Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht an den Leser.
mer Personen und guten Freunde eigenen Gefallen und Vergnügung/ in de-
nen/ wegen seines mühsamen Amptes häuffigen Geschäffte und schwerer
Rechts-Händel/ wenig übrigen Stunden/ besonders aber meistens in seinem
Gicht- oder Geduld-Bette zum Zeitvertreib und Gemüths-Beruhigung ge-
schrieben/ und zuweilen ihnen etwas davon mitgetheilet/ die sich denn mit des-
sen Durchlesung nichts weniger/ als er mit der Arbeit belustiget/ und ihn im-
mer mehr aufgemuntert haben.

Das Absehen dieser Arbeit wird der kluge Leser gleichfals leicht wahr-
nehmen können: daß er der Welt dadurch einen guten Nutzen zu schaffen ge-
trachtet; weil er vornehmlich angemercket: daß ins gemein junge Standes-Per-
sonen allzuzeitlich einen Eckel vor ernsthafften Büchern zu bekommen/ und lie-
ber die mit vielen Eitelkeiten und trockenen Worten angefülleten Liebes-Bü-
cher/ als den la Motte/ oder den Spanischen Saavedra/ da doch diese
Bücher ihre Gelehrsamkeit und ihren Nutzen haben/ zu lesen pflegen. Dahe-
ro unser Lohenstein auf die Gedancken gerathen: ob man nicht unter dem
Zucker solcher Liebes-Beschreibungen auch eine Würtze nützlicher Künste und
ernsthaffter Staats-Sachen/ besonders nach der Gewohn- und Beschaffenheit
Deutschlands/ mit einmischen/ und also die zärtlichen Gemüther hierdurch
gleichsam spielende und unvermerckt oder sonder Zwang auf den Weg der Tu-
gend leiten/ und hingegen ihnen einen Eckel vor andern unnützen Büchern er-
wecken könte. Weßwegen er auch hierinnen allerhand fröliche und traurige
Abwechselungen von lustigen/ verliebten/ ernsthafften und geistlichen Sachen
gebrauchet/ umb die Gemüther desto aufmercksamer zu machen; auch über diß
mehr auf anmuthige Reden/ gute Gleichnüße und sinnreiche Sprüche/ als all-
zuweitläufftige Umbstände und Verwickelungen der Geschichte gesehen. De-
rowegen wolle der bescheidene Leser auch nicht übel vermercken/ wenn er da o-
der dort einigen Jrrthum entweder in dem Nahmen oder der Zeit-Rechnung
befinden möchte. Massen der seelige Verfasser wegen seines geschwinden Abster-
bens das gantze Werck nicht gäntzlich durchlesen können/ da Er sonder Zweifel
wol noch eines oder das andere ab- oder zugethan haben würde. Ob Er nun
schon seinen Zweck nicht in allem nach Wunsch erreichet haben dörffte; so wird
Er doch zum wenigsten hierinnen die Bahn gebrochen/ und so wol den Nach-
kommen ein Licht aufgesteckt/ als die Lehre eines gewissen Ausländers beob-
achtet haben: daß dergleichen Bücher stumme Hofemeister seyn/ und wie die
Redenden gute Lehren und Unterricht geben; also diese neben denselben

durch

Vorbericht an den Leſer.
mer Perſonen und guten Freunde eigenen Gefallen und Vergnuͤgung/ in de-
nen/ wegen ſeines muͤhſamen Amptes haͤuffigen Geſchaͤffte und ſchwerer
Rechts-Haͤndel/ wenig uͤbrigen Stunden/ beſonders aber meiſtens in ſeinem
Gicht- oder Geduld-Bette zum Zeitvertreib und Gemuͤths-Beruhigung ge-
ſchrieben/ und zuweilen ihnen etwas davon mitgetheilet/ die ſich denn mit deſ-
ſen Durchleſung nichts weniger/ als er mit der Arbeit beluſtiget/ und ihn im-
mer mehr aufgemuntert haben.

