Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
eine Ehre rechnen, sich mit Stein und Sohn zu ver-
schwägern.
Wilkens.
Glaub's schon (wendet sich zum Brautpaar).
Möller (grimmig für sich).
Und der Kerl thut noch so bauernstolz, als müßte
sich Stein und Sohn auf sein Jägergänschen da noch
was Rechtes einbilden. Seine fünf und vierzig geh'n in
drei Theile und das erst nach seinem Tod. Die einzige
Tochter von Löhlein und Compagnie mit ihren achtzig!
Das war ein ander Capital in's Geschäft; und flüssig
von heut' ab. Die Mißheirath ist unverzeihlich. Was
hilft's? Man muß --

(draußen ertönt ein Dreher).
den Aerger vertanzen. Kann ich die Ehre haben, Frau
Försterin, im Grünen?
(mit alter Junggesellengrazie).
Stein.
Ob ich einmal Karten bekomme!
Försterin.
Soviel haben wir wohl noch Zeit.
Wilkens.
Der Wilkens läßt sich auch noch nicht wegwerfen;
(in der Tasche kramend) der Wilkens muß auch noch einmal
seinen Thaler auflegen für die Musikanten. Es wird
wohl erlaubt sein, Herr Bräutigam?
(Möller führt die Försterin, Wilkens Marien hinaus. Robert folgt.)

Der Erbförſter.
eine Ehre rechnen, ſich mit Stein und Sohn zu ver-
ſchwägern.
Wilkens.
Glaub’s ſchon (wendet ſich zum Brautpaar).
Möller (grimmig für ſich).
Und der Kerl thut noch ſo bauernſtolz, als müßte
ſich Stein und Sohn auf ſein Jägergänschen da noch
was Rechtes einbilden. Seine fünf und vierzig geh’n in
drei Theile und das erſt nach ſeinem Tod. Die einzige
Tochter von Löhlein und Compagnie mit ihren achtzig!
Das war ein ander Capital in’s Geſchäft; und flüſſig
von heut’ ab. Die Mißheirath iſt unverzeihlich. Was
hilft’s? Man muß —

(draußen ertönt ein Dreher).
den Aerger vertanzen. Kann ich die Ehre haben, Frau
Förſterin, im Grünen?
(mit alter Junggeſellengrazie).
Stein.
Ob ich einmal Karten bekomme!
Förſterin.
Soviel haben wir wohl noch Zeit.
Wilkens.
Der Wilkens läßt ſich auch noch nicht wegwerfen;
(in der Taſche kramend) der Wilkens muß auch noch einmal
ſeinen Thaler auflegen für die Muſikanten. Es wird
wohl erlaubt ſein, Herr Bräutigam?
(Möller führt die Förſterin, Wilkens Marien hinaus. Robert folgt.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MOELL">
            <p><pb facs="#f0043" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
eine Ehre rechnen, &#x017F;ich mit Stein und Sohn zu ver-<lb/>
&#x017F;chwägern.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WILK">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilkens.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Glaub&#x2019;s &#x017F;chon</p>
            <stage>(wendet &#x017F;ich zum Brautpaar).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOELL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Möller</hi> </speaker>
            <stage>(grimmig für &#x017F;ich).</stage><lb/>
            <p>Und der Kerl thut noch &#x017F;o bauern&#x017F;tolz, als müßte<lb/>
&#x017F;ich Stein und Sohn auf &#x017F;ein Jägergänschen da noch<lb/>
was Rechtes einbilden. Seine fünf und vierzig geh&#x2019;n in<lb/>
drei Theile und das er&#x017F;t nach &#x017F;einem Tod. Die einzige<lb/>
Tochter von Löhlein und Compagnie mit ihren achtzig!<lb/>
Das war ein ander Capital in&#x2019;s Ge&#x017F;chäft; und flü&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
von heut&#x2019; ab. Die Mißheirath i&#x017F;t unverzeihlich. Was<lb/>
hilft&#x2019;s? Man muß &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(draußen ertönt ein Dreher).</stage><lb/>
            <p>den Aerger vertanzen. Kann ich die Ehre haben, Frau<lb/>
För&#x017F;terin, im Grünen?</p>
            <stage>(mit alter Jungge&#x017F;ellengrazie).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ob ich einmal Karten bekomme!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Soviel haben wir wohl noch Zeit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WILK">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilkens.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Wilkens läßt &#x017F;ich auch noch nicht wegwerfen;</p><lb/>
            <stage>(in der Ta&#x017F;che kramend)</stage>
            <p>der Wilkens muß auch noch einmal<lb/>
&#x017F;einen Thaler auflegen für die Mu&#x017F;ikanten. Es wird<lb/>
wohl erlaubt &#x017F;ein, Herr Bräutigam?</p>
          </sp><lb/>
          <stage>(Möller führt die För&#x017F;terin, Wilkens Marien hinaus. Robert folgt.)</stage>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] Der Erbförſter. eine Ehre rechnen, ſich mit Stein und Sohn zu ver- ſchwägern. Wilkens. Glaub’s ſchon (wendet ſich zum Brautpaar). Möller (grimmig für ſich). Und der Kerl thut noch ſo bauernſtolz, als müßte ſich Stein und Sohn auf ſein Jägergänschen da noch was Rechtes einbilden. Seine fünf und vierzig geh’n in drei Theile und das erſt nach ſeinem Tod. Die einzige Tochter von Löhlein und Compagnie mit ihren achtzig! Das war ein ander Capital in’s Geſchäft; und flüſſig von heut’ ab. Die Mißheirath iſt unverzeihlich. Was hilft’s? Man muß — (draußen ertönt ein Dreher). den Aerger vertanzen. Kann ich die Ehre haben, Frau Förſterin, im Grünen? (mit alter Junggeſellengrazie). Stein. Ob ich einmal Karten bekomme! Förſterin. Soviel haben wir wohl noch Zeit. Wilkens. Der Wilkens läßt ſich auch noch nicht wegwerfen; (in der Taſche kramend) der Wilkens muß auch noch einmal ſeinen Thaler auflegen für die Muſikanten. Es wird wohl erlaubt ſein, Herr Bräutigam? (Möller führt die Förſterin, Wilkens Marien hinaus. Robert folgt.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/43
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/43>, abgerufen am 20.06.2019.