Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Eigenschaften der Körper.
uns bisher bekannte Kraft, die Körper auf der Oberfläche der-
selben in einer Sekunde nahe um 15 Fuß von ihrem Laufe abge-
lenkt werden. Vergleichen wir damit jene Kraft, welche das
Element eines Körpers auf das Licht ausübt. -- Da die Zeit,
während welcher diese Kraft wirkt, gleich derjenigen Zeit ist, in
welcher das Licht die Wirkungssphäre des körperlichen Elements
durchläuft, so wollen wir, was gewiß nicht zu wenig ist, den
Durchmesser dieser Wirkungssphäre gleich dem tausendsten Theil
eines Zolles annehmen. Da aber das Licht in einer Sekunde
42000 Meilen durchläuft, so wird es den Raum von 1/1000 Zoll
schon in dem unendlich kleinen Augenblick des 12 billionsten
Theils einer Sekunde zurücklegen. Beträgt nun die durch die
Brechung des Lichtes hervorgebrachte Ablenkung desselben
30 Grade, so wird die dazu erforderliche Kraft, selbst wenn sie
eine ganze Sekunde hindurch wirksam bliebe, die oben erwähnte
Kraft unserer Erde schon gegen 32 Millionenmal übertreffen
müssen, da 42000 Sin. 30° (22842) gleich 21000 (22842) oder
nahe gleich 15mal 32 Millionen ist, vorausgesetzt, daß die deut-
sche Meile 22842 Par. Fuß beträgt. Da aber diese Molecular-
kraft keineswegs eine ganze Sekunde, sondern nur den 12 billionsten
Theil derselben, ihre Wirkung auf das Licht äußern kann, so muß
diese Kraft in demjenigen Verhältniß größer seyn, in welchem das
Quadrat einer Sekunde größer ist, als das Quadrat dieses kleinen
Theiles einer Sekunde, das heißt, sie muß nahe 160 Quadrillio-
nenmal größer seyn, als wir so eben gefunden haben, oder mit
andern Worten, sie muß die oben erwähnte Kraft, mit welcher
die ganze Erde die Körper auf ihrer Oberfläche anzieht, wenig-
stens 6720 Quintillionenmal übertreffen, eine Zahl von 34 Ziffern,
deren drei erste 672 sind, und von deren Größe wir uns keinen
auch nur einigermaßen genäherten Begriff mehr machen können.

§. 14. (Unterschiede der Molecular- und der allgemeinen At-
traction.) Diese so eben erwähnte Kraft der Erde, mit welcher
sie alle Körper auf und über der Oberfläche derselben an sich
zieht, ist von allen bisher betrachteten Molecularkräften schon da-
durch wesentlich verschieden, daß diese letzteren nur auf sehr kleine,
selbst unserm bewaffneten Auge ganz unmerkbare Distanzen
wirksam sind, während jene sich auf sehr große und vielleicht selbst

Eigenſchaften der Körper.
uns bisher bekannte Kraft, die Körper auf der Oberfläche der-
ſelben in einer Sekunde nahe um 15 Fuß von ihrem Laufe abge-
lenkt werden. Vergleichen wir damit jene Kraft, welche das
Element eines Körpers auf das Licht ausübt. — Da die Zeit,
während welcher dieſe Kraft wirkt, gleich derjenigen Zeit iſt, in
welcher das Licht die Wirkungsſphäre des körperlichen Elements
durchläuft, ſo wollen wir, was gewiß nicht zu wenig iſt, den
Durchmeſſer dieſer Wirkungsſphäre gleich dem tauſendſten Theil
eines Zolles annehmen. Da aber das Licht in einer Sekunde
42000 Meilen durchläuft, ſo wird es den Raum von 1/1000 Zoll
ſchon in dem unendlich kleinen Augenblick des 12 billionſten
Theils einer Sekunde zurücklegen. Beträgt nun die durch die
Brechung des Lichtes hervorgebrachte Ablenkung deſſelben
30 Grade, ſo wird die dazu erforderliche Kraft, ſelbſt wenn ſie
eine ganze Sekunde hindurch wirkſam bliebe, die oben erwähnte
Kraft unſerer Erde ſchon gegen 32 Millionenmal übertreffen
müſſen, da 42000 Sin. 30° (22842) gleich 21000 (22842) oder
nahe gleich 15mal 32 Millionen iſt, vorausgeſetzt, daß die deut-
ſche Meile 22842 Par. Fuß beträgt. Da aber dieſe Molecular-
kraft keineswegs eine ganze Sekunde, ſondern nur den 12 billionſten
Theil derſelben, ihre Wirkung auf das Licht äußern kann, ſo muß
dieſe Kraft in demjenigen Verhältniß größer ſeyn, in welchem das
Quadrat einer Sekunde größer iſt, als das Quadrat dieſes kleinen
Theiles einer Sekunde, das heißt, ſie muß nahe 160 Quadrillio-
nenmal größer ſeyn, als wir ſo eben gefunden haben, oder mit
andern Worten, ſie muß die oben erwähnte Kraft, mit welcher
die ganze Erde die Körper auf ihrer Oberfläche anzieht, wenig-
ſtens 6720 Quintillionenmal übertreffen, eine Zahl von 34 Ziffern,
deren drei erſte 672 ſind, und von deren Größe wir uns keinen
auch nur einigermaßen genäherten Begriff mehr machen können.

