Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Frei.
Wer?
Lindenschmied.
Der -- (knöpft sich ein).
Frei.
Wo wollt Ihr hin?
Lindenschmied.
Schulden bezahlen, eh' die Welt neu wird. (Während
er Andres verstohlen beobachtet, mit der Linken in der Westentasche, um den
Wirth zu bezahlen).
Kann's nur nicht heraus kriegen da mit
der --
Frei.
Eure Finger an der Linken sind steif --
Lindenschmied (mit Geberde).
Die an der Rechten werden noch krumm.
Frei.
Habt Ihr einen Fluß gehabt?
Lindenschmied (heiser lachend).
Ja, einen bleiernen. Zwei Loth Pulver und drei
Schrot.
(Er spricht immer gedämpft, um den Andres nicht zu wecken.)
Ein Denkzettel von dem da im heimlichen Grund --
Frei.
Vom Buchjäger?
Lindenschmied.
Weil ich Thaler schlug aus dem Strahlauer Herrn
seinen Rehen. Lief ungemünztes Geld genug im Wald
herum.
Der Erbförſter.
Frei.
Wer?
Lindenſchmied.
Der — (knöpft ſich ein).
Frei.
Wo wollt Ihr hin?
Lindenſchmied.
Schulden bezahlen, eh’ die Welt neu wird. (Während
er Andres verſtohlen beobachtet, mit der Linken in der Weſtentaſche, um den
Wirth zu bezahlen).
Kann’s nur nicht heraus kriegen da mit
der —
Frei.
Eure Finger an der Linken ſind ſteif —
Lindenſchmied (mit Geberde).
Die an der Rechten werden noch krumm.
Frei.
Habt Ihr einen Fluß gehabt?
Lindenſchmied (heiſer lachend).
Ja, einen bleiernen. Zwei Loth Pulver und drei
Schrot.
(Er ſpricht immer gedämpft, um den Andres nicht zu wecken.)
Ein Denkzettel von dem da im heimlichen Grund —
Frei.
Vom Buchjäger?
Lindenſchmied.
Weil ich Thaler ſchlug aus dem Strahlauer Herrn
ſeinen Rehen. Lief ungemünztes Geld genug im Wald
herum.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0105" n="91"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wer?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der &#x2014;</p>
            <stage>(knöpft &#x017F;ich ein).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wo wollt Ihr hin?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Schulden bezahlen, eh&#x2019; die Welt neu wird.</p>
            <stage>(Während<lb/>
er Andres ver&#x017F;tohlen beobachtet, mit der Linken in der We&#x017F;tenta&#x017F;che, um den<lb/>
Wirth zu bezahlen).</stage>
            <p>Kann&#x2019;s nur nicht heraus kriegen da mit<lb/>
der &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Eure Finger an der Linken &#x017F;ind &#x017F;teif &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied</hi> </speaker>
            <stage>(mit Geberde).</stage><lb/>
            <p>Die an der Rechten werden noch krumm.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Habt Ihr einen Fluß gehabt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied</hi> </speaker>
            <stage>(hei&#x017F;er lachend).</stage><lb/>
            <p>Ja, einen bleiernen. Zwei Loth Pulver und drei<lb/>
Schrot.</p>
            <stage>(Er &#x017F;pricht immer gedämpft, um den Andres nicht zu wecken.)</stage><lb/>
            <p>Ein Denkzettel von dem da im heimlichen Grund &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Vom Buchjäger?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Weil ich Thaler &#x017F;chlug aus dem Strahlauer Herrn<lb/>
&#x017F;einen Rehen. Lief ungemünztes Geld genug im Wald<lb/>
herum.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0105] Der Erbförſter. Frei. Wer? Lindenſchmied. Der — (knöpft ſich ein). Frei. Wo wollt Ihr hin? Lindenſchmied. Schulden bezahlen, eh’ die Welt neu wird. (Während er Andres verſtohlen beobachtet, mit der Linken in der Weſtentaſche, um den Wirth zu bezahlen). Kann’s nur nicht heraus kriegen da mit der — Frei. Eure Finger an der Linken ſind ſteif — Lindenſchmied (mit Geberde). Die an der Rechten werden noch krumm. Frei. Habt Ihr einen Fluß gehabt? Lindenſchmied (heiſer lachend). Ja, einen bleiernen. Zwei Loth Pulver und drei Schrot. (Er ſpricht immer gedämpft, um den Andres nicht zu wecken.) Ein Denkzettel von dem da im heimlichen Grund — Frei. Vom Buchjäger? Lindenſchmied. Weil ich Thaler ſchlug aus dem Strahlauer Herrn ſeinen Rehen. Lief ungemünztes Geld genug im Wald herum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/105
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/105>, abgerufen am 21.05.2019.