Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
soll, daß Du weinst; Vater, stell' Dich wild, wie Du
willst --
Förster (will sich losmachen).
Dummes Ding da.
Marie.
Ich geh' mit Dir. Du hältst auf Dein Recht und
ich auf meins und das ist, daß ich Dich nicht lassen darf.
Vater, ich fühl's nur jetzt erst so, daß ich Niemand auf
der Welt so lieb hab' als Dich. Morgen geh'n wir zu-
sammen -- wenn Du gehen mußt. Ich zieh' vom Wil-
helm Kleider an. Es gibt ja noch grünen Wald auf der
Welt. Und lamentiren hören sollst Du mich gewiß nicht;
deshalb fürchte Dich nicht. Ich kann ja die Nächte wei-
nen, wo Du's nicht siehst. Aber dann siehst Du mir's
am Tage an den Augen an. Ich muß ja gar nicht wei-
nen. Nur lachen will ich und vor Dir herhüpfen und
singen; die schönen Jägerlieder. -- Siehst Du, Vater,
das ist die letzte Thräne um den Robert; und die ist
schon trocken, siehst Du? Wir wollen schon noch ein
Glück finden auf der Welt -- wenn Du fort mußt,
Vater. Und wenn's nicht sein soll, so wollen wir Gott
danken und bitten, wenn er uns nur brav sein läßt.
Dann wollen wir denken: es ist zuviel verlangt, wenn
wir auch noch glücklich sein wollen. Hab' ich nicht Dich?
Hast Du nicht Dein gutes Recht und Deine Marie?
Was brauchen wir mehr?
(An seinem Hals.)
Der Erbförſter.
ſoll, daß Du weinſt; Vater, ſtell’ Dich wild, wie Du
willſt —
Förſter (will ſich losmachen).
Dummes Ding da.
Marie.
Ich geh’ mit Dir. Du hältſt auf Dein Recht und
ich auf meins und das iſt, daß ich Dich nicht laſſen darf.
Vater, ich fühl’s nur jetzt erſt ſo, daß ich Niemand auf
der Welt ſo lieb hab’ als Dich. Morgen geh’n wir zu-
ſammen — wenn Du gehen mußt. Ich zieh’ vom Wil-
helm Kleider an. Es gibt ja noch grünen Wald auf der
Welt. Und lamentiren hören ſollſt Du mich gewiß nicht;
deshalb fürchte Dich nicht. Ich kann ja die Nächte wei-
nen, wo Du’s nicht ſiehſt. Aber dann ſiehſt Du mir’s
am Tage an den Augen an. Ich muß ja gar nicht wei-
nen. Nur lachen will ich und vor Dir herhüpfen und
ſingen; die ſchönen Jägerlieder. — Siehſt Du, Vater,
das iſt die letzte Thräne um den Robert; und die iſt
ſchon trocken, ſiehſt Du? Wir wollen ſchon noch ein
Glück finden auf der Welt — wenn Du fort mußt,
Vater. Und wenn’s nicht ſein ſoll, ſo wollen wir Gott
danken und bitten, wenn er uns nur brav ſein läßt.
Dann wollen wir denken: es iſt zuviel verlangt, wenn
wir auch noch glücklich ſein wollen. Hab’ ich nicht Dich?
Haſt Du nicht Dein gutes Recht und Deine Marie?
Was brauchen wir mehr?
