Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Getichte.
Doch ist es nicht allein mit Reimen ausgerichtet/
Arminius entdeckt die wahre Siges-Bahn.
Schau! wie Heliodor sich gantz erschrocken flüchtet:
Schau! was Barclajus selbst und Scudery gethan;
Schau! wie Marini starrt/ wie Sidney sich entsetzet/
Und wie Biondi fast vor Neid zerbersten wil.
Sie haben ja vorhin die kluge Welt ergötzet:
Jedweder sehnte sich nach ihrem Helden-Spil.
Jtzt aber ist es aus: du hast allein gesiget/
Du hast Jtalien und Engelland gezähmt/
Und Franckreich/ das sich sonst nur an sich selbst vergnüget/
Zu aller Deutschen Trost/ durch deine Schrifft beschämt.
Unsterblich-hoher Geist! wie soll dir Deutschland dancken?
Das deiner Trefligkeit so hoch verbunden bleibt. (Schrancken/
Dein Ruhm weiß ausser dem fast nichts von Gräntz' und
Weil ihn der Zeiten Ruff biß an die Wolcken treibt.
Vor diesem hätte man dir Tempel und Altäre/
Und Säulen von Porfyr und Jaspis aufgesetzt.
Man thät' es auch noch itzt/ wenn nicht die frembden Heere
Uns bis auf Blut und Marck durch Schwert und Brand ge-
Doch bleibt das Vaterland/ wie sehr es ausgesogen/ (schätzt.
Wie groß auch immermehr sein Unvermögen ist/
Dem wunderbahren Fleiß/ der schönen Müh gewogen/
Die seiner Helden Lob zu ihrem Zweck erkist.
Mich däucht/ ich sah' es nächst vor deinem Grabe ligen/
Es brach/ fast außer sich/ in diese Wörter aus:
Hir
f
Ehren-Getichte.
Doch iſt es nicht allein mit Reimen ausgerichtet/
Arminius entdeckt die wahre Siges-Bahn.
Schau! wie Heliodor ſich gantz erſchrocken fluͤchtet:
Schau! was Barclajus ſelbſt und Scudery gethan;
Schau! wie Marini ſtarrt/ wie Sidney ſich entſetzet/
Und wie Biondi faſt vor Neid zerberſten wil.
Sie haben ja vorhin die kluge Welt ergoͤtzet:
Jedweder ſehnte ſich nach ihrem Helden-Spil.
Jtzt aber iſt es aus: du haſt allein geſiget/
Du haſt Jtalien und Engelland gezaͤhmt/
Und Franckreich/ das ſich ſonſt nur an ſich ſelbſt vergnuͤget/
Zu aller Deutſchen Troſt/ durch deine Schrifft beſchaͤmt.
Unſterblich-hoher Geiſt! wie ſoll dir Deutſchland dancken?
Das deiner Trefligkeit ſo hoch verbunden bleibt. (Schrancken/
Dein Ruhm weiß auſſer dem faſt nichts von Graͤntz’ und
Weil ihn der Zeiten Ruff biß an die Wolcken treibt.
Vor dieſem haͤtte man dir Tempel und Altaͤre/
Und Saͤulen von Porfyr und Jaſpis aufgeſetzt.
Man thaͤt’ es auch noch itzt/ wenn nicht die frembden Heere
Uns bis auf Blut und Marck durch Schwert und Brand ge-
Doch bleibt das Vaterland/ wie ſehr es ausgeſogen/ (ſchaͤtzt.
Wie groß auch immermehr ſein Unvermoͤgen iſt/
Dem wunderbahren Fleiß/ der ſchoͤnen Muͤh gewogen/
Die ſeiner Helden Lob zu ihrem Zweck erkiſt.