Das Abſehen dieſer Arbeit wird der kluge Leſer gleichfals leicht wahr-
nehmen koͤnnen: daß er der Welt dadurch einen guten Nutzen zu ſchaffen ge-
trachtet; weil er vornehmlich angemercket: daß ins gemein junge Standes-Per-
ſonen allzuzeitlich einen Eckel vor ernſthafften Buͤchern zu bekommen/ und lie-
ber die mit vielen Eitelkeiten und trockenen Worten angefuͤlleten Liebes-Buͤ-
cher/ als den la Motte/ oder den Spaniſchen Saavedra/ da doch dieſe
Buͤcher ihre Gelehrſamkeit und ihren Nutzen haben/ zu leſen pflegen. Dahe-
ro unſer Lohenſtein auf die Gedancken gerathen: ob man nicht unter dem
Zucker ſolcher Liebes-Beſchreibungen auch eine Wuͤrtze nuͤtzlicher Kuͤnſte und
ernſthaffter Staats-Sachen/ beſonders nach der Gewohn- und Beſchaffenheit
Deutſchlands/ mit einmiſchen/ und alſo die zaͤrtlichen Gemuͤther hierdurch
gleichſam ſpielende und unvermerckt oder ſonder Zwang auf den Weg der Tu-
gend leiten/ und hingegen ihnen einen Eckel vor andern unnuͤtzen Buͤchern er-
wecken koͤnte. Weßwegen er auch hierinnen allerhand froͤliche und traurige
Abwechſelungen von luſtigen/ verliebten/ ernſthafften und geiſtlichen Sachen
gebrauchet/ umb die Gemuͤther deſto aufmerckſamer zu machen; auch uͤber diß
mehr auf anmuthige Reden/ gute Gleichnuͤße und ſinnreiche Spruͤche/ als all-
zuweitlaͤufftige Umbſtaͤnde und Verwickelungen der Geſchichte geſehen. De-
rowegen wolle der beſcheidene Leſer auch nicht uͤbel vermercken/ wenn er da o-
der dort einigen Jrrthum entweder in dem Nahmen oder der Zeit-Rechnung
befinden moͤchte. Maſſen der ſeelige Verfaſſer wegen ſeines geſchwinden Abſter-
bens das gantze Werck nicht gaͤntzlich durchleſen koͤnnen/ da Er ſonder Zweifel
wol noch eines oder das andere ab- oder zugethan haben wuͤrde. Ob Er nun
ſchon ſeinen Zweck nicht in allem nach Wunſch erreichet haben doͤrffte; ſo wird
Er doch zum wenigſten hierinnen die Bahn gebrochen/ und ſo wol den Nach-
kommen ein Licht aufgeſteckt/ als die Lehre eines gewiſſen Auslaͤnders beob-
achtet haben: daß dergleichen Buͤcher ſtumme Hofemeiſter ſeyn/ und wie die
Redenden gute Lehren und Unterricht geben; alſo dieſe neben denſelben

durch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht an den Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
mer Per&#x017F;onen und guten Freunde eigenen Gefallen und Vergnu&#x0364;gung/ in de-<lb/>
nen/ wegen &#x017F;eines mu&#x0364;h&#x017F;amen Amptes ha&#x0364;uffigen Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte und &#x017F;chwerer<lb/>
Rechts-Ha&#x0364;ndel/ wenig u&#x0364;brigen Stunden/ be&#x017F;onders aber mei&#x017F;tens in &#x017F;einem<lb/>
Gicht- oder Geduld-Bette zum Zeitvertreib und Gemu&#x0364;ths-Beruhigung ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ und zuweilen ihnen etwas davon mitgetheilet/ die &#x017F;ich denn mit de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Durchle&#x017F;ung nichts weniger/ als er mit der Arbeit belu&#x017F;tiget/ und ihn im-<lb/>
