Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sonne.
unser Arzt zugleich. In der brennenden Hitze des Sommers lech-
zen wir unter ihrem Drucke, und in der starren Kälte des Win-
ters schauern wir ob ihrem Mangel. Wenn sie sich in unserem
eigenen Körper anhäuft, so vertrocknet unsere Zunge, und wir
brennen im Fieber, -- und wenn sie uns zu schnell verläßt, so
ächzen wir unter Erkühlungen und Rheumatismen und allen den
zahllosen Leiden, die mit dem Gefolge dieser beiden Anführer
aufzutreten pflegen.

Wir sind aber auch ihre Meister. -- Denn wir zwingen sie,
unserem Willen zu gehorchen und unsere Zwecke zu befördern.
Mitten unter den Schnee- und Eis-Bergen der Pole muß sie mit
uns in unserer Stube wohnen, und selbst außer derselben darf sie,
in undurchdringliche Kleider eingeschlossen, unsere Körper nicht
verlassen. Und dieselben Kleider brauchen wir auch in der heißen
Zone, um ihren Andrang von uns abzuhalten. Wir entfernen sie
aus dem Wasser, um uns während der heißen Jahreszeit mit
Eis zu kühlen; und wir bringen sie wieder in größerem Maaße
in das Wasser zurück, um im Winter (durch in Nöhren geleitetes
heißes Wasser) unsere Wohnungen zu erwärmen. Auf unseren
Reisen zur See ist sie es, die unserem Schiffe (dem Dampf-
schiffe) Flügel gibt, und dadurch den Winden und den Wogen
trotzt. Auf unseren Landfahrten aber spannen wir sie statt der
Pferde vor unsere (Dampf-) Wägen, und eilen damit dem schnell-
sten Vogel und selbst den Furien der Stürme vor *).


*) Zur Vergleichung verschiedener Geschwindigkeiten mögen fol-
gende Angaben der in einer Stunde zurückgelegten Wege, in
deutschen Meilen ausgedrückt, dienen.
Schnellsegelnde Schiffe . . . . . . . . . 4,0 Meilen.
Die schnellsten Brieftauben . . . . . . . 5,7 "
Heftige Stürme . . . . . . . . . . . . . 7,0 "
Schnelle Dampfwagen . . . . . . . . . . 8,0 "
Der Schall . . . . . . . . . . . . . . . 163 "
Aequator der Erde in seiner täg-
lichen Bewegung . . . . . . . . . . 227 "

Mittelpunkt der Erde in seiner
jährlichen Bewegung . . . . . . 14,800 "

Das Licht . . . . . . . . . . . 151,000,000 "

Die Sonne.
unſer Arzt zugleich. In der brennenden Hitze des Sommers lech-
zen wir unter ihrem Drucke, und in der ſtarren Kälte des Win-
ters ſchauern wir ob ihrem Mangel. Wenn ſie ſich in unſerem
eigenen Körper anhäuft, ſo vertrocknet unſere Zunge, und wir
brennen im Fieber, — und wenn ſie uns zu ſchnell verläßt, ſo
ächzen wir unter Erkühlungen und Rheumatismen und allen den
zahlloſen Leiden, die mit dem Gefolge dieſer beiden Anführer
aufzutreten pflegen.

Wir ſind aber auch ihre Meiſter. — Denn wir zwingen ſie,
unſerem Willen zu gehorchen und unſere Zwecke zu befördern.
Mitten unter den Schnee- und Eis-Bergen der Pole muß ſie mit
uns in unſerer Stube wohnen, und ſelbſt außer derſelben darf ſie,
in undurchdringliche Kleider eingeſchloſſen, unſere Körper nicht
verlaſſen. Und dieſelben Kleider brauchen wir auch in der heißen
Zone, um ihren Andrang von uns abzuhalten. Wir entfernen ſie
aus dem Waſſer, um uns während der heißen Jahreszeit mit
Eis zu kühlen; und wir bringen ſie wieder in größerem Maaße
in das Waſſer zurück, um im Winter (durch in Nöhren geleitetes
heißes Waſſer) unſere Wohnungen zu erwärmen. Auf unſeren
Reiſen zur See iſt ſie es, die unſerem Schiffe (dem Dampf-
ſchiffe) Flügel gibt, und dadurch den Winden und den Wogen
trotzt. Auf unſeren Landfahrten aber ſpannen wir ſie ſtatt der
Pferde vor unſere (Dampf-) Wägen, und eilen damit dem ſchnell-
ſten Vogel und ſelbſt den Furien der Stürme vor *).


