Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine Schwere.
dem großen Kampfe, Er errang den Sieg, und was auch Jene
geleistet haben mögen, ihm gebührt der Lorbeer. Ein volles Jahr-
hundert ist verflossen seit der Zeit, da er unter uns gewandelt
hat, und noch steht er da, unerreicht und unerreichbar, ein Riese
unter den Pigmäen, und sein Haupt mit dem Strahlenkranze der
Unsterblichkeit umwunden.

§. 22. (Unterschied der Welt- und Literatur-Geschichte.) Die
sogenannte Weltgeschichte, worunter wir gewöhnlich die der
Regenten und der von ihnen geführten Kriege verstehen, ist in
mehr als einer Beziehung sehr verschieden von der Geschichte der
menschlichen Kultur. In jener gehen die großen Epochen der-
selben gewöhnlich nur von Einem Menschen aus, und sie sind
nur zu oft von den heftigsten Erschütterungen begleitet. Plötzlich
erhebt sich, nicht selten aus dem Staube der Unbekanntschaft, der
Friedensstörer, und seiner Zeit und ihren Vorurtheilen, allen
göttlichen und menschlichen Gesetzen trotzend, selbst den Kampf
mit den Elementen und den Geistern des Schicksals nicht scheuend
-- verbreitet er sich mit seinen Heeren über ganze Länder und
Welttheile, und tritt das Glück der Völker unter seine Füße, um auf
den Trümmern desselben seiner Dynastie einen Thron und sich selbst,
am Ende seiner Thaten, die Verwünschung der Nachwelt, und
auf einer wüsten Insel im Weltmeere, ein enges Grab zu erobern.

Nicht so in dem großen Reiche der Wissenschaften, deren
Wachsthum nur langsam, und die blutlosen Fehden der Gelehrten
etwa ausgenommen, immer friedlich vor sich geht, und wo nur
selten oder nie der Einzelne, ohne Hülfe der Anderen, eine neue
Epoche begründen kann. Die meisten großen Conceptionen, deren
unsere Kulturgeschichte erwähnt, sind nur scheinbar von einem
einzigen Manne ausgegangen. Denn nicht nur die eigentliche
Ausführung, die immer fremder Hände bedarf, sondern die erste
Idee selbst entsprang gewöhnlich nur aus verwandten Ansichten
mehrerer vorhergegangener Geister. In der That findet man,
daß beinahe jede große Revolution in dem Gebiete der Kultur
von einer Art allgemeiner geistiger Fermentation eingeleitet
worden ist, die beinahe alle bessere Köpfe des Jahrhunderts, wie
durch einen höhern Instinct getrieben, auf denselben Gegenstand
gerichtet hat. Anfangs klein und unbemerkbar nimmt das Ge-

Allgemeine Schwere.
dem großen Kampfe, Er errang den Sieg, und was auch Jene
geleiſtet haben mögen, ihm gebührt der Lorbeer. Ein volles Jahr-
hundert iſt verfloſſen ſeit der Zeit, da er unter uns gewandelt
hat, und noch ſteht er da, unerreicht und unerreichbar, ein Rieſe
unter den Pigmäen, und ſein Haupt mit dem Strahlenkranze der
Unſterblichkeit umwunden.

§. 22. (Unterſchied der Welt- und Literatur-Geſchichte.) Die
ſogenannte Weltgeſchichte, worunter wir gewöhnlich die der
Regenten und der von ihnen geführten Kriege verſtehen, iſt in
mehr als einer Beziehung ſehr verſchieden von der Geſchichte der
menſchlichen Kultur. In jener gehen die großen Epochen der-
ſelben gewöhnlich nur von Einem Menſchen aus, und ſie ſind
nur zu oft von den heftigſten Erſchütterungen begleitet. Plötzlich
erhebt ſich, nicht ſelten aus dem Staube der Unbekanntſchaft, der
Friedensſtörer, und ſeiner Zeit und ihren Vorurtheilen, allen
göttlichen und menſchlichen Geſetzen trotzend, ſelbſt den Kampf
mit den Elementen und den Geiſtern des Schickſals nicht ſcheuend
— verbreitet er ſich mit ſeinen Heeren über ganze Länder und
Welttheile, und tritt das Glück der Völker unter ſeine Füße, um auf
den Trümmern deſſelben ſeiner Dynaſtie einen Thron und ſich ſelbſt,
am Ende ſeiner Thaten, die Verwünſchung der Nachwelt, und
auf einer wüſten Inſel im Weltmeere, ein enges Grab zu erobern.

