Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch
wird beerdiget/ welche sich/ umb dem geilen Varus zu entkommen/ im Siegestrome er-
tränckt hatte. Herrmann richtet den Fürsten ein Gastmahl aus; und ermahnet sie/
ihre versammlete Waffen wider die Römer zu brauchen/ mit Vorbildung ihrer Tyran-
ney. Arpus der Catten Hertzog fället ihm bey; und schlägt den Herrmann zum allge-
meinen Feld-Herrn für. Segesthes der Casuarier und Eulgibiner Hertzog gibt die
Schuld des Römischen Uberfalls den Deutschen/ widerräth den Frieden zu brechen/
sondern den Varus zu verklagen. Hält ihnen den unglücklichen Auffst and der Gallier/
Pannonier und Dalmatier für/ und daß der mächtige König Marbod mit den Römern
in gutem Verständnüße lebe. Jubil des Bojischen Königs Brittons/ den Marbod
ermordet/ Sohn/ flucht auff den Marbod/ und räth solchen selbst zu bekriegen.
Ganasch der Chautzen Hertzog mißt dem Segesthes die Ursache bey: daß die Chautzen
von Tiberius überfallen worden. Jngniomer der Bructerer Fürst aber entschuldigt
Segesthen und besänfftigt sie; und dieser erbeut sich den Uberfall der Römer selbst ein-
zurichten. Segimer Segesthens Bruder und alle Anwesende erklären den Hertzog
Herrmann zum Feld-Herrn. Jn dem für der Walpurgis Leiche eröffneten Grabe
wird eine zweyfache Wahrsagung gefunden. Die Priester setzen den Feld-Herrn auff
einen geweyheten Wagen/ und händigen ihm drey alte Kriegs-Fahnen ein. Das Heer
nimmt den neuen Feld-Herrn mit Freuden an. Des Feld-Herrn Rüstung und Re-
de zum Heere. Hertzog Segimer und unter ihm sein Sohn Sesitach/ wie auch Ca-
tumer der Cattische Printz führen den Vortrab. Ein unbekannter Ritter bittet beym
Feld-Herrn/ um den Ausschlag künfftigen Krieges zu erforschen/ gegen einem Römer
einen Zweykampff aus/ darinnen der vermeinte Römer mit dem stürtzenden Pferde
ohnmächtig zu boden fällt/ durch seines Gefärthen Klag-Geschrey für eine Königin er-
kennet/ und in das Schloß Deutschburg getragen wird. Der Feld-Herr kriegt Nach-
richt: daß der Vortrab von Römern überfallen worden/ und Segesthes zum Fein de ü-
bergegangen sey; worauff er selbten zu Hülffe rennt/ Jgniomern und Arpus das Heer
nachführen läßt. Segimer verfolgt die weichenden Römer/ und verfällt in dem
Deutschmeyerischen Thale auff ihr gantzes Heer/ welches das Läger verlassen hatte/ und
sich zwischen die Weser und Aeder an die Festung Cattenburg ziehen wollen. Herrmann
befiehlet: daß Hertzog Jubil mit einem Theile des Hinterhalts einen Umschweiff neh-
men/ und dem Feinde den Weg abschneiden solte. Segimer/ Catumer und Sesitach
fechten an einem Furthe wider das gantze Heer. Der Feld-Herr macht ihm einen an-
dern Weg/ trifft auff des Varus Leib-Wache und den Eggius. Herrmann reißt die-
sen vom Pferde/ wird aber umgeben/ von Adgandestern wieder zu Pferde bracht/ aber
von den Römern/ welchen der Segesthes einen neuen Furth gewiesen/ so wohl als Se-
gimer gantz umringt. Catumer und Sesitach werden verwundet. Das deutsche Heer
entsetzt sie. Der Vortrab zeucht sich zurücke auff eine Fläche/ den Römern Platz zu ei-
ner Schlacht-Ordnung zu machen; und die Römer dringen wider den Willen ihrer Feld-