§. 14. (Unterſchiede der Molecular- und der allgemeinen At-
traction.) Dieſe ſo eben erwähnte Kraft der Erde, mit welcher
ſie alle Körper auf und über der Oberfläche derſelben an ſich
zieht, iſt von allen bisher betrachteten Molecularkräften ſchon da-
durch weſentlich verſchieden, daß dieſe letzteren nur auf ſehr kleine,
ſelbſt unſerm bewaffneten Auge ganz unmerkbare Diſtanzen
wirkſam ſind, während jene ſich auf ſehr große und vielleicht ſelbſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="18"/><fw place="top" type="header">Eigen&#x017F;chaften der Körper.</fw><lb/>
uns bisher bekannte Kraft, die Körper auf der Oberfläche der-<lb/>
&#x017F;elben in einer Sekunde nahe um 15 Fuß von ihrem Laufe abge-<lb/>
lenkt werden. Vergleichen wir damit jene Kraft, welche das<lb/>
Element eines Körpers auf das Licht ausübt. &#x2014; Da die Zeit,<lb/>
während welcher die&#x017F;e Kraft wirkt, gleich derjenigen Zeit i&#x017F;t, in<lb/>
welcher das Licht die Wirkungs&#x017F;phäre des körperlichen Elements<lb/>
durchläuft, &#x017F;o wollen wir, was gewiß nicht zu wenig i&#x017F;t, den<lb/>
Durchme&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Wirkungs&#x017F;phäre gleich dem tau&#x017F;end&#x017F;ten Theil<lb/>
eines Zolles annehmen. Da aber das Licht in einer Sekunde<lb/>
42000 Meilen durchläuft, &#x017F;o wird es den Raum von 1/1000 Zoll<lb/>
&#x017F;chon in dem unendlich kleinen Augenblick des 12 billion&#x017F;ten<lb/>
Theils einer Sekunde zurücklegen. Beträgt nun die durch die<lb/>
Brechung des Lichtes hervorgebrachte Ablenkung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
30 Grade, &#x017F;o wird die dazu erforderliche Kraft, &#x017F;elb&#x017F;t wenn &#x017F;ie<lb/>
eine ganze Sekunde hindurch wirk&#x017F;am bliebe, die oben erwähnte<lb/>
Kraft un&#x017F;erer Erde &#x017F;chon gegen 32 Millionenmal übertreffen<lb/>&#x017F;&#x017F;en, da 42000 <hi rendition="#aq">Sin.</hi> 30° (22842) gleich 21000 (22842) oder<lb/>
nahe gleich 15mal 32 Millionen i&#x017F;t, vorausge&#x017F;etzt, daß die deut-<lb/>
&#x017F;che Meile 22842 Par. Fuß beträgt. Da aber die&#x017F;e Molecular-<lb/>
kraft keineswegs eine ganze Sekunde, &#x017F;ondern nur den 12 billion&#x017F;ten<lb/>
Theil der&#x017F;elben, ihre Wirkung auf das Licht äußern kann, &#x017F;o muß<lb/>
die&#x017F;e Kraft in demjenigen Verhältniß größer &#x017F;eyn, in welchem das<lb/>
Quadrat einer Sekunde größer i&#x017F;t, als das Quadrat die&#x017F;es kleinen<lb/>
Theiles einer Sekunde, das heißt, &#x017F;ie muß nahe 160 Quadrillio-<lb/>
nenmal größer &#x017F;eyn, als wir &#x017F;o eben gefunden haben, oder mit<lb/>
andern Worten, &#x017F;ie muß die oben erwähnte Kraft, mit welcher<lb/>
die <hi rendition="#g">ganze</hi> Erde die Körper auf ihrer Oberfläche anzieht, wenig-<lb/>
&#x017F;tens 6720 Quintillionenmal übertreffen, eine Zahl von 34 Ziffern,<lb/>
deren drei er&#x017F;te 672 &#x017F;ind, und von deren Größe wir uns keinen<lb/>
auch nur einigermaßen genäherten Begriff mehr machen können.</p><lb/>
              <p>§. 14. (Unter&#x017F;chiede der Molecular- und der allgemeinen At-<lb/>
