Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Getichte.
So hat der leichte Wind vorlängst darvon geführt
Was Libys aufgesetzt/ die Barden abgesungen.
Wo wird der zehnde Theil von diesem mehr gespürt/
Was noch zu Celtens Zeit geschwebt auf tausend Zungen?
Und muß was übrig ist nicht vollends untergehen/
Weil kaum der Teutsche mehr den Teutschen kan verstehen?
Manch Ritter edlen Bluts besang was Er gethan/
Obgleich sein Helden-Reim nicht klang in zarten Ohren.
Man trifft von alter Zeit mehr als ein Merkmahl an/
Daß unser Schlesien zur Tichterey gebohren/
Wann Silber defsen Fürst/ ein Heinrich/ uns sein Liben
(Und anders mehr vielleicht) in Lidern hat beschriben.
Die Stükke sind zwar schlecht die auf uns kommen sein/
Und kan man wenig Licht in solchem Schatten finden/
Die Funken geben bloß aus bleichen Kohlen Schein/
Doch sind sie unsren Sinn noch fähig zu entzünden/
Und daß die Kinder auch was Ahnen thäten/ lernen/
So muß ein neuer Glantz ihr tunckles Grab besternen.
Ein fremder schreibt von uns mit ungewisser Hand/
Siht mit geborgtem Aug' und redt mit anderm Munde/
Jhm ist des Landes Art und Gegend unbekant/
Gemeiner Wahn und Ruff dint Jhm zu falschem Grunde:
Oft nimmt Er Ort für Mann/ und was Er recht soll nennen/
Wird doch der Lands-Mann kaum in seiner Sprache kennen.
Rom
Ehren-Getichte.
So hat der leichte Wind vorlaͤngſt darvon gefuͤhrt
Was Libys aufgeſetzt/ die Barden abgeſungen.
Wo wird der zehnde Theil von dieſem mehr geſpuͤrt/
Was noch zu Celtens Zeit geſchwebt auf tauſend Zungen?
Und muß was uͤbrig iſt nicht vollends untergehen/
Weil kaum der Teutſche mehr den Teutſchen kan verſtehen?
Manch Ritter edlen Bluts beſang was Er gethan/
Obgleich ſein Helden-Reim nicht klang in zarten Ohren.
Man trifft von alter Zeit mehr als ein Merkmahl an/
Daß unſer Schleſien zur Tichterey gebohren/
Wann Silber defſen Fuͤrſt/ ein Heinrich/ uns ſein Liben
(Und anders mehr vielleicht) in Lidern hat beſchriben.
Die Stuͤkke ſind zwar ſchlecht die auf uns kommen ſein/
Und kan man wenig Licht in ſolchem Schatten finden/
Die Funken geben bloß aus bleichen Kohlen Schein/
Doch ſind ſie unſren Sinn noch faͤhig zu entzuͤnden/
Und daß die Kinder auch was Ahnen thaͤten/ lernen/
So muß ein neuer Glantz ihr tunckles Grab beſternen.
Ein fremder ſchreibt von uns mit ungewiſſer Hand/
Siht mit geborgtem Aug’ und redt mit anderm Munde/
Jhm iſt des Landes Art und Gegend unbekant/
Gemeiner Wahn und Ruff dint Jhm zu falſchem Grunde:
Oft nimmt Er Ort fuͤr Mann/ und was Er recht ſoll nennen/
Wird doch der Lands-Mann kaum in ſeiner Sprache kennen.
