Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Eigenschaften der Körper.
die von dem Körper in 1, 2, 3 . . Sekunden durchlaufenen Räu-
me fortgehen. Man sieht nämlich, daß man für jede willkühr-
liche Anzahl t Sekunden den ihr entsprechenden Raum durch
1/2 g tt ausdrücken muß, so daß also die Räume, welche die Körper
in ihrem freien Falle gegen die Erde zurücklegen, sich wie die
Quadrate der Zeiten verhalten, während die am Ende dieser
Zeiten erhaltenen Geschwindigkeiten diesen Zeiten selbst proportio-
nal sind. Nehmen wir also an, der Körper sey während der
ersten Sekunde durch den Raum 1 gefallen und habe am Ende
dieser Zeit die Geschwindigkeit 2 erhalten, so zeigt die folgende
kleine Tafel den Fallraum und die Endgeschwindigkeit für jede
folgende Sekunde.

[Tabelle]

§. 19. (Anwendung dieser Gesetze auf specielle Fälle.) Häufige
und genaue Versuche, welche man über den Fall der Körper an-
gestellt hat, stimmten mit diesen beiden Gesetzen so vollkommen
überein, daß man an der Wahrheit derselben nicht weiter
zweifeln kann.

Bei dem freien Falle der Körper verhalten sich also die Ge-
schwindigkeiten wie die Zeiten, und die durchlaufenen Räume
wie die Quadrate der Zeiten, während welcher der Fall dauert.
Behält man daher die vorhergehenden Bezeichnungen von g v
und t bei und nennt man x den Raum, welchen der Körper in
t Sekunden zurücklegt, so hat man die beiden einfachen Ausdrücke
v = g t und x = 1/2 g t t
aus welchen man leicht noch den folgenden dritten
vv = 2 g x
ableiten wird. Mit Hülfe dieser Ausdrücke kann man sehr leicht
eine Menge interessanter Fragen über den freien Fall der Körper

Eigenſchaften der Körper.
die von dem Körper in 1, 2, 3 . . Sekunden durchlaufenen Räu-
me fortgehen. Man ſieht nämlich, daß man für jede willkühr-
liche Anzahl t Sekunden den ihr entſprechenden Raum durch
½ g tt ausdrücken muß, ſo daß alſo die Räume, welche die Körper
in ihrem freien Falle gegen die Erde zurücklegen, ſich wie die
Quadrate der Zeiten verhalten, während die am Ende dieſer
Zeiten erhaltenen Geſchwindigkeiten dieſen Zeiten ſelbſt proportio-
nal ſind. Nehmen wir alſo an, der Körper ſey während der
erſten Sekunde durch den Raum 1 gefallen und habe am Ende
dieſer Zeit die Geſchwindigkeit 2 erhalten, ſo zeigt die folgende
kleine Tafel den Fallraum und die Endgeſchwindigkeit für jede
folgende Sekunde.

[Tabelle]

§. 19. (Anwendung dieſer Geſetze auf ſpecielle Fälle.) Häufige
und genaue Verſuche, welche man über den Fall der Körper an-
geſtellt hat, ſtimmten mit dieſen beiden Geſetzen ſo vollkommen
überein, daß man an der Wahrheit derſelben nicht weiter
zweifeln kann.

Bei dem freien Falle der Körper verhalten ſich alſo die Ge-
ſchwindigkeiten wie die Zeiten, und die durchlaufenen Räume
wie die Quadrate der Zeiten, während welcher der Fall dauert.
Behält man daher die vorhergehenden Bezeichnungen von g v
und t bei und nennt man x den Raum, welchen der Körper in
t Sekunden zurücklegt, ſo hat man die beiden einfachen Ausdrücke
v = g t und x = ½ g t t
aus welchen man leicht noch den folgenden dritten
vv = 2 g x
ableiten wird. Mit Hülfe dieſer Ausdrücke kann man ſehr leicht
eine Menge intereſſanter Fragen über den freien Fall der Körper

