Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Möller.
Noch nicht; noch, hoff' ich, nicht. Aber -- ich bin
ganz außer mir. -- Den Buchjäger hat er schon er-
schossen, Ulrichs Andres. Die machen förmlich Jagd auf
ihre Feinde, die vom Jägerhaus. Den Buchjäger ließ ich
heimschaffen. Der Mensch sieht gräßlich aus; die Kugel
ging links am Rückgrat ein. Er ist in Herrn Roberts
Armen gestorben. Ich fragt' ihn noch: war's der Andres,
Gottfried? "Der Andres war's", sagt' er -- "der Andres
war's" -- und streckte sich und aus war's mit ihm. Ich
bat Herrn Robert, um Gotteswillen mit heimzukommen;
er war ganz außer sich und wollte nicht. Und keine zwei-
hundert Schritte war ich mit den Leuten, da fielen wieder
zwei Schüsse hinter uns.
Stein (steht auf; außer sich).
Augenblicklich zu Pferde -- Sie können's todt rei-
ten -- nur schnell -- Militär aus der Stadt -- den gan-
zen Wald besetzen -- die Mordbande einfangen da vom
Jägerhaus. Du, Bastian, schnell meine Lütticher, die
geladene -- dann die Arbeiter zusammenrufen -- sich
bewaffnen -- nach -- wo war's, Möller?
Möller.
Beim ersten Lautensteg -- im heimlichen Grund,
kaum eine halbe Viertelstunde über'm Jägerhaus drüben.
Pastor.
Gott gebe nur, daß das Schlimmste noch zu ver-
hüten steht.
Der Erbförſter.
Möller.
Noch nicht; noch, hoff’ ich, nicht. Aber — ich bin
ganz außer mir. — Den Buchjäger hat er ſchon er-
ſchoſſen, Ulrichs Andres. Die machen förmlich Jagd auf
ihre Feinde, die vom Jägerhaus. Den Buchjäger ließ ich
heimſchaffen. Der Menſch ſieht gräßlich aus; die Kugel
ging links am Rückgrat ein. Er iſt in Herrn Roberts
Armen geſtorben. Ich fragt’ ihn noch: war’s der Andres,
Gottfried? „Der Andres war’s“, ſagt’ er — „der Andres
war’s“ — und ſtreckte ſich und aus war’s mit ihm. Ich
bat Herrn Robert, um Gotteswillen mit heimzukommen;
er war ganz außer ſich und wollte nicht. Und keine zwei-
hundert Schritte war ich mit den Leuten, da fielen wieder
zwei Schüſſe hinter uns.
Stein (ſteht auf; außer ſich).
Augenblicklich zu Pferde — Sie können’s todt rei-
ten — nur ſchnell — Militär aus der Stadt — den gan-
zen Wald beſetzen — die Mordbande einfangen da vom
Jägerhaus. Du, Baſtian, ſchnell meine Lütticher, die
geladene — dann die Arbeiter zuſammenrufen — ſich
bewaffnen — nach — wo war’s, Möller?
Möller.
Beim erſten Lautenſteg — im heimlichen Grund,
kaum eine halbe Viertelſtunde über’m Jägerhaus drüben.
Paſtor.
Gott gebe nur, daß das Schlimmſte noch zu ver-
hüten ſteht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0124" n="110"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#MOELL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Möller.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Noch nicht; noch, hoff&#x2019; ich, nicht. Aber &#x2014; ich bin<lb/>
ganz außer mir. &#x2014; Den Buchjäger hat er &#x017F;chon er-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, Ulrichs Andres. Die machen förmlich Jagd auf<lb/>
ihre Feinde, die vom Jägerhaus. Den Buchjäger ließ ich<lb/>
heim&#x017F;chaffen. Der Men&#x017F;ch &#x017F;ieht gräßlich aus; die Kugel<lb/>
ging links am Rückgrat ein. Er i&#x017F;t in Herrn Roberts<lb/>
Armen ge&#x017F;torben. Ich fragt&#x2019; ihn noch: war&#x2019;s der Andres,<lb/>
Gottfried? &#x201E;Der Andres war&#x2019;s&#x201C;, &#x017F;agt&#x2019; er &#x2014; &#x201E;der Andres<lb/>
war&#x2019;s&#x201C; &#x2014; und &#x017F;treckte &#x017F;ich und aus war&#x2019;s mit ihm. Ich<lb/>
bat Herrn Robert, um Gotteswillen mit heimzukommen;<lb/>
er war ganz außer &#x017F;ich und wollte nicht. Und keine zwei-<lb/>
hundert Schritte war ich mit den Leuten, da fielen wieder<lb/>
zwei Schü&#x017F;&#x017F;e hinter uns.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;teht auf; außer &#x017F;ich).</stage><lb/>
            <p>Augenblicklich zu Pferde &#x2014; Sie können&#x2019;s todt rei-<lb/>
ten &#x2014; nur &#x017F;chnell &#x2014; Militär aus der Stadt &#x2014; den gan-<lb/>
zen Wald be&#x017F;etzen &#x2014; die Mordbande einfangen da vom<lb/>
Jägerhaus. Du, Ba&#x017F;tian, &#x017F;chnell meine Lütticher, die<lb/>
geladene &#x2014; dann die Arbeiter zu&#x017F;ammenrufen &#x2014; &#x017F;ich<lb/>
bewaffnen &#x2014; nach &#x2014; wo war&#x2019;s, Möller?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOELL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Möller.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Beim er&#x017F;ten Lauten&#x017F;teg &#x2014; im heimlichen Grund,<lb/>
kaum eine halbe Viertel&#x017F;tunde über&#x2019;m Jägerhaus drüben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gott gebe nur, daß das Schlimm&#x017F;te noch zu ver-<lb/>
hüten &#x017F;teht.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0124] Der Erbförſter. Möller. Noch nicht; noch, hoff’ ich, nicht. Aber — ich bin ganz außer mir. — Den Buchjäger hat er ſchon er- ſchoſſen, Ulrichs Andres. Die machen förmlich Jagd auf ihre Feinde, die vom Jägerhaus. Den Buchjäger ließ ich heimſchaffen. Der Menſch ſieht gräßlich aus; die Kugel ging links am Rückgrat ein. Er iſt in Herrn Roberts Armen geſtorben. Ich fragt’ ihn noch: war’s der Andres, Gottfried? „Der Andres war’s“, ſagt’ er — „der Andres war’s“ — und ſtreckte ſich und aus war’s mit ihm. Ich bat Herrn Robert, um Gotteswillen mit heimzukommen; er war ganz außer ſich und wollte nicht. Und keine zwei- hundert Schritte war ich mit den Leuten, da fielen wieder zwei Schüſſe hinter uns. Stein (ſteht auf; außer ſich). Augenblicklich zu Pferde — Sie können’s todt rei- ten — nur ſchnell — Militär aus der Stadt — den gan- zen Wald beſetzen — die Mordbande einfangen da vom Jägerhaus. Du, Baſtian, ſchnell meine Lütticher, die geladene — dann die Arbeiter zuſammenrufen — ſich bewaffnen — nach — wo war’s, Möller? Möller. Beim erſten Lautenſteg — im heimlichen Grund, kaum eine halbe Viertelſtunde über’m Jägerhaus drüben. Paſtor. Gott gebe nur, daß das Schlimmſte noch zu ver- hüten ſteht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/124
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/124>, abgerufen am 23.10.2019.