Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Förster (trommelt am Fenster).
Försterin (ihn immer beobachtend).
Nun den Brief, Marie; bis ich huste.
Marie.
"Ich hab' Dir so viel zu sagen. Komm den Abend
oder die Nacht in den heimlichen Grund an den Quell
unter den Weiden; da will ich Dich erwarten. Komm,
Marie. Morgen früh geh' ich in die Welt, Dir und mir
ein Glück zu erwerben. Kommst Du nicht, so weiß ich,
wie Du's meinst, und Du siehst nie wieder --"
Försterin.
Er will fort? in die Welt? Für immer, wenn Du
nicht gehst? Dann wär' Alles verloren!
Marie.
"Du siehst nie wieder Deinen Robert."
Försterin
(hustet, da der Förster sich eben vom Fenster wendet).
Aus der Bibel, Marie.
Marie.
"Wie er einen Menschen verletzet hat, so soll man
ihm wieder thun. Es soll einerlei Recht unter Euch sein,
den Fremden und den Einheimischen, denn ich bin der
Herr, Euer Gott."
Förster (ist aufmerksam geworden, bleibt steh'n).
Was ist das da vom Recht?
Marie.
"Es soll einerlei Recht unter Euch sein --"
Der Erbförſter.
Förſter (trommelt am Fenſter).
Förſterin (ihn immer beobachtend).
Nun den Brief, Marie; bis ich huſte.
Marie.
„Ich hab’ Dir ſo viel zu ſagen. Komm den Abend
oder die Nacht in den heimlichen Grund an den Quell
unter den Weiden; da will ich Dich erwarten. Komm,
Marie. Morgen früh geh’ ich in die Welt, Dir und mir
ein Glück zu erwerben. Kommſt Du nicht, ſo weiß ich,
wie Du’s meinſt, und Du ſiehſt nie wieder —“
Förſterin.
Er will fort? in die Welt? Für immer, wenn Du
nicht gehſt? Dann wär’ Alles verloren!
Marie.
„Du ſiehſt nie wieder Deinen Robert.“
Förſterin
(huſtet, da der Förſter ſich eben vom Fenſter wendet).
Aus der Bibel, Marie.
Marie.
„Wie er einen Menſchen verletzet hat, ſo ſoll man
ihm wieder thun. Es ſoll einerlei Recht unter Euch ſein,
den Fremden und den Einheimiſchen, denn ich bin der
Herr, Euer Gott.“
Förſter (iſt aufmerkſam geworden, bleibt ſteh’n).
Was iſt das da vom Recht?
Marie.
„Es ſoll einerlei Recht unter Euch ſein —“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0142" n="128"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(trommelt am Fen&#x017F;ter).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(ihn immer beobachtend).</stage><lb/>
            <p>Nun den Brief, Marie; bis ich hu&#x017F;te.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>&#x201E;Ich hab&#x2019; Dir &#x017F;o viel zu &#x017F;agen. Komm den Abend<lb/>
oder die Nacht in den heimlichen Grund an den Quell<lb/>
unter den Weiden; da will ich Dich erwarten. Komm,<lb/>
Marie. Morgen früh geh&#x2019; ich in die Welt, Dir und mir<lb/>
ein Glück zu erwerben. Komm&#x017F;t Du nicht, &#x017F;o weiß ich,<lb/>
wie Du&#x2019;s mein&#x017F;t, und Du &#x017F;ieh&#x017F;t nie wieder &#x2014;&#x201C;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er will fort? in die Welt? Für immer, wenn Du<lb/>
nicht geh&#x017F;t? Dann wär&#x2019; Alles verloren!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>&#x201E;Du &#x017F;ieh&#x017F;t nie wieder Deinen Robert.&#x201C;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(hu&#x017F;tet, da der För&#x017F;ter &#x017F;ich eben vom Fen&#x017F;ter wendet).</stage><lb/>
            <p>Aus der Bibel, Marie.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>&#x201E;Wie er einen Men&#x017F;chen verletzet hat, &#x017F;o &#x017F;oll man<lb/>
ihm wieder thun. Es &#x017F;oll einerlei Recht unter Euch &#x017F;ein,<lb/>
den Fremden und den Einheimi&#x017F;chen, denn ich bin der<lb/>
Herr, Euer Gott.&#x201C;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(i&#x017F;t aufmerk&#x017F;am geworden, bleibt &#x017F;teh&#x2019;n).</stage><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t das da vom Recht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>&#x201E;Es &#x017F;oll einerlei Recht unter Euch &#x017F;ein &#x2014;&#x201C;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0142] Der Erbförſter. Förſter (trommelt am Fenſter). Förſterin (ihn immer beobachtend). Nun den Brief, Marie; bis ich huſte. Marie. „Ich hab’ Dir ſo viel zu ſagen. Komm den Abend oder die Nacht in den heimlichen Grund an den Quell unter den Weiden; da will ich Dich erwarten. Komm, Marie. Morgen früh geh’ ich in die Welt, Dir und mir ein Glück zu erwerben. Kommſt Du nicht, ſo weiß ich, wie Du’s meinſt, und Du ſiehſt nie wieder —“ Förſterin. Er will fort? in die Welt? Für immer, wenn Du nicht gehſt? Dann wär’ Alles verloren! Marie. „Du ſiehſt nie wieder Deinen Robert.“ Förſterin (huſtet, da der Förſter ſich eben vom Fenſter wendet). Aus der Bibel, Marie. Marie. „Wie er einen Menſchen verletzet hat, ſo ſoll man ihm wieder thun. Es ſoll einerlei Recht unter Euch ſein, den Fremden und den Einheimiſchen, denn ich bin der Herr, Euer Gott.“ Förſter (iſt aufmerkſam geworden, bleibt ſteh’n). Was iſt das da vom Recht? Marie. „Es ſoll einerlei Recht unter Euch ſein —“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/142
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/142>, abgerufen am 27.05.2019.