Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht an den Leser.
das Ehren-Lob nachzurühmen sich nicht wiedern werden: daß er die kurtzen
Jahre seines Lebens/ so wol vor die Stadt/ als die jenigen/ die sich seinem
Rath und Beystandes anvertrauet/ treulich und redlich gearbeitet/ seine grö-
ste Lust in der Arbeit gesucht/ und gnungsam gewiesen/ ja sein Corpus Ju-
ris
zeugen wird: daß er so wol ein grosser Rechtsgelehrter und kluger Staats-
Mann/ als sinnreicher Poet gewesen; und daß man gar wol in der einen Hand
der Astrea Wagschale/ in der andern aber auch des Apollo Leyer führen könne.
Denn wo Themis und Minerva in einem Tempel beysammen gestanden/ ha-
ben sie allezeit denselben berühmter gemacht/ und einander die beste Handrei-
chung thun können. Dahero auch eine Erlauchte Person von unserm
Lohenstein artlich zu schertzen Anlaß genommen: Es hätte das Glücke in
Austheilung der Ehren-Aempter entweder geirret/ oder ihm unrecht gethan;
in dem es ihn zu einem Staats-Diener nicht einer Stadt/ sondern eines gros-
sen Königs machen sollen/ weil er zu dergleichen Diensten vor andern fähig/
und gar füglich des Plinius Baum/ der einen gantzen Garten mit allerhand
Früchten vorstellte/ oder auch des Ausonius Bacchus-Bilde/ so von allen Göt-
tern etwas eigentliches gewiesen/ und er es daher Pantheon/ oder alle Götter
genennet/ zu vergleichen gewesen.

Dannenhero werden weder Plato/ noch alle die jenigen eigensinnigen
Klüglinge/ welche der Poesie/ samt allen andern denen Gelehrten mehr schö-
nen Zierrath als grossen Reichthum erwerbenden edlen Künsten eine Grufft
zu bauen/ oder zum minsten nur ihrem Purpur einen Schandfleck zu machen
bemühet sind/ einen Schluß abzufassen Ursach haben/ keinen Poeten in Rath
oder zu weltlichen Ehren-Aemptern zu nehmen. Da doch Rom und Grichen-
land nie berühmter gewesen sind/ als da die Poesie auch bey Burgermeistern
und andern Grossen zu Hause war. Daher wird es auch hoffentlich unserm
Breßlau/ so lange nur gute Künste und Sitten in der Welt blühen werden/
eben so wenig/ als der Stadt Rom/ weil der Burgermeister Cicero ein grosser
Redner daselbst gewesen und Bücher geschrieben/ als sonder welche er in der
Welt vielleicht weniger bekannt seyn würde/ niemals zu einiger Schande und
Verkleinerung ihres Ansehens gereichen/ wenn man gleich sagen wird: daß
Hofmannswaldau/ Lohenstein/ und für ihnen viel andere ihres
gleichen Getichte geschrieben/ und die Poesie zur höchsten Vollkommenheit ge-

bracht

Vorbericht an den Leſer.
das Ehren-Lob nachzuruͤhmen ſich nicht wiedern werden: daß er die kurtzen
Jahre ſeines Lebens/ ſo wol vor die Stadt/ als die jenigen/ die ſich ſeinem
Rath und Beyſtandes anvertrauet/ treulich und redlich gearbeitet/ ſeine groͤ-
ſte Luſt in der Arbeit geſucht/ und gnungſam gewieſen/ ja ſein Corpus Ju-
ris
zeugen wird: daß er ſo wol ein groſſer Rechtsgelehrter und kluger Staats-
Mann/ als ſinnreicher Poet geweſen; und daß man gar wol in der einen Hand
der Aſtrea Wagſchale/ in der andern aber auch des Apollo Leyer fuͤhren koͤnne.
Denn wo Themis und Minerva in einem Tempel beyſammen geſtanden/ ha-
ben ſie allezeit denſelben beruͤhmter gemacht/ und einander die beſte Handrei-
chung thun koͤnnen. Dahero auch eine Erlauchte Perſon von unſerm
Lohenſtein artlich zu ſchertzen Anlaß genommen: Es haͤtte das Gluͤcke in
Austheilung der Ehren-Aempter entweder geirret/ oder ihm unrecht gethan;
in dem es ihn zu einem Staats-Diener nicht einer Stadt/ ſondern eines groſ-
ſen Koͤnigs machen ſollen/ weil er zu dergleichen Dienſten vor andern faͤhig/
und gar fuͤglich des Plinius Baum/ der einen gantzen Garten mit allerhand
Fruͤchten vorſtellte/ oder auch des Auſonius Bacchus-Bilde/ ſo von allen Goͤt-
tern etwas eigentliches gewieſen/ und er es daher Pantheon/ oder alle Goͤtter
genennet/ zu vergleichen geweſen.

