Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Du ihn nicht tragen. -- Hast Du auch einen Vorwand?
Wenn der Alte Dir begegnen sollte?
Kathrine (verschämt und selbstzufrieden lächelnd).
Ach, Herr Robert, sollte ein Mädchen so dumm sein?
Da machen Sie sich keine Sorge. Meine kleinen Schwe-
stern lernen stricken und näh'n bei der Mamsell -- da --
Robert (macht den Brief zusammen, in den er sah).
Nun hier, Kathrine. Aber nur in Mariens oder
ihrer Mutter Hände gibst Du den Brief, Niemandem
sonst, auch Andres und Wilhelm nicht. Nur in ihre
eigenen oder in ihrer Mutter Hände. --
Kathrine.
Aber so weit soll ich noch allein?
Robert.
Kaum zwei Büchsenschüsse weit. Mich darf Niemand
in der Nähe des Jägerhauses seh'n. -- Heimwärts gehst
Du die Straße. Nur wenn Du den Brief nicht hast
anbringen können, kommst Du hierher zurück.
Kathrine.
Aber daß Sie auch nicht fortgeh'n.
Robert.
Nein, Kathrine. Hier bleib' ich.
Kathrine (ab).


Ludwig, dram. Werke. I. 7
Der Erbförſter.
Du ihn nicht tragen. — Haſt Du auch einen Vorwand?
Wenn der Alte Dir begegnen ſollte?
Kathrine (verſchämt und ſelbſtzufrieden lächelnd).
Ach, Herr Robert, ſollte ein Mädchen ſo dumm ſein?
Da machen Sie ſich keine Sorge. Meine kleinen Schwe-
ſtern lernen ſtricken und näh’n bei der Mamſell — da —
Robert (macht den Brief zuſammen, in den er ſah).
Nun hier, Kathrine. Aber nur in Mariens oder
ihrer Mutter Hände gibſt Du den Brief, Niemandem
ſonſt, auch Andres und Wilhelm nicht. Nur in ihre
eigenen oder in ihrer Mutter Hände. —
Kathrine.
Aber ſo weit ſoll ich noch allein?
Robert.
Kaum zwei Büchſenſchüſſe weit. Mich darf Niemand
in der Nähe des Jägerhauſes ſeh’n. — Heimwärts gehſt
Du die Straße. Nur wenn Du den Brief nicht haſt
anbringen können, kommſt Du hierher zurück.
Kathrine.
Aber daß Sie auch nicht fortgeh’n.
Robert.
Nein, Kathrine. Hier bleib’ ich.
Kathrine (ab).


Ludwig, dram. Werke. I. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ROB">
            <p><pb facs="#f0111" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
Du ihn nicht tragen. &#x2014; Ha&#x017F;t Du auch einen Vorwand?<lb/>
Wenn der Alte Dir begegnen &#x017F;ollte?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kathrine</hi> </speaker>
            <stage>(ver&#x017F;chämt und &#x017F;elb&#x017F;tzufrieden lächelnd).</stage><lb/>
            <p>Ach, Herr Robert, &#x017F;ollte ein Mädchen &#x017F;o dumm &#x017F;ein?<lb/>
Da machen Sie &#x017F;ich keine Sorge. Meine kleinen Schwe-<lb/>
&#x017F;tern lernen &#x017F;tricken und näh&#x2019;n bei der Mam&#x017F;ell &#x2014; da &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert</hi> </speaker>
            <stage>(macht den Brief zu&#x017F;ammen, in den er &#x017F;ah).</stage><lb/>
            <p>Nun hier, Kathrine. Aber nur in Mariens oder<lb/>
ihrer Mutter Hände gib&#x017F;t Du den Brief, Niemandem<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t, auch Andres und Wilhelm nicht. Nur in ihre<lb/>
eigenen oder in ihrer Mutter Hände. &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kathrine.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber &#x017F;o weit &#x017F;oll ich noch allein?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Kaum zwei Büch&#x017F;en&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e weit. Mich darf Niemand<lb/>
in der Nähe des Jägerhau&#x017F;es &#x017F;eh&#x2019;n. &#x2014; Heimwärts geh&#x017F;t<lb/>
Du die Straße. Nur wenn Du den Brief <hi rendition="#g">nicht</hi> ha&#x017F;t<lb/>
anbringen können, komm&#x017F;t Du hierher zurück.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kathrine.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber daß Sie auch nicht fortgeh&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, Kathrine. Hier bleib&#x2019; ich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kathrine</hi> </speaker>
            <stage>(ab).</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ludwig</hi>, dram. Werke. <hi rendition="#aq">I.</hi> 7</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0111] Der Erbförſter. Du ihn nicht tragen. — Haſt Du auch einen Vorwand? Wenn der Alte Dir begegnen ſollte? Kathrine (verſchämt und ſelbſtzufrieden lächelnd). Ach, Herr Robert, ſollte ein Mädchen ſo dumm ſein? Da machen Sie ſich keine Sorge. Meine kleinen Schwe- ſtern lernen ſtricken und näh’n bei der Mamſell — da — Robert (macht den Brief zuſammen, in den er ſah). Nun hier, Kathrine. Aber nur in Mariens oder ihrer Mutter Hände gibſt Du den Brief, Niemandem ſonſt, auch Andres und Wilhelm nicht. Nur in ihre eigenen oder in ihrer Mutter Hände. — Kathrine. Aber ſo weit ſoll ich noch allein? Robert. Kaum zwei Büchſenſchüſſe weit. Mich darf Niemand in der Nähe des Jägerhauſes ſeh’n. — Heimwärts gehſt Du die Straße. Nur wenn Du den Brief nicht haſt anbringen können, kommſt Du hierher zurück. Kathrine. Aber daß Sie auch nicht fortgeh’n. Robert. Nein, Kathrine. Hier bleib’ ich. Kathrine (ab). Ludwig, dram. Werke. I. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/111
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/111>, abgerufen am 27.05.2019.