Obersten nach/ also/ daß sie zu schlagen genöthigt werden. Die Römische und Deutsche
Schlacht-Ordnung. Segimer führt ein Theil der Reuterey/ wird vom Zeno Printzen
aus Armenien verwundet/ und muß seine Stelle seinen Sohn Sesitach vertreten las-
sen. Ein Ritter geräth mit dem Zeno in einen hefftigen Streit/ wird aber zur Erde ge-

fällt/

Erſtes Buch
wird beerdiget/ welche ſich/ umb dem geilen Varus zu entkommen/ im Siegeſtrome er-
traͤnckt hatte. Herrmann richtet den Fuͤrſten ein Gaſtmahl aus; und ermahnet ſie/
ihre verſammlete Waffen wider die Roͤmer zu brauchen/ mit Vorbildung ihrer Tyran-
ney. Arpus der Catten Hertzog faͤllet ihm bey; und ſchlaͤgt den Herrmann zum allge-
meinen Feld-Herrn fuͤr. Segeſthes der Caſuarier und Eulgibiner Hertzog gibt die
Schuld des Roͤmiſchen Uberfalls den Deutſchen/ widerraͤth den Frieden zu brechen/
ſondern den Varus zu verklagen. Haͤlt ihnen den ungluͤcklichen Auffſt and der Gallier/
Pañonier und Dalmatier fuͤr/ und daß der maͤchtige Koͤnig Marbod mit den Roͤmern
in gutem Verſtaͤndnuͤße lebe. Jubil des Bojiſchen Koͤnigs Brittons/ den Marbod
ermordet/ Sohn/ flucht auff den Marbod/ und raͤth ſolchen ſelbſt zu bekriegen.
Ganaſch der Chautzen Hertzog mißt dem Segeſthes die Urſache bey: daß die Chautzen
von Tiberius uͤberfallen worden. Jngniomer der Bructerer Fuͤrſt aber entſchuldigt
Segeſthen und beſaͤnfftigt ſie; und dieſer erbeut ſich den Uberfall der Roͤmer ſelbſt ein-
zurichten. Segimer Segeſthens Bruder und alle Anweſende erklaͤren den Hertzog
Herrmann zum Feld-Herrn. Jn dem fuͤr der Walpurgis Leiche eroͤffneten Grabe
wird eine zweyfache Wahrſagung gefunden. Die Prieſter ſetzen den Feld-Herrn auff
einen geweyheten Wagen/ und haͤndigen ihm drey alte Kriegs-Fahnen ein. Das Heer
nimmt den neuen Feld-Herrn mit Freuden an. Des Feld-Herrn Ruͤſtung und Re-
de zum Heere. Hertzog Segimer und unter ihm ſein Sohn Seſitach/ wie auch Ca-
tumer der Cattiſche Printz fuͤhren den Vortrab. Ein unbekannter Ritter bittet beym
Feld-Herrn/ um den Ausſchlag kuͤnfftigen Krieges zu erforſchen/ gegen einem Roͤmer
einen Zweykampff aus/ darinnen der vermeinte Roͤmer mit dem ſtuͤrtzenden Pferde
ohnmaͤchtig zu boden faͤllt/ durch ſeines Gefaͤrthen Klag-Geſchrey fuͤr eine Koͤnigin er-
kennet/ und in das Schloß Deutſchburg getragen wird. Der Feld-Herr kriegt Nach-
richt: daß der Vortrab von Roͤmern uͤberfallen worden/ und Segeſthes zum Fein de uͤ-
bergegangen ſey; worauff er ſelbten zu Huͤlffe rennt/ Jgniomern und Arpus das Heer
nachfuͤhren laͤßt. Segimer verfolgt die weichenden Roͤmer/ und verfaͤllt in dem
Deutſchmeyeriſchen Thale auff ihr gantzes Heer/ welches das Laͤger verlaſſen hatte/ und
ſich zwiſchen die Weſer und Aeder an die Feſtung Cattenburg ziehen wollen. Herrmann
befiehlet: daß Hertzog Jubil mit einem Theile des Hinterhalts einen Umſchweiff neh-
men/ und dem Feinde den Weg abſchneiden ſolte. Segimer/ Catumer und Seſitach
fechten an einem Furthe wider das gantze Heer. Der Feld-Herr macht ihm einen an-
dern Weg/ trifft auff des Varus Leib-Wache und den Eggius. Herrmann reißt die-
