Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
-- so wollen wir's im Guten. Wir wollen einander
verzeih'n, was das Andere uns zuwider thut oder
(mit
leisem Vorwurf)
-- wovon das Andere denkt, daß man
ihm zuwider thut.
Förster.
Du willst also zum Wilkens?
Försterin.
Ich muß.
Förster.
Und die Kinder sollen mit?
Försterin.
Um die ist's, daß ich's thu'.
Förster.
Wollt Ihr nicht auch den Nero mitnehmen? draußen?
den Hund? Was soll er länger bei seinem abgesetzten
Herrn, der Hund? Nehmt ihn mit, den Hund. Und
wenn ich Recht behalte, wie ich Recht behalten muß --
und als kein Schurke mehr dasteh' vor der Welt -- dann
-- kann er ja wiederkommen, der Hund. Ihr meint, er
geht nicht von mir? Wird doch die Bestie nicht dümmer
sein wie die Menschen sind. Weib und Kinder sind klug
und so'ne arme Bestie will allein dumm sein? Man muß
der Bestie einen Tritt geben für ihre Dummheit. Ein
alter Mann -- ein ruinirter Mann, der als Schurke
daständ, wenn's dem Stein nachging, in seinen weißen
Haaren, und so'ne Bestie will nicht Vernunft annehmen?
Fünfzig Jahre redlich gedient und aus dem Dienst als
Der Erbförſter.
— ſo wollen wir’s im Guten. Wir wollen einander
verzeih’n, was das Andere uns zuwider thut oder
(mit
leiſem Vorwurf)
— wovon das Andere denkt, daß man
ihm zuwider thut.
Förſter.
Du willſt alſo zum Wilkens?
Förſterin.
Ich muß.
Förſter.
Und die Kinder ſollen mit?
Förſterin.
Um die iſt’s, daß ich’s thu’.
Förſter.
Wollt Ihr nicht auch den Nero mitnehmen? draußen?
den Hund? Was ſoll er länger bei ſeinem abgeſetzten
Herrn, der Hund? Nehmt ihn mit, den Hund. Und
wenn ich Recht behalte, wie ich Recht behalten muß —
und als kein Schurke mehr daſteh’ vor der Welt — dann
— kann er ja wiederkommen, der Hund. Ihr meint, er
geht nicht von mir? Wird doch die Beſtie nicht dümmer
ſein wie die Menſchen ſind. Weib und Kinder ſind klug
und ſo’ne arme Beſtie will allein dumm ſein? Man muß
der Beſtie einen Tritt geben für ihre Dummheit. Ein
alter Mann — ein ruinirter Mann, der als Schurke
daſtänd, wenn’s dem Stein nachging, in ſeinen weißen
Haaren, und ſo’ne Beſtie will nicht Vernunft annehmen?
Fünfzig Jahre redlich gedient und aus dem Dienſt als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SOPH">
            <pb facs="#f0133" n="119"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
            <p>&#x2014; &#x017F;o wollen wir&#x2019;s im Guten. Wir wollen einander<lb/>
verzeih&#x2019;n, was das Andere uns zuwider thut oder</p>
            <stage>(mit<lb/>
lei&#x017F;em Vorwurf)</stage>
            <p>&#x2014; wovon das Andere <hi rendition="#g">denkt</hi>, daß man<lb/>
ihm zuwider thut.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du will&#x017F;t al&#x017F;o zum Wilkens?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich muß.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Und die Kinder &#x017F;ollen mit?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Um die i&#x017F;t&#x2019;s, daß ich&#x2019;s thu&#x2019;.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wollt Ihr nicht auch den Nero mitnehmen? draußen?<lb/>
den Hund? Was &#x017F;oll er länger bei &#x017F;einem abge&#x017F;etzten<lb/>
Herrn, der Hund? Nehmt ihn mit, den Hund. Und<lb/>
wenn ich Recht behalte, wie ich Recht behalten muß &#x2014;<lb/>
und als kein Schurke mehr da&#x017F;teh&#x2019; vor der Welt &#x2014; dann<lb/>
&#x2014; kann er ja wiederkommen, der Hund. Ihr meint, er<lb/>
geht nicht von mir? Wird doch die Be&#x017F;tie nicht dümmer<lb/>
&#x017F;ein wie die Men&#x017F;chen &#x017F;ind. Weib und Kinder &#x017F;ind klug<lb/>
und &#x017F;o&#x2019;ne arme Be&#x017F;tie will allein dumm &#x017F;ein? Man muß<lb/>
der Be&#x017F;tie einen Tritt geben für ihre Dummheit. Ein<lb/>
alter Mann &#x2014; ein ruinirter Mann, der als Schurke<lb/>
da&#x017F;tänd, wenn&#x2019;s dem Stein nachging, in &#x017F;einen weißen<lb/>
Haaren, und &#x017F;o&#x2019;ne Be&#x017F;tie will nicht Vernunft annehmen?<lb/>
Fünfzig Jahre redlich gedient und aus dem Dien&#x017F;t als<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0133] Der Erbförſter. — ſo wollen wir’s im Guten. Wir wollen einander verzeih’n, was das Andere uns zuwider thut oder (mit leiſem Vorwurf) — wovon das Andere denkt, daß man ihm zuwider thut. Förſter. Du willſt alſo zum Wilkens? Förſterin. Ich muß. Förſter. Und die Kinder ſollen mit? Förſterin. Um die iſt’s, daß ich’s thu’. Förſter. Wollt Ihr nicht auch den Nero mitnehmen? draußen? den Hund? Was ſoll er länger bei ſeinem abgeſetzten Herrn, der Hund? Nehmt ihn mit, den Hund. Und wenn ich Recht behalte, wie ich Recht behalten muß — und als kein Schurke mehr daſteh’ vor der Welt — dann — kann er ja wiederkommen, der Hund. Ihr meint, er geht nicht von mir? Wird doch die Beſtie nicht dümmer ſein wie die Menſchen ſind. Weib und Kinder ſind klug und ſo’ne arme Beſtie will allein dumm ſein? Man muß der Beſtie einen Tritt geben für ihre Dummheit. Ein alter Mann — ein ruinirter Mann, der als Schurke daſtänd, wenn’s dem Stein nachging, in ſeinen weißen Haaren, und ſo’ne Beſtie will nicht Vernunft annehmen? Fünfzig Jahre redlich gedient und aus dem Dienſt als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/133
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/133>, abgerufen am 18.10.2019.