Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Bastian (in der Thür).
Der Herr Pastor --
Stein.
Wie gerufen.
Pastor (tritt auf).
Stein (gibt ihm die Hand).
Endlich! Endlich! Bringen Sie gute Nachricht?
Pastor (achselzuckend).
Sie könnte besser sein.
Stein.
Sind Sie dem Hitzkopf, dem Robert begegnet?
Pastor.
Nein.
Stein.
Ich hofft' es schon -- weil Sie so lange blieben, Sie
würden ihn mitbringen.
Pastor.
Ein Kranker, zu dem man mich von meinem Weg
hierher abrief, hat mich bis jetzt aufgehalten.
Stein.
So denken Sie nur, Sie kommen vom Kranken zum
Kränkeren. Wenn Ungeduld, Unzufriedenheit mit sich
selbst, schlimme Befürchtungen Krankheiten wären, so
wär' ich ein gefährlicher Patient. -- Aber die Antwort.
-- Ich lasse Sie auch nicht einmal zu Athem kommen.

(Deutet ihm an, Platz zu nehmen; setzt sich, steht gleich wieder auf.)
Wenn ich nur wenigstens sitzen könnte. Sechs mal schon
Der Erbförſter.
Baſtian (in der Thür).
Der Herr Paſtor —
Stein.
Wie gerufen.
Paſtor (tritt auf).
Stein (gibt ihm die Hand).
Endlich! Endlich! Bringen Sie gute Nachricht?
Paſtor (achſelzuckend).
Sie könnte beſſer ſein.
Stein.
Sind Sie dem Hitzkopf, dem Robert begegnet?
Paſtor.
Nein.
Stein.
Ich hofft’ es ſchon — weil Sie ſo lange blieben, Sie
würden ihn mitbringen.
Paſtor.
Ein Kranker, zu dem man mich von meinem Weg
hierher abrief, hat mich bis jetzt aufgehalten.
Stein.
So denken Sie nur, Sie kommen vom Kranken zum
Kränkeren. Wenn Ungeduld, Unzufriedenheit mit ſich
ſelbſt, ſchlimme Befürchtungen Krankheiten wären, ſo
wär’ ich ein gefährlicher Patient. — Aber die Antwort.
— Ich laſſe Sie auch nicht einmal zu Athem kommen.

(Deutet ihm an, Platz zu nehmen; ſetzt ſich, ſteht gleich wieder auf.)
Wenn ich nur wenigſtens ſitzen könnte. Sechs mal ſchon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="105"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#BAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Ba&#x017F;tian</hi> </speaker>
            <stage>(in der Thür).</stage><lb/>
            <p>Der Herr Pa&#x017F;tor &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie gerufen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor</hi> </speaker>
            <stage>(tritt auf).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein</hi> </speaker>
            <stage>(gibt ihm die Hand).</stage><lb/>
            <p>Endlich! Endlich! Bringen Sie gute Nachricht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor</hi> </speaker>
            <stage>(ach&#x017F;elzuckend).</stage><lb/>
            <p>Sie könnte be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sind Sie dem Hitzkopf, dem Robert begegnet?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich hofft&#x2019; es &#x017F;chon &#x2014; weil Sie &#x017F;o lange blieben, Sie<lb/>
würden ihn mitbringen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAST">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ein Kranker, zu dem man mich von meinem Weg<lb/>
hierher abrief, hat mich bis jetzt aufgehalten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So denken Sie nur, Sie kommen vom Kranken zum<lb/>
Kränkeren. Wenn Ungeduld, Unzufriedenheit mit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;chlimme Befürchtungen Krankheiten wären, &#x017F;o<lb/>
wär&#x2019; ich ein gefährlicher Patient. &#x2014; Aber die Antwort.<lb/>
&#x2014; Ich la&#x017F;&#x017F;e Sie auch nicht einmal zu Athem kommen.</p><lb/>
            <stage>(Deutet ihm an, Platz zu nehmen; &#x017F;etzt &#x017F;ich, &#x017F;teht gleich wieder auf.)</stage><lb/>
            <p>Wenn ich nur wenig&#x017F;tens &#x017F;itzen könnte. Sechs mal &#x017F;chon<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0119] Der Erbförſter. Baſtian (in der Thür). Der Herr Paſtor — Stein. Wie gerufen. Paſtor (tritt auf). Stein (gibt ihm die Hand). Endlich! Endlich! Bringen Sie gute Nachricht? Paſtor (achſelzuckend). Sie könnte beſſer ſein. Stein. Sind Sie dem Hitzkopf, dem Robert begegnet? Paſtor. Nein. Stein. Ich hofft’ es ſchon — weil Sie ſo lange blieben, Sie würden ihn mitbringen. Paſtor. Ein Kranker, zu dem man mich von meinem Weg hierher abrief, hat mich bis jetzt aufgehalten. Stein. So denken Sie nur, Sie kommen vom Kranken zum Kränkeren. Wenn Ungeduld, Unzufriedenheit mit ſich ſelbſt, ſchlimme Befürchtungen Krankheiten wären, ſo wär’ ich ein gefährlicher Patient. — Aber die Antwort. — Ich laſſe Sie auch nicht einmal zu Athem kommen. (Deutet ihm an, Platz zu nehmen; ſetzt ſich, ſteht gleich wieder auf.) Wenn ich nur wenigſtens ſitzen könnte. Sechs mal ſchon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/119
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/119>, abgerufen am 18.09.2019.