Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine Schwere.
Wenn sie z. B. bis zu dem Monde reichen sollte, welche Wirkung
äußert sie auf diesen Himmelskörper? Er hängt doch offenbar
mit der Erde zusammen, so wie jener fallende Stein, da er, wenn
er gleich nicht zur Erde fällt, sich doch in einem Kreise um die
Erde bewegt. Sollte vielleicht diese Bewegung eine Folge jener
Kraft der Erde seyn, die den Stein zu ihr fallen macht? Und
wenn dieß zugegeben werden sollte, obschon man eben die Ver-
bindung zwischen diesen beiden Erscheinungen nicht sieht, dürfte
man dann nicht noch weiter gehen, und dieselben Schlüsse auch
auf diese Erde selbst, ja auf alle übrige Planeten unseres Son-
nensystems anwenden? -- In der That, die Erde und diese
Planeten alle bewegen sich, wie schon Copernicus gezeigt hatte,
in Kreisen um die Sonne, ganz so, wie sich der Mond in einem
Kreise um die Erde bewegt. Wird nun der Mond zu seiner Be-
wegung durch jene Kraft der Erde gezwungen, könnten nicht auch
die Erde und alle Planeten zu ihrer Bewegung um die Sonne
durch eine ähnliche, in der Sonne wohnenden Kraft gezwungen
werden?

Große Fragen fürwahr, da offenbar von ihnen die ganze
Kenntniß der Organisation unseres Planetensystems abhängt.
Und alles dieß wegen eines Apfels, der zufällig vor uns zur Erde
fällt. Wie viele Millionen, seit die Erde steht, sahen so gut wie
Newton die Körper fallen, ohne dadurch auf solche Fragen ge-
führt zu werden, ja ohne dabei auch nur überhaupt etwas zu
denken.

Und doch -- es sind nur Fragen, Meinungen, Hypothesen,
und nichts weiter. Es mag ja doch, in alten und neuen Zeiten,
Menschen gegeben haben, die bei solchen Gelegenheiten auf solche
Fragen kamen. Aber nicht die Frage -- die Antwort ist
es, auf die in solchen Fällen alles ankömmt. Kepler, Hooke,
Huygens waren, nach dem, was wir oben von ihnen gehört
haben, Männer, die sich in der That, wenn auch nicht eben diese,
doch ihnen sehr ähnliche Fragen vorgelegt haben müssen. Aber
haben sie sie auch beantwortet, auf die einzige Art, wie man
solche Fragen beantworten soll, durch Rechnung, mit dem Griffel
in der Hand? Es fiel ihnen nicht ein, oder sie fanden kein Mittel
dazu, diese Wahrheit, wenn es eine seyn sollte, näher zu unter-

Allgemeine Schwere.
Wenn ſie z. B. bis zu dem Monde reichen ſollte, welche Wirkung
äußert ſie auf dieſen Himmelskörper? Er hängt doch offenbar
mit der Erde zuſammen, ſo wie jener fallende Stein, da er, wenn
er gleich nicht zur Erde fällt, ſich doch in einem Kreiſe um die
Erde bewegt. Sollte vielleicht dieſe Bewegung eine Folge jener
Kraft der Erde ſeyn, die den Stein zu ihr fallen macht? Und
wenn dieß zugegeben werden ſollte, obſchon man eben die Ver-
bindung zwiſchen dieſen beiden Erſcheinungen nicht ſieht, dürfte
man dann nicht noch weiter gehen, und dieſelben Schlüſſe auch
auf dieſe Erde ſelbſt, ja auf alle übrige Planeten unſeres Son-
nenſyſtems anwenden? — In der That, die Erde und dieſe
Planeten alle bewegen ſich, wie ſchon Copernicus gezeigt hatte,
in Kreiſen um die Sonne, ganz ſo, wie ſich der Mond in einem
Kreiſe um die Erde bewegt. Wird nun der Mond zu ſeiner Be-
wegung durch jene Kraft der Erde gezwungen, könnten nicht auch
die Erde und alle Planeten zu ihrer Bewegung um die Sonne
durch eine ähnliche, in der Sonne wohnenden Kraft gezwungen
werden?

