Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Getichte.
Jtzt wär' Horatz von Rom auf beyden Augen blind/
Die Flamme kühner Hand die sich so frey vergriffen
Und freyer noch gestrafft verrauchet in den Wind/
Duil umbsonst so oft Er Essen ging bepfiffen/
Roms Schutz-Stab Scipio verfaulet und zubrochen/
Wenn nicht ein Livius für Sie das Wort gesprochen.
Doch weil der Eitelkeit ein enges Ziel gestekkt/
Weil Bücher auch vergehn und Ehren-Säulen wanken/
Sigs-Zeichen fallen umb/ und Grauß den Marmol dekkt/
Weil Schriften sich verlir'n aus Augen und Gedanken/
Muß Sie ein kluger Geist zu Zeiten wider regen
Und auf die alte Müntz ein neues Bildnüß pregen.
Eh Guttenberg die Kunst zu schreiben ohne Kil/
Zu reden für das Aug' und Wörter abzumahlen
Jn Teutschland aufgebracht/ als nur ein Rohr vom Nil/
Als Leinwand oder Wachs/ als Blätter oder Schalen/
Als eines Thieres Haut allein gedint zu Schriften/
Werkonte da der Welt ein lang Gedächtnüß stifften?
Wie sind Polybius und Dio mangelhafft!
Was hat uns nicht die Zeit vom Tacitus genommen/
Vom Curtius geraubt/ vom Crispus weggerafft?
Was ist vom Ammianin unsre Hände kommen?
Viel andre haben zwar von andern viel geschrieben/
Jhr Nahmen aber selbst ist uns kaum übrig blieben.
So
Ehren-Getichte.
Jtzt waͤr’ Horatz von Rom auf beyden Augen blind/
Die Flamme kuͤhner Hand die ſich ſo frey vergriffen
Und freyer noch geſtrafft verrauchet in den Wind/
Duil umbſonſt ſo oft Er Eſſen ging bepfiffen/
Roms Schutz-Stab Scipio verfaulet und zubrochen/
Wenn nicht ein Livius fuͤr Sie das Wort geſprochen.
Doch weil der Eitelkeit ein enges Ziel geſtekkt/
Weil Buͤcher auch vergehn und Ehren-Saͤulen wanken/
Sigs-Zeichen fallen umb/ und Grauß den Marmol dekkt/
Weil Schriften ſich verlir’n aus Augen und Gedanken/
Muß Sie ein kluger Geiſt zu Zeiten wider regen
Und auf die alte Muͤntz ein neues Bildnuͤß pregen.
Eh Guttenberg die Kunſt zu ſchreiben ohne Kil/
Zu reden fuͤr das Aug’ und Woͤrter abzumahlen
Jn Teutſchland aufgebracht/ als nur ein Rohr vom Nil/
Als Leinwand oder Wachs/ als Blaͤtter oder Schalen/
Als eines Thieres Haut allein gedint zu Schriften/
Werkonte da der Welt ein lang Gedaͤchtnuͤß ſtifften?
Wie ſind Polybius und Dio mangelhafft!
Was hat uns nicht die Zeit vom Tacitus genommen/
Vom Curtius geraubt/ vom Criſpus weggerafft?
Was iſt vom Ammianin unſre Haͤnde kommen?
Viel andre haben zwar von andern viel geſchrieben/
Jhr Nahmen aber ſelbſt iſt uns kaum uͤbrig blieben.