*) Zur Vergleichung verſchiedener Geſchwindigkeiten mögen fol-
gende Angaben der in einer Stunde zurückgelegten Wege, in
deutſchen Meilen ausgedrückt, dienen.
Schnellſegelnde Schiffe . . . . . . . . . 4,0 Meilen.
Die ſchnellſten Brieftauben . . . . . . . 5,7
Heftige Stürme . . . . . . . . . . . . . 7,0
Schnelle Dampfwagen . . . . . . . . . . 8,0
Der Schall . . . . . . . . . . . . . . . 163 „
Aequator der Erde in ſeiner täg-
lichen Bewegung . . . . . . . . . . 227 „

Mittelpunkt der Erde in ſeiner
jährlichen Bewegung . . . . . . 14,800 „

Das Licht . . . . . . . . . . . 151,000,000 „
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="31"/><fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
un&#x017F;er Arzt zugleich. In der brennenden Hitze des Sommers lech-<lb/>
zen wir unter ihrem Drucke, und in der &#x017F;tarren Kälte des Win-<lb/>
ters &#x017F;chauern wir ob ihrem Mangel. Wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in un&#x017F;erem<lb/>
eigenen Körper anhäuft, &#x017F;o vertrocknet un&#x017F;ere Zunge, und wir<lb/>
brennen im Fieber, &#x2014; und wenn &#x017F;ie uns zu &#x017F;chnell verläßt, &#x017F;o<lb/>
ächzen wir unter Erkühlungen und Rheumatismen und allen den<lb/>
zahllo&#x017F;en Leiden, die mit dem Gefolge die&#x017F;er beiden Anführer<lb/>
aufzutreten pflegen.</p><lb/>
              <p>Wir &#x017F;ind aber auch ihre Mei&#x017F;ter. &#x2014; Denn wir zwingen &#x017F;ie,<lb/>
un&#x017F;erem Willen zu gehorchen und un&#x017F;ere Zwecke zu befördern.<lb/>
Mitten unter den Schnee- und Eis-Bergen der Pole muß &#x017F;ie mit<lb/>
uns in un&#x017F;erer Stube wohnen, und &#x017F;elb&#x017F;t außer der&#x017F;elben darf &#x017F;ie,<lb/>
in undurchdringliche Kleider einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, un&#x017F;ere Körper nicht<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en. Und die&#x017F;elben Kleider brauchen wir auch in der heißen<lb/>
Zone, um ihren Andrang von uns abzuhalten. Wir entfernen &#x017F;ie<lb/>
aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er, um uns während der heißen Jahreszeit mit<lb/>
Eis zu kühlen; und wir bringen &#x017F;ie wieder in größerem Maaße<lb/>
in das Wa&#x017F;&#x017F;er zurück, um im Winter (durch in Nöhren geleitetes<lb/>
heißes Wa&#x017F;&#x017F;er) un&#x017F;ere Wohnungen zu erwärmen. Auf un&#x017F;eren<lb/>
Rei&#x017F;en zur See i&#x017F;t <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi> es, die un&#x017F;erem Schiffe (dem Dampf-<lb/>
&#x017F;chiffe) Flügel gibt, und dadurch den Winden und den Wogen<lb/>
trotzt. Auf un&#x017F;eren Landfahrten aber &#x017F;pannen wir &#x017F;ie &#x017F;tatt der<lb/>
Pferde vor un&#x017F;ere (Dampf-) Wägen, und eilen damit dem &#x017F;chnell-<lb/>
&#x017F;ten Vogel und &#x017F;elb&#x017F;t den Furien der Stürme vor <note place="foot" n="*)">Zur Vergleichung ver&#x017F;chiedener Ge&#x017F;chwindigkeiten mögen fol-<lb/>
gende Angaben der in einer Stunde zurückgelegten Wege, in<lb/>