ſen vom Pferde/ wird aber umgeben/ von Adgandeſtern wieder zu Pferde bracht/ aber
von den Roͤmern/ welchen der Segeſthes einen neuen Furth gewieſen/ ſo wohl als Se-
gimer gantz umringt. Catumer und Seſitach werden verwundet. Das deutſche Heer
entſetzt ſie. Der Vortrab zeucht ſich zuruͤcke auff eine Flaͤche/ den Roͤmern Platz zu ei-
ner Schlacht-Ordnung zu machen; und die Roͤmer dringen wider den Willen ihrer Feld-
Oberſten nach/ alſo/ daß ſie zu ſchlagen genoͤthigt werden. Die Roͤmiſche und Deutſche
Schlacht-Ordnung. Segimer fuͤhrt ein Theil der Reuterey/ wird vom Zeno Printzen
aus Armenien verwundet/ und muß ſeine Stelle ſeinen Sohn Seſitach vertreten laſ-
ſen. Ein Ritter geraͤth mit dem Zeno in einen hefftigen Streit/ wird aber zur Erde ge-

faͤllt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <argument>
            <p><pb facs="#f0050" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch</hi></fw><lb/>
wird beerdiget/ welche &#x017F;ich/ umb dem geilen Varus zu entkommen/ im Siege&#x017F;trome er-<lb/>
tra&#x0364;nckt hatte. Herrmann richtet den Fu&#x0364;r&#x017F;ten ein Ga&#x017F;tmahl aus; und ermahnet &#x017F;ie/<lb/>
ihre ver&#x017F;ammlete Waffen wider die Ro&#x0364;mer zu brauchen/ mit Vorbildung ihrer Tyran-<lb/>
ney. Arpus der Catten Hertzog fa&#x0364;llet ihm bey; und &#x017F;chla&#x0364;gt den Herrmann zum allge-<lb/>
meinen Feld-Herrn fu&#x0364;r. Sege&#x017F;thes der Ca&#x017F;uarier und Eulgibiner Hertzog gibt die<lb/>
Schuld des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Uberfalls den Deut&#x017F;chen/ widerra&#x0364;th den Frieden zu brechen/<lb/>
&#x017F;ondern den Varus zu verklagen. Ha&#x0364;lt ihnen den unglu&#x0364;cklichen Auff&#x017F;t and der Gallier/<lb/>
Pan&#x0303;onier und Dalmatier fu&#x0364;r/ und daß der ma&#x0364;chtige Ko&#x0364;nig Marbod mit den Ro&#x0364;mern<lb/>
in gutem Ver&#x017F;ta&#x0364;ndnu&#x0364;ße lebe. Jubil des Boji&#x017F;chen Ko&#x0364;nigs Brittons/ den Marbod<lb/>
ermordet/ Sohn/ flucht auff den Marbod/ und ra&#x0364;th &#x017F;olchen &#x017F;elb&#x017F;t zu bekriegen.<lb/>
Gana&#x017F;ch der Chautzen Hertzog mißt dem Sege&#x017F;thes die Ur&#x017F;ache bey: daß die Chautzen<lb/>
von Tiberius u&#x0364;berfallen worden. Jngniomer der Bructerer Fu&#x0364;r&#x017F;t aber ent&#x017F;chuldigt<lb/>
Sege&#x017F;then und be&#x017F;a&#x0364;nfftigt &#x017F;ie; und die&#x017F;er erbeut &#x017F;ich den Uberfall der Ro&#x0364;mer &#x017F;elb&#x017F;t ein-<lb/>
zurichten. Segimer Sege&#x017F;thens Bruder und alle Anwe&#x017F;ende erkla&#x0364;ren den Hertzog<lb/>
Herrmann zum Feld-Herrn. Jn dem fu&#x0364;r der Walpurgis Leiche ero&#x0364;ffneten Grabe<lb/>
wird eine zweyfache Wahr&#x017F;agung gefunden. Die Prie&#x017F;ter &#x017F;etzen den Feld-Herrn auff<lb/>
einen geweyheten Wagen/ und ha&#x0364;ndigen ihm drey alte Kriegs-Fahnen ein. Das Heer<lb/>
nimmt den neuen Feld-Herrn mit Freuden an. Des Feld-Herrn Ru&#x0364;&#x017F;tung und Re-<lb/>
de zum Heere. Hertzog Segimer und unter ihm &#x017F;ein Sohn Se&#x017F;itach/ wie auch Ca-<lb/>
tumer der Catti&#x017F;che Printz fu&#x0364;hren den Vortrab. Ein unbekannter Ritter bittet beym<lb/>
