Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
gern gehabt hätte; das wußt' ich. Aber er war mir zu
ernst und streng; Alles nahm er so genau und auf's
Vergnügen hielt er gar nichts. Es war nicht leicht, sich
in ihn zu schicken. Brodsorgen hab ich nicht gehabt.
Und daß er mich etwa schlecht behandelt hätte -- das
müßt' ich auch lügen, wenn schon er barsch thut.
Marie.
Und mehr hatt'st Du nicht gehofft? Mehr nicht?
Försterin.
Wenn der liebe Gott Alles erfüllen sollte, was
solch ein Mädchenherz hofft, das selber nicht weiß, was
es will! Aber da kommt Robert. Wir wollen recht fröh-
lich sein, damit er nicht in seine Gedanken fällt.

Zweiter Auftritt.
Robert. Vorige.

Robert.
Guten Morgen, liebe Mutter. Guten Morgen,
Marie.
Försterin.
Guten Morgen, Herr Bräutigam in Hoffnung.
Robert.
Wie ich mich freue, Sie so heiter zu seh'n. Aber
Du, Marie? Du bist traurig, Marie? Und ich bin so
Der Erbförſter.
gern gehabt hätte; das wußt’ ich. Aber er war mir zu
ernſt und ſtreng; Alles nahm er ſo genau und auf’s
Vergnügen hielt er gar nichts. Es war nicht leicht, ſich
in ihn zu ſchicken. Brodſorgen hab ich nicht gehabt.
Und daß er mich etwa ſchlecht behandelt hätte — das
müßt’ ich auch lügen, wenn ſchon er barſch thut.
Marie.
Und mehr hatt’ſt Du nicht gehofft? Mehr nicht?
Förſterin.
Wenn der liebe Gott Alles erfüllen ſollte, was
ſolch ein Mädchenherz hofft, das ſelber nicht weiß, was
es will! Aber da kommt Robert. Wir wollen recht fröh-
lich ſein, damit er nicht in ſeine Gedanken fällt.

Zweiter Auftritt.
Robert. Vorige.

Robert.
Guten Morgen, liebe Mutter. Guten Morgen,
Marie.
Förſterin.
Guten Morgen, Herr Bräutigam in Hoffnung.
Robert.
Wie ich mich freue, Sie ſo heiter zu ſeh’n. Aber
Du, Marie? Du biſt traurig, Marie? Und ich bin ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SOPH">
            <p><pb facs="#f0028" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
gern gehabt hätte; das wußt&#x2019; ich. Aber er war mir zu<lb/>
ern&#x017F;t und &#x017F;treng; Alles nahm er &#x017F;o genau und auf&#x2019;s<lb/>
Vergnügen hielt er gar nichts. Es war nicht leicht, &#x017F;ich<lb/>
in ihn zu &#x017F;chicken. Brod&#x017F;orgen hab ich nicht gehabt.<lb/>
Und daß er mich etwa &#x017F;chlecht behandelt hätte &#x2014; das<lb/>
müßt&#x2019; ich auch lügen, wenn &#x017F;chon er bar&#x017F;ch thut.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Und mehr hatt&#x2019;&#x017F;t Du nicht gehofft? Mehr nicht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn der liebe Gott Alles erfüllen &#x017F;ollte, was<lb/>
&#x017F;olch ein Mädchenherz hofft, das &#x017F;elber nicht weiß, was<lb/>
es will! Aber da kommt Robert. Wir wollen recht fröh-<lb/>
lich &#x017F;ein, damit er nicht in &#x017F;eine Gedanken fällt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweiter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Robert. Vorige.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Guten Morgen, liebe Mutter. Guten Morgen,<lb/>
Marie.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Guten Morgen, Herr Bräutigam in Hoffnung.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie ich mich freue, Sie &#x017F;o heiter zu &#x017F;eh&#x2019;n. Aber<lb/>
Du, Marie? Du bi&#x017F;t traurig, Marie? Und ich bin &#x017F;o<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0028] Der Erbförſter. gern gehabt hätte; das wußt’ ich. Aber er war mir zu ernſt und ſtreng; Alles nahm er ſo genau und auf’s Vergnügen hielt er gar nichts. Es war nicht leicht, ſich in ihn zu ſchicken. Brodſorgen hab ich nicht gehabt. Und daß er mich etwa ſchlecht behandelt hätte — das müßt’ ich auch lügen, wenn ſchon er barſch thut. Marie. Und mehr hatt’ſt Du nicht gehofft? Mehr nicht? Förſterin. Wenn der liebe Gott Alles erfüllen ſollte, was ſolch ein Mädchenherz hofft, das ſelber nicht weiß, was es will! Aber da kommt Robert. Wir wollen recht fröh- lich ſein, damit er nicht in ſeine Gedanken fällt. Zweiter Auftritt. Robert. Vorige. Robert. Guten Morgen, liebe Mutter. Guten Morgen, Marie. Förſterin. Guten Morgen, Herr Bräutigam in Hoffnung. Robert. Wie ich mich freue, Sie ſo heiter zu ſeh’n. Aber Du, Marie? Du biſt traurig, Marie? Und ich bin ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/28
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/28>, abgerufen am 15.06.2019.