Mich daͤucht/ ich ſah’ es naͤchſt vor deinem Grabe ligen/
Es brach/ faſt außer ſich/ in dieſe Woͤrter aus:
Hir
f
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0045"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Getichte.</hi> </fw><lb/>
            <l>Doch i&#x017F;t es nicht allein mit Reimen ausgerichtet/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Arminius</hi> entdeckt die wahre Siges-Bahn.</l><lb/>
            <l>Schau! wie <hi rendition="#fr">Heliodor</hi> &#x017F;ich gantz er&#x017F;chrocken flu&#x0364;chtet:</l><lb/>
            <l>Schau! was <hi rendition="#fr">Barclajus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t und <hi rendition="#fr">Scudery</hi> gethan;</l><lb/>
            <l>Schau! wie <hi rendition="#fr">Marini</hi> &#x017F;tarrt/ wie <hi rendition="#fr">Sidney</hi> &#x017F;ich ent&#x017F;etzet/</l><lb/>
            <l>Und wie <hi rendition="#fr">Biondi</hi> fa&#x017F;t vor Neid zerber&#x017F;ten wil.</l><lb/>
            <l>Sie haben ja vorhin die kluge Welt ergo&#x0364;tzet:</l><lb/>
            <l>Jedweder &#x017F;ehnte &#x017F;ich nach ihrem Helden-Spil.</l><lb/>
            <l>Jtzt aber i&#x017F;t es aus: du ha&#x017F;t allein ge&#x017F;iget/</l><lb/>
            <l>Du ha&#x017F;t Jtalien und Engelland geza&#x0364;hmt/</l><lb/>
            <l>Und Franckreich/ das &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t nur an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vergnu&#x0364;get/</l><lb/>
            <l>Zu aller Deut&#x017F;chen Tro&#x017F;t/ durch deine Schrifft be&#x017F;cha&#x0364;mt.</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;terblich-hoher Gei&#x017F;t! wie &#x017F;oll dir Deut&#x017F;chland dancken?</l><lb/>
            <l>Das deiner Trefligkeit &#x017F;o hoch verbunden bleibt. <hi rendition="#et">(Schrancken/</hi></l><lb/>
            <l>Dein Ruhm weiß au&#x017F;&#x017F;er dem fa&#x017F;t nichts von Gra&#x0364;ntz&#x2019; und</l><lb/>
            <l>Weil ihn der Zeiten Ruff biß an die Wolcken treibt.</l><lb/>
            <l>Vor die&#x017F;em ha&#x0364;tte man dir Tempel und Alta&#x0364;re/</l><lb/>
            <l>Und Sa&#x0364;ulen von Porfyr und Ja&#x017F;pis aufge&#x017F;etzt.</l><lb/>
            <l>Man tha&#x0364;t&#x2019; es auch noch itzt/ wenn nicht die frembden Heere</l><lb/>
            <l>Uns bis auf Blut und Marck durch Schwert und Brand ge-</l><lb/>
            <l>Doch bleibt das Vaterland/ wie &#x017F;ehr es ausge&#x017F;ogen/ <hi rendition="#et">(&#x017F;cha&#x0364;tzt.</hi></l><lb/>
            <l>Wie groß auch immermehr &#x017F;ein Unvermo&#x0364;gen i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Dem wunderbahren Fleiß/ der &#x017F;cho&#x0364;nen Mu&#x0364;h gewogen/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;einer Helden Lob zu ihrem Zweck erki&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Mich da&#x0364;ucht/ ich &#x017F;ah&#x2019; es na&#x0364;ch&#x017F;t vor deinem Grabe ligen/</l><lb/>
            <l>Es brach/ fa&#x017F;t außer &#x017F;ich/ in die&#x017F;e Wo&#x0364;rter aus:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">f</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hir</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0045] Ehren-Getichte. Doch iſt es nicht allein mit Reimen ausgerichtet/ Arminius entdeckt die wahre Siges-Bahn. Schau! wie Heliodor ſich gantz erſchrocken fluͤchtet: Schau! was Barclajus ſelbſt und Scudery gethan; Schau! wie Marini ſtarrt/ wie Sidney ſich entſetzet/ Und wie Biondi faſt vor Neid zerberſten wil. Sie haben ja vorhin die kluge Welt ergoͤtzet: Jedweder ſehnte ſich nach ihrem Helden-Spil. Jtzt aber iſt es aus: du haſt allein geſiget/ Du haſt Jtalien und Engelland gezaͤhmt/ Und Franckreich/ das ſich ſonſt nur an ſich ſelbſt vergnuͤget/ Zu aller Deutſchen Troſt/ durch deine Schrifft beſchaͤmt. Unſterblich-hoher Geiſt! wie ſoll dir Deutſchland dancken? Das deiner Trefligkeit ſo hoch verbunden bleibt. (Schrancken/ Dein Ruhm weiß auſſer dem faſt nichts von Graͤntz’ und Weil ihn der Zeiten Ruff biß an die Wolcken treibt. Vor dieſem haͤtte man dir Tempel und Altaͤre/ Und Saͤulen von Porfyr und Jaſpis aufgeſetzt. Man thaͤt’ es auch noch itzt/ wenn nicht die frembden Heere Uns bis auf Blut und Marck durch Schwert und Brand ge- Doch bleibt das Vaterland/ wie ſehr es ausgeſogen/ (ſchaͤtzt. Wie groß auch immermehr ſein Unvermoͤgen iſt/ Dem wunderbahren Fleiß/ der ſchoͤnen Muͤh gewogen/ Die ſeiner Helden Lob zu ihrem Zweck erkiſt. Mich daͤucht/ ich ſah’ es naͤchſt vor deinem Grabe ligen/ Es brach/ faſt außer ſich/ in dieſe Woͤrter aus: Hir f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/45
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/45>, abgerufen am 05.08.2020.