Feld-Herrn/ um den Aus&#x017F;chlag ku&#x0364;nfftigen Krieges zu erfor&#x017F;chen/ gegen einem Ro&#x0364;mer<lb/>
einen Zweykampff aus/ darinnen der vermeinte Ro&#x0364;mer mit dem &#x017F;tu&#x0364;rtzenden Pferde<lb/>
ohnma&#x0364;chtig zu boden fa&#x0364;llt/ durch &#x017F;eines Gefa&#x0364;rthen Klag-Ge&#x017F;chrey fu&#x0364;r eine Ko&#x0364;nigin er-<lb/>
kennet/ und in das Schloß Deut&#x017F;chburg getragen wird. Der Feld-Herr kriegt Nach-<lb/>
richt: daß der Vortrab von Ro&#x0364;mern u&#x0364;berfallen worden/ und Sege&#x017F;thes zum Fein de u&#x0364;-<lb/>
bergegangen &#x017F;ey; worauff er &#x017F;elbten zu Hu&#x0364;lffe rennt/ Jgniomern und Arpus das Heer<lb/>
nachfu&#x0364;hren la&#x0364;ßt. Segimer verfolgt die weichenden Ro&#x0364;mer/ und verfa&#x0364;llt in dem<lb/>
Deut&#x017F;chmeyeri&#x017F;chen Thale auff ihr gantzes Heer/ welches das La&#x0364;ger verla&#x017F;&#x017F;en hatte/ und<lb/>
&#x017F;ich zwi&#x017F;chen die We&#x017F;er und Aeder an die Fe&#x017F;tung Cattenburg ziehen wollen. Herrmann<lb/>
befiehlet: daß Hertzog Jubil mit einem Theile des Hinterhalts einen Um&#x017F;chweiff neh-<lb/>
men/ und dem Feinde den Weg ab&#x017F;chneiden &#x017F;olte. Segimer/ Catumer und Se&#x017F;itach<lb/>
fechten an einem Furthe wider das gantze Heer. Der Feld-Herr macht ihm einen an-<lb/>
dern Weg/ trifft auff des Varus Leib-Wache und den Eggius. Herrmann reißt die-<lb/>
&#x017F;en vom Pferde/ wird aber umgeben/ von Adgande&#x017F;tern wieder zu Pferde bracht/ aber<lb/>
von den Ro&#x0364;mern/ welchen der Sege&#x017F;thes einen neuen Furth gewie&#x017F;en/ &#x017F;o wohl als Se-<lb/>
gimer gantz umringt. Catumer und Se&#x017F;itach werden verwundet. Das deut&#x017F;che Heer<lb/>
ent&#x017F;etzt &#x017F;ie. Der Vortrab zeucht &#x017F;ich zuru&#x0364;cke auff eine Fla&#x0364;che/ den Ro&#x0364;mern Platz zu ei-<lb/>
ner Schlacht-Ordnung zu machen; und die Ro&#x0364;mer dringen wider den Willen ihrer Feld-<lb/>
Ober&#x017F;ten nach/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie zu &#x017F;chlagen geno&#x0364;thigt werden. Die Ro&#x0364;mi&#x017F;che und Deut&#x017F;che<lb/>
Schlacht-Ordnung. Segimer fu&#x0364;hrt ein Theil der Reuterey/ wird vom Zeno Printzen<lb/>
aus Armenien verwundet/ und muß &#x017F;eine Stelle &#x017F;einen Sohn Se&#x017F;itach vertreten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Ein Ritter gera&#x0364;th mit dem Zeno in einen hefftigen Streit/ wird aber zur Erde ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;llt/</fw><lb/></p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0050] Erſtes Buch wird beerdiget/ welche ſich/ umb dem geilen Varus zu entkommen/ im Siegeſtrome er- traͤnckt hatte. Herrmann richtet den Fuͤrſten ein Gaſtmahl aus; und ermahnet ſie/ ihre verſammlete Waffen wider die Roͤmer zu brauchen/ mit Vorbildung ihrer Tyran- ney. Arpus der Catten Hertzog faͤllet ihm bey; und ſchlaͤgt den Herrmann zum allge- meinen Feld-Herrn fuͤr. Segeſthes der Caſuarier und Eulgibiner Hertzog gibt die Schuld des Roͤmiſchen Uberfalls den Deutſchen/ widerraͤth den Frieden zu brechen/ ſondern den Varus zu verklagen. Haͤlt ihnen den ungluͤcklichen Auffſt and der Gallier/ Pañonier und Dalmatier fuͤr/ und daß der maͤchtige Koͤnig Marbod mit den Roͤmern in gutem Verſtaͤndnuͤße lebe. Jubil des Bojiſchen Koͤnigs Brittons/ den Marbod ermordet/ Sohn/ flucht auff den Marbod/ und raͤth ſolchen ſelbſt zu bekriegen. Ganaſch der Chautzen Hertzog mißt dem Segeſthes die Urſache bey: daß die Chautzen von Tiberius uͤberfallen worden. Jngniomer der Bructerer Fuͤrſt aber entſchuldigt Segeſthen und beſaͤnfftigt ſie; und dieſer erbeut ſich den Uberfall der Roͤmer ſelbſt ein- zurichten. Segimer Segeſthens Bruder und alle Anweſende erklaͤren den Hertzog Herrmann zum Feld-Herrn. Jn dem fuͤr der Walpurgis Leiche eroͤffneten Grabe wird eine zweyfache Wahrſagung gefunden. Die Prieſter ſetzen den Feld-Herrn auff einen geweyheten Wagen/ und haͤndigen ihm drey alte Kriegs-Fahnen ein. Das Heer nimmt den neuen Feld-Herrn mit Freuden an. Des Feld-Herrn Ruͤſtung und Re- de zum Heere. Hertzog Segimer und unter ihm ſein Sohn Seſitach/ wie auch Ca- tumer der Cattiſche Printz fuͤhren den Vortrab. Ein unbekannter Ritter bittet beym Feld-Herrn/ um den Ausſchlag kuͤnfftigen Krieges zu erforſchen/ gegen einem Roͤmer einen Zweykampff aus/ darinnen der vermeinte Roͤmer mit dem ſtuͤrtzenden Pferde ohnmaͤchtig zu boden faͤllt/ durch ſeines Gefaͤrthen Klag-Geſchrey fuͤr eine Koͤnigin er- kennet/ und in das Schloß Deutſchburg getragen wird. Der Feld-Herr kriegt Nach- richt: daß der Vortrab von Roͤmern uͤberfallen worden/ und Segeſthes zum Fein de uͤ- bergegangen ſey; worauff er ſelbten zu Huͤlffe rennt/ Jgniomern und Arpus das Heer nachfuͤhren laͤßt. Segimer verfolgt die weichenden Roͤmer/ und verfaͤllt in dem Deutſchmeyeriſchen Thale auff ihr gantzes Heer/ welches das Laͤger verlaſſen hatte/ und ſich zwiſchen die Weſer und Aeder an die Feſtung Cattenburg ziehen wollen. Herrmann befiehlet: daß Hertzog Jubil mit einem Theile des Hinterhalts einen Umſchweiff neh- men/ und dem Feinde den Weg abſchneiden ſolte. Segimer/ Catumer und Seſitach fechten an einem Furthe wider das gantze Heer. Der Feld-Herr macht ihm einen an- dern Weg/ trifft auff des Varus Leib-Wache und den Eggius. Herrmann reißt die- ſen vom Pferde/ wird aber umgeben/ von Adgandeſtern wieder zu Pferde bracht/ aber von den Roͤmern/ welchen der Segeſthes einen neuen Furth gewieſen/ ſo wohl als Se- gimer gantz umringt. Catumer und Seſitach werden verwundet. Das deutſche Heer entſetzt ſie. Der Vortrab zeucht ſich zuruͤcke auff eine Flaͤche/ den Roͤmern Platz zu ei- ner Schlacht-Ordnung zu machen; und die Roͤmer dringen wider den Willen ihrer Feld- Oberſten nach/ alſo/ daß ſie zu ſchlagen genoͤthigt werden. Die Roͤmiſche und Deutſche Schlacht-Ordnung. Segimer fuͤhrt ein Theil der Reuterey/ wird vom Zeno Printzen aus Armenien verwundet/ und muß ſeine Stelle ſeinen Sohn Seſitach vertreten laſ- ſen. Ein Ritter geraͤth mit dem Zeno in einen hefftigen Streit/ wird aber zur Erde ge- faͤllt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/50
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/50>, abgerufen am 03.08.2020.