Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Eigenschaften der Körper.
an, daß er, während dieser ersten Sekunde, immer dieselbe
Geschwindigkeit hatte und mit ihr doch den Raum durchlief, den
er während seines Falles in der That zurückgelegt hat, so muß
diese gleichförmige Geschwindigkeit das Mittel aus jenen beiden
seyn, die er im Anfange und am Ende der ersten Sekunde hatte,
d. h. sie muß gleich 1/2 g, oder so groß gewesen seyn, daß er mit
dieser gleichförmigen Geschwindigkeit während der ersten Sekunde
den Raum 1/2 g durchläuft.

Im Anfange der zweiten Sekunde hatte er die Geschwindig-
keit g und am Ende derselben, nach dem Vorhergehenden die
Geschwindigkeit 2 g. Er würde also denselben Raum, den er im
freien Falle während der zweiten Sekunde zurückgelegt hat, auch
mit der mittleren Geschwindigkeit d. h. mit der Geschwindigkeit
3/2 g in vollkommen gleichförmiger Bewegung zurückgelegt haben.
Eben so würde er in der dritten Sekunde mit der Geschwindig-
keit 5/2 g, die das Mittel aus 2 g und 3 g ist, denselben Raum,
wie im freien Falle, zurücklegen u. s. w. Es ist daher, in Be-
ziehung auf den von dem Körper durchlaufenen Raum, ganz
dasselbe, ob wir annehmen, daß er ihn mit einer gleichförmig be-
schleunigten Bewegung, wie er in der That thut, oder daß er
jeden kleinsten Theil dieses Raumes immer mit derselben, aber
jeden nächsten Theil desselben mit einer gleichförmig größern Ge-
schwindigkeit zurücklege. In dem letzten Falle geht er aber, wie
wir gesehen haben, in

der ersten Sek. durch den Raum 1/2g also in einer Sek. durch 1/2 g
- zweiten - - - - 3/2 g - - zwei - - 4/2 g
- dritten - - - - 5/2 g - - drei - - 9/2 g
- vierten - - - - 7/2 g - - vier - - 16/2 g

u. s. w.

Diese kleine Tafel zeigt aber schon auf den ersten Blick das
Gesetz, nach welchem die letzten Zahlen derselben, d. h. nach welchem

Eigenſchaften der Körper.
an, daß er, während dieſer erſten Sekunde, immer dieſelbe
Geſchwindigkeit hatte und mit ihr doch den Raum durchlief, den
er während ſeines Falles in der That zurückgelegt hat, ſo muß
dieſe gleichförmige Geſchwindigkeit das Mittel aus jenen beiden
ſeyn, die er im Anfange und am Ende der erſten Sekunde hatte,
d. h. ſie muß gleich ½ g, oder ſo groß geweſen ſeyn, daß er mit
dieſer gleichförmigen Geſchwindigkeit während der erſten Sekunde
den Raum ½ g durchläuft.

Im Anfange der zweiten Sekunde hatte er die Geſchwindig-
keit g und am Ende derſelben, nach dem Vorhergehenden die
Geſchwindigkeit 2 g. Er würde alſo denſelben Raum, den er im
freien Falle während der zweiten Sekunde zurückgelegt hat, auch
mit der mittleren Geſchwindigkeit d. h. mit der Geſchwindigkeit
3/2 g in vollkommen gleichförmiger Bewegung zurückgelegt haben.
Eben ſo würde er in der dritten Sekunde mit der Geſchwindig-
keit 5/2 g, die das Mittel aus 2 g und 3 g iſt, denſelben Raum,
wie im freien Falle, zurücklegen u. ſ. w. Es iſt daher, in Be-
ziehung auf den von dem Körper durchlaufenen Raum, ganz
daſſelbe, ob wir annehmen, daß er ihn mit einer gleichförmig be-
ſchleunigten Bewegung, wie er in der That thut, oder daß er
jeden kleinſten Theil dieſes Raumes immer mit derſelben, aber
jeden nächſten Theil deſſelben mit einer gleichförmig größern Ge-
ſchwindigkeit zurücklege. In dem letzten Falle geht er aber, wie
wir geſehen haben, in

der erſten Sek. durch den Raum ½g alſo in einer Sek. durch ½ g
‒ zweiten ‒ ‒ ‒ ‒ 3/2 g ‒ ‒ zwei ‒ ‒ 4/2 g
‒ dritten ‒ ‒ ‒ ‒ 5/2 g ‒ ‒ drei ‒ ‒ 9/2 g
‒ vierten ‒ ‒ ‒ ‒ 7/2 g ‒ ‒ vier ‒ ‒ 16/2 g

u. ſ. w.

