Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht an den Leser.
dem tieffen Alterthum hervor gesucht/ und selbige in eine solche Ordnung zu-
sammen zu bringen sich bemühet/ die dem Leser weder allzutunckel noch ver-
drüßlich fallen möchte. Dabey wolle sich aber der bescheidene Leser nicht be-
frembden lassen: daß Er nicht den Lateinischen Nahmen Arminius behal-
ten/ sondern ihn durchgehends nach der deutschen Sprache Herrmann be-
nennet. Massen er sich dißfals/ wie andere in dessen Benahmung seiner Frey-
heit gebrauchet; weil beyde Nahmen doch einerley sind/ die meisten deutschen
Geschichtschreiber aber seiner unter dem Nahmen Herrmann gedencken.

Sonst hat unser seliger Uhrheber in dieser Geschichte/ wie andere Ge-
lehrten nach dem Triebe seines Gemüths-Geistes dies geschrieben/ worzu er von
Natur so viel Lust/ als wegen seiner Amts-Geschäffte Zeit und Gelegenheit
gehabt. Und wird man Jhm umb so viel desto weniger diese Schreibens-Art
übel deuten können/ weil nicht allein bey andern Völckern/ sondern auch in un-
serm Deutschlande die Edelsten unter den Sterblichen sich dergleichen bedie-
net; ja so gar vor wenig Jahren Durchlauchtige Hände einen höchst-
rühmlichen Anfang darinnen gemacht und genungsam gezeiget: daß wir
nunmehr andern Völckern in der Kunst-Liebe/ wo nicht es zuvor thun/ doch die
Wage halten können; also/ daß wir der ausländischen Ubersetzungen vor itzo
so wenig/ als ihrer deßwegen über uns geführten Höhnerey bedörffen werden.

Vornehmlich aber hat eine hochgedachte Erlauchte Feder/ und zwar
eben in den Cheruskischen Landen/ welche weyland unser Arminius beherr-
schet hat/ zu grosser Vergnügung aller edlen Gemüther/ mit den wichtigsten
Beweiß-Gründen herrlich aus geführet: daß dergleichen Arbut ein Zeitver-
treib des Adels seyn solle/ und demselben insonderheit wol anstehe; in dem der
Mensch vielmehr verpflichtet wäre den Gemüths-als Leibes-Ubungen obzu-
liegen. Welches auch hoffentlich keine vernünfftige Zunge in der Welt wird
wiedersprechen/ noch die geschickteste Feder wiederlegen können. Massen es
doch allzuwahr ist: daß eine gute Feder einen Edelmann nicht minder in der
Hand/ als auf dem Helme zieret. Denn ob zwar der Adel an sich selber ein
schöner Zierrath und helleuchtendes Kleinod des Menschen ist; so wil es doch
aber auch nöthig seyn: daß Er in das seine Gold guter Sitten und Wissen-
schafften versetzet werde; sonst wird er dessen Besitzer eine schlechte Folge des
Ansehens oder Hochachtung geben können. Die Edlen sollen die Eigenschafft
der Adler/ wovon sie nicht ohne Ursach den Nahmen führen/ an sich haben/ und

sich
c

Vorbericht an den Leſer.
dem tieffen Alterthum hervor geſucht/ und ſelbige in eine ſolche Ordnung zu-
ſammen zu bringen ſich bemuͤhet/ die dem Leſer weder allzutunckel noch ver-
druͤßlich fallen moͤchte. Dabey wolle ſich aber der beſcheidene Leſer nicht be-
frembden laſſen: daß Er nicht den Lateiniſchen Nahmen Arminius behal-
ten/ ſondern ihn durchgehends nach der deutſchen Sprache Herrmann be-
nennet. Maſſen er ſich dißfals/ wie andere in deſſen Benahmung ſeiner Frey-
heit gebrauchet; weil beyde Nahmen doch einerley ſind/ die meiſten deutſchen
Geſchichtſchreiber aber ſeiner unter dem Nahmen Herrmann gedencken.

