Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine Schwere.
punkte dieser Erde seinen Sitz hat. Denkt man sich eine hohle
Kugelfläche, deren Halbmesser z. B. 100 Fuß beträgt, und deren
Mittelpunkt mit jenem der Erde zusammenfällt, so wird die innere
Fläche dieser Kugelschaale von jenem Lichte mit einer gewissen
Stärke beleuchtet werden. Wenn aber der Halbmesser dieser Ku-
gel noch einmal so groß, also gleich 200 Fuß wäre, so wird diese
zweite hohle Kugelschaale in ihrem Innern von demselben Lichte offen-
bar schwächer beleuchtet werden. Zwar fällt alles Licht, welches
früher die kleinere Kugel beschien, jetzt auch auf die größere; aber
da die Oberfläche der zweiten viel größer ist, als die der ersten,
so werden die auf die zweite Kugel fallenden Strahlen, da sie
divergirend von dem Mittelpunkte ausgehen, auch viel weiter von
einander entfernt seyn, d. h. mit andern Worten, die zweite Kugel
wird von demselben Lichte schwächer erleuchtet werden, als die
erste, und zwar genau um so viel schwächer, als die Oberfläche
dieser zweiten Kugel größer ist, als die Oberfläche der ersten.
Da sich aber die Oberfläche der Kugeln bekanntlich wie die
Quadrate ihrer Halbmesser verhalten, so wird die Fläche der
zweiten Kugel, deren Halbmesser 2mal so groß ist, als jener der
ersten, auch 2mal 2 oder 4mal schwächer erleuchtet werden. Eben
so wird für eine Kugel von einem 3mal so großen Halbmesser,
als die erste, die Beleuchtung 3mal 3 oder 9mal schwächer seyn,
für einen 4mal so großen Halbmesser 16mal schwächer u. s. w.,
kurz, die Beleuchtung wird abnehmen, wie das Quadrat der
Entfernung zunimmt, oder, was dasselbe ist, die Beleuchtung
dieser innern Kugelschaale, in jedem einzelnen Punkte ihrer Ober-
fläche, wird sich wie verkehrt das Quadrat der Entfer-
nung verhalten
.

Dasselbe wird also auch von der Anziehung der Erde auf alle
Körper außer ihr gelten, wenn anders die vorhergehende Voraus-
setzung richtig ist, daß diese beiden Dinge, Licht und Attraction,
sich auf gleiche Weise von ihren Centralkörpern aus verbreiten.
Die Folge wird uns lehren, ob man sich diese Voraussetzung er-
lauben darf, d. h. ob die auf diese Weise erhaltenen Erscheinungen
der Attraction auch in der That mit den Beobachtungen über-
einstimmen. Von irgend einer Voraussetzung über die Wirkungs-
art dieser Kraft muß man ausgehen, wenn man diese Wirkungen

Allgemeine Schwere.
punkte dieſer Erde ſeinen Sitz hat. Denkt man ſich eine hohle
Kugelfläche, deren Halbmeſſer z. B. 100 Fuß beträgt, und deren
Mittelpunkt mit jenem der Erde zuſammenfällt, ſo wird die innere
Fläche dieſer Kugelſchaale von jenem Lichte mit einer gewiſſen
Stärke beleuchtet werden. Wenn aber der Halbmeſſer dieſer Ku-
gel noch einmal ſo groß, alſo gleich 200 Fuß wäre, ſo wird dieſe
zweite hohle Kugelſchaale in ihrem Innern von demſelben Lichte offen-
bar ſchwächer beleuchtet werden. Zwar fällt alles Licht, welches
früher die kleinere Kugel beſchien, jetzt auch auf die größere; aber
da die Oberfläche der zweiten viel größer iſt, als die der erſten,
ſo werden die auf die zweite Kugel fallenden Strahlen, da ſie
divergirend von dem Mittelpunkte ausgehen, auch viel weiter von
einander entfernt ſeyn, d. h. mit andern Worten, die zweite Kugel
wird von demſelben Lichte ſchwächer erleuchtet werden, als die
erſte, und zwar genau um ſo viel ſchwächer, als die Oberfläche
dieſer zweiten Kugel größer iſt, als die Oberfläche der erſten.