So
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Jtzt wa&#x0364;r&#x2019; Horatz von Rom auf beyden Augen blind/</l><lb/>
            <l>Die Flamme ku&#x0364;hner Hand die &#x017F;ich &#x017F;o frey vergriffen</l><lb/>
            <l>Und freyer noch ge&#x017F;trafft verrauchet in den Wind/</l><lb/>
            <l>Duil umb&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o oft Er E&#x017F;&#x017F;en ging bepfiffen/</l><lb/>
            <l>Roms Schutz-Stab Scipio verfaulet und zubrochen/</l><lb/>
            <l>Wenn nicht ein Livius fu&#x0364;r Sie das Wort ge&#x017F;prochen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="1">
            <l>Doch weil der Eitelkeit ein enges Ziel ge&#x017F;tekkt/</l><lb/>
            <l>Weil Bu&#x0364;cher auch vergehn und Ehren-Sa&#x0364;ulen wanken/</l><lb/>
            <l>Sigs-Zeichen fallen umb/ und Grauß den Marmol dekkt/</l><lb/>
            <l>Weil Schriften &#x017F;ich verlir&#x2019;n aus Augen und Gedanken/</l><lb/>
            <l>Muß Sie ein kluger Gei&#x017F;t zu Zeiten wider regen</l><lb/>
            <l>Und auf die alte Mu&#x0364;ntz ein neues Bildnu&#x0364;ß pregen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Eh Guttenberg die Kun&#x017F;t zu &#x017F;chreiben ohne Kil/</l><lb/>
            <l>Zu reden fu&#x0364;r das Aug&#x2019; und Wo&#x0364;rter abzumahlen</l><lb/>
            <l>Jn Teut&#x017F;chland aufgebracht/ als nur ein Rohr vom Nil/</l><lb/>
            <l>Als Leinwand oder Wachs/ als Bla&#x0364;tter oder Schalen/</l><lb/>
            <l>Als eines Thieres Haut allein gedint zu Schriften/</l><lb/>
            <l>Werkonte da der Welt ein lang Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß &#x017F;tifften?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Wie &#x017F;ind Polybius und Dio mangelhafft!</l><lb/>
            <l>Was hat uns nicht die Zeit vom Tacitus genommen/</l><lb/>
            <l>Vom Curtius geraubt/ vom Cri&#x017F;pus weggerafft?</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t vom Ammianin un&#x017F;re Ha&#x0364;nde kommen?</l><lb/>
            <l>Viel andre haben zwar von andern viel ge&#x017F;chrieben/</l><lb/>
            <l>Jhr Nahmen aber &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t uns kaum u&#x0364;brig blieben.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0035] Ehren-Getichte. Jtzt waͤr’ Horatz von Rom auf beyden Augen blind/ Die Flamme kuͤhner Hand die ſich ſo frey vergriffen Und freyer noch geſtrafft verrauchet in den Wind/ Duil umbſonſt ſo oft Er Eſſen ging bepfiffen/ Roms Schutz-Stab Scipio verfaulet und zubrochen/ Wenn nicht ein Livius fuͤr Sie das Wort geſprochen. Doch weil der Eitelkeit ein enges Ziel geſtekkt/ Weil Buͤcher auch vergehn und Ehren-Saͤulen wanken/ Sigs-Zeichen fallen umb/ und Grauß den Marmol dekkt/ Weil Schriften ſich verlir’n aus Augen und Gedanken/ Muß Sie ein kluger Geiſt zu Zeiten wider regen Und auf die alte Muͤntz ein neues Bildnuͤß pregen. Eh Guttenberg die Kunſt zu ſchreiben ohne Kil/ Zu reden fuͤr das Aug’ und Woͤrter abzumahlen Jn Teutſchland aufgebracht/ als nur ein Rohr vom Nil/ Als Leinwand oder Wachs/ als Blaͤtter oder Schalen/ Als eines Thieres Haut allein gedint zu Schriften/ Werkonte da der Welt ein lang Gedaͤchtnuͤß ſtifften? Wie ſind Polybius und Dio mangelhafft! Was hat uns nicht die Zeit vom Tacitus genommen/ Vom Curtius geraubt/ vom Criſpus weggerafft? Was iſt vom Ammianin unſre Haͤnde kommen? Viel andre haben zwar von andern viel geſchrieben/ Jhr Nahmen aber ſelbſt iſt uns kaum uͤbrig blieben. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/35
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/35>, abgerufen am 05.08.2020.