Dannenhero werden weder Plato/ noch alle die jenigen eigenſinnigen
Kluͤglinge/ welche der Poeſie/ ſamt allen andern denen Gelehrten mehr ſchoͤ-
nen Zierrath als groſſen Reichthum erwerbenden edlen Kuͤnſten eine Grufft
zu bauen/ oder zum minſten nur ihrem Purpur einen Schandfleck zu machen
bemuͤhet ſind/ einen Schluß abzufaſſen Urſach haben/ keinen Poeten in Rath
oder zu weltlichen Ehren-Aemptern zu nehmen. Da doch Rom und Grichen-
land nie beruͤhmter geweſen ſind/ als da die Poeſie auch bey Burgermeiſtern
und andern Groſſen zu Hauſe war. Daher wird es auch hoffentlich unſerm
Breßlau/ ſo lange nur gute Kuͤnſte und Sitten in der Welt bluͤhen werden/
eben ſo wenig/ als der Stadt Rom/ weil der Burgermeiſter Cicero ein groſſer
Redner daſelbſt geweſen und Buͤcher geſchrieben/ als ſonder welche er in der
Welt vielleicht weniger bekannt ſeyn wuͤrde/ niemals zu einiger Schande und
Verkleinerung ihres Anſehens gereichen/ wenn man gleich ſagen wird: daß
Hofmannswaldau/ Lohenſtein/ und fuͤr ihnen viel andere ihres
gleichen Getichte geſchrieben/ und die Poeſie zur hoͤchſten Vollkommenheit ge-