Nicht ſo in dem großen Reiche der Wiſſenſchaften, deren
Wachsthum nur langſam, und die blutloſen Fehden der Gelehrten
etwa ausgenommen, immer friedlich vor ſich geht, und wo nur
ſelten oder nie der Einzelne, ohne Hülfe der Anderen, eine neue
Epoche begründen kann. Die meiſten großen Conceptionen, deren
unſere Kulturgeſchichte erwähnt, ſind nur ſcheinbar von einem
einzigen Manne ausgegangen. Denn nicht nur die eigentliche
Ausführung, die immer fremder Hände bedarf, ſondern die erſte
Idee ſelbſt entſprang gewöhnlich nur aus verwandten Anſichten
mehrerer vorhergegangener Geiſter. In der That findet man,
daß beinahe jede große Revolution in dem Gebiete der Kultur
von einer Art allgemeiner geiſtiger Fermentation eingeleitet
worden iſt, die beinahe alle beſſere Köpfe des Jahrhunderts, wie
durch einen höhern Inſtinct getrieben, auf denſelben Gegenſtand
gerichtet hat. Anfangs klein und unbemerkbar nimmt das Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="30"/><fw place="top" type="header">Allgemeine Schwere.</fw><lb/>
dem großen Kampfe, Er errang den Sieg, und was auch Jene<lb/>
gelei&#x017F;tet haben mögen, ihm gebührt der Lorbeer. Ein volles Jahr-<lb/>
hundert i&#x017F;t verflo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eit der Zeit, da er unter uns gewandelt<lb/>
hat, und noch &#x017F;teht er da, unerreicht und unerreichbar, ein Rie&#x017F;e<lb/>
unter den Pigmäen, und &#x017F;ein Haupt mit dem Strahlenkranze der<lb/>
Un&#x017F;terblichkeit umwunden.</p><lb/>
              <p>§. 22. (Unter&#x017F;chied der Welt- und Literatur-Ge&#x017F;chichte.) Die<lb/>
&#x017F;ogenannte Weltge&#x017F;chichte, worunter wir gewöhnlich die der<lb/>
Regenten und der von ihnen geführten Kriege ver&#x017F;tehen, i&#x017F;t in<lb/>
mehr als einer Beziehung &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden von der Ge&#x017F;chichte der<lb/>
men&#x017F;chlichen Kultur. In <hi rendition="#g">jener</hi> gehen die großen Epochen der-<lb/>
&#x017F;elben gewöhnlich nur von Einem Men&#x017F;chen aus, und &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
nur zu oft von den heftig&#x017F;ten Er&#x017F;chütterungen begleitet. Plötzlich<lb/>
erhebt &#x017F;ich, nicht &#x017F;elten aus dem Staube der Unbekannt&#x017F;chaft, der<lb/>
Friedens&#x017F;törer, und &#x017F;einer Zeit und ihren Vorurtheilen, allen<lb/>
göttlichen und men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;etzen trotzend, &#x017F;elb&#x017F;t den Kampf<lb/>
mit den Elementen und den Gei&#x017F;tern des Schick&#x017F;als nicht &#x017F;cheuend<lb/>
&#x2014; verbreitet er &#x017F;ich mit &#x017F;einen Heeren über ganze Länder und<lb/>
Welttheile, und tritt das Glück der Völker unter &#x017F;eine Füße, um auf<lb/>
den Trümmern de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;einer Dyna&#x017F;tie einen Thron und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
am Ende &#x017F;einer Thaten, die Verwün&#x017F;chung der Nachwelt, und<lb/>
auf einer wü&#x017F;ten In&#x017F;el im Weltmeere, ein enges Grab zu erobern.</p><lb/>
              <p>Nicht &#x017F;o in dem großen Reiche der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, deren<lb/>
Wachsthum nur lang&#x017F;am, und die blutlo&#x017F;en Fehden der Gelehrten<lb/>
etwa ausgenommen, immer friedlich vor &#x017F;ich geht, und wo nur<lb/>
&#x017F;elten oder nie der Einzelne, ohne Hülfe der Anderen, eine neue<lb/>
