Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sonne.
welche wir der Sonne verdanken, wieder zu unserm Gegenstande,
zu der physischen Beschaffenheit dieses Centralkörpers selbst zu-
rückkehren, müssen wir uns vorerst auf das Wenige beschränken,
was wir von der Oberfläche desselben durch Hülfe unserer Fern-
röhre kennen gelernt haben. Diese Oberfläche scheint ein unge-
heueres, den eigentlichen Körper der Sonne umgebendes Lichtmeer
zu seyn. Diese Photosphäre der Sonne ist aber, wie die Beob-
achtungen zeigen, in immerwährender heftiger Bewegung, und in
ihr gehen Revolutionen vor, mit welchen die unserer Stürme und
Ungewitter nicht weiter verglichen werden können. Man sieht auf
diesem Feuermeere öfter sehr große, schwarze Flecken entstehen,
und nach wenig Tagen oder Wochen wieder verschwinden, Flecken,
die unsere Erde im Durchmesser vier-, fünf- und mehrmal über-
treffen. In der Nähe dieser schwarzen Flecken bemerkt man im
Gegentheile häufig andere große Stellen der Sonne, die sich
durch ihr stärkeres, helleres Licht auszeichnen, und daher Son-
nenfackeln
genannt werden. Aber auch der übrige Theil der
Sonne, der weder Flecken noch Fackeln zeigt, ist beinahe nir-
gends gleich licht, sondern durchaus mit kleinen Schuppen oder
Punkten besäet, die ihren Ort immer ändern, wie man sehen
kann, wenn man die Sonne mit sehr guten Fernröhren be-
obachtet. Dadurch gewinnt die Oberfläche der Sonne das Anse-
ben des Bodensatzes einer flockigen Substanz, die in einer durch-
sichtigen Flüssigkeit aufgelöst ist. Das Ganze leitet auf die Ver-
muthung, daß die Oberfläche dieses Körpers aus einem Lichtme-
dium besteht, mit welchem eine wohl durchsichtige, aber an
sich selbst nicht leuchtende Flüssigkeit vermischt, jedoch nicht völlig
durchdrungen ist, wo dann diese Flüssigkeit in dem Lichtmeere
schwimmt, wie unsere Wolken in der Luft, oder wo sie dieses
Lichtmeer in mächtigen Streifen durchzieht, wie das Nordlicht
unsere Atmosphäre.

§. 25. (Ist die Oberfläche der Sonne ein Feuer?) Wenn
aber diese Photosphäre der Sonne in der That ein Feuer seyn
soll, so ist es gewiß von unserem irdischen Feuer sehr verschieden.
Wie ließe sich sonst das Eis auf den höchsten Gipfeln unserer
Berge, selbst in den Tropenländern, erklären? Oder wie sollte
unser Feuer, auch in noch so großen Massen angehäuft, in einer

Littrow's Himmel u. s. Wunder II. 3

Die Sonne.
welche wir der Sonne verdanken, wieder zu unſerm Gegenſtande,
zu der phyſiſchen Beſchaffenheit dieſes Centralkörpers ſelbſt zu-
rückkehren, müſſen wir uns vorerſt auf das Wenige beſchränken,
was wir von der Oberfläche deſſelben durch Hülfe unſerer Fern-
röhre kennen gelernt haben. Dieſe Oberfläche ſcheint ein unge-
heueres, den eigentlichen Körper der Sonne umgebendes Lichtmeer
zu ſeyn. Dieſe Photoſphäre der Sonne iſt aber, wie die Beob-
achtungen zeigen, in immerwährender heftiger Bewegung, und in
ihr gehen Revolutionen vor, mit welchen die unſerer Stürme und
Ungewitter nicht weiter verglichen werden können. Man ſieht auf
dieſem Feuermeere öfter ſehr große, ſchwarze Flecken entſtehen,
und nach wenig Tagen oder Wochen wieder verſchwinden, Flecken,
die unſere Erde im Durchmeſſer vier-, fünf- und mehrmal über-
treffen. In der Nähe dieſer ſchwarzen Flecken bemerkt man im
Gegentheile häufig andere große Stellen der Sonne, die ſich
durch ihr ſtärkeres, helleres Licht auszeichnen, und daher Son-
nenfackeln
genannt werden. Aber auch der übrige Theil der
Sonne, der weder Flecken noch Fackeln zeigt, iſt beinahe nir-
gends gleich licht, ſondern durchaus mit kleinen Schuppen oder
Punkten beſäet, die ihren Ort immer ändern, wie man ſehen
kann, wenn man die Sonne mit ſehr guten Fernröhren be-
obachtet. Dadurch gewinnt die Oberfläche der Sonne das Anſe-
ben des Bodenſatzes einer flockigen Subſtanz, die in einer durch-
ſichtigen Flüſſigkeit aufgelöst iſt. Das Ganze leitet auf die Ver-
muthung, daß die Oberfläche dieſes Körpers aus einem Lichtme-
dium beſteht, mit welchem eine wohl durchſichtige, aber an
ſich ſelbſt nicht leuchtende Flüſſigkeit vermiſcht, jedoch nicht völlig
durchdrungen iſt, wo dann dieſe Flüſſigkeit in dem Lichtmeere
ſchwimmt, wie unſere Wolken in der Luft, oder wo ſie dieſes
Lichtmeer in mächtigen Streifen durchzieht, wie das Nordlicht
unſere Atmoſphäre.

