Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Marie.
Weil --
Försterin
(fällt ein aus Furcht, Marie möchte die Wahrheit sagen).
Der Suppe wegen; ob sie die wärmen soll?
Förster.
Nein. Und was willst Du noch, dummes Ding?
(Wendet sich ab. Da Marie zögert, rauh) Hörst Du?
Marie (zur Försterin zurück).
Mutter, er hat geweint! Ich sah eine Thräne an
seiner Wimper hängen, Mutter! und ich will ihn be-
trügen.
Försterin.
Er weint, daß er in seinem Alter noch in's Elend
soll. -- Und Du -- mußt ja nicht geh'n.
Marie.
Wenn Du so sprichst, Mutter! -- Ich gehe ja.
Försterin.
So sag' gute Nacht; Zeit ist's nunmehr. Ich helfe
Dir dann aus dem Fenster steigen. Jetzt wartet der Ro-
bert schon. Du kannst bald zurück sein.
Marie.
Ja, Mutter, ich will geh'n. Aber nicht um den
Robert, Mutter, und um mich; nur für den Vater. Ich
will's ihm sagen. Robert, will ich ihm sagen, Du findest
noch ein Mädchen, schöner und besser als mich, aber mein
Vater findet kein Kind mehr, wenn ich ihn lasse. Ich
Der Erbförſter.
Marie.
Weil —
Förſterin
(fällt ein aus Furcht, Marie möchte die Wahrheit ſagen).
Der Suppe wegen; ob ſie die wärmen ſoll?
Förſter.
Nein. Und was willſt Du noch, dummes Ding?
(Wendet ſich ab. Da Marie zögert, rauh) Hörſt Du?
Marie (zur Förſterin zurück).
Mutter, er hat geweint! Ich ſah eine Thräne an
ſeiner Wimper hängen, Mutter! und ich will ihn be-
trügen.
Förſterin.
Er weint, daß er in ſeinem Alter noch in’s Elend
ſoll. — Und Du — mußt ja nicht geh’n.
Marie.
Wenn Du ſo ſprichſt, Mutter! — Ich gehe ja.
Förſterin.
So ſag’ gute Nacht; Zeit iſt’s nunmehr. Ich helfe
Dir dann aus dem Fenſter ſteigen. Jetzt wartet der Ro-
bert ſchon. Du kannſt bald zurück ſein.
Marie.
Ja, Mutter, ich will geh’n. Aber nicht um den
Robert, Mutter, und um mich; nur für den Vater. Ich
will’s ihm ſagen. Robert, will ich ihm ſagen, Du findeſt
noch ein Mädchen, ſchöner und beſſer als mich, aber mein
Vater findet kein Kind mehr, wenn ich ihn laſſe. Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0147" n="133"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Weil &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(fällt ein aus Furcht, Marie möchte die Wahrheit &#x017F;agen).</stage><lb/>
            <p>Der Suppe wegen; ob &#x017F;ie die wärmen &#x017F;oll?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein. Und was will&#x017F;t Du noch, dummes Ding?</p><lb/>
            <stage>(Wendet &#x017F;ich ab. Da Marie zögert, rauh)</stage>
            <p>Hör&#x017F;t Du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker>
            <stage>(zur För&#x017F;terin zurück).</stage><lb/>
            <p>Mutter, er hat geweint! Ich &#x017F;ah eine Thräne an<lb/>
&#x017F;einer Wimper hängen, Mutter! und <hi rendition="#g">ich</hi> will ihn be-<lb/>
trügen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er weint, daß er in &#x017F;einem Alter noch in&#x2019;s Elend<lb/>
&#x017F;oll. &#x2014; Und Du &#x2014; mußt ja nicht geh&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn Du &#x017F;o &#x017F;prich&#x017F;t, Mutter! &#x2014; Ich gehe ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So &#x017F;ag&#x2019; gute Nacht; Zeit i&#x017F;t&#x2019;s nunmehr. Ich helfe<lb/>
Dir dann aus dem Fen&#x017F;ter &#x017F;teigen. Jetzt wartet der Ro-<lb/>
bert &#x017F;chon. Du kann&#x017F;t bald zurück &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, Mutter, ich will geh&#x2019;n. Aber nicht um den<lb/>
Robert, Mutter, und um mich; nur für den Vater. Ich<lb/>
will&#x2019;s ihm &#x017F;agen. Robert, will ich ihm &#x017F;agen, Du finde&#x017F;t<lb/>
noch ein Mädchen, &#x017F;chöner und be&#x017F;&#x017F;er als mich, aber mein<lb/>
Vater findet kein Kind mehr, wenn ich ihn la&#x017F;&#x017F;e. Ich<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0147] Der Erbförſter. Marie. Weil — Förſterin (fällt ein aus Furcht, Marie möchte die Wahrheit ſagen). Der Suppe wegen; ob ſie die wärmen ſoll? Förſter. Nein. Und was willſt Du noch, dummes Ding? (Wendet ſich ab. Da Marie zögert, rauh) Hörſt Du? Marie (zur Förſterin zurück). Mutter, er hat geweint! Ich ſah eine Thräne an ſeiner Wimper hängen, Mutter! und ich will ihn be- trügen. Förſterin. Er weint, daß er in ſeinem Alter noch in’s Elend ſoll. — Und Du — mußt ja nicht geh’n. Marie. Wenn Du ſo ſprichſt, Mutter! — Ich gehe ja. Förſterin. So ſag’ gute Nacht; Zeit iſt’s nunmehr. Ich helfe Dir dann aus dem Fenſter ſteigen. Jetzt wartet der Ro- bert ſchon. Du kannſt bald zurück ſein. Marie. Ja, Mutter, ich will geh’n. Aber nicht um den Robert, Mutter, und um mich; nur für den Vater. Ich will’s ihm ſagen. Robert, will ich ihm ſagen, Du findeſt noch ein Mädchen, ſchöner und beſſer als mich, aber mein Vater findet kein Kind mehr, wenn ich ihn laſſe. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/147
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/147>, abgerufen am 19.09.2019.