Sonſt hat unſer ſeliger Uhrheber in dieſer Geſchichte/ wie andere Ge-
lehrten nach dem Triebe ſeines Gemuͤths-Geiſtes dies geſchrieben/ worzu er von
Natur ſo viel Luſt/ als wegen ſeiner Amts-Geſchaͤffte Zeit und Gelegenheit
gehabt. Und wird man Jhm umb ſo viel deſto weniger dieſe Schreibens-Art
uͤbel deuten koͤnnen/ weil nicht allein bey andern Voͤlckern/ ſondern auch in un-
ſerm Deutſchlande die Edelſten unter den Sterblichen ſich dergleichen bedie-
net; ja ſo gar vor wenig Jahren Durchlauchtige Haͤnde einen hoͤchſt-
ruͤhmlichen Anfang darinnen gemacht und genungſam gezeiget: daß wir
nunmehr andern Voͤlckern in der Kunſt-Liebe/ wo nicht es zuvor thun/ doch die
Wage halten koͤnnen; alſo/ daß wir der auslaͤndiſchen Uberſetzungen vor itzo
ſo wenig/ als ihrer deßwegen uͤber uns gefuͤhrten Hoͤhnerey bedoͤrffen werden.

Vornehmlich aber hat eine hochgedachte Erlauchte Feder/ und zwar
eben in den Cheruskiſchen Landen/ welche weyland unſer Arminius beherꝛ-
ſchet hat/ zu groſſer Vergnuͤgung aller edlen Gemuͤther/ mit den wichtigſten
Beweiß-Gruͤnden herrlich aus gefuͤhret: daß dergleichen Arbut ein Zeitver-
treib des Adels ſeyn ſolle/ und demſelben inſonderheit wol anſtehe; in dem der
Menſch vielmehr verpflichtet waͤre den Gemuͤths-als Leibes-Ubungen obzu-
liegen. Welches auch hoffentlich keine vernuͤnfftige Zunge in der Welt wird
wiederſprechen/ noch die geſchickteſte Feder wiederlegen koͤnnen. Maſſen es
doch allzuwahr iſt: daß eine gute Feder einen Edelmann nicht minder in der
Hand/ als auf dem Helme zieret. Denn ob zwar der Adel an ſich ſelber ein
ſchoͤner Zierrath und helleuchtendes Kleinod des Menſchen iſt; ſo wil es doch
aber auch noͤthig ſeyn: daß Er in das ſeine Gold guter Sitten und Wiſſen-
ſchafften verſetzet werde; ſonſt wird er deſſen Beſitzer eine ſchlechte Folge des
Anſehens oder Hochachtung geben koͤnnen. Die Edlen ſollen die Eigenſchafft
der Adler/ wovon ſie nicht ohne Urſach den Nahmen fuͤhren/ an ſich haben/ und

