Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Kapitel I.
Eigenschaften der Körper
.


§. 1. (Allgemeine Eigenschaften der Körper.) Wohin wir unsere
Blicke wenden, finden wir uns von Dingen umgeben, die auf
unsere Sinne einwirken und die wir Körper nennen. Was
sind sie, woher kommen und worin bestehen sie und wie werden
wir uns ihres Daseyns bewußt? -- Die Metaphysiker haben sich
lange darüber gestritten: sie streiten noch, und sie werden es wahr-
scheinlich immer.

Ohne diesen Forschern das Vergnügen, unauflösbare Räthsel
lösen zu wollen, zu mißgönnen, werden wir uns damit begnügen,
dasjenige, was allein in unserer Macht ist: die Wirkungen
dieser Körper auf einander, näher kennen zu lernen.

Unsere ersten Begriffe von den Körpern führen uns auf
Eigenschaften derselben, die ihnen allen zukommen, an denen wir
sie erkennen und ohne die wir sie uns nicht zu denken vermöchten.
Diese sind Größe, Gestalt und Undurchdringlichkeit.

§. 2. (Größe, Gestalt und Undurchdringlichkeit.) Jeder Körper
muß einen Raum einnehmen oder ein gewisses Volum haben, wie
groß oder wie klein auch dasselbe seyn mag. Darin besteht seine
Größe. -- Jeder Körper muß ferner diesen seinen Raum auf
eine bestimmte Art einnehmen und von dem übrigen Raume durch
gewisse Gränzen oder Flächen getrennt seyn, worin seine Form

1 *

Kapitel I.
Eigenſchaften der Körper
.


§. 1. (Allgemeine Eigenſchaften der Körper.) Wohin wir unſere
Blicke wenden, finden wir uns von Dingen umgeben, die auf
unſere Sinne einwirken und die wir Körper nennen. Was
ſind ſie, woher kommen und worin beſtehen ſie und wie werden
wir uns ihres Daſeyns bewußt? — Die Metaphyſiker haben ſich
lange darüber geſtritten: ſie ſtreiten noch, und ſie werden es wahr-
ſcheinlich immer.

Ohne dieſen Forſchern das Vergnügen, unauflösbare Räthſel
löſen zu wollen, zu mißgönnen, werden wir uns damit begnügen,
dasjenige, was allein in unſerer Macht iſt: die Wirkungen
dieſer Körper auf einander, näher kennen zu lernen.

Unſere erſten Begriffe von den Körpern führen uns auf
Eigenſchaften derſelben, die ihnen allen zukommen, an denen wir
ſie erkennen und ohne die wir ſie uns nicht zu denken vermöchten.
Dieſe ſind Größe, Geſtalt und Undurchdringlichkeit.

§. 2. (Größe, Geſtalt und Undurchdringlichkeit.) Jeder Körper
muß einen Raum einnehmen oder ein gewiſſes Volum haben, wie
groß oder wie klein auch daſſelbe ſeyn mag. Darin beſteht ſeine
Größe. — Jeder Körper muß ferner dieſen ſeinen Raum auf
eine beſtimmte Art einnehmen und von dem übrigen Raume durch
gewiſſe Gränzen oder Flächen getrennt ſeyn, worin ſeine Form

1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[3]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Kapitel <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Eigen&#x017F;chaften der Körper</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p>§. 1. (Allgemeine Eigen&#x017F;chaften der Körper.) Wohin wir un&#x017F;ere<lb/>
Blicke wenden, finden wir uns von Dingen umgeben, die auf<lb/>
un&#x017F;ere Sinne einwirken und die wir <hi rendition="#g">Körper</hi> nennen. Was<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie, woher kommen und worin be&#x017F;tehen &#x017F;ie und wie werden<lb/>
wir uns ihres Da&#x017F;eyns bewußt? &#x2014; Die Metaphy&#x017F;iker haben &#x017F;ich<lb/>
lange darüber ge&#x017F;tritten: &#x017F;ie &#x017F;treiten noch, und &#x017F;ie werden es wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich immer.</p><lb/>
              <p>Ohne die&#x017F;en For&#x017F;chern das Vergnügen, unauflösbare Räth&#x017F;el<lb/>&#x017F;en zu wollen, zu mißgönnen, werden <hi rendition="#g">wir</hi> uns damit begnügen,<lb/>
dasjenige, was allein in un&#x017F;erer Macht i&#x017F;t: die <hi rendition="#g">Wirkungen</hi><lb/>
die&#x017F;er Körper auf einander, näher kennen zu lernen.</p><lb/>
              <p>Un&#x017F;ere er&#x017F;ten Begriffe von den Körpern führen uns auf<lb/>
Eigen&#x017F;chaften der&#x017F;elben, die ihnen allen zukommen, an denen wir<lb/>
&#x017F;ie erkennen und ohne die wir &#x017F;ie uns nicht zu denken vermöchten.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ind <hi rendition="#g">Größe, Ge&#x017F;talt</hi> und <hi rendition="#g">Undurchdringlichkeit</hi>.</p><lb/>
              <p>§. 2. (Größe, Ge&#x017F;talt und Undurchdringlichkeit.) Jeder Körper<lb/>
muß einen Raum einnehmen oder ein gewi&#x017F;&#x017F;es Volum haben, wie<lb/>
groß oder wie klein auch da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;eyn mag. Darin be&#x017F;teht &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#g">Größe</hi>. &#x2014; Jeder Körper muß ferner die&#x017F;en &#x017F;einen Raum auf<lb/>
eine be&#x017F;timmte Art einnehmen und von dem übrigen Raume durch<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Gränzen oder Flächen getrennt &#x017F;eyn, worin &#x017F;eine Form<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1 *</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0015] Kapitel I. Eigenſchaften der Körper. §. 1. (Allgemeine Eigenſchaften der Körper.) Wohin wir unſere Blicke wenden, finden wir uns von Dingen umgeben, die auf unſere Sinne einwirken und die wir Körper nennen. Was ſind ſie, woher kommen und worin beſtehen ſie und wie werden wir uns ihres Daſeyns bewußt? — Die Metaphyſiker haben ſich lange darüber geſtritten: ſie ſtreiten noch, und ſie werden es wahr- ſcheinlich immer. Ohne dieſen Forſchern das Vergnügen, unauflösbare Räthſel löſen zu wollen, zu mißgönnen, werden wir uns damit begnügen, dasjenige, was allein in unſerer Macht iſt: die Wirkungen dieſer Körper auf einander, näher kennen zu lernen. Unſere erſten Begriffe von den Körpern führen uns auf Eigenſchaften derſelben, die ihnen allen zukommen, an denen wir ſie erkennen und ohne die wir ſie uns nicht zu denken vermöchten. Dieſe ſind Größe, Geſtalt und Undurchdringlichkeit. §. 2. (Größe, Geſtalt und Undurchdringlichkeit.) Jeder Körper muß einen Raum einnehmen oder ein gewiſſes Volum haben, wie groß oder wie klein auch daſſelbe ſeyn mag. Darin beſteht ſeine Größe. — Jeder Körper muß ferner dieſen ſeinen Raum auf eine beſtimmte Art einnehmen und von dem übrigen Raume durch gewiſſe Gränzen oder Flächen getrennt ſeyn, worin ſeine Form 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/15
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/15>, abgerufen am 23.08.2019.