Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Zweiter Auftritt.
Vorige, ohne Möller.

Frei (steht auf; die Faust hinter ihm her ballend).
Nichts sollt Ihr gut behalten, Du und Deinesgleichen
da. Es soll Euch Alles bezahlt werden. Lindenschmied,
geht Ihr mit da hinüber in's Herzogliche?
Lindenschmied.
Hab' meinen Weg für mich. (Kommt vor.) Die hinter
ihrem grünen Tisch! Daß ein ehrlicher Kerl erschrickt,
wenn ein Blatt rauscht, und hinter sich sieht, ob nicht der
Büttel hinter ihm drein ist.
Frei.
Wird umgeworfen der, der grüne Tisch -- sag' ich
Euch. In zehn Jahren soll's Niemand mehr erfragen
können, was so'n Büttel 'mal für ein Ding gewesen ist.
Jetzt ist Freiheit und die Ordnung hat aufgehört; Jeder
kann machen was er will, kein Büttel mehr, kein grüner
Tisch mehr, sag' ich Euch; kein Thurm, keine Ketten.
Hätt' der Herrgott die Hasen expreß für den Edelmann
gemacht, so hätt' er ihnen gleich sein Wappen in den Pelz
gebrannt. War eine Kleinigkeit das für einen Mann wie
der Herrgott. Das wissen die Menschen jetzt, daß die in
den Zuchthäusern verehrungswürdige Dulder sind, und
die Vornehmen sind Spitzbuben, und wenn sie noch so
Der Erbförſter.
Zweiter Auftritt.
Vorige, ohne Möller.

Frei (ſteht auf; die Fauſt hinter ihm her ballend).
Nichts ſollt Ihr gut behalten, Du und Deinesgleichen
da. Es ſoll Euch Alles bezahlt werden. Lindenſchmied,
geht Ihr mit da hinüber in’s Herzogliche?
Lindenſchmied.
Hab’ meinen Weg für mich. (Kommt vor.) Die hinter
ihrem grünen Tiſch! Daß ein ehrlicher Kerl erſchrickt,
wenn ein Blatt rauſcht, und hinter ſich ſieht, ob nicht der
Büttel hinter ihm drein iſt.
Frei.
Wird umgeworfen der, der grüne Tiſch — ſag’ ich
Euch. In zehn Jahren ſoll’s Niemand mehr erfragen
können, was ſo’n Büttel ’mal für ein Ding geweſen iſt.
Jetzt iſt Freiheit und die Ordnung hat aufgehört; Jeder
kann machen was er will, kein Büttel mehr, kein grüner
Tiſch mehr, ſag’ ich Euch; kein Thurm, keine Ketten.
Hätt’ der Herrgott die Haſen expreß für den Edelmann
gemacht, ſo hätt’ er ihnen gleich ſein Wappen in den Pelz
gebrannt. War eine Kleinigkeit das für einen Mann wie
der Herrgott. Das wiſſen die Menſchen jetzt, daß die in
den Zuchthäuſern verehrungswürdige Dulder ſind, und
die Vornehmen ſind Spitzbuben, und wenn ſie noch ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="87"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Vorige,</hi> ohne <hi rendition="#b">Möller.</hi></stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;teht auf; die Fau&#x017F;t hinter ihm her ballend).</stage><lb/>
            <p>Nichts &#x017F;ollt Ihr gut behalten, Du und Deinesgleichen<lb/>
da. Es &#x017F;oll Euch Alles bezahlt werden. Linden&#x017F;chmied,<lb/>
geht Ihr mit da hinüber in&#x2019;s Herzogliche?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hab&#x2019; meinen Weg für mich.</p>
            <stage>(Kommt vor.)</stage>
            <p>Die hinter<lb/>
ihrem grünen Ti&#x017F;ch! Daß ein ehrlicher Kerl er&#x017F;chrickt,<lb/>
wenn ein Blatt rau&#x017F;cht, und hinter &#x017F;ich &#x017F;ieht, ob nicht der<lb/>
Büttel hinter ihm drein i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wird umgeworfen der, der grüne Ti&#x017F;ch &#x2014; &#x017F;ag&#x2019; ich<lb/>
Euch. In zehn Jahren &#x017F;oll&#x2019;s Niemand mehr erfragen<lb/>
können, was &#x017F;o&#x2019;n Büttel &#x2019;mal für ein Ding gewe&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Jetzt i&#x017F;t Freiheit und die Ordnung hat aufgehört; Jeder<lb/>
kann machen was er will, kein Büttel mehr, kein grüner<lb/>
Ti&#x017F;ch mehr, &#x017F;ag&#x2019; ich Euch; kein Thurm, keine Ketten.<lb/>
Hätt&#x2019; der Herrgott die Ha&#x017F;en expreß für den Edelmann<lb/>
gemacht, &#x017F;o hätt&#x2019; er ihnen gleich &#x017F;ein Wappen in den Pelz<lb/>
gebrannt. War eine Kleinigkeit das für einen Mann wie<lb/>
der Herrgott. Das wi&#x017F;&#x017F;en die Men&#x017F;chen jetzt, daß die in<lb/>
den Zuchthäu&#x017F;ern verehrungswürdige Dulder &#x017F;ind, und<lb/>
die Vornehmen &#x017F;ind Spitzbuben, und wenn &#x017F;ie noch &#x017F;o<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0101] Der Erbförſter. Zweiter Auftritt. Vorige, ohne Möller. Frei (ſteht auf; die Fauſt hinter ihm her ballend). Nichts ſollt Ihr gut behalten, Du und Deinesgleichen da. Es ſoll Euch Alles bezahlt werden. Lindenſchmied, geht Ihr mit da hinüber in’s Herzogliche? Lindenſchmied. Hab’ meinen Weg für mich. (Kommt vor.) Die hinter ihrem grünen Tiſch! Daß ein ehrlicher Kerl erſchrickt, wenn ein Blatt rauſcht, und hinter ſich ſieht, ob nicht der Büttel hinter ihm drein iſt. Frei. Wird umgeworfen der, der grüne Tiſch — ſag’ ich Euch. In zehn Jahren ſoll’s Niemand mehr erfragen können, was ſo’n Büttel ’mal für ein Ding geweſen iſt. Jetzt iſt Freiheit und die Ordnung hat aufgehört; Jeder kann machen was er will, kein Büttel mehr, kein grüner Tiſch mehr, ſag’ ich Euch; kein Thurm, keine Ketten. Hätt’ der Herrgott die Haſen expreß für den Edelmann gemacht, ſo hätt’ er ihnen gleich ſein Wappen in den Pelz gebrannt. War eine Kleinigkeit das für einen Mann wie der Herrgott. Das wiſſen die Menſchen jetzt, daß die in den Zuchthäuſern verehrungswürdige Dulder ſind, und die Vornehmen ſind Spitzbuben, und wenn ſie noch ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/101
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/101>, abgerufen am 26.05.2019.