Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht an den Leser.
Brieff in die Welt mitgeben/ auch zugleich seinen itzigen Auftritt bestens ent-
schuldigen können.

Wir wollen aber den hochgünstigen Leser indessen an den grossen Lehrmei-
ster und Fürsten der Staats-Klugheit/ den Cornelius Tacitus gewiesen
haben/ und mit dem vergnügt seyn: daß derselbe als ein ausländischer Ge-
schicht-Schreiber und Feind der Deutschen sehr wol geurtheilet/ wie man auch
an seinem Feinde die Tugend loben müsse. Welch Zeugnüs denn um so viel
mehr von der Heucheley und Laster der Dienstbarkeit entfernet/ umb wie viel
verdächtiger auch der glaubwürdigsten Freunde Urtheil ist; als denen offt wider
ihren Vorsatz/ wo nicht Heucheley/ doch allzugütige Gewogenheit anhänget.
Dieses hat Er auch damit bewehret: daß Er von unserm Arminius das herr-
lichste Zeugnüs von der Welt abgeleget und dabey gerühmet: Er habe Rom/
das Haupt der Welt/ da es in der grösten Blüte seiner Macht gestanden/ und
schon mit ausländischen Feinden fertig gewesen/ hertzhafft angegriffen/ keine
Gefahr gescheuet/ und sich in allen Treffen dergestalt tapfer verhalten: daß Er
niemals gäntzlich geschlagen/ noch überwunden worden.

Warumb aber unser seliger Lohenstein ihm eben die Beschreibung die-
ses Helden zu seiner Neben-Arbeit erwehlet/ wollen wir zwar zu ergründen
uns nicht bemühen; sondern einem ieden über dessen Ursachen ein freyes Ur-
theil abzufassen erlauben; Gleichwol aber dieses melden: daß vornehmlich so
wol einige hohe Standes-Personen/ als andere vertraute Freunde ihn hierzu
veranlasset und ersuchet: daß Er von unsern Deutschen/ gleich wie andere
Völcker von ihren Helden/ auch etwas gutes schreiben möchte; als welchen sie
insgemein/ gleich wie Homer dem Achilles/ Xenophon dem Cyrus/ und andere
Andern zu viel/ wie wir unserer kaltsinnigen Art nach/ den Unsrigen zu wenig
zugeeignet. Weil Er denn weder jener Befehl füglich abzulehnen/ noch de-
rer Bitte abzuschlagen vor möglich/ sondern beyden etwas zu versagen
vor ein straffwürdiges Laster gehalten; so hat Er ihm/ nach dem fast alle Hel-
den ihre Geschicht-Schreiber überkommen haben/ die Lieb- und Lebens-
Geschichte
des Arminius/ als welche Er zu seinem Zweck am beqvem-
sten zu seyn vermeinet/ zu beschreiben vorgenommen/ damit ja dieser unver-
gleichliche Held auch zu dieser Zeit noch einen herrlichen Glantz bey sieinen Lan-
des-Leuten bekommen/ und sein Ruhm nicht gäntzlich in dem Staube der Ver-
gessenheit begraben bleiben möchte. Diese deutsche Geschichte nun hat er aus

dem

Vorbericht an den Leſer.
Brieff in die Welt mitgeben/ auch zugleich ſeinen itzigen Auftritt beſtens ent-
ſchuldigen koͤnnen.