bracht
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht an den Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
das Ehren-Lob nachzuru&#x0364;hmen &#x017F;ich nicht wiedern werden: daß er die kurtzen<lb/>
Jahre &#x017F;eines Lebens/ &#x017F;o wol vor die Stadt/ als die jenigen/ die &#x017F;ich &#x017F;einem<lb/>
Rath und Bey&#x017F;tandes anvertrauet/ treulich und redlich gearbeitet/ &#x017F;eine gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te Lu&#x017F;t in der Arbeit ge&#x017F;ucht/ und gnung&#x017F;am gewie&#x017F;en/ ja &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Corpus Ju-<lb/>
ris</hi> zeugen wird: daß er &#x017F;o wol ein gro&#x017F;&#x017F;er Rechtsgelehrter und kluger Staats-<lb/>
Mann/ als &#x017F;innreicher Poet gewe&#x017F;en; und daß man gar wol in der einen Hand<lb/>
der A&#x017F;trea Wag&#x017F;chale/ in der andern aber auch des Apollo Leyer fu&#x0364;hren ko&#x0364;nne.<lb/>
Denn wo Themis und Minerva in einem Tempel bey&#x017F;ammen ge&#x017F;tanden/ ha-<lb/>
ben &#x017F;ie allezeit den&#x017F;elben beru&#x0364;hmter gemacht/ und einander die be&#x017F;te Handrei-<lb/>
chung thun ko&#x0364;nnen. Dahero auch eine Erlauchte Per&#x017F;on von un&#x017F;erm<lb/><hi rendition="#fr">Lohen&#x017F;tein</hi> artlich zu &#x017F;chertzen Anlaß genommen: Es ha&#x0364;tte das Glu&#x0364;cke in<lb/>
Austheilung der Ehren-Aempter entweder geirret/ oder ihm unrecht gethan;<lb/>
in dem es ihn zu einem Staats-Diener nicht einer Stadt/ &#x017F;ondern eines gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ko&#x0364;nigs machen &#x017F;ollen/ weil er zu dergleichen Dien&#x017F;ten vor andern fa&#x0364;hig/<lb/>
und gar fu&#x0364;glich des Plinius Baum/ der einen gantzen Garten mit allerhand<lb/>
Fru&#x0364;chten vor&#x017F;tellte/ oder auch des Au&#x017F;onius Bacchus-Bilde/ &#x017F;o von allen Go&#x0364;t-<lb/>
tern etwas eigentliches gewie&#x017F;en/ und er es daher Pantheon/ oder alle Go&#x0364;tter<lb/>
genennet/ zu vergleichen gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Dannenhero werden weder Plato/ noch alle die jenigen eigen&#x017F;innigen<lb/>
Klu&#x0364;glinge/ welche der Poe&#x017F;ie/ &#x017F;amt allen andern denen Gelehrten mehr &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Zierrath als gro&#x017F;&#x017F;en Reichthum erwerbenden edlen Ku&#x0364;n&#x017F;ten eine Grufft<lb/>
zu bauen/ oder zum min&#x017F;ten nur ihrem Purpur einen Schandfleck zu machen<lb/>
bemu&#x0364;het &#x017F;ind/ einen Schluß abzufa&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ach haben/ keinen Poeten in Rath<lb/>
oder zu weltlichen Ehren-Aemptern zu nehmen. Da doch Rom und Grichen-<lb/>
land nie beru&#x0364;hmter gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ als da die Poe&#x017F;ie auch bey Burgermei&#x017F;tern<lb/>
und andern Gro&#x017F;&#x017F;en zu Hau&#x017F;e war. Daher wird es auch hoffentlich un&#x017F;erm<lb/>
Breßlau/ &#x017F;o lange nur gute Ku&#x0364;n&#x017F;te und Sitten in der Welt blu&#x0364;hen werden/<lb/>
eben &#x017F;o wenig/ als der Stadt Rom/ weil der Burgermei&#x017F;ter Cicero ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Redner da&#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en und Bu&#x0364;cher ge&#x017F;chrieben/ als &#x017F;onder welche er in der<lb/>
Welt vielleicht weniger bekannt &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ niemals zu einiger Schande und<lb/>
Verkleinerung ihres An&#x017F;ehens gereichen/ wenn man gleich &#x017F;agen wird: daß<lb/><hi rendition="#fr">Hofmannswaldau/ Lohen&#x017F;tein/</hi> und fu&#x0364;r ihnen viel andere ihres<lb/>
gleichen Getichte ge&#x017F;chrieben/ und die Poe&#x017F;ie zur ho&#x0364;ch&#x017F;ten Vollkommenheit ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bracht</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0030] Vorbericht an den Leſer. das Ehren-Lob nachzuruͤhmen ſich nicht wiedern werden: daß er die kurtzen Jahre ſeines Lebens/ ſo wol vor die Stadt/ als die jenigen/ die ſich ſeinem Rath und Beyſtandes anvertrauet/ treulich und redlich gearbeitet/ ſeine groͤ- ſte Luſt in der Arbeit geſucht/ und gnungſam gewieſen/ ja ſein Corpus Ju- ris zeugen wird: daß er ſo wol ein groſſer Rechtsgelehrter und kluger Staats- Mann/ als ſinnreicher Poet geweſen; und daß man gar wol in der einen Hand der Aſtrea Wagſchale/ in der andern aber auch des Apollo Leyer fuͤhren koͤnne. Denn wo Themis und Minerva in einem Tempel beyſammen geſtanden/ ha- ben ſie allezeit denſelben beruͤhmter gemacht/ und einander die beſte Handrei- chung thun koͤnnen. Dahero auch eine Erlauchte Perſon von unſerm Lohenſtein artlich zu ſchertzen Anlaß genommen: Es haͤtte das Gluͤcke in Austheilung der Ehren-Aempter entweder geirret/ oder ihm unrecht gethan; in dem es ihn zu einem Staats-Diener nicht einer Stadt/ ſondern eines groſ- ſen Koͤnigs machen ſollen/ weil er zu dergleichen Dienſten vor andern faͤhig/ und gar fuͤglich des Plinius Baum/ der einen gantzen Garten mit allerhand Fruͤchten vorſtellte/ oder auch des Auſonius Bacchus-Bilde/ ſo von allen Goͤt- tern etwas eigentliches gewieſen/ und er es daher Pantheon/ oder alle Goͤtter genennet/ zu vergleichen geweſen. Dannenhero werden weder Plato/ noch alle die jenigen eigenſinnigen Kluͤglinge/ welche der Poeſie/ ſamt allen andern denen Gelehrten mehr ſchoͤ- nen Zierrath als groſſen Reichthum erwerbenden edlen Kuͤnſten eine Grufft zu bauen/ oder zum minſten nur ihrem Purpur einen Schandfleck zu machen bemuͤhet ſind/ einen Schluß abzufaſſen Urſach haben/ keinen Poeten in Rath oder zu weltlichen Ehren-Aemptern zu nehmen. Da doch Rom und Grichen- land nie beruͤhmter geweſen ſind/ als da die Poeſie auch bey Burgermeiſtern und andern Groſſen zu Hauſe war. Daher wird es auch hoffentlich unſerm Breßlau/ ſo lange nur gute Kuͤnſte und Sitten in der Welt bluͤhen werden/ eben ſo wenig/ als der Stadt Rom/ weil der Burgermeiſter Cicero ein groſſer Redner daſelbſt geweſen und Buͤcher geſchrieben/ als ſonder welche er in der Welt vielleicht weniger bekannt ſeyn wuͤrde/ niemals zu einiger Schande und Verkleinerung ihres Anſehens gereichen/ wenn man gleich ſagen wird: daß Hofmannswaldau/ Lohenſtein/ und fuͤr ihnen viel andere ihres gleichen Getichte geſchrieben/ und die Poeſie zur hoͤchſten Vollkommenheit ge- bracht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/30
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/30>, abgerufen am 08.08.2020.