traction.) Die&#x017F;e &#x017F;o eben erwähnte Kraft der Erde, mit welcher<lb/>
&#x017F;ie alle Körper auf und über der Oberfläche der&#x017F;elben an &#x017F;ich<lb/>
zieht, i&#x017F;t von allen bisher betrachteten Molecularkräften &#x017F;chon da-<lb/>
durch we&#x017F;entlich ver&#x017F;chieden, daß die&#x017F;e letzteren nur auf &#x017F;ehr kleine,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t un&#x017F;erm bewaffneten Auge ganz unmerkbare Di&#x017F;tanzen<lb/>
wirk&#x017F;am &#x017F;ind, während jene &#x017F;ich auf &#x017F;ehr große und vielleicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] Eigenſchaften der Körper. uns bisher bekannte Kraft, die Körper auf der Oberfläche der- ſelben in einer Sekunde nahe um 15 Fuß von ihrem Laufe abge- lenkt werden. Vergleichen wir damit jene Kraft, welche das Element eines Körpers auf das Licht ausübt. — Da die Zeit, während welcher dieſe Kraft wirkt, gleich derjenigen Zeit iſt, in welcher das Licht die Wirkungsſphäre des körperlichen Elements durchläuft, ſo wollen wir, was gewiß nicht zu wenig iſt, den Durchmeſſer dieſer Wirkungsſphäre gleich dem tauſendſten Theil eines Zolles annehmen. Da aber das Licht in einer Sekunde 42000 Meilen durchläuft, ſo wird es den Raum von 1/1000 Zoll ſchon in dem unendlich kleinen Augenblick des 12 billionſten Theils einer Sekunde zurücklegen. Beträgt nun die durch die Brechung des Lichtes hervorgebrachte Ablenkung deſſelben 30 Grade, ſo wird die dazu erforderliche Kraft, ſelbſt wenn ſie eine ganze Sekunde hindurch wirkſam bliebe, die oben erwähnte Kraft unſerer Erde ſchon gegen 32 Millionenmal übertreffen müſſen, da 42000 Sin. 30° (22842) gleich 21000 (22842) oder nahe gleich 15mal 32 Millionen iſt, vorausgeſetzt, daß die deut- ſche Meile 22842 Par. Fuß beträgt. Da aber dieſe Molecular- kraft keineswegs eine ganze Sekunde, ſondern nur den 12 billionſten Theil derſelben, ihre Wirkung auf das Licht äußern kann, ſo muß dieſe Kraft in demjenigen Verhältniß größer ſeyn, in welchem das Quadrat einer Sekunde größer iſt, als das Quadrat dieſes kleinen Theiles einer Sekunde, das heißt, ſie muß nahe 160 Quadrillio- nenmal größer ſeyn, als wir ſo eben gefunden haben, oder mit andern Worten, ſie muß die oben erwähnte Kraft, mit welcher die ganze Erde die Körper auf ihrer Oberfläche anzieht, wenig- ſtens 6720 Quintillionenmal übertreffen, eine Zahl von 34 Ziffern, deren drei erſte 672 ſind, und von deren Größe wir uns keinen auch nur einigermaßen genäherten Begriff mehr machen können. §. 14. (Unterſchiede der Molecular- und der allgemeinen At- traction.) Dieſe ſo eben erwähnte Kraft der Erde, mit welcher ſie alle Körper auf und über der Oberfläche derſelben an ſich zieht, iſt von allen bisher betrachteten Molecularkräften ſchon da- durch weſentlich verſchieden, daß dieſe letzteren nur auf ſehr kleine, ſelbſt unſerm bewaffneten Auge ganz unmerkbare Diſtanzen wirkſam ſind, während jene ſich auf ſehr große und vielleicht ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/30
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/30>, abgerufen am 16.10.2019.