des Maͤrz bis den lezten Auguſt    16 kr.
Vom Anfang September bis Martini    24 kr.
Von Martini bis Ende Februarius aber    36 kr.
eingezogen werden ſollen. Als laſſen Wir Euch ein ſolches zu Eurer
Nachricht und Nachachtung anmit in Gnaden unverhalten.

Daran geſchiehet Unſere Meinung und Wir verbleiben Euch in
Gnaden gewogen.

Ex ſpeciali Reſolutione Sereniſſimi Domini Ducis.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#c">Von Gottes Gnaden<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/101076614">Ludwig Eugen,<lb/>
Herzog zu Wirtemberg und Tek &#xA75B;c.</persName><lb/><salute rendition="#c #fr">Un&#x017F;ern Gruß zuvor, Liebe Getreue!</salute></opener><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem Wir Uns auf die Be&#x017F;chwerde mehrerer Communen im<note place="right">Generale<lb/>
das Regula-<lb/>
tif wegen<lb/>
des Prei&#x017F;es<lb/>
der Haa&#x017F;en<lb/>
betreffend.</note><lb/>
Land, u&#x0364;ber den allzuhohen Geldan&#x017F;az der in den Feldern ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen Haa&#x017F;en gna&#x0364;dig&#x017F;t bewogen gefunden haben, den Preiß<lb/>
der gepu&#x0364;r&#x017F;chten Haa&#x017F;en derge&#x017F;talten zu reguliren, daß fu&#x0364;r einen Haa&#x017F;en<lb/>
inclu&#x017F;ive des Schußgelds<lb/><list rendition="#et"><item>Vom Anfang des Ma&#x0364;rz bis den lezten Augu&#x017F;t<space dim="horizontal"/> 16 kr.</item><lb/><item>Vom Anfang September bis Martini<space dim="horizontal"/> 24 kr.</item><lb/><item>Von Martini bis Ende Februarius aber<space dim="horizontal"/> 36 kr.</item></list><lb/>
eingezogen werden &#x017F;ollen. Als la&#x017F;&#x017F;en Wir Euch ein &#x017F;olches zu Eurer<lb/>
Nachricht und Nachachtung anmit in Gnaden unverhalten.</p><lb/>
        <closer>
          <salute>Daran ge&#x017F;chiehet Un&#x017F;ere Meinung und Wir verbleiben Euch in<lb/>
Gnaden gewogen.</salute>
          <dateline><placeName>Stuttgart</placeName>, den 1. Sept. 1794.</dateline>
        </closer><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <trailer rendition="#c #aq">
          <foreign xml:lang="lat">Ex &#x017F;peciali Re&#x017F;olutione Sereni&#x017F;&#x017F;imi Domini Ducis.</foreign>
        </trailer><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Von Gottes Gnaden Ludwig Eugen, Herzog zu Wirtemberg und Tek ꝛc. Unſern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Nachdem Wir Uns auf die Beſchwerde mehrerer Communen im Land, uͤber den allzuhohen Geldanſaz der in den Feldern ge- ſchoſſenen Haaſen gnaͤdigſt bewogen gefunden haben, den Preiß der gepuͤrſchten Haaſen dergeſtalten zu reguliren, daß fuͤr einen Haaſen incluſive des Schußgelds Vom Anfang des Maͤrz bis den lezten Auguſt 16 kr. Vom Anfang September bis Martini 24 kr. Von Martini bis Ende Februarius aber 36 kr. eingezogen werden ſollen. Als laſſen Wir Euch ein ſolches zu Eurer Nachricht und Nachachtung anmit in Gnaden unverhalten. Generale das Regula- tif wegen des Preiſes der Haaſen betreffend. Daran geſchiehet Unſere Meinung und Wir verbleiben Euch in Gnaden gewogen. Stuttgart, den 1. Sept. 1794. Ex ſpeciali Reſolutione Sereniſſimi Domini Ducis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-10-24T11:00:00Z)
Susanne Haaf: Transkription und Auszeichnung gemäß DTA-Basisformat. (2013-10-24T11:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_haasen_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_haasen_1794/1
Zitationshilfe: Ludwig Eugen (Württemberg): Generale das Regulatif wegen des Preises der Haasen betreffend. Stuttgart, 1794, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_haasen_1794/1>, abgerufen am 28.01.2020.