Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sonne.
Unsere solidesten Gebäude aus den alten Zeiten, die sprüchwörtlich
als Symbole, als Beispiele einer unwandelbaren Festigkeit gelten,
werden täglich, ja stündlich von der Wärme in immerwährende
Bewegung gesetzt. Seit den Versuchen, die man mit den höchst
empfindlichen Libellen Reichenbachs an der Sternwarte Brera zu
Mailand angestellt hat, ist es bekannt, daß jeder Thurm und jedes
Haus, wenn es auf seiner Ost- oder Westseite von der Sonne
beschienen wird, gleich einem Pendel hin und wieder geht, ohne
auch nur zwei Augenblicke dieselbe Lage beizubehalten.

Aber welche noch viel größere Rolle ist dieser unsichtbaren
Macht in unserer Chemie angewiesen worden. Unauflöslich schei-
nende Körper trennt sie in ihre Elemente; die heterogensten Mas-
sen schmilzt sie zu einem gemeinsamen, einförmigen Körper; sie
weckt seit Jahrtausenden schlafende Affinitäten aus ihrem Schlum-
mer zu neuer Thätigkeit, und sie zerreißt selbst die Bande der
chemischen Attraction, die jeder andern uns bekannten Kraft spot-
tend widerstehen. Durch Bindung und Freiwerden der Wärme
entstehen alle unsere Compositionen und Decompositionen der na-
türlichen Körper, und diese zwei Prozesse sind es, durch die wir
mit der einen Hand fürchterliche Detonationen mit einer alles
schnell verzehrenden Hitze, und mit der andern eine Kälte erzeu-
gen können, gegen welche die unserer Pole noch Wärme heißen
kann.

§. 22. (Wärme in Beziehung auf das gemeine Leben.) Aber
wozu erst Sternwarten oder Laboratorien aufsuchen, um Bei-
spiele für die Thätigkeit einer Kraft zu finden, die uns überall
und zu allen Seiten in der Nähe umgibt. Im Schlafe und im
Wachen, zu Hause oder auf dem Felde, bei Tag und Nacht, in
der heißen und in der kalten Zone -- überall ist sie, überall
wirkt sie und überall sind wir ihre Sklaven zugleich und ihre
Meister.

Wir sind ihre Sklaven. -- Denn ohne sie vermögen wir nicht
einen Augenblick zu leben, und ohne ein genau bestimmtes
Maaß derselben können wir dieses Leben eben so wenig in Frie-
den genießen. Sie herrscht gebieterisch über unsere Freuden und
über unsere Leiden. Sie legt uns auf das Siechenbette hin, und
hilft uns wieder von demselben auf. Sie ist unsere Krankheit und

Die Sonne.
Unſere ſolideſten Gebäude aus den alten Zeiten, die ſprüchwörtlich
als Symbole, als Beiſpiele einer unwandelbaren Feſtigkeit gelten,
werden täglich, ja ſtündlich von der Wärme in immerwährende
Bewegung geſetzt. Seit den Verſuchen, die man mit den höchſt
empfindlichen Libellen Reichenbachs an der Sternwarte Brera zu
Mailand angeſtellt hat, iſt es bekannt, daß jeder Thurm und jedes
Haus, wenn es auf ſeiner Oſt- oder Weſtſeite von der Sonne
beſchienen wird, gleich einem Pendel hin und wieder geht, ohne
auch nur zwei Augenblicke dieſelbe Lage beizubehalten.

Aber welche noch viel größere Rolle iſt dieſer unſichtbaren
Macht in unſerer Chemie angewieſen worden. Unauflöslich ſchei-
nende Körper trennt ſie in ihre Elemente; die heterogenſten Maſ-
ſen ſchmilzt ſie zu einem gemeinſamen, einförmigen Körper; ſie
weckt ſeit Jahrtauſenden ſchlafende Affinitäten aus ihrem Schlum-
mer zu neuer Thätigkeit, und ſie zerreißt ſelbſt die Bande der
chemiſchen Attraction, die jeder andern uns bekannten Kraft ſpot-
tend widerſtehen. Durch Bindung und Freiwerden der Wärme
entſtehen alle unſere Compoſitionen und Decompoſitionen der na-
türlichen Körper, und dieſe zwei Prozeſſe ſind es, durch die wir
mit der einen Hand fürchterliche Detonationen mit einer alles
ſchnell verzehrenden Hitze, und mit der andern eine Kälte erzeu-
gen können, gegen welche die unſerer Pole noch Wärme heißen
kann.