Große Fragen fürwahr, da offenbar von ihnen die ganze
Kenntniß der Organiſation unſeres Planetenſyſtems abhängt.
Und alles dieß wegen eines Apfels, der zufällig vor uns zur Erde
fällt. Wie viele Millionen, ſeit die Erde ſteht, ſahen ſo gut wie
Newton die Körper fallen, ohne dadurch auf ſolche Fragen ge-
führt zu werden, ja ohne dabei auch nur überhaupt etwas zu
denken.

Und doch — es ſind nur Fragen, Meinungen, Hypotheſen,
und nichts weiter. Es mag ja doch, in alten und neuen Zeiten,
Menſchen gegeben haben, die bei ſolchen Gelegenheiten auf ſolche
Fragen kamen. Aber nicht die Frage — die Antwort iſt
es, auf die in ſolchen Fällen alles ankömmt. Kepler, Hooke,
Huygens waren, nach dem, was wir oben von ihnen gehört
haben, Männer, die ſich in der That, wenn auch nicht eben dieſe,
doch ihnen ſehr ähnliche Fragen vorgelegt haben müſſen. Aber
haben ſie ſie auch beantwortet, auf die einzige Art, wie man
ſolche Fragen beantworten ſoll, durch Rechnung, mit dem Griffel
in der Hand? Es fiel ihnen nicht ein, oder ſie fanden kein Mittel
dazu, dieſe Wahrheit, wenn es eine ſeyn ſollte, näher zu unter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0048" n="36"/><fw place="top" type="header">Allgemeine Schwere.</fw><lb/>
Wenn &#x017F;ie z. B. bis zu dem Monde reichen &#x017F;ollte, welche Wirkung<lb/>
äußert &#x017F;ie auf die&#x017F;en Himmelskörper? Er hängt doch offenbar<lb/>
mit der Erde zu&#x017F;ammen, &#x017F;o wie jener fallende Stein, da er, wenn<lb/>
er gleich nicht zur Erde fällt, &#x017F;ich doch in einem Krei&#x017F;e um die<lb/>
Erde bewegt. Sollte vielleicht die&#x017F;e Bewegung eine Folge jener<lb/>
Kraft der Erde &#x017F;eyn, die den Stein zu ihr fallen macht? Und<lb/>
wenn dieß zugegeben werden &#x017F;ollte, ob&#x017F;chon man eben die Ver-<lb/>
bindung zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beiden Er&#x017F;cheinungen nicht &#x017F;ieht, dürfte<lb/>
man dann nicht noch weiter gehen, und die&#x017F;elben Schlü&#x017F;&#x017F;e auch<lb/>
auf die&#x017F;e Erde &#x017F;elb&#x017F;t, ja auf alle übrige Planeten un&#x017F;eres Son-<lb/>
nen&#x017F;y&#x017F;tems anwenden? &#x2014; In der That, die Erde und die&#x017F;e<lb/>
Planeten alle bewegen &#x017F;ich, wie &#x017F;chon Copernicus gezeigt hatte,<lb/>
in Krei&#x017F;en um die Sonne, ganz &#x017F;o, wie &#x017F;ich der Mond in einem<lb/>
Krei&#x017F;e um die Erde bewegt. Wird nun der Mond zu &#x017F;einer Be-<lb/>
wegung durch jene Kraft der Erde gezwungen, könnten nicht auch<lb/>
die Erde und alle Planeten zu ihrer Bewegung um die Sonne<lb/>
durch eine ähnliche, in der Sonne wohnenden Kraft gezwungen<lb/>
werden?</p><lb/>
              <p>Große Fragen fürwahr, da offenbar von ihnen die ganze<lb/>
Kenntniß der Organi&#x017F;ation un&#x017F;eres Planeten&#x017F;y&#x017F;tems abhängt.<lb/>
Und alles dieß wegen eines Apfels, der zufällig vor uns zur Erde<lb/>
fällt. Wie viele Millionen, &#x017F;eit die Erde &#x017F;teht, &#x017F;ahen &#x017F;o gut wie<lb/>
Newton die Körper fallen, ohne dadurch auf &#x017F;olche Fragen ge-<lb/>
führt zu werden, ja ohne dabei auch nur überhaupt etwas zu<lb/>
denken.</p><lb/>
              <p>Und doch &#x2014; es &#x017F;ind nur Fragen, Meinungen, Hypothe&#x017F;en,<lb/>