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="24"/><fw place="top" type="header">Eigen&#x017F;chaften der Körper.</fw><lb/>
die von dem Körper in 1, 2, 3 . . Sekunden durchlaufenen Räu-<lb/>
me fortgehen. Man &#x017F;ieht nämlich, daß man für jede willkühr-<lb/>
liche Anzahl <hi rendition="#aq">t</hi> Sekunden den ihr ent&#x017F;prechenden Raum durch<lb/>
½ <hi rendition="#aq">g tt</hi> ausdrücken muß, &#x017F;o daß al&#x017F;o die Räume, welche die Körper<lb/>
in ihrem freien Falle gegen die Erde zurücklegen, &#x017F;ich wie die<lb/>
Quadrate der Zeiten verhalten, während die am Ende die&#x017F;er<lb/>
Zeiten erhaltenen Ge&#x017F;chwindigkeiten die&#x017F;en Zeiten &#x017F;elb&#x017F;t proportio-<lb/>
nal &#x017F;ind. Nehmen wir al&#x017F;o an, der Körper &#x017F;ey während der<lb/>
er&#x017F;ten Sekunde durch den Raum 1 gefallen und habe am Ende<lb/>
die&#x017F;er Zeit die Ge&#x017F;chwindigkeit 2 erhalten, &#x017F;o zeigt die folgende<lb/>
kleine Tafel den Fallraum und die Endge&#x017F;chwindigkeit für jede<lb/>
folgende Sekunde.</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell/>
                </row>
              </table>
              <p>§. 19. (Anwendung die&#x017F;er Ge&#x017F;etze auf &#x017F;pecielle Fälle.) Häufige<lb/>
und genaue Ver&#x017F;uche, welche man über den Fall der Körper an-<lb/>
ge&#x017F;tellt hat, &#x017F;timmten mit die&#x017F;en beiden Ge&#x017F;etzen &#x017F;o vollkommen<lb/>
überein, daß man an der Wahrheit der&#x017F;elben nicht weiter<lb/>
zweifeln kann.</p><lb/>
              <p>Bei dem freien Falle der Körper verhalten &#x017F;ich al&#x017F;o die Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeiten wie die Zeiten, und die durchlaufenen Räume<lb/>
wie die Quadrate der Zeiten, während welcher der Fall dauert.<lb/>
Behält man daher die vorhergehenden Bezeichnungen von <hi rendition="#aq">g v</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">t</hi> bei und nennt man <hi rendition="#aq">x</hi> den Raum, welchen der Körper in<lb/><hi rendition="#aq">t</hi> Sekunden zurücklegt, &#x017F;o hat man die beiden einfachen Ausdrücke<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">v = g t</hi> und <hi rendition="#aq">x = ½ g t t</hi></hi><lb/>
aus welchen man leicht noch den folgenden dritten<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">vv = 2 g x</hi></hi><lb/>
ableiten wird. Mit Hülfe die&#x017F;er Ausdrücke kann man &#x017F;ehr leicht<lb/>
eine Menge intere&#x017F;&#x017F;anter Fragen über den freien Fall der Körper<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Eigenſchaften der Körper. die von dem Körper in 1, 2, 3 . . Sekunden durchlaufenen Räu- me fortgehen. Man ſieht nämlich, daß man für jede willkühr- liche Anzahl t Sekunden den ihr entſprechenden Raum durch ½ g tt ausdrücken muß, ſo daß alſo die Räume, welche die Körper in ihrem freien Falle gegen die Erde zurücklegen, ſich wie die Quadrate der Zeiten verhalten, während die am Ende dieſer Zeiten erhaltenen Geſchwindigkeiten dieſen Zeiten ſelbſt proportio- nal ſind. Nehmen wir alſo an, der Körper ſey während der erſten Sekunde durch den Raum 1 gefallen und habe am Ende dieſer Zeit die Geſchwindigkeit 2 erhalten, ſo zeigt die folgende kleine Tafel den Fallraum und die Endgeſchwindigkeit für jede folgende Sekunde. §. 19. (Anwendung dieſer Geſetze auf ſpecielle Fälle.) Häufige und genaue Verſuche, welche man über den Fall der Körper an- geſtellt hat, ſtimmten mit dieſen beiden Geſetzen ſo vollkommen überein, daß man an der Wahrheit derſelben nicht weiter zweifeln kann. Bei dem freien Falle der Körper verhalten ſich alſo die Ge- ſchwindigkeiten wie die Zeiten, und die durchlaufenen Räume wie die Quadrate der Zeiten, während welcher der Fall dauert. Behält man daher die vorhergehenden Bezeichnungen von g v und t bei und nennt man x den Raum, welchen der Körper in t Sekunden zurücklegt, ſo hat man die beiden einfachen Ausdrücke v = g t und x = ½ g t t aus welchen man leicht noch den folgenden dritten vv = 2 g x ableiten wird. Mit Hülfe dieſer Ausdrücke kann man ſehr leicht eine Menge intereſſanter Fragen über den freien Fall der Körper

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/36
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/36>, abgerufen am 26.08.2019.