Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Federchen an seiner Ehre gelitten hat, als ein Schurke
dasteh'n muß vor den Menschen -- weil die in ihren
Stuben zwei Rechte haben statt eins.
(Er setzt sich und trinkt.)
Försterin.
Es wird immer dunkler und der Andres kommt nicht.
Und bei solchen Reden wird einem erst recht angst. Wenn
Du zum Robert gingest --
Marie.
Zum Robert? Aber was denkst Du denn, Mutter?
Försterin.
Daß das ein Gottesfinger ist -- das da mit dem
Robert seinem Brief.
Marie.
Ich soll zum Robert? Jetzt? Nach dem heimlichen
Grund?
Försterin.
Und was wär's? Fürchten thust Du Dich nicht.
Marie.
Fürchten auch! (stolz) Ulrichs Mädchen!
Försterin.
Wie oft bist Du tiefer in der Nacht draußen gewesen!
Marie.
Aber der Vater wußt's auch. Wenn's der Vater will
und Du, weiß ich, steht hinter jedem Baum ein Engel. --
Und der Vater sagte: wenn ich die Marie nicht kenn' --
Der Erbförſter.
Federchen an ſeiner Ehre gelitten hat, als ein Schurke
daſteh’n muß vor den Menſchen — weil die in ihren
Stuben zwei Rechte haben ſtatt eins.
(Er ſetzt ſich und trinkt.)
Förſterin.
Es wird immer dunkler und der Andres kommt nicht.
Und bei ſolchen Reden wird einem erſt recht angſt. Wenn
Du zum Robert gingeſt —
Marie.
Zum Robert? Aber was denkſt Du denn, Mutter?
Förſterin.
Daß das ein Gottesfinger iſt — das da mit dem
Robert ſeinem Brief.
Marie.
Ich ſoll zum Robert? Jetzt? Nach dem heimlichen
Grund?
Förſterin.
Und was wär’s? Fürchten thuſt Du Dich nicht.
Marie.
Fürchten auch! (ſtolz) Ulrichs Mädchen!
Förſterin.
Wie oft biſt Du tiefer in der Nacht draußen geweſen!
Marie.
Aber der Vater wußt’s auch. Wenn’s der Vater will
und Du, weiß ich, ſteht hinter jedem Baum ein Engel. —
Und der Vater ſagte: wenn ich die Marie nicht kenn’ —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#CHR">
            <p><pb facs="#f0144" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
Federchen an &#x017F;einer Ehre gelitten hat, als ein Schurke<lb/>
da&#x017F;teh&#x2019;n muß vor den Men&#x017F;chen &#x2014; weil die in ihren<lb/>
Stuben zwei Rechte haben &#x017F;tatt eins.</p>
            <stage>(Er &#x017F;etzt &#x017F;ich und trinkt.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Es wird immer dunkler und der Andres kommt nicht.<lb/>
Und bei &#x017F;olchen Reden wird einem er&#x017F;t recht ang&#x017F;t. Wenn<lb/>
Du zum Robert ginge&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Zum Robert? Aber was denk&#x017F;t Du denn, Mutter?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Daß das ein Gottesfinger i&#x017F;t &#x2014; das da mit dem<lb/>
Robert &#x017F;einem Brief.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich &#x017F;oll zum Robert? Jetzt? Nach dem heimlichen<lb/>
Grund?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Und was wär&#x2019;s? Fürchten thu&#x017F;t Du Dich nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Fürchten auch!</p>
            <stage>(&#x017F;tolz)</stage>
            <p>Ulrichs Mädchen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie oft bi&#x017F;t Du tiefer in der Nacht draußen gewe&#x017F;en!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber der Vater wußt&#x2019;s auch. Wenn&#x2019;s der Vater will<lb/>
und Du, weiß ich, &#x017F;teht hinter jedem Baum ein Engel. &#x2014;<lb/>
Und der Vater &#x017F;agte: wenn ich die Marie nicht kenn&#x2019; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0144] Der Erbförſter. Federchen an ſeiner Ehre gelitten hat, als ein Schurke daſteh’n muß vor den Menſchen — weil die in ihren Stuben zwei Rechte haben ſtatt eins. (Er ſetzt ſich und trinkt.) Förſterin. Es wird immer dunkler und der Andres kommt nicht. Und bei ſolchen Reden wird einem erſt recht angſt. Wenn Du zum Robert gingeſt — Marie. Zum Robert? Aber was denkſt Du denn, Mutter? Förſterin. Daß das ein Gottesfinger iſt — das da mit dem Robert ſeinem Brief. Marie. Ich ſoll zum Robert? Jetzt? Nach dem heimlichen Grund? Förſterin. Und was wär’s? Fürchten thuſt Du Dich nicht. Marie. Fürchten auch! (ſtolz) Ulrichs Mädchen! Förſterin. Wie oft biſt Du tiefer in der Nacht draußen geweſen! Marie. Aber der Vater wußt’s auch. Wenn’s der Vater will und Du, weiß ich, ſteht hinter jedem Baum ein Engel. — Und der Vater ſagte: wenn ich die Marie nicht kenn’ —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/144
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/144>, abgerufen am 21.09.2019.