Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
hatt' ich den Hut mechanisch in der Hand; so reißt mich
die alte Gewohnheit des Zusammenlebens mit dem Förster
in Händen und Füßen, schlimmer als das Podagra.
Unterdeß hatt' ich einen Gedanken -- aber erst: wie ist's
mit dem alten Eigensinn?
Pastor.
Ich kam eben nicht zum besten bei ihm an mit Ihrem
Anerbieten. Und doch, wer weiß, ob er sich nicht noch
dazu verstanden hätte, wenn nicht unglücklicherweise die
Geschichte mit dem Andres --
Stein.
Mit dem Andres? welche Geschichte? (Springt auf).
Er ist doch nicht mit dem Robert zusammen gerannt?
Pastor.
Dasmal nur mit dem Buchjäger --
Stein (setzt sich wieder).
Sie seh'n, ich zitt're vor Ungeduld --
Pastor.
Der Buchjäger, betrunken wie gewöhnlich, hat ihn
wie einen Holzdieb behandelt, ihn schlagen lassen --
Stein (springt wieder auf).
Pastor.
Da war's denn kein Wunder, daß der Alte auf nichts
mehr hörte und Jeden, der außer Ihnen mit dem Ge-
wehre in den Forst kommt, als einen Wilddieb behandeln
lassen will.
Der Erbförſter.
hatt’ ich den Hut mechaniſch in der Hand; ſo reißt mich
die alte Gewohnheit des Zuſammenlebens mit dem Förſter
in Händen und Füßen, ſchlimmer als das Podagra.
Unterdeß hatt’ ich einen Gedanken — aber erſt: wie iſt’s
mit dem alten Eigenſinn?
Paſtor.
Ich kam eben nicht zum beſten bei ihm an mit Ihrem
Anerbieten. Und doch, wer weiß, ob er ſich nicht noch
dazu verſtanden hätte, wenn nicht unglücklicherweiſe die
Geſchichte mit dem Andres —
Stein.
Mit dem Andres? welche Geſchichte? (Springt auf).
Er iſt doch nicht mit dem Robert zuſammen gerannt?
Paſtor.
Dasmal nur mit dem Buchjäger —
Stein (ſetzt ſich wieder).
Sie ſeh’n, ich zitt’re vor Ungeduld —
Paſtor.
Der Buchjäger, betrunken wie gewöhnlich, hat ihn
wie einen Holzdieb behandelt, ihn ſchlagen laſſen —
Stein (ſpringt wieder auf).
Paſtor.
Da war’s denn kein Wunder, daß der Alte auf nichts
mehr hörte und Jeden, der außer Ihnen mit dem Ge-
wehre in den Forſt kommt, als einen Wilddieb behandeln
laſſen will.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#STE">
            <p><pb facs="#f0120" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
hatt&#x2019; ich den Hut mechani&#x017F;ch in der Hand; &#x017F;o reißt mich<lb/>
die alte Gewohnheit des Zu&#x017F;ammenlebens mit dem För&#x017F;ter<lb/>
in Händen und Füßen, &#x017F;chlimmer als das Podagra.<lb/>
Unterdeß hatt&#x2019; ich einen Gedanken &#x2014; aber er&#x017F;t: wie i&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
mit dem alten Eigen&#x017F;inn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich kam eben nicht zum be&#x017F;ten bei ihm an mit Ihrem<lb/>
Anerbieten. Und doch, wer weiß, ob er &#x017F;ich nicht noch<lb/>
dazu ver&#x017F;tanden hätte, wenn nicht unglücklicherwei&#x017F;e die<lb/>
Ge&#x017F;chichte mit dem Andres &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mit dem Andres? welche Ge&#x017F;chichte?</p>
            <stage>(Springt auf).</stage><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t doch nicht mit dem Robert zu&#x017F;ammen gerannt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Dasmal nur mit dem Buchjäger &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;etzt &#x017F;ich wieder).</stage><lb/>
            <p>Sie &#x017F;eh&#x2019;n, ich zitt&#x2019;re vor Ungeduld &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Buchjäger, betrunken wie gewöhnlich, hat ihn<lb/>
wie einen Holzdieb behandelt, ihn &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;pringt wieder auf).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Da war&#x2019;s denn kein Wunder, daß der Alte auf nichts<lb/>
mehr hörte und Jeden, der außer Ihnen mit dem Ge-<lb/>
wehre in den For&#x017F;t kommt, als einen Wilddieb behandeln<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en will.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0120] Der Erbförſter. hatt’ ich den Hut mechaniſch in der Hand; ſo reißt mich die alte Gewohnheit des Zuſammenlebens mit dem Förſter in Händen und Füßen, ſchlimmer als das Podagra. Unterdeß hatt’ ich einen Gedanken — aber erſt: wie iſt’s mit dem alten Eigenſinn? Paſtor. Ich kam eben nicht zum beſten bei ihm an mit Ihrem Anerbieten. Und doch, wer weiß, ob er ſich nicht noch dazu verſtanden hätte, wenn nicht unglücklicherweiſe die Geſchichte mit dem Andres — Stein. Mit dem Andres? welche Geſchichte? (Springt auf). Er iſt doch nicht mit dem Robert zuſammen gerannt? Paſtor. Dasmal nur mit dem Buchjäger — Stein (ſetzt ſich wieder). Sie ſeh’n, ich zitt’re vor Ungeduld — Paſtor. Der Buchjäger, betrunken wie gewöhnlich, hat ihn wie einen Holzdieb behandelt, ihn ſchlagen laſſen — Stein (ſpringt wieder auf). Paſtor. Da war’s denn kein Wunder, daß der Alte auf nichts mehr hörte und Jeden, der außer Ihnen mit dem Ge- wehre in den Forſt kommt, als einen Wilddieb behandeln laſſen will.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/120
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/120>, abgerufen am 18.10.2019.