deut&#x017F;chen Meilen ausgedrückt, dienen.<lb/><list><item>Schnell&#x017F;egelnde Schiffe . . . . . . . . . 4,<hi rendition="#sub">0</hi> Meilen.</item><lb/><item>Die &#x017F;chnell&#x017F;ten Brieftauben . . . . . . . 5,<hi rendition="#sub">7</hi> &#x201E;</item><lb/><item>Heftige Stürme . . . . . . . . . . . . . 7,<hi rendition="#sub">0</hi> &#x201E;</item><lb/><item>Schnelle Dampfwagen . . . . . . . . . . 8,<hi rendition="#sub">0</hi> &#x201E;</item><lb/><item>Der Schall . . . . . . . . . . . . . . . 163 &#x201E;</item><lb/><item>Aequator der Erde in &#x017F;einer täg-<lb/>
lichen Bewegung . . . . . . . . . . 227 &#x201E;</item><lb/><item>Mittelpunkt der Erde in &#x017F;einer<lb/>
jährlichen Bewegung . . . . . . 14,800 &#x201E;</item><lb/><item>Das Licht . . . . . . . . . . . 151,000,000 &#x201E;</item></list></note>.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Die Sonne. unſer Arzt zugleich. In der brennenden Hitze des Sommers lech- zen wir unter ihrem Drucke, und in der ſtarren Kälte des Win- ters ſchauern wir ob ihrem Mangel. Wenn ſie ſich in unſerem eigenen Körper anhäuft, ſo vertrocknet unſere Zunge, und wir brennen im Fieber, — und wenn ſie uns zu ſchnell verläßt, ſo ächzen wir unter Erkühlungen und Rheumatismen und allen den zahlloſen Leiden, die mit dem Gefolge dieſer beiden Anführer aufzutreten pflegen. Wir ſind aber auch ihre Meiſter. — Denn wir zwingen ſie, unſerem Willen zu gehorchen und unſere Zwecke zu befördern. Mitten unter den Schnee- und Eis-Bergen der Pole muß ſie mit uns in unſerer Stube wohnen, und ſelbſt außer derſelben darf ſie, in undurchdringliche Kleider eingeſchloſſen, unſere Körper nicht verlaſſen. Und dieſelben Kleider brauchen wir auch in der heißen Zone, um ihren Andrang von uns abzuhalten. Wir entfernen ſie aus dem Waſſer, um uns während der heißen Jahreszeit mit Eis zu kühlen; und wir bringen ſie wieder in größerem Maaße in das Waſſer zurück, um im Winter (durch in Nöhren geleitetes heißes Waſſer) unſere Wohnungen zu erwärmen. Auf unſeren Reiſen zur See iſt ſie es, die unſerem Schiffe (dem Dampf- ſchiffe) Flügel gibt, und dadurch den Winden und den Wogen trotzt. Auf unſeren Landfahrten aber ſpannen wir ſie ſtatt der Pferde vor unſere (Dampf-) Wägen, und eilen damit dem ſchnell- ſten Vogel und ſelbſt den Furien der Stürme vor *). *) Zur Vergleichung verſchiedener Geſchwindigkeiten mögen fol- gende Angaben der in einer Stunde zurückgelegten Wege, in deutſchen Meilen ausgedrückt, dienen. Schnellſegelnde Schiffe . . . . . . . . . 4,0 Meilen. Die ſchnellſten Brieftauben . . . . . . . 5,7 „ Heftige Stürme . . . . . . . . . . . . . 7,0 „ Schnelle Dampfwagen . . . . . . . . . . 8,0 „ Der Schall . . . . . . . . . . . . . . . 163 „ Aequator der Erde in ſeiner täg- lichen Bewegung . . . . . . . . . . 227 „ Mittelpunkt der Erde in ſeiner jährlichen Bewegung . . . . . . 14,800 „ Das Licht . . . . . . . . . . . 151,000,000 „

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/41
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/41>, abgerufen am 18.09.2019.