Wir wollen aber den hochguͤnſtigen Leſer indeſſen an den groſſen Lehrmei-
ſter und Fuͤrſten der Staats-Klugheit/ den Cornelius Tacitus gewieſen
haben/ und mit dem vergnuͤgt ſeyn: daß derſelbe als ein auslaͤndiſcher Ge-
ſchicht-Schreiber und Feind der Deutſchen ſehr wol geurtheilet/ wie man auch
an ſeinem Feinde die Tugend loben muͤſſe. Welch Zeugnuͤs denn um ſo viel
mehr von der Heucheley und Laſter der Dienſtbarkeit entfernet/ umb wie viel
verdaͤchtiger auch der glaubwuͤrdigſten Freunde Urtheil iſt; als denen offt wider
ihren Vorſatz/ wo nicht Heucheley/ doch allzuguͤtige Gewogenheit anhaͤnget.
Dieſes hat Er auch damit bewehret: daß Er von unſerm Arminius das herr-
lichſte Zeugnuͤs von der Welt abgeleget und dabey geruͤhmet: Er habe Rom/
das Haupt der Welt/ da es in der groͤſten Bluͤte ſeiner Macht geſtanden/ und
ſchon mit auslaͤndiſchen Feinden fertig geweſen/ hertzhafft angegriffen/ keine
Gefahr geſcheuet/ und ſich in allen Treffen dergeſtalt tapfer verhalten: daß Er
niemals gaͤntzlich geſchlagen/ noch uͤberwunden worden.

Warumb aber unſer ſeliger Lohenſtein ihm eben die Beſchreibung die-
ſes Helden zu ſeiner Neben-Arbeit erwehlet/ wollen wir zwar zu ergruͤnden
uns nicht bemuͤhen; ſondern einem ieden uͤber deſſen Urſachen ein freyes Ur-
theil abzufaſſen erlauben; Gleichwol aber dieſes melden: daß vornehmlich ſo
wol einige hohe Standes-Perſonen/ als andere vertraute Freunde ihn hierzu
veranlaſſet und erſuchet: daß Er von unſern Deutſchen/ gleich wie andere
Voͤlcker von ihren Helden/ auch etwas gutes ſchreiben moͤchte; als welchen ſie
insgemein/ gleich wie Homer dem Achilles/ Xenophon dem Cyrus/ und andere
Andern zu viel/ wie wir unſerer kaltſinnigen Art nach/ den Unſrigen zu wenig
zugeeignet. Weil Er denn weder jener Befehl fuͤglich abzulehnen/ noch de-
rer Bitte abzuſchlagen vor moͤglich/ ſondern beyden etwas zu verſagen
vor ein ſtraffwuͤrdiges Laſter gehalten; ſo hat Er ihm/ nach dem faſt alle Hel-
den ihre Geſchicht-Schreiber uͤberkommen haben/ die Lieb- und Lebens-
Geſchichte
des Arminius/ als welche Er zu ſeinem Zweck am beqvem-
ſten zu ſeyn vermeinet/ zu beſchreiben vorgenommen/ damit ja dieſer unver-
gleichliche Held auch zu dieſer Zeit noch einen herrlichen Glantz bey ſieinen Lan-
des-Leuten bekommen/ und ſein Ruhm nicht gaͤntzlich in dem Staube der Ver-
geſſenheit begraben bleiben moͤchte. Dieſe deutſche Geſchichte nun hat er aus

