Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Dritter Auftritt.
Der Förster, die Försterin hinter ihm. Vorige.

Marie
(wie sie den Förster sieht, läßt sie Robert und umschlingt jenen).
Förster.
Daß Dich -- Mädel (sich los machend)! Ist das ein
Sonnenblick nach einem Regentag, daß einem die Brem-
sen an den Kopf fliegen? Habt ihr dem Robert die
Ohren voll gelamentirt, Weibsvolk? Albernes Ding da

(schiebt Marie von sich). Ich hab' mit Robert zu reden. Ich
hab' Sie gesucht, Herr Stein.
Robert.
Herr Stein? Nicht mehr Robert und Du?
Förster.
Hat Alles seine Zeit, das Du und das Sie. Wenn
das Weibsvolk weg ist --
Försterin.
Wir machen schon Platz, alter Wehrwolf. Red'
immer.
Förster.
Ja. Sowie Ihr draußen seid.
Robert (führt sie).
Nicht böse, liebe Mutter.
Försterin.
Da könnte man auch nicht aufhören, böse zu sein.
Der Erbförſter.
Dritter Auftritt.
Der Förſter, die Förſterin hinter ihm. Vorige.

Marie
(wie ſie den Förſter ſieht, läßt ſie Robert und umſchlingt jenen).
Förſter.
Daß Dich — Mädel (ſich los machend)! Iſt das ein
Sonnenblick nach einem Regentag, daß einem die Brem-
ſen an den Kopf fliegen? Habt ihr dem Robert die
Ohren voll gelamentirt, Weibsvolk? Albernes Ding da

(ſchiebt Marie von ſich). Ich hab’ mit Robert zu reden. Ich
hab’ Sie geſucht, Herr Stein.
Robert.
Herr Stein? Nicht mehr Robert und Du?
Förſter.
Hat Alles ſeine Zeit, das Du und das Sie. Wenn
das Weibsvolk weg iſt —
Förſterin.
Wir machen ſchon Platz, alter Wehrwolf. Red’
immer.
Förſter.
Ja. Sowie Ihr draußen ſeid.
Robert (führt ſie).
Nicht böſe, liebe Mutter.
Förſterin.
Da könnte man auch nicht aufhören, böſe zu ſein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032" n="18"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Der <hi rendition="#b">För&#x017F;ter,</hi> die <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> hinter ihm. <hi rendition="#b">Vorige.</hi></stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(wie &#x017F;ie den För&#x017F;ter &#x017F;ieht, läßt &#x017F;ie Robert und um&#x017F;chlingt jenen).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Daß Dich &#x2014; Mädel</p>
            <stage>(&#x017F;ich los machend)!</stage>
            <p>I&#x017F;t das ein<lb/>
Sonnenblick nach einem Regentag, daß einem die Brem-<lb/>
&#x017F;en an den Kopf fliegen? Habt ihr dem Robert die<lb/>
Ohren voll gelamentirt, Weibsvolk? Albernes Ding da</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;chiebt Marie von &#x017F;ich).</stage>
            <p>Ich hab&#x2019; mit Robert zu reden. Ich<lb/>
hab&#x2019; Sie ge&#x017F;ucht, Herr Stein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Herr Stein? Nicht mehr Robert und Du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hat Alles &#x017F;eine Zeit, das Du und das Sie. Wenn<lb/>
das Weibsvolk weg i&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wir machen &#x017F;chon Platz, alter Wehrwolf. Red&#x2019;<lb/>
immer.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja. Sowie Ihr draußen &#x017F;eid.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert</hi> </speaker>
            <stage>(führt &#x017F;ie).</stage><lb/>
            <p>Nicht bö&#x017F;e, liebe Mutter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Da könnte man auch nicht aufhören, bö&#x017F;e zu &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0032] Der Erbförſter. Dritter Auftritt. Der Förſter, die Förſterin hinter ihm. Vorige. Marie (wie ſie den Förſter ſieht, läßt ſie Robert und umſchlingt jenen). Förſter. Daß Dich — Mädel (ſich los machend)! Iſt das ein Sonnenblick nach einem Regentag, daß einem die Brem- ſen an den Kopf fliegen? Habt ihr dem Robert die Ohren voll gelamentirt, Weibsvolk? Albernes Ding da (ſchiebt Marie von ſich). Ich hab’ mit Robert zu reden. Ich hab’ Sie geſucht, Herr Stein. Robert. Herr Stein? Nicht mehr Robert und Du? Förſter. Hat Alles ſeine Zeit, das Du und das Sie. Wenn das Weibsvolk weg iſt — Förſterin. Wir machen ſchon Platz, alter Wehrwolf. Red’ immer. Förſter. Ja. Sowie Ihr draußen ſeid. Robert (führt ſie). Nicht böſe, liebe Mutter. Förſterin. Da könnte man auch nicht aufhören, böſe zu ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/32
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/32>, abgerufen am 22.07.2019.