Rom
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="4">
            <l>So hat der leichte Wind vorla&#x0364;ng&#x017F;t darvon gefu&#x0364;hrt</l><lb/>
            <l>Was Libys aufge&#x017F;etzt/ die Barden abge&#x017F;ungen.</l><lb/>
            <l>Wo wird der zehnde Theil von die&#x017F;em mehr ge&#x017F;pu&#x0364;rt/</l><lb/>
            <l>Was noch zu Celtens Zeit ge&#x017F;chwebt auf tau&#x017F;end Zungen?</l><lb/>
            <l>Und muß was u&#x0364;brig i&#x017F;t nicht vollends untergehen/</l><lb/>
            <l>Weil kaum der Teut&#x017F;che mehr den Teut&#x017F;chen kan ver&#x017F;tehen?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Manch Ritter edlen Bluts be&#x017F;ang was Er gethan/</l><lb/>
            <l>Obgleich &#x017F;ein Helden-Reim nicht klang in zarten Ohren.</l><lb/>
            <l>Man trifft von alter Zeit mehr als ein Merkmahl an/</l><lb/>
            <l>Daß un&#x017F;er Schle&#x017F;ien zur Tichterey gebohren/</l><lb/>
            <l>Wann Silber def&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;t/ ein <hi rendition="#fr">Heinrich/</hi> uns &#x017F;ein Liben<lb/>
(Und anders mehr vielleicht) in Lidern hat be&#x017F;chriben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Die Stu&#x0364;kke &#x017F;ind zwar &#x017F;chlecht die auf uns kommen &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Und kan man wenig <hi rendition="#in">L</hi>icht in &#x017F;olchem Schatten finden/</l><lb/>
            <l>Die Funken geben bloß aus bleichen Kohlen Schein/</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;ind &#x017F;ie un&#x017F;ren Sinn noch fa&#x0364;hig zu entzu&#x0364;nden/</l><lb/>
            <l>Und daß die Kinder auch was Ahnen tha&#x0364;ten/ lernen/</l><lb/>
            <l>So muß ein neuer Glantz ihr tunckles Grab be&#x017F;ternen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Ein fremder &#x017F;chreibt von uns mit ungewi&#x017F;&#x017F;er Hand/</l><lb/>
            <l>Siht mit geborgtem Aug&#x2019; und redt mit anderm Munde/</l><lb/>
            <l>Jhm i&#x017F;t des <hi rendition="#in">L</hi>andes Art und Gegend unbekant/</l><lb/>
            <l>Gemeiner Wahn und Ruff dint Jhm zu fal&#x017F;chem Grunde:</l><lb/>
            <l>Oft nimmt Er Ort fu&#x0364;r Mann/ und was Er recht &#x017F;oll nennen/</l><lb/>
            <l>Wird doch der <hi rendition="#in">L</hi>ands-Mann kaum in &#x017F;einer Sprache kennen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Rom</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0036] Ehren-Getichte. So hat der leichte Wind vorlaͤngſt darvon gefuͤhrt Was Libys aufgeſetzt/ die Barden abgeſungen. Wo wird der zehnde Theil von dieſem mehr geſpuͤrt/ Was noch zu Celtens Zeit geſchwebt auf tauſend Zungen? Und muß was uͤbrig iſt nicht vollends untergehen/ Weil kaum der Teutſche mehr den Teutſchen kan verſtehen? Manch Ritter edlen Bluts beſang was Er gethan/ Obgleich ſein Helden-Reim nicht klang in zarten Ohren. Man trifft von alter Zeit mehr als ein Merkmahl an/ Daß unſer Schleſien zur Tichterey gebohren/ Wann Silber defſen Fuͤrſt/ ein Heinrich/ uns ſein Liben (Und anders mehr vielleicht) in Lidern hat beſchriben. Die Stuͤkke ſind zwar ſchlecht die auf uns kommen ſein/ Und kan man wenig Licht in ſolchem Schatten finden/ Die Funken geben bloß aus bleichen Kohlen Schein/ Doch ſind ſie unſren Sinn noch faͤhig zu entzuͤnden/ Und daß die Kinder auch was Ahnen thaͤten/ lernen/ So muß ein neuer Glantz ihr tunckles Grab beſternen. Ein fremder ſchreibt von uns mit ungewiſſer Hand/ Siht mit geborgtem Aug’ und redt mit anderm Munde/ Jhm iſt des Landes Art und Gegend unbekant/ Gemeiner Wahn und Ruff dint Jhm zu falſchem Grunde: Oft nimmt Er Ort fuͤr Mann/ und was Er recht ſoll nennen/ Wird doch der Lands-Mann kaum in ſeiner Sprache kennen. Rom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/36
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/36>, abgerufen am 13.08.2020.