mer mehr aufgemuntert haben.</p><lb/>
        <p>Das Ab&#x017F;ehen die&#x017F;er Arbeit wird der kluge Le&#x017F;er gleichfals leicht wahr-<lb/>
nehmen ko&#x0364;nnen: daß er der Welt dadurch einen guten Nutzen zu &#x017F;chaffen ge-<lb/>
trachtet; weil er vornehmlich angemercket: daß ins gemein junge Standes-Per-<lb/>
&#x017F;onen allzuzeitlich einen Eckel vor ern&#x017F;thafften Bu&#x0364;chern zu bekommen/ und lie-<lb/>
ber die mit vielen Eitelkeiten und trockenen Worten angefu&#x0364;lleten Liebes-Bu&#x0364;-<lb/>
cher/ als den <hi rendition="#fr">la Motte/</hi> oder den Spani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Saavedra/</hi> da doch die&#x017F;e<lb/>
Bu&#x0364;cher ihre Gelehr&#x017F;amkeit und ihren Nutzen haben/ zu le&#x017F;en pflegen. Dahe-<lb/>
ro un&#x017F;er Lohen&#x017F;tein auf die Gedancken gerathen: ob man nicht unter dem<lb/>
Zucker &#x017F;olcher Liebes-Be&#x017F;chreibungen auch eine Wu&#x0364;rtze nu&#x0364;tzlicher Ku&#x0364;n&#x017F;te und<lb/>
ern&#x017F;thaffter Staats-Sachen/ be&#x017F;onders nach der Gewohn- und Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
Deut&#x017F;chlands/ mit einmi&#x017F;chen/ und al&#x017F;o die za&#x0364;rtlichen Gemu&#x0364;ther hierdurch<lb/>
gleich&#x017F;am &#x017F;pielende und unvermerckt oder &#x017F;onder Zwang auf den Weg der Tu-<lb/>
gend leiten/ und hingegen ihnen einen Eckel vor andern unnu&#x0364;tzen Bu&#x0364;chern er-<lb/>
wecken ko&#x0364;nte. Weßwegen er auch hierinnen allerhand fro&#x0364;liche und traurige<lb/>
Abwech&#x017F;elungen von lu&#x017F;tigen/ verliebten/ ern&#x017F;thafften und gei&#x017F;tlichen Sachen<lb/>
gebrauchet/ umb die Gemu&#x0364;ther de&#x017F;to aufmerck&#x017F;amer zu machen; auch u&#x0364;ber diß<lb/>
mehr auf anmuthige Reden/ gute Gleichnu&#x0364;ße und &#x017F;innreiche Spru&#x0364;che/ als all-<lb/>
zuweitla&#x0364;ufftige Umb&#x017F;ta&#x0364;nde und Verwickelungen der Ge&#x017F;chichte ge&#x017F;ehen. De-<lb/>
rowegen wolle der be&#x017F;cheidene Le&#x017F;er auch nicht u&#x0364;bel vermercken/ wenn er da o-<lb/>
der dort einigen Jrrthum entweder in dem Nahmen oder der Zeit-Rechnung<lb/>
befinden mo&#x0364;chte. Ma&#x017F;&#x017F;en der &#x017F;eelige Verfa&#x017F;&#x017F;er wegen &#x017F;eines ge&#x017F;chwinden Ab&#x017F;ter-<lb/>
bens das gantze Werck nicht ga&#x0364;ntzlich durchle&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ da Er &#x017F;onder Zweifel<lb/>
wol noch eines oder das andere ab- oder zugethan haben wu&#x0364;rde. Ob Er nun<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;einen Zweck nicht in allem nach Wun&#x017F;ch erreichet haben do&#x0364;rffte; &#x017F;o wird<lb/>
Er doch zum wenig&#x017F;ten hierinnen die Bahn gebrochen/ und &#x017F;o wol den Nach-<lb/>
kommen ein Licht aufge&#x017F;teckt/ als die Lehre eines gewi&#x017F;&#x017F;en Ausla&#x0364;nders beob-<lb/>
achtet haben: daß dergleichen Bu&#x0364;cher &#x017F;tumme Hofemei&#x017F;ter &#x017F;eyn/ und wie die<lb/>
