Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sonne.

Wenn wir schlafen, so ist unser Zimmer und unser Bette mit
den Mitteln versehen, die Wärme in ihrem gehörigen Zustande
zu erhalten. Wenn wir zu Tische sitzen, so ist wieder sie es, die
unseren Speisen ihre Genießbarkeit, ihren Nutzen und ihre Würze
gibt. Sie bereitet unsere Gerichte in der Küche, wie sie die
Früchte in unseren Gärten kocht und zur Reife bringt. Die ange-
nehmen Säfte, die das Blatt des Theebaums, oder die Beere
der Kaffeestaude, oder die Cacaobohne in sich schließt, würden uns
immer verborgen geblieben seyn, wenn sie uns die Wärme nicht
aufgeschlossen hätte, und selbst die Bereitung aller anderen künst-
lichen Getränke, die uns erquicken und erwärmen, und die unsere
durch Arbeit und Anstrengung ermatteten Glieder stärken, würden
uns noch ein Geheimniß seyn, wenn wir, gleich dem blödsinnigen
Feuerländer, mit der Erhaltung und Anwendung der Wärme auf
die Körper der Natur noch unbekannt wären.

§. 23. (Verbindung des Lichts mit der Wärme.) Selbst das
Licht, jene an sich so köstliche Gabe des Himmels, wie oft wür-
den wir uns vergebens darnach sehnen, wenn dieselbe allgütige
Hand, die uns dasselbe gegeben, jenes andere noch köstlichere
Geschenk zurückgehalten hätte. Wenn die Sonne ihr Antlitz von
uns wendet, und die Erde in Finsterniß einhüllt, wenn sie, wie
in den Polargegenden, sechs volle Monate nicht wiederkehrt --
woher sollen wir dann Licht nehmen? -- Dann ist es die Wärme,
die unsere Luft in Flammen setzt *); dann zünden wir, mit ihrer
Hülfe, unsere Kerzen, unsere Lampen an, und schaffen uns künst-
liche Tage mitten in der tiefsten Nacht; dann lassen wir unsere
Sonnen leuchten zu unseren Geschäften, zu unseren geselligen Ver-
gnügungen, und vermehren so die Summe der Genüsse und die
Länge unseres Lebens durch nützlich oder angenehm verbrachte
Stunden, die wir, ohne jenes Geschenk, in dumpfer Unthätigkeit
verloren oder im trägen Schlafe verträumt hätten.

§. 24. (Oberfläche oder Photosphäre der Sonne.) Indem wir
nun, nach dieser Digression über die zwei wichtigsten Geschenke,

*) Bekanntlich sind unsere Flammen nichts als brennende Luft,
als Theile unserer Atmosphäre, die durch die Hitze weißglühend
gemacht werden.
Die Sonne.

Wenn wir ſchlafen, ſo iſt unſer Zimmer und unſer Bette mit
den Mitteln verſehen, die Wärme in ihrem gehörigen Zuſtande
zu erhalten. Wenn wir zu Tiſche ſitzen, ſo iſt wieder ſie es, die
unſeren Speiſen ihre Genießbarkeit, ihren Nutzen und ihre Würze
gibt. Sie bereitet unſere Gerichte in der Küche, wie ſie die
Früchte in unſeren Gärten kocht und zur Reife bringt. Die ange-
nehmen Säfte, die das Blatt des Theebaums, oder die Beere
der Kaffeeſtaude, oder die Cacaobohne in ſich ſchließt, würden uns
immer verborgen geblieben ſeyn, wenn ſie uns die Wärme nicht
aufgeſchloſſen hätte, und ſelbſt die Bereitung aller anderen künſt-
lichen Getränke, die uns erquicken und erwärmen, und die unſere
durch Arbeit und Anſtrengung ermatteten Glieder ſtärken, würden
uns noch ein Geheimniß ſeyn, wenn wir, gleich dem blödſinnigen
Feuerländer, mit der Erhaltung und Anwendung der Wärme auf
die Körper der Natur noch unbekannt wären.