ſich
c
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht an den Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
dem tieffen Alterthum hervor ge&#x017F;ucht/ und &#x017F;elbige in eine &#x017F;olche Ordnung zu-<lb/>
&#x017F;ammen zu bringen &#x017F;ich bemu&#x0364;het/ die dem Le&#x017F;er weder allzutunckel noch ver-<lb/>
dru&#x0364;ßlich fallen mo&#x0364;chte. Dabey wolle &#x017F;ich aber der be&#x017F;cheidene Le&#x017F;er nicht be-<lb/>
frembden la&#x017F;&#x017F;en: daß Er nicht den Lateini&#x017F;chen Nahmen <hi rendition="#fr">Arminius</hi> behal-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern ihn durchgehends nach der deut&#x017F;chen Sprache <hi rendition="#fr">Herrmann</hi> be-<lb/>
nennet. Ma&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich dißfals/ wie andere in de&#x017F;&#x017F;en Benahmung &#x017F;einer Frey-<lb/>
heit gebrauchet; weil beyde Nahmen doch einerley &#x017F;ind/ die mei&#x017F;ten deut&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber aber &#x017F;einer unter dem Nahmen <hi rendition="#fr">Herrmann</hi> gedencken.</p><lb/>
        <p>Son&#x017F;t hat un&#x017F;er &#x017F;eliger Uhrheber in die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte/ wie andere Ge-<lb/>
lehrten nach dem Triebe &#x017F;eines Gemu&#x0364;ths-Gei&#x017F;tes dies ge&#x017F;chrieben/ worzu er von<lb/>
Natur &#x017F;o viel Lu&#x017F;t/ als wegen &#x017F;einer Amts-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte Zeit und Gelegenheit<lb/>
gehabt. Und wird man Jhm umb &#x017F;o viel de&#x017F;to weniger die&#x017F;e Schreibens-Art<lb/>
u&#x0364;bel deuten ko&#x0364;nnen/ weil nicht allein bey andern Vo&#x0364;lckern/ &#x017F;ondern auch in un-<lb/>
&#x017F;erm Deut&#x017F;chlande die Edel&#x017F;ten unter den Sterblichen &#x017F;ich dergleichen bedie-<lb/>
net; ja &#x017F;o gar vor wenig Jahren <hi rendition="#fr">Durchlauchtige Ha&#x0364;nde</hi> einen ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
ru&#x0364;hmlichen Anfang darinnen gemacht und genung&#x017F;am gezeiget: daß wir<lb/>
nunmehr andern Vo&#x0364;lckern in der Kun&#x017F;t-Liebe/ wo nicht es zuvor thun/ doch die<lb/>
Wage halten ko&#x0364;nnen; al&#x017F;o/ daß wir der ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Uber&#x017F;etzungen vor itzo<lb/>
&#x017F;o wenig/ als ihrer deßwegen u&#x0364;ber uns gefu&#x0364;hrten Ho&#x0364;hnerey bedo&#x0364;rffen werden.</p><lb/>
        <p>Vornehmlich aber hat eine hochgedachte <hi rendition="#fr">Erlauchte Feder/</hi> und zwar<lb/>
eben in den Cheruski&#x017F;chen Landen/ welche weyland un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Arminius</hi> beher&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chet hat/ zu gro&#x017F;&#x017F;er Vergnu&#x0364;gung aller edlen Gemu&#x0364;ther/ mit den wichtig&#x017F;ten<lb/>
Beweiß-Gru&#x0364;nden herrlich aus gefu&#x0364;hret: daß dergleichen Arbut ein Zeitver-<lb/>
treib des Adels &#x017F;eyn &#x017F;olle/ und dem&#x017F;elben in&#x017F;onderheit wol an&#x017F;tehe; in dem der<lb/>
Men&#x017F;ch vielmehr verpflichtet wa&#x0364;re den Gemu&#x0364;ths-als Leibes-Ubungen obzu-<lb/>
liegen. Welches auch hoffentlich keine vernu&#x0364;nfftige Zunge in der Welt wird<lb/>
wieder&#x017F;prechen/ noch die ge&#x017F;chickte&#x017F;te Feder wiederlegen ko&#x0364;nnen. Ma&#x017F;&#x017F;en es<lb/>
doch allzuwahr i&#x017F;t: daß eine gute Feder einen Edelmann nicht minder in der<lb/>
