Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Robert.
Mir? Nein. Vielleicht --
Marie.
Du bist noch auf Deinen Vater böse? Und er ist
so gut!
Robert.
Daß er so gut ist! Daß seine Güte fast schwerer
zu tragen ist, als seine heftigen Launen! Sein Zorn
verletzt nur, seine Güte demüthigt. Seinem Zorn setz'
ich meinen Stolz entgegen -- aber was seiner Güte?
Marie.
Und Du wolltest fort, Du böser Robert, und uns
Alle verlassen!
Robert.
Ich wollte, aber ich bin ja noch da. O das war
eine böse Zeit! Ich war an Allem irr, an Dir, Marie,
an mir selbst. Aber das ist ja nun Alles vorbei. Ein
wenig Schatten muß sein, aber nur nicht zuviel. Komm',
Marie. Hier im Haus ist's so schwül. Die Musikanten
sollen uns das fröhlichste Stückchen aufspielen, das sie
können.
(Sie wollen ab.)


Ludwig, dram. Werke. I. 2
Der Erbförſter.
Robert.
Mir? Nein. Vielleicht —
Marie.
Du biſt noch auf Deinen Vater böſe? Und er iſt
ſo gut!
Robert.
Daß er ſo gut iſt! Daß ſeine Güte faſt ſchwerer
zu tragen iſt, als ſeine heftigen Launen! Sein Zorn
verletzt nur, ſeine Güte demüthigt. Seinem Zorn ſetz’
ich meinen Stolz entgegen — aber was ſeiner Güte?
Marie.
Und Du wollteſt fort, Du böſer Robert, und uns
Alle verlaſſen!
Robert.
Ich wollte, aber ich bin ja noch da. O das war
eine böſe Zeit! Ich war an Allem irr, an Dir, Marie,
an mir ſelbſt. Aber das iſt ja nun Alles vorbei. Ein
wenig Schatten muß ſein, aber nur nicht zuviel. Komm’,
Marie. Hier im Haus iſt’s ſo ſchwül. Die Muſikanten
ſollen uns das fröhlichſte Stückchen aufſpielen, das ſie
können.
(Sie wollen ab.)


Ludwig, dram. Werke. I. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="17"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mir? Nein. Vielleicht &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du bi&#x017F;t noch auf Deinen Vater bö&#x017F;e? Und er i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o gut!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Daß er &#x017F;o gut i&#x017F;t! Daß &#x017F;eine Güte fa&#x017F;t &#x017F;chwerer<lb/>
zu tragen i&#x017F;t, als &#x017F;eine heftigen Launen! Sein Zorn<lb/>
verletzt nur, &#x017F;eine Güte demüthigt. Seinem Zorn &#x017F;etz&#x2019;<lb/>
ich meinen Stolz entgegen &#x2014; aber was &#x017F;einer Güte?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Und Du wollte&#x017F;t fort, Du bö&#x017F;er Robert, und uns<lb/>
Alle verla&#x017F;&#x017F;en!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich wollte, aber ich bin ja noch da. O das war<lb/>
eine bö&#x017F;e Zeit! Ich war an Allem irr, an Dir, Marie,<lb/>
an mir &#x017F;elb&#x017F;t. Aber das i&#x017F;t ja nun Alles vorbei. Ein<lb/>
wenig Schatten muß &#x017F;ein, aber nur nicht zuviel. Komm&#x2019;,<lb/>
Marie. Hier im Haus i&#x017F;t&#x2019;s &#x017F;o &#x017F;chwül. Die Mu&#x017F;ikanten<lb/>
&#x017F;ollen uns das fröhlich&#x017F;te Stückchen auf&#x017F;pielen, das &#x017F;ie<lb/>
können.</p>
            <stage>(Sie wollen ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ludwig</hi>, dram. Werke. <hi rendition="#aq">I.</hi> 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0031] Der Erbförſter. Robert. Mir? Nein. Vielleicht — Marie. Du biſt noch auf Deinen Vater böſe? Und er iſt ſo gut! Robert. Daß er ſo gut iſt! Daß ſeine Güte faſt ſchwerer zu tragen iſt, als ſeine heftigen Launen! Sein Zorn verletzt nur, ſeine Güte demüthigt. Seinem Zorn ſetz’ ich meinen Stolz entgegen — aber was ſeiner Güte? Marie. Und Du wollteſt fort, Du böſer Robert, und uns Alle verlaſſen! Robert. Ich wollte, aber ich bin ja noch da. O das war eine böſe Zeit! Ich war an Allem irr, an Dir, Marie, an mir ſelbſt. Aber das iſt ja nun Alles vorbei. Ein wenig Schatten muß ſein, aber nur nicht zuviel. Komm’, Marie. Hier im Haus iſt’s ſo ſchwül. Die Muſikanten ſollen uns das fröhlichſte Stückchen aufſpielen, das ſie können. (Sie wollen ab.) Ludwig, dram. Werke. I. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/31
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/31>, abgerufen am 19.04.2019.