§. 23. (Verbindung des Lichts mit der Wärme.) Selbſt das
Licht, jene an ſich ſo köſtliche Gabe des Himmels, wie oft wür-
den wir uns vergebens darnach ſehnen, wenn dieſelbe allgütige
Hand, die uns daſſelbe gegeben, jenes andere noch köſtlichere
Geſchenk zurückgehalten hätte. Wenn die Sonne ihr Antlitz von
uns wendet, und die Erde in Finſterniß einhüllt, wenn ſie, wie
in den Polargegenden, ſechs volle Monate nicht wiederkehrt —
woher ſollen wir dann Licht nehmen? — Dann iſt es die Wärme,
die unſere Luft in Flammen ſetzt *); dann zünden wir, mit ihrer
Hülfe, unſere Kerzen, unſere Lampen an, und ſchaffen uns künſt-
liche Tage mitten in der tiefſten Nacht; dann laſſen wir unſere
Sonnen leuchten zu unſeren Geſchäften, zu unſeren geſelligen Ver-
gnügungen, und vermehren ſo die Summe der Genüſſe und die
Länge unſeres Lebens durch nützlich oder angenehm verbrachte
Stunden, die wir, ohne jenes Geſchenk, in dumpfer Unthätigkeit
verloren oder im trägen Schlafe verträumt hätten.

§. 24. (Oberfläche oder Photoſphäre der Sonne.) Indem wir
nun, nach dieſer Digreſſion über die zwei wichtigſten Geſchenke,