Hand/ als auf dem Helme zieret. Denn ob zwar der Adel an &#x017F;ich &#x017F;elber ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Zierrath und helleuchtendes Kleinod des Men&#x017F;chen i&#x017F;t; &#x017F;o wil es doch<lb/>
aber auch no&#x0364;thig &#x017F;eyn: daß Er in das &#x017F;eine Gold guter Sitten und Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften ver&#x017F;etzet werde; &#x017F;on&#x017F;t wird er de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;itzer eine &#x017F;chlechte Folge des<lb/>
An&#x017F;ehens oder Hochachtung geben ko&#x0364;nnen. Die Edlen &#x017F;ollen die Eigen&#x017F;chafft<lb/>
der Adler/ wovon &#x017F;ie nicht ohne Ur&#x017F;ach den Nahmen fu&#x0364;hren/ an &#x017F;ich haben/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">c</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] Vorbericht an den Leſer. dem tieffen Alterthum hervor geſucht/ und ſelbige in eine ſolche Ordnung zu- ſammen zu bringen ſich bemuͤhet/ die dem Leſer weder allzutunckel noch ver- druͤßlich fallen moͤchte. Dabey wolle ſich aber der beſcheidene Leſer nicht be- frembden laſſen: daß Er nicht den Lateiniſchen Nahmen Arminius behal- ten/ ſondern ihn durchgehends nach der deutſchen Sprache Herrmann be- nennet. Maſſen er ſich dißfals/ wie andere in deſſen Benahmung ſeiner Frey- heit gebrauchet; weil beyde Nahmen doch einerley ſind/ die meiſten deutſchen Geſchichtſchreiber aber ſeiner unter dem Nahmen Herrmann gedencken. Sonſt hat unſer ſeliger Uhrheber in dieſer Geſchichte/ wie andere Ge- lehrten nach dem Triebe ſeines Gemuͤths-Geiſtes dies geſchrieben/ worzu er von Natur ſo viel Luſt/ als wegen ſeiner Amts-Geſchaͤffte Zeit und Gelegenheit gehabt. Und wird man Jhm umb ſo viel deſto weniger dieſe Schreibens-Art uͤbel deuten koͤnnen/ weil nicht allein bey andern Voͤlckern/ ſondern auch in un- ſerm Deutſchlande die Edelſten unter den Sterblichen ſich dergleichen bedie- net; ja ſo gar vor wenig Jahren Durchlauchtige Haͤnde einen hoͤchſt- ruͤhmlichen Anfang darinnen gemacht und genungſam gezeiget: daß wir nunmehr andern Voͤlckern in der Kunſt-Liebe/ wo nicht es zuvor thun/ doch die Wage halten koͤnnen; alſo/ daß wir der auslaͤndiſchen Uberſetzungen vor itzo ſo wenig/ als ihrer deßwegen uͤber uns gefuͤhrten Hoͤhnerey bedoͤrffen werden. Vornehmlich aber hat eine hochgedachte Erlauchte Feder/ und zwar eben in den Cheruskiſchen Landen/ welche weyland unſer Arminius beherꝛ- ſchet hat/ zu groſſer Vergnuͤgung aller edlen Gemuͤther/ mit den wichtigſten Beweiß-Gruͤnden herrlich aus gefuͤhret: daß dergleichen Arbut ein Zeitver- treib des Adels ſeyn ſolle/ und demſelben inſonderheit wol anſtehe; in dem der Menſch vielmehr verpflichtet waͤre den Gemuͤths-als Leibes-Ubungen obzu- liegen. Welches auch hoffentlich keine vernuͤnfftige Zunge in der Welt wird wiederſprechen/ noch die geſchickteſte Feder wiederlegen koͤnnen. Maſſen es doch allzuwahr iſt: daß eine gute Feder einen Edelmann nicht minder in der Hand/ als auf dem Helme zieret. Denn ob zwar der Adel an ſich ſelber ein ſchoͤner Zierrath und helleuchtendes Kleinod des Menſchen iſt; ſo wil es doch aber auch noͤthig ſeyn: daß Er in das ſeine Gold guter Sitten und Wiſſen- ſchafften verſetzet werde; ſonſt wird er deſſen Beſitzer eine ſchlechte Folge des Anſehens oder Hochachtung geben koͤnnen. Die Edlen ſollen die Eigenſchafft der Adler/ wovon ſie nicht ohne Urſach den Nahmen fuͤhren/ an ſich haben/ und ſich c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/21
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/21>, abgerufen am 25.11.2020.