Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Försterin.
Wenn den Dein Vater säh'!
Marie.
Ich weiß auch gar nicht, wie ich ihn genommen
hab'. Aber der Robert dauerte mich so sehr. Die Kath-
rine sagte, er ständ' unten im heimlichen Grund und
wartete. Da fiel mir auch mein Traum ein von heute
Nacht.
Försterin.
Ein Traum?
Marie.
Da war ich dort am Quell bei den Weiden an mei-
nem Lieblingsplätzchen und saß in den bunten Blumen
und sah nach dem Himmel hinauf; da stand ein Ge-
witter und mir war so schwer, daß ich vergehen wollte.
Und das Kind, weißt Du, das bei mir gewesen war vor
vierzehn Jahren, wie ich mich verirrt hatte, das saß neben
mir und sagte: Arme Marie! und zog mir den Braut-
kranz aus dem Haar und steckte mir dafür eine große,
blutrothe Rose an die Brust. Da sank ich hinter mich
in das Gras zurück, ich wußte nicht wie. Drüben im
Dorfe läuteten sie und das Singen der Vögel, das Zir-
pen der Grillen, die leise Abendluft in den Weiden über
mir -- das Alles war wie ein Wiegenlied. Und der Rasen
sank mit mir tiefer und immer tiefer und das Läuten und
das Singen klang immer ferner -- der Himmel wurde
wieder blau und mir wurde so leicht -- so leicht --
8*
Der Erbförſter.
Förſterin.
Wenn den Dein Vater ſäh’!
Marie.
Ich weiß auch gar nicht, wie ich ihn genommen
hab’. Aber der Robert dauerte mich ſo ſehr. Die Kath-
rine ſagte, er ſtänd’ unten im heimlichen Grund und
wartete. Da fiel mir auch mein Traum ein von heute
Nacht.
Förſterin.
Ein Traum?
Marie.
Da war ich dort am Quell bei den Weiden an mei-
nem Lieblingsplätzchen und ſaß in den bunten Blumen
und ſah nach dem Himmel hinauf; da ſtand ein Ge-
witter und mir war ſo ſchwer, daß ich vergehen wollte.
Und das Kind, weißt Du, das bei mir geweſen war vor
vierzehn Jahren, wie ich mich verirrt hatte, das ſaß neben
mir und ſagte: Arme Marie! und zog mir den Braut-
kranz aus dem Haar und ſteckte mir dafür eine große,
blutrothe Roſe an die Bruſt. Da ſank ich hinter mich
in das Gras zurück, ich wußte nicht wie. Drüben im
Dorfe läuteten ſie und das Singen der Vögel, das Zir-
pen der Grillen, die leiſe Abendluft in den Weiden über
mir — das Alles war wie ein Wiegenlied. Und der Raſen
ſank mit mir tiefer und immer tiefer und das Läuten und
das Singen klang immer ferner — der Himmel wurde
wieder blau und mir wurde ſo leicht — ſo leicht —
8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0129" n="115"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn den Dein Vater &#x017F;äh&#x2019;!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich weiß auch gar nicht, wie ich ihn genommen<lb/>
hab&#x2019;. Aber der Robert dauerte mich &#x017F;o &#x017F;ehr. Die Kath-<lb/>
rine &#x017F;agte, er &#x017F;tänd&#x2019; unten im heimlichen Grund und<lb/>
wartete. Da fiel mir auch mein Traum ein von heute<lb/>
Nacht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ein Traum?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Da war ich dort am Quell bei den Weiden an mei-<lb/>
nem Lieblingsplätzchen und &#x017F;aß in den bunten Blumen<lb/>
und &#x017F;ah nach dem Himmel hinauf; da &#x017F;tand ein Ge-<lb/>
witter und mir war &#x017F;o &#x017F;chwer, daß ich vergehen wollte.<lb/>
Und das Kind, weißt Du, das bei mir gewe&#x017F;en war vor<lb/>
vierzehn Jahren, wie ich mich verirrt hatte, das &#x017F;aß neben<lb/>
mir und &#x017F;agte: Arme Marie! und zog mir den Braut-<lb/>
kranz aus dem Haar und &#x017F;teckte mir dafür eine große,<lb/>
blutrothe Ro&#x017F;e an die Bru&#x017F;t. Da &#x017F;ank ich hinter mich<lb/>
in das Gras zurück, ich wußte nicht wie. Drüben im<lb/>
Dorfe läuteten &#x017F;ie und das Singen der Vögel, das Zir-<lb/>
pen der Grillen, die lei&#x017F;e Abendluft in den Weiden über<lb/>
mir &#x2014; das Alles war wie ein Wiegenlied. Und der Ra&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ank mit mir tiefer und immer tiefer und das Läuten und<lb/>
das Singen klang immer ferner &#x2014; der Himmel wurde<lb/>
wieder blau und mir wurde &#x017F;o leicht &#x2014; &#x017F;o leicht &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0129] Der Erbförſter. Förſterin. Wenn den Dein Vater ſäh’! Marie. Ich weiß auch gar nicht, wie ich ihn genommen hab’. Aber der Robert dauerte mich ſo ſehr. Die Kath- rine ſagte, er ſtänd’ unten im heimlichen Grund und wartete. Da fiel mir auch mein Traum ein von heute Nacht. Förſterin. Ein Traum? Marie. Da war ich dort am Quell bei den Weiden an mei- nem Lieblingsplätzchen und ſaß in den bunten Blumen und ſah nach dem Himmel hinauf; da ſtand ein Ge- witter und mir war ſo ſchwer, daß ich vergehen wollte. Und das Kind, weißt Du, das bei mir geweſen war vor vierzehn Jahren, wie ich mich verirrt hatte, das ſaß neben mir und ſagte: Arme Marie! und zog mir den Braut- kranz aus dem Haar und ſteckte mir dafür eine große, blutrothe Roſe an die Bruſt. Da ſank ich hinter mich in das Gras zurück, ich wußte nicht wie. Drüben im Dorfe läuteten ſie und das Singen der Vögel, das Zir- pen der Grillen, die leiſe Abendluft in den Weiden über mir — das Alles war wie ein Wiegenlied. Und der Raſen ſank mit mir tiefer und immer tiefer und das Läuten und das Singen klang immer ferner — der Himmel wurde wieder blau und mir wurde ſo leicht — ſo leicht — 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/129
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/129>, abgerufen am 18.09.2019.