Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Kinder meine Erben sind. Bis morgen Mittag kann Sie
ein Langes und Breites überlegen. Ist Sie morgen
Mittag bis Zwölf in der Grenzschenke, da will ich Sie
erwarten, so geh'n wir auf der Stelle in die Stadt zum
Notar; ist Sie's nicht -- auch gut. Aber ich bin ein
Schurke meines Namens -- und Sie weiß, dem Wil-
kens sein Wort wiegt sein Pfund -- und die Hand an
mir soll verflucht sein, die Ihr oder Ihren Kindern dann
noch den Bissen Brod abschneidet.
(Geht.)
Försterin (erst überwältigt, indem sie ihm ängstlich eilig folgt).
Aber, Herr Vetter! Herr Vetter Wilkens! --

Zweiter Auftritt.
Marie allein; dann die Försterin zurück.

Marie (hat ein Briefchen in der Hand).
Daß ich's doch genommen hab'! -- Bis ich mich
besann -- und da hatt' ich's schon in den Händen --
und die Kathrine war auch so schnell wieder fort. --
Ich hätt's nicht nehmen sollen.
Försterin (auftretend).
Die harten Männer! Da hilft kein Bitten. Was
hast Du da, Marie?
Marie.
Einen Brief von Robert.
Der Erbförſter.
Kinder meine Erben ſind. Bis morgen Mittag kann Sie
ein Langes und Breites überlegen. Iſt Sie morgen
Mittag bis Zwölf in der Grenzſchenke, da will ich Sie
erwarten, ſo geh’n wir auf der Stelle in die Stadt zum
Notar; iſt Sie’s nicht — auch gut. Aber ich bin ein
Schurke meines Namens — und Sie weiß, dem Wil-
kens ſein Wort wiegt ſein Pfund — und die Hand an
mir ſoll verflucht ſein, die Ihr oder Ihren Kindern dann
noch den Biſſen Brod abſchneidet.
(Geht.)
Förſterin (erſt überwältigt, indem ſie ihm ängſtlich eilig folgt).
Aber, Herr Vetter! Herr Vetter Wilkens! —

Zweiter Auftritt.
Marie allein; dann die Förſterin zurück.

Marie (hat ein Briefchen in der Hand).
Daß ich’s doch genommen hab’! — Bis ich mich
beſann — und da hatt’ ich’s ſchon in den Händen —
und die Kathrine war auch ſo ſchnell wieder fort. —
Ich hätt’s nicht nehmen ſollen.
Förſterin (auftretend).
Die harten Männer! Da hilft kein Bitten. Was
haſt Du da, Marie?
Marie.
Einen Brief von Robert.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#WILK">
            <p><pb facs="#f0128" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
Kinder meine Erben &#x017F;ind. Bis morgen Mittag kann Sie<lb/>
ein Langes und Breites überlegen. I&#x017F;t Sie morgen<lb/>
Mittag bis Zwölf in der Grenz&#x017F;chenke, da will ich Sie<lb/>
erwarten, &#x017F;o geh&#x2019;n wir auf der Stelle in die Stadt zum<lb/>
Notar; i&#x017F;t Sie&#x2019;s nicht &#x2014; auch gut. Aber ich bin ein<lb/>
Schurke meines Namens &#x2014; und Sie weiß, dem Wil-<lb/>
kens &#x017F;ein Wort wiegt &#x017F;ein Pfund &#x2014; und die Hand an<lb/>
mir &#x017F;oll verflucht &#x017F;ein, die Ihr oder Ihren Kindern dann<lb/>
noch den <hi rendition="#g">Bi&#x017F;&#x017F;en</hi> Brod ab&#x017F;chneidet.</p>
            <stage>(Geht.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(er&#x017F;t überwältigt, indem &#x017F;ie ihm äng&#x017F;tlich eilig folgt).</stage><lb/>
            <p>Aber, Herr Vetter! Herr Vetter Wilkens! &#x2014;</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Marie</hi> allein; dann die <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> zurück.</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker>
            <stage>(hat ein Briefchen in der Hand).</stage><lb/>
            <p>Daß ich&#x2019;s doch genommen hab&#x2019;! &#x2014; Bis ich mich<lb/>
be&#x017F;ann &#x2014; und da hatt&#x2019; ich&#x2019;s &#x017F;chon in den Händen &#x2014;<lb/>
und die Kathrine war auch &#x017F;o &#x017F;chnell wieder fort. &#x2014;<lb/>
Ich hätt&#x2019;s nicht nehmen &#x017F;ollen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(auftretend).</stage><lb/>
            <p>Die harten Männer! Da hilft kein Bitten. Was<lb/>
ha&#x017F;t Du da, Marie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Einen Brief von Robert.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0128] Der Erbförſter. Kinder meine Erben ſind. Bis morgen Mittag kann Sie ein Langes und Breites überlegen. Iſt Sie morgen Mittag bis Zwölf in der Grenzſchenke, da will ich Sie erwarten, ſo geh’n wir auf der Stelle in die Stadt zum Notar; iſt Sie’s nicht — auch gut. Aber ich bin ein Schurke meines Namens — und Sie weiß, dem Wil- kens ſein Wort wiegt ſein Pfund — und die Hand an mir ſoll verflucht ſein, die Ihr oder Ihren Kindern dann noch den Biſſen Brod abſchneidet. (Geht.) Förſterin (erſt überwältigt, indem ſie ihm ängſtlich eilig folgt). Aber, Herr Vetter! Herr Vetter Wilkens! — Zweiter Auftritt. Marie allein; dann die Förſterin zurück. Marie (hat ein Briefchen in der Hand). Daß ich’s doch genommen hab’! — Bis ich mich beſann — und da hatt’ ich’s ſchon in den Händen — und die Kathrine war auch ſo ſchnell wieder fort. — Ich hätt’s nicht nehmen ſollen. Förſterin (auftretend). Die harten Männer! Da hilft kein Bitten. Was haſt Du da, Marie? Marie. Einen Brief von Robert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/128
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/128>, abgerufen am 23.05.2019.