Da ſich aber die Oberfläche der Kugeln bekanntlich wie die
Quadrate ihrer Halbmeſſer verhalten, ſo wird die Fläche der
zweiten Kugel, deren Halbmeſſer 2mal ſo groß iſt, als jener der
erſten, auch 2mal 2 oder 4mal ſchwächer erleuchtet werden. Eben
ſo wird für eine Kugel von einem 3mal ſo großen Halbmeſſer,
als die erſte, die Beleuchtung 3mal 3 oder 9mal ſchwächer ſeyn,
für einen 4mal ſo großen Halbmeſſer 16mal ſchwächer u. ſ. w.,
kurz, die Beleuchtung wird abnehmen, wie das Quadrat der
Entfernung zunimmt, oder, was daſſelbe iſt, die Beleuchtung
dieſer innern Kugelſchaale, in jedem einzelnen Punkte ihrer Ober-
fläche, wird ſich wie verkehrt das Quadrat der Entfer-
nung verhalten
.

Daſſelbe wird alſo auch von der Anziehung der Erde auf alle
Körper außer ihr gelten, wenn anders die vorhergehende Voraus-
ſetzung richtig iſt, daß dieſe beiden Dinge, Licht und Attraction,
ſich auf gleiche Weiſe von ihren Centralkörpern aus verbreiten.
Die Folge wird uns lehren, ob man ſich dieſe Vorausſetzung er-
lauben darf, d. h. ob die auf dieſe Weiſe erhaltenen Erſcheinungen
der Attraction auch in der That mit den Beobachtungen über-
einſtimmen. Von irgend einer Vorausſetzung über die Wirkungs-
art dieſer Kraft muß man ausgehen, wenn man dieſe Wirkungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0050" n="38"/><fw place="top" type="header">Allgemeine Schwere.</fw><lb/>
punkte die&#x017F;er Erde &#x017F;einen Sitz hat. Denkt man &#x017F;ich eine hohle<lb/>
Kugelfläche, deren Halbme&#x017F;&#x017F;er z. B. 100 Fuß beträgt, und deren<lb/>
Mittelpunkt mit jenem der Erde zu&#x017F;ammenfällt, &#x017F;o wird die innere<lb/>
Fläche die&#x017F;er Kugel&#x017F;chaale von jenem Lichte mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stärke beleuchtet werden. Wenn aber der Halbme&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Ku-<lb/>
gel noch einmal &#x017F;o groß, al&#x017F;o gleich 200 Fuß wäre, &#x017F;o wird die&#x017F;e<lb/>
zweite hohle Kugel&#x017F;chaale in ihrem Innern von dem&#x017F;elben Lichte offen-<lb/>
bar &#x017F;chwächer beleuchtet werden. Zwar fällt <hi rendition="#g">alles</hi> Licht, welches<lb/>
früher die kleinere Kugel be&#x017F;chien, jetzt auch auf die größere; aber<lb/>
da die Oberfläche der zweiten viel größer i&#x017F;t, als die der er&#x017F;ten,<lb/>
&#x017F;o werden die auf die zweite Kugel fallenden Strahlen, da &#x017F;ie<lb/>
divergirend von dem Mittelpunkte ausgehen, auch viel weiter von<lb/>
einander entfernt &#x017F;eyn, d. h. mit andern Worten, die zweite Kugel<lb/>
wird von dem&#x017F;elben Lichte &#x017F;chwächer erleuchtet werden, als die<lb/>
er&#x017F;te, und zwar genau um &#x017F;o viel &#x017F;chwächer, als die Oberfläche<lb/>
die&#x017F;er zweiten Kugel größer i&#x017F;t, als die Oberfläche der er&#x017F;ten.<lb/>
Da &#x017F;ich aber die Oberfläche der Kugeln bekanntlich wie die<lb/>
Quadrate ihrer Halbme&#x017F;&#x017F;er verhalten, &#x017F;o wird die Fläche der<lb/>
zweiten Kugel, deren Halbme&#x017F;&#x017F;er 2mal &#x017F;o groß i&#x017F;t, als jener der<lb/>
er&#x017F;ten, auch 2mal 2 oder 4mal &#x017F;chwächer erleuchtet werden. Eben<lb/>
&#x017F;o wird für eine Kugel von einem 3mal &#x017F;o großen Halbme&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
als die er&#x017F;te, die Beleuchtung 3mal 3 oder 9mal &#x017F;chwächer &#x017F;eyn,<lb/>
für einen 4mal &#x017F;o großen Halbme&#x017F;&#x017F;er 16mal &#x017F;chwächer u. &#x017F;. w.,<lb/>
kurz, die Beleuchtung wird abnehmen, wie das Quadrat der<lb/>
