Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Kapitel II.
Allgemeine Schwere.


§. 21. (Vorarbeiten Anderer.) Unter allen Entdeckungen in
dem weiten Felde der Wissenschaften, ist wohl die der allgemeinen
Schwere, die wir dem großen Newton verdanken, die glänzendste
und einflußreichste, da sie das Gesetz enthält, dem alle Himmels-
körper unseres Sonnensystems und, wie es scheint, selbst alle
Körper des Weltraumes gehorchen.

Es kann nicht anders, als sehr interessant seyn, zu sehen,
auf welche Weise dieser seltene Geist zu jener hohen Idee gekom-
men ist. Selbst wenn wir ihn kämpfen und ringen, wenn wir
ihn fehlen sehen, kann er nur mit der innigsten Theilnahme und
hier insbesondere mit rein menschlicher Theilnahme betrachtet
werden. Auch steht er nicht allein, nicht ohne Hülfe und Beirath
von anderen da. Viele treffliche Männer gingen ihm voraus
und bahnten ihm den Weg zu seinem hohen Ziele. Und doch
verfehlte er viele Jahre diesen Weg, und mühte sich ab, die kraft-
vollste Zeit seines Lebens, die Wahrheit zu finden, die er ahnte,
ja die er, aber ohne es zu wissen, schon als ein Jüngling von
kaum zwanzig Jahren gefunden hatte, und zu deren Erkenntniß
er erst durch Andere und durch einen glücklichen Zufall geführt
werden mußte. Aber dessenungeachtet erscheint er als der Führer
dieser Anderen, als ihr Herr und Meister und als der Vorfechter
unter den Eliten seiner Zeit. Denn Er war es, der sie leitete in


Kapitel II.
Allgemeine Schwere.


§. 21. (Vorarbeiten Anderer.) Unter allen Entdeckungen in
dem weiten Felde der Wiſſenſchaften, iſt wohl die der allgemeinen
Schwere, die wir dem großen Newton verdanken, die glänzendſte
und einflußreichſte, da ſie das Geſetz enthält, dem alle Himmels-
körper unſeres Sonnenſyſtems und, wie es ſcheint, ſelbſt alle
Körper des Weltraumes gehorchen.