Epoche begründen kann. Die mei&#x017F;ten großen Conceptionen, deren<lb/>
un&#x017F;ere Kulturge&#x017F;chichte erwähnt, &#x017F;ind nur &#x017F;cheinbar von einem<lb/>
einzigen Manne ausgegangen. Denn nicht nur die eigentliche<lb/>
Ausführung, die immer fremder Hände bedarf, &#x017F;ondern die er&#x017F;te<lb/>
Idee &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;prang gewöhnlich nur aus verwandten An&#x017F;ichten<lb/>
mehrerer vorhergegangener Gei&#x017F;ter. In der That findet man,<lb/>
daß beinahe jede große Revolution in dem Gebiete der Kultur<lb/>
von einer Art allgemeiner gei&#x017F;tiger Fermentation eingeleitet<lb/>
worden i&#x017F;t, die beinahe alle be&#x017F;&#x017F;ere Köpfe des Jahrhunderts, wie<lb/>
durch einen höhern In&#x017F;tinct getrieben, auf den&#x017F;elben Gegen&#x017F;tand<lb/>
gerichtet hat. Anfangs klein und unbemerkbar nimmt das Ge-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] Allgemeine Schwere. dem großen Kampfe, Er errang den Sieg, und was auch Jene geleiſtet haben mögen, ihm gebührt der Lorbeer. Ein volles Jahr- hundert iſt verfloſſen ſeit der Zeit, da er unter uns gewandelt hat, und noch ſteht er da, unerreicht und unerreichbar, ein Rieſe unter den Pigmäen, und ſein Haupt mit dem Strahlenkranze der Unſterblichkeit umwunden. §. 22. (Unterſchied der Welt- und Literatur-Geſchichte.) Die ſogenannte Weltgeſchichte, worunter wir gewöhnlich die der Regenten und der von ihnen geführten Kriege verſtehen, iſt in mehr als einer Beziehung ſehr verſchieden von der Geſchichte der menſchlichen Kultur. In jener gehen die großen Epochen der- ſelben gewöhnlich nur von Einem Menſchen aus, und ſie ſind nur zu oft von den heftigſten Erſchütterungen begleitet. Plötzlich erhebt ſich, nicht ſelten aus dem Staube der Unbekanntſchaft, der Friedensſtörer, und ſeiner Zeit und ihren Vorurtheilen, allen göttlichen und menſchlichen Geſetzen trotzend, ſelbſt den Kampf mit den Elementen und den Geiſtern des Schickſals nicht ſcheuend — verbreitet er ſich mit ſeinen Heeren über ganze Länder und Welttheile, und tritt das Glück der Völker unter ſeine Füße, um auf den Trümmern deſſelben ſeiner Dynaſtie einen Thron und ſich ſelbſt, am Ende ſeiner Thaten, die Verwünſchung der Nachwelt, und auf einer wüſten Inſel im Weltmeere, ein enges Grab zu erobern. Nicht ſo in dem großen Reiche der Wiſſenſchaften, deren Wachsthum nur langſam, und die blutloſen Fehden der Gelehrten etwa ausgenommen, immer friedlich vor ſich geht, und wo nur ſelten oder nie der Einzelne, ohne Hülfe der Anderen, eine neue Epoche begründen kann. Die meiſten großen Conceptionen, deren unſere Kulturgeſchichte erwähnt, ſind nur ſcheinbar von einem einzigen Manne ausgegangen. Denn nicht nur die eigentliche Ausführung, die immer fremder Hände bedarf, ſondern die erſte Idee ſelbſt entſprang gewöhnlich nur aus verwandten Anſichten mehrerer vorhergegangener Geiſter. In der That findet man, daß beinahe jede große Revolution in dem Gebiete der Kultur von einer Art allgemeiner geiſtiger Fermentation eingeleitet worden iſt, die beinahe alle beſſere Köpfe des Jahrhunderts, wie durch einen höhern Inſtinct getrieben, auf denſelben Gegenſtand gerichtet hat. Anfangs klein und unbemerkbar nimmt das Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/42
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/42>, abgerufen am 21.08.2019.