und nichts weiter. Es mag ja doch, in alten und neuen Zeiten,<lb/>
Men&#x017F;chen gegeben haben, die bei &#x017F;olchen Gelegenheiten auf &#x017F;olche<lb/>
Fragen kamen. Aber nicht die Frage &#x2014; die Antwort i&#x017F;t<lb/>
es, auf die in &#x017F;olchen Fällen alles ankömmt. Kepler, Hooke,<lb/>
Huygens waren, nach dem, was wir oben von ihnen gehört<lb/>
haben, Männer, die &#x017F;ich in der That, wenn auch nicht eben die&#x017F;e,<lb/>
doch ihnen &#x017F;ehr ähnliche Fragen vorgelegt haben mü&#x017F;&#x017F;en. Aber<lb/>
haben &#x017F;ie &#x017F;ie auch beantwortet, auf die einzige Art, wie man<lb/>
&#x017F;olche Fragen beantworten &#x017F;oll, durch Rechnung, mit dem Griffel<lb/>
in der Hand? Es fiel ihnen nicht ein, oder &#x017F;ie fanden kein Mittel<lb/>
dazu, die&#x017F;e Wahrheit, wenn es eine &#x017F;eyn &#x017F;ollte, näher zu unter-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] Allgemeine Schwere. Wenn ſie z. B. bis zu dem Monde reichen ſollte, welche Wirkung äußert ſie auf dieſen Himmelskörper? Er hängt doch offenbar mit der Erde zuſammen, ſo wie jener fallende Stein, da er, wenn er gleich nicht zur Erde fällt, ſich doch in einem Kreiſe um die Erde bewegt. Sollte vielleicht dieſe Bewegung eine Folge jener Kraft der Erde ſeyn, die den Stein zu ihr fallen macht? Und wenn dieß zugegeben werden ſollte, obſchon man eben die Ver- bindung zwiſchen dieſen beiden Erſcheinungen nicht ſieht, dürfte man dann nicht noch weiter gehen, und dieſelben Schlüſſe auch auf dieſe Erde ſelbſt, ja auf alle übrige Planeten unſeres Son- nenſyſtems anwenden? — In der That, die Erde und dieſe Planeten alle bewegen ſich, wie ſchon Copernicus gezeigt hatte, in Kreiſen um die Sonne, ganz ſo, wie ſich der Mond in einem Kreiſe um die Erde bewegt. Wird nun der Mond zu ſeiner Be- wegung durch jene Kraft der Erde gezwungen, könnten nicht auch die Erde und alle Planeten zu ihrer Bewegung um die Sonne durch eine ähnliche, in der Sonne wohnenden Kraft gezwungen werden? Große Fragen fürwahr, da offenbar von ihnen die ganze Kenntniß der Organiſation unſeres Planetenſyſtems abhängt. Und alles dieß wegen eines Apfels, der zufällig vor uns zur Erde fällt. Wie viele Millionen, ſeit die Erde ſteht, ſahen ſo gut wie Newton die Körper fallen, ohne dadurch auf ſolche Fragen ge- führt zu werden, ja ohne dabei auch nur überhaupt etwas zu denken. Und doch — es ſind nur Fragen, Meinungen, Hypotheſen, und nichts weiter. Es mag ja doch, in alten und neuen Zeiten, Menſchen gegeben haben, die bei ſolchen Gelegenheiten auf ſolche Fragen kamen. Aber nicht die Frage — die Antwort iſt es, auf die in ſolchen Fällen alles ankömmt. Kepler, Hooke, Huygens waren, nach dem, was wir oben von ihnen gehört haben, Männer, die ſich in der That, wenn auch nicht eben dieſe, doch ihnen ſehr ähnliche Fragen vorgelegt haben müſſen. Aber haben ſie ſie auch beantwortet, auf die einzige Art, wie man ſolche Fragen beantworten ſoll, durch Rechnung, mit dem Griffel in der Hand? Es fiel ihnen nicht ein, oder ſie fanden kein Mittel dazu, dieſe Wahrheit, wenn es eine ſeyn ſollte, näher zu unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/48
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/48>, abgerufen am 19.08.2019.