Es kann nicht anders, als ſehr intereſſant ſeyn, zu ſehen,
auf welche Weiſe dieſer ſeltene Geiſt zu jener hohen Idee gekom-
men iſt. Selbſt wenn wir ihn kämpfen und ringen, wenn wir
ihn fehlen ſehen, kann er nur mit der innigſten Theilnahme und
hier insbeſondere mit rein menſchlicher Theilnahme betrachtet
werden. Auch ſteht er nicht allein, nicht ohne Hülfe und Beirath
von anderen da. Viele treffliche Männer gingen ihm voraus
und bahnten ihm den Weg zu ſeinem hohen Ziele. Und doch
verfehlte er viele Jahre dieſen Weg, und mühte ſich ab, die kraft-
vollſte Zeit ſeines Lebens, die Wahrheit zu finden, die er ahnte,
ja die er, aber ohne es zu wiſſen, ſchon als ein Jüngling von
kaum zwanzig Jahren gefunden hatte, und zu deren Erkenntniß
er erſt durch Andere und durch einen glücklichen Zufall geführt
werden mußte. Aber deſſenungeachtet erſcheint er als der Führer
dieſer Anderen, als ihr Herr und Meiſter und als der Vorfechter
unter den Eliten ſeiner Zeit. Denn Er war es, der ſie leitete in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0041" n="[29]"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Kapitel</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/><hi rendition="#g">Allgemeine Schwere</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p>§. 21. (Vorarbeiten Anderer.) Unter allen Entdeckungen in<lb/>
dem weiten Felde der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, i&#x017F;t wohl die der allgemeinen<lb/>
Schwere, die wir dem großen <hi rendition="#g">Newton</hi> verdanken, die glänzend&#x017F;te<lb/>
und einflußreich&#x017F;te, da &#x017F;ie das Ge&#x017F;etz enthält, dem alle Himmels-<lb/>
körper un&#x017F;eres Sonnen&#x017F;y&#x017F;tems und, wie es &#x017F;cheint, &#x017F;elb&#x017F;t alle<lb/>
Körper des Weltraumes gehorchen.</p><lb/>
              <p>Es kann nicht anders, als &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ant &#x017F;eyn, zu &#x017F;ehen,<lb/>
auf welche Wei&#x017F;e die&#x017F;er &#x017F;eltene Gei&#x017F;t zu jener hohen Idee gekom-<lb/>
men i&#x017F;t. Selb&#x017F;t wenn wir ihn kämpfen und ringen, wenn wir<lb/>
ihn fehlen &#x017F;ehen, kann er nur mit der innig&#x017F;ten Theilnahme und<lb/>
hier insbe&#x017F;ondere mit rein men&#x017F;chlicher Theilnahme betrachtet<lb/>
werden. Auch &#x017F;teht er nicht allein, nicht ohne Hülfe und Beirath<lb/>
von anderen da. Viele treffliche Männer gingen ihm voraus<lb/>
und bahnten ihm den Weg zu &#x017F;einem hohen Ziele. Und doch<lb/>
verfehlte er viele Jahre die&#x017F;en Weg, und mühte &#x017F;ich ab, die kraft-<lb/>
voll&#x017F;te Zeit &#x017F;eines Lebens, die Wahrheit zu finden, die er ahnte,<lb/>
ja die er, aber ohne es zu wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chon als ein Jüngling von<lb/>
kaum zwanzig Jahren gefunden hatte, und zu deren Erkenntniß<lb/>
er er&#x017F;t durch Andere und durch einen glücklichen Zufall geführt<lb/>
werden mußte. Aber de&#x017F;&#x017F;enungeachtet er&#x017F;cheint er als der Führer<lb/>
die&#x017F;er Anderen, als ihr Herr und Mei&#x017F;ter und als der Vorfechter<lb/>
unter den Eliten &#x017F;einer Zeit. Denn Er war es, der &#x017F;ie leitete in<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0041] Kapitel II. Allgemeine Schwere. §. 21. (Vorarbeiten Anderer.) Unter allen Entdeckungen in dem weiten Felde der Wiſſenſchaften, iſt wohl die der allgemeinen Schwere, die wir dem großen Newton verdanken, die glänzendſte und einflußreichſte, da ſie das Geſetz enthält, dem alle Himmels- körper unſeres Sonnenſyſtems und, wie es ſcheint, ſelbſt alle Körper des Weltraumes gehorchen. Es kann nicht anders, als ſehr intereſſant ſeyn, zu ſehen, auf welche Weiſe dieſer ſeltene Geiſt zu jener hohen Idee gekom- men iſt. Selbſt wenn wir ihn kämpfen und ringen, wenn wir ihn fehlen ſehen, kann er nur mit der innigſten Theilnahme und hier insbeſondere mit rein menſchlicher Theilnahme betrachtet werden. Auch ſteht er nicht allein, nicht ohne Hülfe und Beirath von anderen da. Viele treffliche Männer gingen ihm voraus und bahnten ihm den Weg zu ſeinem hohen Ziele. Und doch verfehlte er viele Jahre dieſen Weg, und mühte ſich ab, die kraft- vollſte Zeit ſeines Lebens, die Wahrheit zu finden, die er ahnte, ja die er, aber ohne es zu wiſſen, ſchon als ein Jüngling von kaum zwanzig Jahren gefunden hatte, und zu deren Erkenntniß er erſt durch Andere und durch einen glücklichen Zufall geführt werden mußte. Aber deſſenungeachtet erſcheint er als der Führer dieſer Anderen, als ihr Herr und Meiſter und als der Vorfechter unter den Eliten ſeiner Zeit. Denn Er war es, der ſie leitete in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/41
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/41>, abgerufen am 21.08.2019.