*) Bekanntlich ſind unſere Flammen nichts als brennende Luft,
als Theile unſerer Atmoſphäre, die durch die Hitze weißglühend
gemacht werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0042" n="32"/>
              <fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
              <p>Wenn wir &#x017F;chlafen, &#x017F;o i&#x017F;t un&#x017F;er Zimmer und un&#x017F;er Bette mit<lb/>
den Mitteln ver&#x017F;ehen, die Wärme in ihrem gehörigen Zu&#x017F;tande<lb/>
zu erhalten. Wenn wir zu Ti&#x017F;che &#x017F;itzen, &#x017F;o i&#x017F;t wieder &#x017F;ie es, die<lb/>
un&#x017F;eren Spei&#x017F;en ihre Genießbarkeit, ihren Nutzen und ihre Würze<lb/>
gibt. Sie bereitet un&#x017F;ere Gerichte in der Küche, wie &#x017F;ie die<lb/>
Früchte in un&#x017F;eren Gärten kocht und zur Reife bringt. Die ange-<lb/>
nehmen Säfte, die das Blatt des Theebaums, oder die Beere<lb/>
der Kaffee&#x017F;taude, oder die Cacaobohne in &#x017F;ich &#x017F;chließt, würden uns<lb/>
immer verborgen geblieben &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie uns die Wärme nicht<lb/>
aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hätte, und &#x017F;elb&#x017F;t die Bereitung aller anderen kün&#x017F;t-<lb/>
lichen Getränke, die uns erquicken und erwärmen, und die un&#x017F;ere<lb/>
durch Arbeit und An&#x017F;trengung ermatteten Glieder &#x017F;tärken, würden<lb/>
uns noch ein Geheimniß &#x017F;eyn, wenn wir, gleich dem blöd&#x017F;innigen<lb/>
Feuerländer, mit der Erhaltung und Anwendung der Wärme auf<lb/>
die Körper der Natur noch unbekannt wären.</p><lb/>
              <p>§. 23. (Verbindung des Lichts mit der Wärme.) Selb&#x017F;t das<lb/>
Licht, jene an &#x017F;ich &#x017F;o kö&#x017F;tliche Gabe des Himmels, wie oft wür-<lb/>
den wir uns vergebens darnach &#x017F;ehnen, wenn die&#x017F;elbe allgütige<lb/>
Hand, die uns da&#x017F;&#x017F;elbe gegeben, jenes andere noch kö&#x017F;tlichere<lb/>
Ge&#x017F;chenk zurückgehalten hätte. Wenn die Sonne ihr Antlitz von<lb/>
uns wendet, und die Erde in Fin&#x017F;terniß einhüllt, wenn &#x017F;ie, wie<lb/>
in den Polargegenden, &#x017F;echs volle Monate nicht wiederkehrt &#x2014;<lb/>
woher &#x017F;ollen wir dann Licht nehmen? &#x2014; Dann i&#x017F;t es die <hi rendition="#g">Wärme</hi>,<lb/>
die un&#x017F;ere Luft in Flammen &#x017F;etzt <note place="foot" n="*)">Bekanntlich &#x017F;ind un&#x017F;ere Flammen nichts als brennende Luft,<lb/>
als Theile un&#x017F;erer Atmo&#x017F;phäre, die durch die Hitze weißglühend<lb/>
gemacht werden.</note>; dann zünden wir, mit ihrer<lb/>
Hülfe, un&#x017F;ere Kerzen, un&#x017F;ere Lampen an, und &#x017F;chaffen uns kün&#x017F;t-<lb/>
liche Tage mitten in der tief&#x017F;ten Nacht; dann la&#x017F;&#x017F;en wir <hi rendition="#g">un&#x017F;ere</hi><lb/>
Sonnen leuchten zu un&#x017F;eren Ge&#x017F;chäften, zu un&#x017F;eren ge&#x017F;elligen Ver-<lb/>
gnügungen, und vermehren &#x017F;o die Summe der Genü&#x017F;&#x017F;e und die<lb/>
Länge un&#x017F;eres Lebens durch nützlich oder angenehm verbrachte<lb/>
Stunden, die wir, ohne jenes Ge&#x017F;chenk, in dumpfer Unthätigkeit<lb/>
verloren oder im trägen Schlafe verträumt hätten.</p><lb/>
              <p>§. 24. (Oberfläche oder Photo&#x017F;phäre der Sonne.) Indem wir<lb/>
nun, nach die&#x017F;er Digre&#x017F;&#x017F;ion über die zwei wichtig&#x017F;ten Ge&#x017F;chenke,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] Die Sonne. Wenn wir ſchlafen, ſo iſt unſer Zimmer und unſer Bette mit den Mitteln verſehen, die Wärme in ihrem gehörigen Zuſtande zu erhalten. Wenn wir zu Tiſche ſitzen, ſo iſt wieder ſie es, die unſeren Speiſen ihre Genießbarkeit, ihren Nutzen und ihre Würze gibt. Sie bereitet unſere Gerichte in der Küche, wie ſie die Früchte in unſeren Gärten kocht und zur Reife bringt. Die ange- nehmen Säfte, die das Blatt des Theebaums, oder die Beere der Kaffeeſtaude, oder die Cacaobohne in ſich ſchließt, würden uns immer verborgen geblieben ſeyn, wenn ſie uns die Wärme nicht aufgeſchloſſen hätte, und ſelbſt die Bereitung aller anderen künſt- lichen Getränke, die uns erquicken und erwärmen, und die unſere durch Arbeit und Anſtrengung ermatteten Glieder ſtärken, würden uns noch ein Geheimniß ſeyn, wenn wir, gleich dem blödſinnigen Feuerländer, mit der Erhaltung und Anwendung der Wärme auf die Körper der Natur noch unbekannt wären. §. 23. (Verbindung des Lichts mit der Wärme.) Selbſt das Licht, jene an ſich ſo köſtliche Gabe des Himmels, wie oft wür- den wir uns vergebens darnach ſehnen, wenn dieſelbe allgütige Hand, die uns daſſelbe gegeben, jenes andere noch köſtlichere Geſchenk zurückgehalten hätte. Wenn die Sonne ihr Antlitz von uns wendet, und die Erde in Finſterniß einhüllt, wenn ſie, wie in den Polargegenden, ſechs volle Monate nicht wiederkehrt — woher ſollen wir dann Licht nehmen? — Dann iſt es die Wärme, die unſere Luft in Flammen ſetzt *); dann zünden wir, mit ihrer Hülfe, unſere Kerzen, unſere Lampen an, und ſchaffen uns künſt- liche Tage mitten in der tiefſten Nacht; dann laſſen wir unſere Sonnen leuchten zu unſeren Geſchäften, zu unſeren geſelligen Ver- gnügungen, und vermehren ſo die Summe der Genüſſe und die Länge unſeres Lebens durch nützlich oder angenehm verbrachte Stunden, die wir, ohne jenes Geſchenk, in dumpfer Unthätigkeit verloren oder im trägen Schlafe verträumt hätten. §. 24. (Oberfläche oder Photoſphäre der Sonne.) Indem wir nun, nach dieſer Digreſſion über die zwei wichtigſten Geſchenke, *) Bekanntlich ſind unſere Flammen nichts als brennende Luft, als Theile unſerer Atmoſphäre, die durch die Hitze weißglühend gemacht werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/42
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/42>, abgerufen am 26.05.2019.