Redenden gute Lehren und Unterricht geben; al&#x017F;o die&#x017F;e neben den&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] Vorbericht an den Leſer. mer Perſonen und guten Freunde eigenen Gefallen und Vergnuͤgung/ in de- nen/ wegen ſeines muͤhſamen Amptes haͤuffigen Geſchaͤffte und ſchwerer Rechts-Haͤndel/ wenig uͤbrigen Stunden/ beſonders aber meiſtens in ſeinem Gicht- oder Geduld-Bette zum Zeitvertreib und Gemuͤths-Beruhigung ge- ſchrieben/ und zuweilen ihnen etwas davon mitgetheilet/ die ſich denn mit deſ- ſen Durchleſung nichts weniger/ als er mit der Arbeit beluſtiget/ und ihn im- mer mehr aufgemuntert haben. Das Abſehen dieſer Arbeit wird der kluge Leſer gleichfals leicht wahr- nehmen koͤnnen: daß er der Welt dadurch einen guten Nutzen zu ſchaffen ge- trachtet; weil er vornehmlich angemercket: daß ins gemein junge Standes-Per- ſonen allzuzeitlich einen Eckel vor ernſthafften Buͤchern zu bekommen/ und lie- ber die mit vielen Eitelkeiten und trockenen Worten angefuͤlleten Liebes-Buͤ- cher/ als den la Motte/ oder den Spaniſchen Saavedra/ da doch dieſe Buͤcher ihre Gelehrſamkeit und ihren Nutzen haben/ zu leſen pflegen. Dahe- ro unſer Lohenſtein auf die Gedancken gerathen: ob man nicht unter dem Zucker ſolcher Liebes-Beſchreibungen auch eine Wuͤrtze nuͤtzlicher Kuͤnſte und ernſthaffter Staats-Sachen/ beſonders nach der Gewohn- und Beſchaffenheit Deutſchlands/ mit einmiſchen/ und alſo die zaͤrtlichen Gemuͤther hierdurch gleichſam ſpielende und unvermerckt oder ſonder Zwang auf den Weg der Tu- gend leiten/ und hingegen ihnen einen Eckel vor andern unnuͤtzen Buͤchern er- wecken koͤnte. Weßwegen er auch hierinnen allerhand froͤliche und traurige Abwechſelungen von luſtigen/ verliebten/ ernſthafften und geiſtlichen Sachen gebrauchet/ umb die Gemuͤther deſto aufmerckſamer zu machen; auch uͤber diß mehr auf anmuthige Reden/ gute Gleichnuͤße und ſinnreiche Spruͤche/ als all- zuweitlaͤufftige Umbſtaͤnde und Verwickelungen der Geſchichte geſehen. De- rowegen wolle der beſcheidene Leſer auch nicht uͤbel vermercken/ wenn er da o- der dort einigen Jrrthum entweder in dem Nahmen oder der Zeit-Rechnung befinden moͤchte. Maſſen der ſeelige Verfaſſer wegen ſeines geſchwinden Abſter- bens das gantze Werck nicht gaͤntzlich durchleſen koͤnnen/ da Er ſonder Zweifel wol noch eines oder das andere ab- oder zugethan haben wuͤrde. Ob Er nun ſchon ſeinen Zweck nicht in allem nach Wunſch erreichet haben doͤrffte; ſo wird Er doch zum wenigſten hierinnen die Bahn gebrochen/ und ſo wol den Nach- kommen ein Licht aufgeſteckt/ als die Lehre eines gewiſſen Auslaͤnders beob- achtet haben: daß dergleichen Buͤcher ſtumme Hofemeiſter ſeyn/ und wie die Redenden gute Lehren und Unterricht geben; alſo dieſe neben denſelben durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/24
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/24>, abgerufen am 15.08.2020.