(An ſeinem Hals.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MAR">
            <p><pb facs="#f0150" n="136"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;oll, daß Du wein&#x017F;t; Vater, &#x017F;tell&#x2019; Dich wild, wie Du<lb/>
will&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(will &#x017F;ich losmachen).</stage><lb/>
            <p>Dummes Ding da.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich geh&#x2019; mit Dir. Du hält&#x017F;t auf Dein Recht und<lb/>
ich auf meins und das i&#x017F;t, daß ich Dich nicht la&#x017F;&#x017F;en darf.<lb/>
Vater, ich fühl&#x2019;s nur jetzt er&#x017F;t &#x017F;o, daß ich Niemand auf<lb/>
der Welt &#x017F;o lieb hab&#x2019; als Dich. Morgen geh&#x2019;n wir zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x2014; wenn Du gehen <hi rendition="#g">mußt</hi>. Ich zieh&#x2019; vom Wil-<lb/>
helm Kleider an. Es gibt ja noch grünen Wald auf der<lb/>
Welt. Und lamentiren hören &#x017F;oll&#x017F;t Du mich gewiß nicht;<lb/>
deshalb fürchte Dich nicht. Ich kann ja die Nächte wei-<lb/>
nen, wo Du&#x2019;s nicht &#x017F;ieh&#x017F;t. Aber dann &#x017F;ieh&#x017F;t Du mir&#x2019;s<lb/>
am Tage an den Augen an. Ich muß ja gar nicht wei-<lb/>
nen. Nur lachen will ich und vor Dir herhüpfen und<lb/>
&#x017F;ingen; die &#x017F;chönen Jägerlieder. &#x2014; Sieh&#x017F;t Du, Vater,<lb/>
das i&#x017F;t die letzte Thräne um den Robert; und die i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon trocken, &#x017F;ieh&#x017F;t Du? Wir wollen &#x017F;chon noch ein<lb/>
Glück finden auf der Welt &#x2014; wenn Du fort <hi rendition="#g">mußt</hi>,<lb/>
Vater. Und wenn&#x2019;s nicht &#x017F;ein &#x017F;oll, &#x017F;o wollen wir Gott<lb/>
danken und bitten, wenn er uns nur brav &#x017F;ein läßt.<lb/>
Dann wollen wir denken: es i&#x017F;t zuviel verlangt, wenn<lb/>
wir auch noch glücklich &#x017F;ein wollen. Hab&#x2019; ich nicht Dich?<lb/>
Ha&#x017F;t Du nicht Dein gutes Recht und Deine Marie?<lb/>
Was brauchen wir mehr?</p>
            <stage>(An &#x017F;einem Hals.)</stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0150] Der Erbförſter. ſoll, daß Du weinſt; Vater, ſtell’ Dich wild, wie Du willſt — Förſter (will ſich losmachen). Dummes Ding da. Marie. Ich geh’ mit Dir. Du hältſt auf Dein Recht und ich auf meins und das iſt, daß ich Dich nicht laſſen darf. Vater, ich fühl’s nur jetzt erſt ſo, daß ich Niemand auf der Welt ſo lieb hab’ als Dich. Morgen geh’n wir zu- ſammen — wenn Du gehen mußt. Ich zieh’ vom Wil- helm Kleider an. Es gibt ja noch grünen Wald auf der Welt. Und lamentiren hören ſollſt Du mich gewiß nicht; deshalb fürchte Dich nicht. Ich kann ja die Nächte wei- nen, wo Du’s nicht ſiehſt. Aber dann ſiehſt Du mir’s am Tage an den Augen an. Ich muß ja gar nicht wei- nen. Nur lachen will ich und vor Dir herhüpfen und ſingen; die ſchönen Jägerlieder. — Siehſt Du, Vater, das iſt die letzte Thräne um den Robert; und die iſt ſchon trocken, ſiehſt Du? Wir wollen ſchon noch ein Glück finden auf der Welt — wenn Du fort mußt, Vater. Und wenn’s nicht ſein ſoll, ſo wollen wir Gott danken und bitten, wenn er uns nur brav ſein läßt. Dann wollen wir denken: es iſt zuviel verlangt, wenn wir auch noch glücklich ſein wollen. Hab’ ich nicht Dich? Haſt Du nicht Dein gutes Recht und Deine Marie? Was brauchen wir mehr? (An ſeinem Hals.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/150
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/150>, abgerufen am 21.09.2019.