dem
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht an den Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
Brieff in die Welt mitgeben/ auch zugleich &#x017F;einen itzigen Auftritt be&#x017F;tens ent-<lb/>
&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Wir wollen aber den hochgu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er inde&#x017F;&#x017F;en an den gro&#x017F;&#x017F;en Lehrmei-<lb/>
&#x017F;ter und Fu&#x0364;r&#x017F;ten der Staats-Klugheit/ den <hi rendition="#fr">Cornelius Tacitus</hi> gewie&#x017F;en<lb/>
haben/ und mit dem vergnu&#x0364;gt &#x017F;eyn: daß der&#x017F;elbe als ein ausla&#x0364;ndi&#x017F;cher Ge-<lb/>
&#x017F;chicht-Schreiber und Feind der Deut&#x017F;chen &#x017F;ehr wol geurtheilet/ wie man auch<lb/>
an &#x017F;einem Feinde die Tugend loben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Welch Zeugnu&#x0364;s denn um &#x017F;o viel<lb/>
mehr von der Heucheley und La&#x017F;ter der Dien&#x017F;tbarkeit entfernet/ umb wie viel<lb/>
verda&#x0364;chtiger auch der glaubwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Freunde Urtheil i&#x017F;t; als denen offt wider<lb/>
ihren Vor&#x017F;atz/ wo nicht Heucheley/ doch allzugu&#x0364;tige Gewogenheit anha&#x0364;nget.<lb/>
Die&#x017F;es hat Er auch damit bewehret: daß Er von un&#x017F;erm <hi rendition="#fr">Arminius</hi> das herr-<lb/>
lich&#x017F;te Zeugnu&#x0364;s von der Welt abgeleget und dabey geru&#x0364;hmet: Er habe Rom/<lb/>
das Haupt der Welt/ da es in der gro&#x0364;&#x017F;ten Blu&#x0364;te &#x017F;einer Macht ge&#x017F;tanden/ und<lb/>
&#x017F;chon mit ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Feinden fertig gewe&#x017F;en/ hertzhafft angegriffen/ keine<lb/>
Gefahr ge&#x017F;cheuet/ und &#x017F;ich in allen Treffen derge&#x017F;talt tapfer verhalten: daß Er<lb/>
niemals ga&#x0364;ntzlich ge&#x017F;chlagen/ noch u&#x0364;berwunden worden.</p><lb/>
        <p>Warumb aber un&#x017F;er &#x017F;eliger <hi rendition="#fr">Lohen&#x017F;tein</hi> ihm eben die Be&#x017F;chreibung die-<lb/>
&#x017F;es Helden zu &#x017F;einer Neben-Arbeit erwehlet/ wollen wir zwar zu ergru&#x0364;nden<lb/>
uns nicht bemu&#x0364;hen; &#x017F;ondern einem ieden u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;achen ein freyes Ur-<lb/>
theil abzufa&#x017F;&#x017F;en erlauben; Gleichwol aber die&#x017F;es melden: daß vornehmlich &#x017F;o<lb/>
wol einige hohe Standes-Per&#x017F;onen/ als andere vertraute Freunde ihn hierzu<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et und er&#x017F;uchet: daß Er von un&#x017F;ern Deut&#x017F;chen/ gleich wie andere<lb/>
Vo&#x0364;lcker von ihren Helden/ auch etwas gutes &#x017F;chreiben mo&#x0364;chte; als welchen &#x017F;ie<lb/>
insgemein/ gleich wie Homer dem Achilles/ Xenophon dem Cyrus/ und andere<lb/>
Andern zu viel/ wie wir un&#x017F;erer kalt&#x017F;innigen Art nach/ den Un&#x017F;rigen zu wenig<lb/>
zugeeignet. Weil Er denn weder jener Befehl fu&#x0364;glich abzulehnen/ noch de-<lb/>
rer Bitte abzu&#x017F;chlagen vor mo&#x0364;glich/ &#x017F;ondern beyden etwas zu ver&#x017F;agen<lb/>
vor ein &#x017F;traffwu&#x0364;rdiges La&#x017F;ter gehalten; &#x017F;o hat Er ihm/ nach dem fa&#x017F;t alle Hel-<lb/>
den ihre Ge&#x017F;chicht-Schreiber u&#x0364;berkommen haben/ die <hi rendition="#fr">Lieb-</hi> und <hi rendition="#fr">Lebens-<lb/>
