Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht an den Leser.
densbezeugungen über des itzigen Allerdurchlauchtigsten König Josephs
in Ungarn höchsterfreulichen Geburt gleichsam aus einem Poetischen Triebe
gewahrsaget hat: daß derselbe seines Groß-Anherrn-Vatern/ Kayser Carl
des Fünfften
Fußstapffen betreten/ alle seine Tugenden und Glücke besitzen/
und nach Anzeigung des anfänglich verlauteten Geburts-Tages/ eben wie dieser
ruhmwürdigste Kayser/ so wol von Sieg als Friede berühmt werden würde;
Sondern er hat auch gleich wie wir/ iederzeit diesen andächtigen Wunsch in
seinem Hertzen geführet: daß der grosse GOTT/ als der höchste Beschir mer
und Erhalter aller Königreiche und Länder unsern itzigen Allerdurchlauchtigsten
Oesterreichischen Herrmann/ den Grossen LEOPOLD/
einen nichts minder großmüthigen Feldherrn/ als preißwürdigsten Beschir-
mer deutscher Freyheit in unverrucktem Wolstande erhalten/ fernere glückliche
und Siegreiche Waffen wieder alle die deutsche Freyheit kränckende Feinde
verleihen/ und unter Seine Fahnen lauter tapfere/ keinen Eigennutz/
sondern nur das Vaterland und die Eintracht liebende Heer - Männer
senden/ auch das gantze hochlöblichste und allergütigste Ertzhauß Oester-
reich dergestalt segnen wolle: daß dessen Stamm sich durch die gantze
Welt ausbreiten/ seine Zweige aber biß in den Himmel
reichen mögen.

Was

Vorbericht an den Leſer.
densbezeugungen uͤber des itzigen Allerdurchlauchtigſten Koͤnig Joſephs
in Ungarn hoͤchſterfreulichen Geburt gleichſam aus einem Poetiſchen Triebe
gewahrſaget hat: daß derſelbe ſeines Groß-Anherrn-Vatern/ Kayſer Carl
des Fuͤnfften
Fußſtapffen betreten/ alle ſeine Tugenden und Gluͤcke beſitzen/
und nach Anzeigung des anfaͤnglich verlauteten Geburts-Tages/ eben wie dieſeꝛ
ruhmwuͤrdigſte Kayſer/ ſo wol von Sieg als Friede beruͤhmt werden wuͤrde;
Sondern er hat auch gleich wie wir/ iederzeit dieſen andaͤchtigen Wunſch in
ſeinem Hertzen gefuͤhret: daß der groſſe GOTT/ als der hoͤchſte Beſchir mer
und Erhalter aller Koͤnigreiche und Laͤnder unſern itzigen Allerdurchlauchtigſten
Oeſterreichiſchen Herrmann/ den Groſſen LEOPOLD/
einen nichts minder großmuͤthigen Feldherrn/ als preißwuͤrdigſten Beſchir-
mer deutſcher Freyheit in unverrucktem Wolſtande erhalten/ fernere gluͤckliche
und Siegreiche Waffen wieder alle die deutſche Freyheit kraͤnckende Feinde
verleihen/ und unter Seine Fahnen lauter tapfere/ keinen Eigennutz/
ſondern nur das Vaterland und die Eintracht liebende Heer - Maͤnner
ſenden/ auch das gantze hochloͤblichſte und allerguͤtigſte Ertzhauß Oeſter-
reich dergeſtalt ſegnen wolle: daß deſſen Stamm ſich durch die gantze
Welt ausbreiten/ ſeine Zweige aber biß in den Himmel
reichen moͤgen.

