Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrifft.
höchstrühmlichen Andenckens zu Füssen zu legen. Die-
ser deutsche Held zohe Jhmund seinen Landes-Leu-
ten das Römische Joch recht unerschrocken vom Hal-
se/ darunter viel Könige seuffzeten/ und wiedmete die
eroberten Römischen Adler/ Waffen und Beile nach
der Varischen Schlacht seinen Göttern. Was Wun-
der: daß er sich mit seinen Sieghafften zu dem grossen
Europeischen Friedrich Wilhelm
zu wenden
begehret? als zu einem viel rechtern GOtt/ weil Gott
der Götter die Beherrscher der Erden selbst so nennet;
als einem hertzhafften Vertheidiger Deutschlandes;
welches wegen der vor wenig Jahren so tapfer ver-
fochtenen Freyheit (die gleich denen beym Hellespont
auf des Protesilaus Grabe wachsenden Bäumen von
der herrschenssüchtigen Aufblähung des gegen über lie-
genden Jliums schon zu knacken anfieng/) seinen bluti-
gen Degen zu küssen/ und gleich dem Xenophon/ dessen
Sohnin der Mantineischen Schlacht vors Vaterland
rühmlich gestorben/ zu verehren Ursache hat; als einem
Uberwinder; dessen Siege fast alle vier Theile der
Welt geschmecket/ und offt als einen Blitz empfinden
müssen. Die Tugend ist wol ihr selbst-Lohn und

Zuſchrifft.
hoͤchſtruͤhmlichen Andenckens zu Fuͤſſen zu legen. Die-
ſer deutſche Held zohe Jhmund ſeinen Landes-Leu-
ten das Roͤmiſche Joch recht unerſchrocken vom Hal-
ſe/ darunter viel Koͤnige ſeuffzeten/ und wiedmete die
eroberten Roͤmiſchen Adler/ Waffen und Beile nach
der Variſchen Schlacht ſeinen Goͤttern. Was Wun-
der: daß er ſich mit ſeinen Sieghafften zu dem groſſen
Europeiſchen Friedrich Wilhelm
zu wenden
begehret? als zu einem viel rechtern GOtt/ weil Gott
der Goͤtter die Beherrſcher der Erden ſelbſt ſo nennet;
als einem hertzhafften Vertheidiger Deutſchlandes;
welches wegen der vor wenig Jahren ſo tapfer ver-
fochtenen Freyheit (die gleich denen beym Helleſpont
auf des Proteſilaus Grabe wachſenden Baͤumen von
der herꝛſchensſuͤchtigen Aufblaͤhung des gegen uͤber lie-
genden Jliums ſchon zu knacken anfieng/) ſeinen bluti-
gen Degen zu kuͤſſen/ und gleich dem Xenophon/ deſſen
Sohnin der Mantineiſchen Schlacht vors Vaterland
ruͤhmlich geſtorben/ zu verehren Urſache hat; als einem
Uberwinder; deſſen Siege faſt alle vier Theile der
Welt geſchmecket/ und offt als einen Blitz empfinden
muͤſſen. Die Tugend iſt wol ihr ſelbſt-Lohn und

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrifft.</hi></fw><lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tru&#x0364;hmlichen <hi rendition="#in">A</hi>ndenckens zu <hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu legen. <hi rendition="#in">D</hi>ie-<lb/>
&#x017F;er deut&#x017F;che <hi rendition="#in">H</hi>eld zohe <hi rendition="#in">J</hi>hmund &#x017F;einen <hi rendition="#in">L</hi>andes-<hi rendition="#in">L</hi>eu-<lb/>
ten das <hi rendition="#in">R</hi>o&#x0364;mi&#x017F;che <hi rendition="#in">J</hi>och recht uner&#x017F;chrocken vom <hi rendition="#in">H</hi>al-<lb/>
&#x017F;e/ darunter viel <hi rendition="#in">K</hi>o&#x0364;nige &#x017F;euffzeten/ und wiedmete die<lb/>
eroberten <hi rendition="#in">R</hi>o&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#in">A</hi>dler/ <hi rendition="#in">W</hi>affen und <hi rendition="#in">B</hi>eile nach<lb/>
der <hi rendition="#in">V</hi>ari&#x017F;chen <hi rendition="#in">S</hi>chlacht &#x017F;einen <hi rendition="#in">G</hi>o&#x0364;ttern. <hi rendition="#in">W</hi>as <hi rendition="#in">W</hi>un-<lb/>