§. 25. (Iſt die Oberfläche der Sonne ein Feuer?) Wenn
aber dieſe Photoſphäre der Sonne in der That ein Feuer ſeyn
ſoll, ſo iſt es gewiß von unſerem irdiſchen Feuer ſehr verſchieden.
Wie ließe ſich ſonſt das Eis auf den höchſten Gipfeln unſerer
Berge, ſelbſt in den Tropenländern, erklären? Oder wie ſollte
unſer Feuer, auch in noch ſo großen Maſſen angehäuft, in einer

Littrow’s Himmel u. ſ. Wunder II. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0043" n="33"/><fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
welche wir der Sonne verdanken, wieder zu un&#x017F;erm Gegen&#x017F;tande,<lb/>
zu der phy&#x017F;i&#x017F;chen Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;es Centralkörpers &#x017F;elb&#x017F;t zu-<lb/>
rückkehren, mü&#x017F;&#x017F;en wir uns vorer&#x017F;t auf das Wenige be&#x017F;chränken,<lb/>
was wir von der Oberfläche de&#x017F;&#x017F;elben durch Hülfe un&#x017F;erer Fern-<lb/>
röhre kennen gelernt haben. Die&#x017F;e Oberfläche &#x017F;cheint ein unge-<lb/>
heueres, den eigentlichen Körper der Sonne umgebendes Lichtmeer<lb/>
zu &#x017F;eyn. Die&#x017F;e Photo&#x017F;phäre der Sonne i&#x017F;t aber, wie die Beob-<lb/>
achtungen zeigen, in immerwährender heftiger Bewegung, und in<lb/>
ihr gehen Revolutionen vor, mit welchen die un&#x017F;erer Stürme und<lb/>
Ungewitter nicht weiter verglichen werden können. Man &#x017F;ieht auf<lb/>
die&#x017F;em Feuermeere öfter &#x017F;ehr große, &#x017F;chwarze <hi rendition="#g">Flecken</hi> ent&#x017F;tehen,<lb/>
und nach wenig Tagen oder Wochen wieder ver&#x017F;chwinden, Flecken,<lb/>
die un&#x017F;ere Erde im Durchme&#x017F;&#x017F;er vier-, fünf- und mehrmal über-<lb/>
treffen. In der Nähe die&#x017F;er &#x017F;chwarzen Flecken bemerkt man im<lb/>
Gegentheile häufig andere große Stellen der Sonne, die &#x017F;ich<lb/>
durch ihr &#x017F;tärkeres, helleres Licht auszeichnen, und daher <hi rendition="#g">Son-<lb/>
nenfackeln</hi> genannt werden. Aber auch der übrige Theil der<lb/>
Sonne, der weder Flecken noch Fackeln zeigt, i&#x017F;t beinahe nir-<lb/>
gends gleich licht, &#x017F;ondern durchaus mit kleinen Schuppen oder<lb/>
Punkten be&#x017F;äet, die ihren Ort immer ändern, wie man &#x017F;ehen<lb/>
kann, wenn man die Sonne mit &#x017F;ehr guten Fernröhren be-<lb/>
obachtet. Dadurch gewinnt die Oberfläche der Sonne das An&#x017F;e-<lb/>
ben des Boden&#x017F;atzes einer flockigen Sub&#x017F;tanz, die in einer durch-<lb/>
&#x017F;ichtigen Flü&#x017F;&#x017F;igkeit aufgelöst i&#x017F;t. Das Ganze leitet auf die Ver-<lb/>
muthung, daß die Oberfläche die&#x017F;es Körpers aus einem Lichtme-<lb/>
dium be&#x017F;teht, mit welchem eine wohl durch&#x017F;ichtige, aber an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht leuchtende Flü&#x017F;&#x017F;igkeit vermi&#x017F;cht, jedoch nicht völlig<lb/>
durchdrungen i&#x017F;t, wo dann die&#x017F;e Flü&#x017F;&#x017F;igkeit in dem Lichtmeere<lb/>
&#x017F;chwimmt, wie un&#x017F;ere Wolken in der Luft, oder wo &#x017F;ie die&#x017F;es<lb/>
Lichtmeer in mächtigen Streifen durchzieht, wie das Nordlicht<lb/>
un&#x017F;ere Atmo&#x017F;phäre.</p><lb/>
              <p>§. 25. (I&#x017F;t die Oberfläche der Sonne ein Feuer?) Wenn<lb/>
