Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Wilhelm.
Ich hab' an der Grenzschenke eine Viertelstunde lang
auf ihn gewartet.
Förster.
Hat er gedacht, Du kommst später --
Försterin (für sich).
Der Andres ist nicht mit? Des Ohms seine Reden
kommen mir nicht aus den Gedanken.
Marie
(zündet die Lampe an und setzt sie auf den Tisch zum Förster).
Förster.
Hast Du den Advokaten gefragt, bis wenn die Sache
aus sein kann? Daß ich mein Recht hab'?
Wilhelm.
Er will keine Klage machen.
Försterin (tiefathmend für sich).
Das wär' noch eine Hoffnung --
Förster (steht auf, ganz perplex).
Er will --
Wilhelm.
Du wärst nicht im Recht, Vater.
Förster.
Nicht im Recht? -- (muß sich setzen.)
Försterin (wie vorhin).
Daß er doch noch nachgäb'.
Der Erbförſter.
Wilhelm.
Ich hab’ an der Grenzſchenke eine Viertelſtunde lang
auf ihn gewartet.
Förſter.
Hat er gedacht, Du kommſt ſpäter —
Förſterin (für ſich).
Der Andres iſt nicht mit? Des Ohms ſeine Reden
kommen mir nicht aus den Gedanken.
Marie
(zündet die Lampe an und ſetzt ſie auf den Tiſch zum Förſter).
Förſter.
Haſt Du den Advokaten gefragt, bis wenn die Sache
aus ſein kann? Daß ich mein Recht hab’?
Wilhelm.
Er will keine Klage machen.
Förſterin (tiefathmend für ſich).
Das wär’ noch eine Hoffnung —
Förſter (ſteht auf, ganz perplex).
Er will —
Wilhelm.
Du wärſt nicht im Recht, Vater.
Förſter.
Nicht im Recht? — (muß ſich ſetzen.)
Förſterin (wie vorhin).
Daß er doch noch nachgäb’.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0135" n="121"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich hab&#x2019; an der Grenz&#x017F;chenke eine Viertel&#x017F;tunde lang<lb/>
auf ihn gewartet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hat er gedacht, Du komm&#x017F;t &#x017F;päter &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(für &#x017F;ich).</stage><lb/>
            <p>Der Andres i&#x017F;t nicht mit? Des Ohms &#x017F;eine Reden<lb/>
kommen mir nicht aus den Gedanken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(zündet die Lampe an und &#x017F;etzt &#x017F;ie auf den Ti&#x017F;ch zum För&#x017F;ter).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ha&#x017F;t Du den Advokaten gefragt, bis wenn die Sache<lb/>
aus &#x017F;ein kann? Daß ich mein Recht hab&#x2019;?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er will keine Klage machen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(tiefathmend für &#x017F;ich).</stage><lb/>
            <p>Das wär&#x2019; noch eine Hoffnung &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;teht auf, ganz perplex).</stage><lb/>
            <p>Er will &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du wär&#x017F;t nicht im Recht, Vater.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nicht im Recht? &#x2014;</p>
            <stage>(muß &#x017F;ich &#x017F;etzen.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(wie vorhin).</stage><lb/>
            <p>Daß er doch noch nachgäb&#x2019;.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0135] Der Erbförſter. Wilhelm. Ich hab’ an der Grenzſchenke eine Viertelſtunde lang auf ihn gewartet. Förſter. Hat er gedacht, Du kommſt ſpäter — Förſterin (für ſich). Der Andres iſt nicht mit? Des Ohms ſeine Reden kommen mir nicht aus den Gedanken. Marie (zündet die Lampe an und ſetzt ſie auf den Tiſch zum Förſter). Förſter. Haſt Du den Advokaten gefragt, bis wenn die Sache aus ſein kann? Daß ich mein Recht hab’? Wilhelm. Er will keine Klage machen. Förſterin (tiefathmend für ſich). Das wär’ noch eine Hoffnung — Förſter (ſteht auf, ganz perplex). Er will — Wilhelm. Du wärſt nicht im Recht, Vater. Förſter. Nicht im Recht? — (muß ſich ſetzen.) Förſterin (wie vorhin). Daß er doch noch nachgäb’.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/135
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/135>, abgerufen am 18.09.2019.