Ge&#x017F;chichte</hi> des <hi rendition="#fr">Arminius/</hi> als welche Er zu &#x017F;einem Zweck am beqvem-<lb/>
&#x017F;ten zu &#x017F;eyn vermeinet/ zu be&#x017F;chreiben vorgenommen/ damit ja die&#x017F;er unver-<lb/>
gleichliche Held auch zu die&#x017F;er Zeit noch einen herrlichen Glantz bey &#x017F;ieinen Lan-<lb/>
des-Leuten bekommen/ und &#x017F;ein Ruhm nicht ga&#x0364;ntzlich in dem Staube der Ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;enheit begraben bleiben mo&#x0364;chte. Die&#x017F;e deut&#x017F;che Ge&#x017F;chichte nun hat er aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] Vorbericht an den Leſer. Brieff in die Welt mitgeben/ auch zugleich ſeinen itzigen Auftritt beſtens ent- ſchuldigen koͤnnen. Wir wollen aber den hochguͤnſtigen Leſer indeſſen an den groſſen Lehrmei- ſter und Fuͤrſten der Staats-Klugheit/ den Cornelius Tacitus gewieſen haben/ und mit dem vergnuͤgt ſeyn: daß derſelbe als ein auslaͤndiſcher Ge- ſchicht-Schreiber und Feind der Deutſchen ſehr wol geurtheilet/ wie man auch an ſeinem Feinde die Tugend loben muͤſſe. Welch Zeugnuͤs denn um ſo viel mehr von der Heucheley und Laſter der Dienſtbarkeit entfernet/ umb wie viel verdaͤchtiger auch der glaubwuͤrdigſten Freunde Urtheil iſt; als denen offt wider ihren Vorſatz/ wo nicht Heucheley/ doch allzuguͤtige Gewogenheit anhaͤnget. Dieſes hat Er auch damit bewehret: daß Er von unſerm Arminius das herr- lichſte Zeugnuͤs von der Welt abgeleget und dabey geruͤhmet: Er habe Rom/ das Haupt der Welt/ da es in der groͤſten Bluͤte ſeiner Macht geſtanden/ und ſchon mit auslaͤndiſchen Feinden fertig geweſen/ hertzhafft angegriffen/ keine Gefahr geſcheuet/ und ſich in allen Treffen dergeſtalt tapfer verhalten: daß Er niemals gaͤntzlich geſchlagen/ noch uͤberwunden worden. Warumb aber unſer ſeliger Lohenſtein ihm eben die Beſchreibung die- ſes Helden zu ſeiner Neben-Arbeit erwehlet/ wollen wir zwar zu ergruͤnden uns nicht bemuͤhen; ſondern einem ieden uͤber deſſen Urſachen ein freyes Ur- theil abzufaſſen erlauben; Gleichwol aber dieſes melden: daß vornehmlich ſo wol einige hohe Standes-Perſonen/ als andere vertraute Freunde ihn hierzu veranlaſſet und erſuchet: daß Er von unſern Deutſchen/ gleich wie andere Voͤlcker von ihren Helden/ auch etwas gutes ſchreiben moͤchte; als welchen ſie insgemein/ gleich wie Homer dem Achilles/ Xenophon dem Cyrus/ und andere Andern zu viel/ wie wir unſerer kaltſinnigen Art nach/ den Unſrigen zu wenig zugeeignet. Weil Er denn weder jener Befehl fuͤglich abzulehnen/ noch de- rer Bitte abzuſchlagen vor moͤglich/ ſondern beyden etwas zu verſagen vor ein ſtraffwuͤrdiges Laſter gehalten; ſo hat Er ihm/ nach dem faſt alle Hel- den ihre Geſchicht-Schreiber uͤberkommen haben/ die Lieb- und Lebens- Geſchichte des Arminius/ als welche Er zu ſeinem Zweck am beqvem- ſten zu ſeyn vermeinet/ zu beſchreiben vorgenommen/ damit ja dieſer unver- gleichliche Held auch zu dieſer Zeit noch einen herrlichen Glantz bey ſieinen Lan- des-Leuten bekommen/ und ſein Ruhm nicht gaͤntzlich in dem Staube der Ver- geſſenheit begraben bleiben moͤchte. Dieſe deutſche Geſchichte nun hat er aus dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/20
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/20>, abgerufen am 13.08.2020.