Dieſe kleine Tafel zeigt aber ſchon auf den erſten Blick das
Geſetz, nach welchem die letzten Zahlen derſelben, d. h. nach welchem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="23"/><fw place="top" type="header">Eigen&#x017F;chaften der Körper.</fw><lb/>
an, daß er, während die&#x017F;er er&#x017F;ten Sekunde, immer <hi rendition="#g">die&#x017F;elbe</hi><lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit hatte und mit ihr doch den Raum durchlief, den<lb/>
er während &#x017F;eines Falles in der That zurückgelegt hat, &#x017F;o muß<lb/>
die&#x017F;e gleichförmige Ge&#x017F;chwindigkeit das Mittel aus jenen beiden<lb/>
&#x017F;eyn, die er im Anfange und am Ende der er&#x017F;ten Sekunde hatte,<lb/>
d. h. &#x017F;ie muß gleich ½ <hi rendition="#aq">g</hi>, oder &#x017F;o groß gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, daß er mit<lb/>
die&#x017F;er gleichförmigen Ge&#x017F;chwindigkeit während der er&#x017F;ten Sekunde<lb/>
den Raum ½ <hi rendition="#aq">g</hi> durchläuft.</p><lb/>
              <p>Im Anfange der zweiten Sekunde hatte er die Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keit <hi rendition="#aq">g</hi> und am Ende der&#x017F;elben, nach dem Vorhergehenden die<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit 2 <hi rendition="#aq">g</hi>. Er würde al&#x017F;o den&#x017F;elben Raum, den er im<lb/>
freien Falle während der zweiten Sekunde zurückgelegt hat, auch<lb/>
mit der mittleren Ge&#x017F;chwindigkeit d. h. mit der Ge&#x017F;chwindigkeit<lb/>
3/2 <hi rendition="#aq">g</hi> in vollkommen gleichförmiger Bewegung zurückgelegt haben.<lb/>
Eben &#x017F;o würde er in der dritten Sekunde mit der Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keit 5/2 <hi rendition="#aq">g</hi>, die das Mittel aus 2 <hi rendition="#aq">g</hi> und 3 <hi rendition="#aq">g</hi> i&#x017F;t, den&#x017F;elben Raum,<lb/>
wie im freien Falle, zurücklegen u. &#x017F;. w. Es i&#x017F;t daher, in Be-<lb/>
ziehung auf den von dem Körper durchlaufenen Raum, ganz<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe, ob wir annehmen, daß er ihn mit einer gleichförmig be-<lb/>
&#x017F;chleunigten Bewegung, wie er in der That thut, oder daß er<lb/>
jeden klein&#x017F;ten Theil die&#x017F;es Raumes immer mit <hi rendition="#g">der&#x017F;elben</hi>, aber<lb/>
jeden näch&#x017F;ten Theil de&#x017F;&#x017F;elben mit einer gleichförmig größern Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit zurücklege. In dem letzten Falle geht er aber, wie<lb/>
wir ge&#x017F;ehen haben, in</p><lb/>
              <list>
                <item>der er&#x017F;ten Sek. durch den Raum ½<hi rendition="#aq">g</hi> al&#x017F;o in einer Sek. durch ½ <hi rendition="#aq">g</hi></item><lb/>
                <item>&#x2012; zweiten &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 3/2 <hi rendition="#aq">g</hi> &#x2012; &#x2012; zwei &#x2012; &#x2012; 4/2 <hi rendition="#aq">g</hi></item><lb/>
                <item>&#x2012; dritten &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 5/2 <hi rendition="#aq">g</hi> &#x2012; &#x2012; drei &#x2012; &#x2012; 9/2 <hi rendition="#aq">g</hi></item><lb/>
                <item>&#x2012; vierten &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 7/2 <hi rendition="#aq">g</hi> &#x2012; &#x2012; vier &#x2012; &#x2012; 16/2 <hi rendition="#aq">g</hi></item>
              </list><lb/>
              <p>u. &#x017F;. w.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e kleine Tafel zeigt aber &#x017F;chon auf den er&#x017F;ten Blick das<lb/>
Ge&#x017F;etz, nach welchem die letzten Zahlen der&#x017F;elben, d. h. nach welchem<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] Eigenſchaften der Körper. an, daß er, während dieſer erſten Sekunde, immer dieſelbe Geſchwindigkeit hatte und mit ihr doch den Raum durchlief, den er während ſeines Falles in der That zurückgelegt hat, ſo muß dieſe gleichförmige Geſchwindigkeit das Mittel aus jenen beiden ſeyn, die er im Anfange und am Ende der erſten Sekunde hatte, d. h. ſie muß gleich ½ g, oder ſo groß geweſen ſeyn, daß er mit dieſer gleichförmigen Geſchwindigkeit während der erſten Sekunde den Raum ½ g durchläuft. Im Anfange der zweiten Sekunde hatte er die Geſchwindig- keit g und am Ende derſelben, nach dem Vorhergehenden die Geſchwindigkeit 2 g. Er würde alſo denſelben Raum, den er im freien Falle während der zweiten Sekunde zurückgelegt hat, auch mit der mittleren Geſchwindigkeit d. h. mit der Geſchwindigkeit 3/2 g in vollkommen gleichförmiger Bewegung zurückgelegt haben. Eben ſo würde er in der dritten Sekunde mit der Geſchwindig- keit 5/2 g, die das Mittel aus 2 g und 3 g iſt, denſelben Raum, wie im freien Falle, zurücklegen u. ſ. w. Es iſt daher, in Be- ziehung auf den von dem Körper durchlaufenen Raum, ganz daſſelbe, ob wir annehmen, daß er ihn mit einer gleichförmig be- ſchleunigten Bewegung, wie er in der That thut, oder daß er jeden kleinſten Theil dieſes Raumes immer mit derſelben, aber jeden nächſten Theil deſſelben mit einer gleichförmig größern Ge- ſchwindigkeit zurücklege. In dem letzten Falle geht er aber, wie wir geſehen haben, in der erſten Sek. durch den Raum ½g alſo in einer Sek. durch ½ g ‒ zweiten ‒ ‒ ‒ ‒ 3/2 g ‒ ‒ zwei ‒ ‒ 4/2 g ‒ dritten ‒ ‒ ‒ ‒ 5/2 g ‒ ‒ drei ‒ ‒ 9/2 g ‒ vierten ‒ ‒ ‒ ‒ 7/2 g ‒ ‒ vier ‒ ‒ 16/2 g u. ſ. w. Dieſe kleine Tafel zeigt aber ſchon auf den erſten Blick das Geſetz, nach welchem die letzten Zahlen derſelben, d. h. nach welchem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/35
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/35>, abgerufen am 24.08.2019.