der: daß er &#x017F;ich mit &#x017F;einen <hi rendition="#in">S</hi>ieghafften zu dem <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Europei&#x017F;chen Friedrich Wilhelm</hi> zu wenden<lb/>
begehret? als zu einem viel rechtern <hi rendition="#in">GO</hi>tt/ weil <hi rendition="#in">G</hi>ott<lb/>
der <hi rendition="#in">G</hi>o&#x0364;tter die <hi rendition="#in">B</hi>eherr&#x017F;cher der <hi rendition="#in">E</hi>rden &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o nennet;<lb/>
als einem hertzhafften <hi rendition="#in">V</hi>ertheidiger <hi rendition="#in">D</hi>eut&#x017F;chlandes;<lb/>
welches wegen der vor wenig <hi rendition="#in">J</hi>ahren &#x017F;o tapfer ver-<lb/>
fochtenen <hi rendition="#in">F</hi>reyheit (die gleich denen beym <hi rendition="#in">H</hi>elle&#x017F;pont<lb/>
auf des <hi rendition="#in">P</hi>rote&#x017F;ilaus <hi rendition="#in">G</hi>rabe wach&#x017F;enden <hi rendition="#in">B</hi>a&#x0364;umen von<lb/>
der her&#xA75B;&#x017F;chens&#x017F;u&#x0364;chtigen <hi rendition="#in">A</hi>ufbla&#x0364;hung des gegen u&#x0364;ber lie-<lb/>
genden <hi rendition="#in">J</hi>liums &#x017F;chon zu knacken anfieng/) &#x017F;einen bluti-<lb/>
gen <hi rendition="#in">D</hi>egen zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und gleich dem <hi rendition="#in">X</hi>enophon/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#in">S</hi>ohnin der <hi rendition="#in">M</hi>antinei&#x017F;chen <hi rendition="#in">S</hi>chlacht vors <hi rendition="#in">V</hi>aterland<lb/>
ru&#x0364;hmlich ge&#x017F;torben/ zu verehren <hi rendition="#in">U</hi>r&#x017F;ache hat; als einem<lb/><hi rendition="#in">U</hi>berwinder; de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#in">S</hi>iege fa&#x017F;t alle vier <hi rendition="#in">T</hi>heile der<lb/><hi rendition="#in">W</hi>elt ge&#x017F;chmecket/ und offt als einen <hi rendition="#in">B</hi>litz empfinden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#in">T</hi>ugend i&#x017F;t wol ihr &#x017F;elb&#x017F;t-<hi rendition="#in">L</hi>ohn und<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Zuſchrifft. hoͤchſtruͤhmlichen Andenckens zu Fuͤſſen zu legen. Die- ſer deutſche Held zohe Jhmund ſeinen Landes-Leu- ten das Roͤmiſche Joch recht unerſchrocken vom Hal- ſe/ darunter viel Koͤnige ſeuffzeten/ und wiedmete die eroberten Roͤmiſchen Adler/ Waffen und Beile nach der Variſchen Schlacht ſeinen Goͤttern. Was Wun- der: daß er ſich mit ſeinen Sieghafften zu dem groſſen Europeiſchen Friedrich Wilhelm zu wenden begehret? als zu einem viel rechtern GOtt/ weil Gott der Goͤtter die Beherrſcher der Erden ſelbſt ſo nennet; als einem hertzhafften Vertheidiger Deutſchlandes; welches wegen der vor wenig Jahren ſo tapfer ver- fochtenen Freyheit (die gleich denen beym Helleſpont auf des Proteſilaus Grabe wachſenden Baͤumen von der herꝛſchensſuͤchtigen Aufblaͤhung des gegen uͤber lie- genden Jliums ſchon zu knacken anfieng/) ſeinen bluti- gen Degen zu kuͤſſen/ und gleich dem Xenophon/ deſſen Sohnin der Mantineiſchen Schlacht vors Vaterland ruͤhmlich geſtorben/ zu verehren Urſache hat; als einem Uberwinder; deſſen Siege faſt alle vier Theile der Welt geſchmecket/ und offt als einen Blitz empfinden muͤſſen. Die Tugend iſt wol ihr ſelbſt-Lohn und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/14
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/14>, abgerufen am 29.11.2020.