Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Försterin.
Mein Mann? Ist er nicht draußen?
Weiler.
Von wegen mit den Holzhauern. --
Försterin.
Kann Er nicht warten?
Weiler.
Warten? Behüte. Alle Hände voll zu thun.
Försterin.
So mach' Er, daß Er fort kommt.
Weiler (sehr ruhig Tabak in seine kurze Thonpfeife stopfend).
Ja.
Försterin.
Sollt' er vielleicht schon mit dem Herrn Stein --
Weiler.
Ja; Sand gestreut schon am Dienstag. Und die
Guirlanden draußen an der Thür' -- Heut' ist doch gar
die Verlobung vom Herrn Robert Stein und der Jungfer
Marie? Da wird die Freundschaft noch erst recht dick
werden, wenn's heißt: "der Herr Schwiegervater Stein."
Und das ist noch nicht einmal Alles. Der Stein hat nun
auch das Gut gekauft, worauf der Ulrich Förster ist.
Der dicke Advocat aus der Stadt hat's gestern richtig ge-
macht. Und der Stein ist heut' als Herr von Düster-
walde aus seinem Bett gestiegen.
Försterin.
Hier den Tisch --
Der Erbförſter.
Förſterin.
Mein Mann? Iſt er nicht draußen?
Weiler.
Von wegen mit den Holzhauern. —
Förſterin.
Kann Er nicht warten?
Weiler.
Warten? Behüte. Alle Hände voll zu thun.
Förſterin.
So mach’ Er, daß Er fort kommt.
Weiler (ſehr ruhig Tabak in ſeine kurze Thonpfeife ſtopfend).
Ja.
Förſterin.
Sollt’ er vielleicht ſchon mit dem Herrn Stein —
Weiler.
Ja; Sand geſtreut ſchon am Dienſtag. Und die
Guirlanden draußen an der Thür’ — Heut’ iſt doch gar
die Verlobung vom Herrn Robert Stein und der Jungfer
Marie? Da wird die Freundſchaft noch erſt recht dick
werden, wenn’s heißt: „der Herr Schwiegervater Stein.“
Und das iſt noch nicht einmal Alles. Der Stein hat nun
auch das Gut gekauft, worauf der Ulrich Förſter iſt.
Der dicke Advocat aus der Stadt hat’s geſtern richtig ge-
macht. Und der Stein iſt heut’ als Herr von Düſter-
walde aus ſeinem Bett geſtiegen.
Förſterin.
Hier den Tiſch —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0020" n="6"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein Mann? I&#x017F;t er nicht draußen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Von wegen mit den Holzhauern. &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Kann Er nicht warten?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Warten? Behüte. Alle Hände voll zu thun.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So mach&#x2019; Er, daß Er fort kommt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ehr ruhig Tabak in &#x017F;eine kurze Thonpfeife &#x017F;topfend).</stage><lb/>
            <p>Ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sollt&#x2019; er vielleicht &#x017F;chon mit dem Herrn Stein &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja; Sand ge&#x017F;treut &#x017F;chon am Dien&#x017F;tag. Und die<lb/>
Guirlanden draußen an der Thür&#x2019; &#x2014; Heut&#x2019; i&#x017F;t doch gar<lb/>
die Verlobung vom Herrn Robert Stein und der Jungfer<lb/>
Marie? Da wird die Freund&#x017F;chaft noch er&#x017F;t recht dick<lb/>
werden, wenn&#x2019;s heißt: &#x201E;der Herr Schwiegervater Stein.&#x201C;<lb/>
Und das i&#x017F;t noch nicht einmal Alles. Der Stein hat nun<lb/>
auch das Gut gekauft, worauf der Ulrich För&#x017F;ter i&#x017F;t.<lb/>
Der dicke Advocat aus der Stadt hat&#x2019;s ge&#x017F;tern richtig ge-<lb/>
macht. Und der Stein i&#x017F;t heut&#x2019; als Herr von Dü&#x017F;ter-<lb/>
walde aus &#x017F;einem Bett ge&#x017F;tiegen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hier den Ti&#x017F;ch &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0020] Der Erbförſter. Förſterin. Mein Mann? Iſt er nicht draußen? Weiler. Von wegen mit den Holzhauern. — Förſterin. Kann Er nicht warten? Weiler. Warten? Behüte. Alle Hände voll zu thun. Förſterin. So mach’ Er, daß Er fort kommt. Weiler (ſehr ruhig Tabak in ſeine kurze Thonpfeife ſtopfend). Ja. Förſterin. Sollt’ er vielleicht ſchon mit dem Herrn Stein — Weiler. Ja; Sand geſtreut ſchon am Dienſtag. Und die Guirlanden draußen an der Thür’ — Heut’ iſt doch gar die Verlobung vom Herrn Robert Stein und der Jungfer Marie? Da wird die Freundſchaft noch erſt recht dick werden, wenn’s heißt: „der Herr Schwiegervater Stein.“ Und das iſt noch nicht einmal Alles. Der Stein hat nun auch das Gut gekauft, worauf der Ulrich Förſter iſt. Der dicke Advocat aus der Stadt hat’s geſtern richtig ge- macht. Und der Stein iſt heut’ als Herr von Düſter- walde aus ſeinem Bett geſtiegen. Förſterin. Hier den Tiſch —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/20
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/20>, abgerufen am 22.04.2019.