Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Lindenschmied
(hat den Augenblick benutzt, wo Niemand ihn beobachtet, Andres Flinte
verstohlen hinwegzunehmen, und eilt mit derselben ab).
Frei.
Welche Zeit, Wirth?
Wirth.
Achte durch.
Frei (im Abgehn).
Adies!

Vierter Auftritt.
Wirth. Andres.

Andres (schrickt auf).
Acht? -- Nun kann der Wilhelm kommen.
Wirth (naht sich Andres ängstlich).
Sie sind ein braver Mensch; Ihnen kann ich meine
Angst ausschütten. Das ist eine gräuliche Brut, die da
eben gingen. Worte sind gefallen! Der Buchjäger ist
betrunken im heimlichen Grund und der Lindenschmied,
sein Todfeind, ihm nach. Unter Reden! Er sprach von
Fingerkrummmachen. Und der Mensch ist zu Allem fähig.
Andres.
Er meint, der Lindenschmied will dem Buchjäger
an's Leben?
Der Erbförſter.
Lindenſchmied
(hat den Augenblick benutzt, wo Niemand ihn beobachtet, Andres Flinte
verſtohlen hinwegzunehmen, und eilt mit derſelben ab).
Frei.
Welche Zeit, Wirth?
Wirth.
Achte durch.
Frei (im Abgehn).
Adies!

Vierter Auftritt.
Wirth. Andres.

Andres (ſchrickt auf).
Acht? — Nun kann der Wilhelm kommen.
Wirth (naht ſich Andres ängſtlich).
Sie ſind ein braver Menſch; Ihnen kann ich meine
Angſt ausſchütten. Das iſt eine gräuliche Brut, die da
eben gingen. Worte ſind gefallen! Der Buchjäger iſt
betrunken im heimlichen Grund und der Lindenſchmied,
ſein Todfeind, ihm nach. Unter Reden! Er ſprach von
Fingerkrummmachen. Und der Menſch iſt zu Allem fähig.
Andres.
Er meint, der Lindenſchmied will dem Buchjäger
an’s Leben?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107" n="93"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(hat den Augenblick benutzt, wo Niemand ihn beobachtet, Andres Flinte<lb/>
ver&#x017F;tohlen hinwegzunehmen, und eilt mit der&#x017F;elben ab).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Welche Zeit, Wirth?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wirth.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Achte durch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei</hi> </speaker>
            <stage>(im Abgehn).</stage><lb/>
            <p>Adies!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Wirth. Andres.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#b">Andres</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;chrickt auf).</stage><lb/>
            <p>Acht? &#x2014; Nun kann der Wilhelm kommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wirth</hi> </speaker>
            <stage>(naht &#x017F;ich Andres äng&#x017F;tlich).</stage><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind ein braver Men&#x017F;ch; Ihnen kann ich meine<lb/>
Ang&#x017F;t aus&#x017F;chütten. Das i&#x017F;t eine gräuliche Brut, die da<lb/>
eben gingen. Worte &#x017F;ind gefallen! Der Buchjäger i&#x017F;t<lb/>
betrunken im heimlichen Grund und der Linden&#x017F;chmied,<lb/>
&#x017F;ein Todfeind, ihm nach. Unter Reden! Er &#x017F;prach von<lb/>
Fingerkrummmachen. Und der Men&#x017F;ch i&#x017F;t zu Allem fähig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#b">Andres.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er meint, der Linden&#x017F;chmied will dem Buchjäger<lb/>
an&#x2019;s Leben?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0107] Der Erbförſter. Lindenſchmied (hat den Augenblick benutzt, wo Niemand ihn beobachtet, Andres Flinte verſtohlen hinwegzunehmen, und eilt mit derſelben ab). Frei. Welche Zeit, Wirth? Wirth. Achte durch. Frei (im Abgehn). Adies! Vierter Auftritt. Wirth. Andres. Andres (ſchrickt auf). Acht? — Nun kann der Wilhelm kommen. Wirth (naht ſich Andres ängſtlich). Sie ſind ein braver Menſch; Ihnen kann ich meine Angſt ausſchütten. Das iſt eine gräuliche Brut, die da eben gingen. Worte ſind gefallen! Der Buchjäger iſt betrunken im heimlichen Grund und der Lindenſchmied, ſein Todfeind, ihm nach. Unter Reden! Er ſprach von Fingerkrummmachen. Und der Menſch iſt zu Allem fähig. Andres. Er meint, der Lindenſchmied will dem Buchjäger an’s Leben?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/107
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/107>, abgerufen am 23.10.2019.