Was
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht an den Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
densbezeugungen u&#x0364;ber des itzigen Allerdurchlauchtig&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig Jo&#x017F;ephs</hi><lb/>
in Ungarn ho&#x0364;ch&#x017F;terfreulichen Geburt gleich&#x017F;am aus einem Poeti&#x017F;chen Triebe<lb/>
gewahr&#x017F;aget hat: daß der&#x017F;elbe &#x017F;eines Groß-Anherrn-Vatern/ <hi rendition="#fr">Kay&#x017F;er Carl<lb/>
des Fu&#x0364;nfften</hi> Fuß&#x017F;tapffen betreten/ alle &#x017F;eine Tugenden und Glu&#x0364;cke be&#x017F;itzen/<lb/>
und nach Anzeigung des anfa&#x0364;nglich verlauteten Geburts-Tages/ eben wie die&#x017F;e&#xA75B;<lb/>
ruhmwu&#x0364;rdig&#x017F;te Kay&#x017F;er/ &#x017F;o wol von <hi rendition="#fr">Sieg</hi> als <hi rendition="#fr">Friede</hi> beru&#x0364;hmt werden wu&#x0364;rde;<lb/>
Sondern er hat auch gleich wie wir/ iederzeit die&#x017F;en anda&#x0364;chtigen Wun&#x017F;ch in<lb/>
&#x017F;einem Hertzen gefu&#x0364;hret: daß der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">GOTT/</hi> als der ho&#x0364;ch&#x017F;te Be&#x017F;chir mer<lb/>
und Erhalter aller Ko&#x0364;nigreiche und La&#x0364;nder un&#x017F;ern itzigen Allerdurchlauchtig&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Herrmann/</hi> den <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">LEOPOLD</hi>/</hi><lb/>
einen nichts minder großmu&#x0364;thigen Feldherrn/ als preißwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Be&#x017F;chir-<lb/>
mer deut&#x017F;cher Freyheit in unverrucktem Wol&#x017F;tande erhalten/ fernere glu&#x0364;ckliche<lb/>
und Siegreiche Waffen wieder alle die deut&#x017F;che Freyheit kra&#x0364;nckende Feinde<lb/>
verleihen/ und unter <hi rendition="#fr">Seine</hi> Fahnen lauter tapfere/ keinen Eigennutz/<lb/>
&#x017F;ondern nur das Vaterland und die Eintracht liebende <hi rendition="#fr">Heer - Ma&#x0364;nner</hi><lb/>
&#x017F;enden/ auch das gantze hochlo&#x0364;blich&#x017F;te und allergu&#x0364;tig&#x017F;te <hi rendition="#fr">Ertzhauß Oe&#x017F;ter-</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">reich</hi> derge&#x017F;talt &#x017F;egnen wolle: daß de&#x017F;&#x017F;en Stamm &#x017F;ich durch die gantze<lb/>
Welt ausbreiten/ &#x017F;eine Zweige aber biß in den Himmel<lb/>
reichen mo&#x0364;gen.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Was</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0032] Vorbericht an den Leſer. densbezeugungen uͤber des itzigen Allerdurchlauchtigſten Koͤnig Joſephs in Ungarn hoͤchſterfreulichen Geburt gleichſam aus einem Poetiſchen Triebe gewahrſaget hat: daß derſelbe ſeines Groß-Anherrn-Vatern/ Kayſer Carl des Fuͤnfften Fußſtapffen betreten/ alle ſeine Tugenden und Gluͤcke beſitzen/ und nach Anzeigung des anfaͤnglich verlauteten Geburts-Tages/ eben wie dieſeꝛ ruhmwuͤrdigſte Kayſer/ ſo wol von Sieg als Friede beruͤhmt werden wuͤrde; Sondern er hat auch gleich wie wir/ iederzeit dieſen andaͤchtigen Wunſch in ſeinem Hertzen gefuͤhret: daß der groſſe GOTT/ als der hoͤchſte Beſchir mer und Erhalter aller Koͤnigreiche und Laͤnder unſern itzigen Allerdurchlauchtigſten Oeſterreichiſchen Herrmann/ den Groſſen LEOPOLD/ einen nichts minder großmuͤthigen Feldherrn/ als preißwuͤrdigſten Beſchir- mer deutſcher Freyheit in unverrucktem Wolſtande erhalten/ fernere gluͤckliche und Siegreiche Waffen wieder alle die deutſche Freyheit kraͤnckende Feinde verleihen/ und unter Seine Fahnen lauter tapfere/ keinen Eigennutz/ ſondern nur das Vaterland und die Eintracht liebende Heer - Maͤnner ſenden/ auch das gantze hochloͤblichſte und allerguͤtigſte Ertzhauß Oeſter- reich dergeſtalt ſegnen wolle: daß deſſen Stamm ſich durch die gantze Welt ausbreiten/ ſeine Zweige aber biß in den Himmel reichen moͤgen. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/32
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/32>, abgerufen am 05.08.2020.