Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Wirth.
Die hab' ich erst noch lehnen seh'n.
Andres.
Hat Er sie vielleicht aufgehoben?
Wirth.
Ich? Nicht angerührt. Allmächtiger Gott! Wenn
der Lindenschmied -- Sie lagen und ich zählte just --
Was ist da zu machen?
Andres.
Nichts. Ich geh' ohne Flinte. Ich hab' nicht Zeit,
erst eine andere zu Hause zu holen.
Wirth.
Aber unbewaffnet --
Andres.
Laß Er nur. Wenn mir nur nicht noch schlimmer
wird da auf der Brust.
(In der Thür). Wenn ich nur nicht
zu spät komme!
(draußen). Gute Nacht, Meister Wirth.
(Sie sind beide unterdeß abgegangen).

Verwandlung.
Im heimlichen Grund.

Pittoreske Waldschlucht; hinten querüber der Bach, jenseits
desselben Felsen, an welchen ein steiler, schmaler Weg mit dem
Bache gleichläuft; Dämmerung.

Der Erbförſter.
Wirth.
Die hab’ ich erſt noch lehnen ſeh’n.
Andres.
Hat Er ſie vielleicht aufgehoben?
Wirth.
Ich? Nicht angerührt. Allmächtiger Gott! Wenn
der Lindenſchmied — Sie lagen und ich zählte juſt —
Was iſt da zu machen?
Andres.
Nichts. Ich geh’ ohne Flinte. Ich hab’ nicht Zeit,
erſt eine andere zu Hauſe zu holen.
Wirth.
Aber unbewaffnet —
Andres.
Laß Er nur. Wenn mir nur nicht noch ſchlimmer
wird da auf der Bruſt.
(In der Thür). Wenn ich nur nicht
zu ſpät komme!
(draußen). Gute Nacht, Meiſter Wirth.
(Sie ſind beide unterdeß abgegangen).

Verwandlung.
Im heimlichen Grund.

Pittoreske Waldſchlucht; hinten querüber der Bach, jenſeits
deſſelben Felſen, an welchen ein ſteiler, ſchmaler Weg mit dem
Bache gleichläuft; Dämmerung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0109" n="95"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wirth.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die hab&#x2019; ich er&#x017F;t noch lehnen &#x017F;eh&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#b">Andres.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hat Er &#x017F;ie vielleicht aufgehoben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wirth.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich? Nicht angerührt. Allmächtiger Gott! Wenn<lb/>
der Linden&#x017F;chmied &#x2014; Sie lagen und ich zählte ju&#x017F;t &#x2014;<lb/>
Was i&#x017F;t da zu machen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#b">Andres.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nichts. Ich geh&#x2019; ohne Flinte. Ich hab&#x2019; nicht Zeit,<lb/>
er&#x017F;t eine andere zu Hau&#x017F;e zu holen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wirth.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber unbewaffnet &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#b">Andres.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Laß Er nur. Wenn mir nur nicht noch &#x017F;chlimmer<lb/>
wird da auf der Bru&#x017F;t.</p>
            <stage>(In der Thür).</stage>
            <p>Wenn ich nur nicht<lb/>
zu &#x017F;pät komme!</p>
            <stage>(draußen).</stage>
            <p>Gute Nacht, Mei&#x017F;ter Wirth.</p><lb/>
            <stage>(Sie &#x017F;ind beide unterdeß abgegangen).</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage><hi rendition="#b">Verwandlung.<lb/>
Im heimlichen Grund.</hi><lb/>
Pittoreske Wald&#x017F;chlucht; hinten querüber der Bach, jen&#x017F;eits<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Fel&#x017F;en, an welchen ein &#x017F;teiler, &#x017F;chmaler Weg mit dem<lb/>
Bache gleichläuft; Dämmerung.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0109] Der Erbförſter. Wirth. Die hab’ ich erſt noch lehnen ſeh’n. Andres. Hat Er ſie vielleicht aufgehoben? Wirth. Ich? Nicht angerührt. Allmächtiger Gott! Wenn der Lindenſchmied — Sie lagen und ich zählte juſt — Was iſt da zu machen? Andres. Nichts. Ich geh’ ohne Flinte. Ich hab’ nicht Zeit, erſt eine andere zu Hauſe zu holen. Wirth. Aber unbewaffnet — Andres. Laß Er nur. Wenn mir nur nicht noch ſchlimmer wird da auf der Bruſt. (In der Thür). Wenn ich nur nicht zu ſpät komme! (draußen). Gute Nacht, Meiſter Wirth. (Sie ſind beide unterdeß abgegangen). Verwandlung. Im heimlichen Grund. Pittoreske Waldſchlucht; hinten querüber der Bach, jenſeits deſſelben Felſen, an welchen ein ſteiler, ſchmaler Weg mit dem Bache gleichläuft; Dämmerung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/109
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/109>, abgerufen am 26.05.2019.