aber die&#x017F;e Photo&#x017F;phäre der Sonne in der That ein Feuer &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;o i&#x017F;t es gewiß von un&#x017F;erem irdi&#x017F;chen Feuer &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden.<lb/>
Wie ließe &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t das Eis auf den höch&#x017F;ten Gipfeln un&#x017F;erer<lb/>
Berge, &#x017F;elb&#x017F;t in den Tropenländern, erklären? Oder wie &#x017F;ollte<lb/>
un&#x017F;er Feuer, auch in noch &#x017F;o großen Ma&#x017F;&#x017F;en angehäuft, in einer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Littrow&#x2019;s</hi> Himmel u. &#x017F;. Wunder <hi rendition="#aq">II.</hi> 3</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Die Sonne. welche wir der Sonne verdanken, wieder zu unſerm Gegenſtande, zu der phyſiſchen Beſchaffenheit dieſes Centralkörpers ſelbſt zu- rückkehren, müſſen wir uns vorerſt auf das Wenige beſchränken, was wir von der Oberfläche deſſelben durch Hülfe unſerer Fern- röhre kennen gelernt haben. Dieſe Oberfläche ſcheint ein unge- heueres, den eigentlichen Körper der Sonne umgebendes Lichtmeer zu ſeyn. Dieſe Photoſphäre der Sonne iſt aber, wie die Beob- achtungen zeigen, in immerwährender heftiger Bewegung, und in ihr gehen Revolutionen vor, mit welchen die unſerer Stürme und Ungewitter nicht weiter verglichen werden können. Man ſieht auf dieſem Feuermeere öfter ſehr große, ſchwarze Flecken entſtehen, und nach wenig Tagen oder Wochen wieder verſchwinden, Flecken, die unſere Erde im Durchmeſſer vier-, fünf- und mehrmal über- treffen. In der Nähe dieſer ſchwarzen Flecken bemerkt man im Gegentheile häufig andere große Stellen der Sonne, die ſich durch ihr ſtärkeres, helleres Licht auszeichnen, und daher Son- nenfackeln genannt werden. Aber auch der übrige Theil der Sonne, der weder Flecken noch Fackeln zeigt, iſt beinahe nir- gends gleich licht, ſondern durchaus mit kleinen Schuppen oder Punkten beſäet, die ihren Ort immer ändern, wie man ſehen kann, wenn man die Sonne mit ſehr guten Fernröhren be- obachtet. Dadurch gewinnt die Oberfläche der Sonne das Anſe- ben des Bodenſatzes einer flockigen Subſtanz, die in einer durch- ſichtigen Flüſſigkeit aufgelöst iſt. Das Ganze leitet auf die Ver- muthung, daß die Oberfläche dieſes Körpers aus einem Lichtme- dium beſteht, mit welchem eine wohl durchſichtige, aber an ſich ſelbſt nicht leuchtende Flüſſigkeit vermiſcht, jedoch nicht völlig durchdrungen iſt, wo dann dieſe Flüſſigkeit in dem Lichtmeere ſchwimmt, wie unſere Wolken in der Luft, oder wo ſie dieſes Lichtmeer in mächtigen Streifen durchzieht, wie das Nordlicht unſere Atmoſphäre. §. 25. (Iſt die Oberfläche der Sonne ein Feuer?) Wenn aber dieſe Photoſphäre der Sonne in der That ein Feuer ſeyn ſoll, ſo iſt es gewiß von unſerem irdiſchen Feuer ſehr verſchieden. Wie ließe ſich ſonſt das Eis auf den höchſten Gipfeln unſerer Berge, ſelbſt in den Tropenländern, erklären? Oder wie ſollte unſer Feuer, auch in noch ſo großen Maſſen angehäuft, in einer Littrow’s Himmel u. ſ. Wunder II. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/43
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/43>, abgerufen am 21.05.2019.