Entfernung zunimmt, oder, was da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t, die Beleuchtung<lb/>
die&#x017F;er innern Kugel&#x017F;chaale, in jedem einzelnen Punkte ihrer Ober-<lb/>
fläche, wird &#x017F;ich <hi rendition="#g">wie verkehrt das Quadrat der Entfer-<lb/>
nung verhalten</hi>.</p><lb/>
              <p>Da&#x017F;&#x017F;elbe wird al&#x017F;o auch von der Anziehung der Erde auf alle<lb/>
Körper außer ihr gelten, wenn anders die vorhergehende Voraus-<lb/>
&#x017F;etzung richtig i&#x017F;t, daß die&#x017F;e beiden Dinge, Licht und Attraction,<lb/>
&#x017F;ich auf gleiche Wei&#x017F;e von ihren Centralkörpern aus verbreiten.<lb/>
Die Folge wird uns lehren, ob man &#x017F;ich die&#x017F;e Voraus&#x017F;etzung er-<lb/>
lauben darf, d. h. ob die auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e erhaltenen Er&#x017F;cheinungen<lb/>
der Attraction auch in der That mit den Beobachtungen über-<lb/>
ein&#x017F;timmen. Von irgend einer Voraus&#x017F;etzung über die Wirkungs-<lb/>
art die&#x017F;er Kraft muß man ausgehen, wenn man die&#x017F;e Wirkungen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Allgemeine Schwere. punkte dieſer Erde ſeinen Sitz hat. Denkt man ſich eine hohle Kugelfläche, deren Halbmeſſer z. B. 100 Fuß beträgt, und deren Mittelpunkt mit jenem der Erde zuſammenfällt, ſo wird die innere Fläche dieſer Kugelſchaale von jenem Lichte mit einer gewiſſen Stärke beleuchtet werden. Wenn aber der Halbmeſſer dieſer Ku- gel noch einmal ſo groß, alſo gleich 200 Fuß wäre, ſo wird dieſe zweite hohle Kugelſchaale in ihrem Innern von demſelben Lichte offen- bar ſchwächer beleuchtet werden. Zwar fällt alles Licht, welches früher die kleinere Kugel beſchien, jetzt auch auf die größere; aber da die Oberfläche der zweiten viel größer iſt, als die der erſten, ſo werden die auf die zweite Kugel fallenden Strahlen, da ſie divergirend von dem Mittelpunkte ausgehen, auch viel weiter von einander entfernt ſeyn, d. h. mit andern Worten, die zweite Kugel wird von demſelben Lichte ſchwächer erleuchtet werden, als die erſte, und zwar genau um ſo viel ſchwächer, als die Oberfläche dieſer zweiten Kugel größer iſt, als die Oberfläche der erſten. Da ſich aber die Oberfläche der Kugeln bekanntlich wie die Quadrate ihrer Halbmeſſer verhalten, ſo wird die Fläche der zweiten Kugel, deren Halbmeſſer 2mal ſo groß iſt, als jener der erſten, auch 2mal 2 oder 4mal ſchwächer erleuchtet werden. Eben ſo wird für eine Kugel von einem 3mal ſo großen Halbmeſſer, als die erſte, die Beleuchtung 3mal 3 oder 9mal ſchwächer ſeyn, für einen 4mal ſo großen Halbmeſſer 16mal ſchwächer u. ſ. w., kurz, die Beleuchtung wird abnehmen, wie das Quadrat der Entfernung zunimmt, oder, was daſſelbe iſt, die Beleuchtung dieſer innern Kugelſchaale, in jedem einzelnen Punkte ihrer Ober- fläche, wird ſich wie verkehrt das Quadrat der Entfer- nung verhalten. Daſſelbe wird alſo auch von der Anziehung der Erde auf alle Körper außer ihr gelten, wenn anders die vorhergehende Voraus- ſetzung richtig iſt, daß dieſe beiden Dinge, Licht und Attraction, ſich auf gleiche Weiſe von ihren Centralkörpern aus verbreiten. Die Folge wird uns lehren, ob man ſich dieſe Vorausſetzung er- lauben darf, d. h. ob die auf dieſe Weiſe erhaltenen Erſcheinungen der Attraction auch in der That mit den Beobachtungen über- einſtimmen. Von irgend einer Vorausſetzung über die Wirkungs- art dieſer Kraft muß man ausgehen, wenn man dieſe Wirkungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/50
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/50>, abgerufen am 19.08.2019.