§. 22. (Wärme in Beziehung auf das gemeine Leben.) Aber
wozu erſt Sternwarten oder Laboratorien aufſuchen, um Bei-
ſpiele für die Thätigkeit einer Kraft zu finden, die uns überall
und zu allen Seiten in der Nähe umgibt. Im Schlafe und im
Wachen, zu Hauſe oder auf dem Felde, bei Tag und Nacht, in
der heißen und in der kalten Zone — überall iſt ſie, überall
wirkt ſie und überall ſind wir ihre Sklaven zugleich und ihre
Meiſter.

Wir ſind ihre Sklaven. — Denn ohne ſie vermögen wir nicht
einen Augenblick zu leben, und ohne ein genau beſtimmtes
Maaß derſelben können wir dieſes Leben eben ſo wenig in Frie-
den genießen. Sie herrſcht gebieteriſch über unſere Freuden und
über unſere Leiden. Sie legt uns auf das Siechenbette hin, und
hilft uns wieder von demſelben auf. Sie iſt unſere Krankheit und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0040" n="30"/><fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
Un&#x017F;ere &#x017F;olide&#x017F;ten Gebäude aus den alten Zeiten, die &#x017F;prüchwörtlich<lb/>
als Symbole, als Bei&#x017F;piele einer unwandelbaren Fe&#x017F;tigkeit gelten,<lb/>
werden täglich, ja &#x017F;tündlich von der Wärme in immerwährende<lb/>
Bewegung ge&#x017F;etzt. Seit den Ver&#x017F;uchen, die man mit den höch&#x017F;t<lb/>
empfindlichen Libellen Reichenbachs an der Sternwarte Brera zu<lb/>
Mailand ange&#x017F;tellt hat, i&#x017F;t es bekannt, daß jeder Thurm und jedes<lb/>
Haus, wenn es auf &#x017F;einer O&#x017F;t- oder We&#x017F;t&#x017F;eite von der Sonne<lb/>
be&#x017F;chienen wird, gleich einem Pendel hin und wieder geht, ohne<lb/>
auch nur zwei Augenblicke die&#x017F;elbe Lage beizubehalten.</p><lb/>
              <p>Aber welche noch viel größere Rolle i&#x017F;t die&#x017F;er un&#x017F;ichtbaren<lb/>
Macht in un&#x017F;erer Chemie angewie&#x017F;en worden. Unauflöslich &#x017F;chei-<lb/>
nende Körper trennt &#x017F;ie in ihre Elemente; die heterogen&#x017F;ten Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chmilzt &#x017F;ie zu einem gemein&#x017F;amen, einförmigen Körper; &#x017F;ie<lb/>
weckt &#x017F;eit Jahrtau&#x017F;enden &#x017F;chlafende Affinitäten aus ihrem Schlum-<lb/>
mer zu neuer Thätigkeit, und &#x017F;ie zerreißt &#x017F;elb&#x017F;t die Bande der<lb/>
chemi&#x017F;chen Attraction, die jeder andern uns bekannten Kraft &#x017F;pot-<lb/>
tend wider&#x017F;tehen. Durch Bindung und Freiwerden der Wärme<lb/>
ent&#x017F;tehen alle un&#x017F;ere Compo&#x017F;itionen und Decompo&#x017F;itionen der na-<lb/>
türlichen Körper, und die&#x017F;e zwei Proze&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind es, durch die wir<lb/>
mit der einen Hand fürchterliche Detonationen mit einer alles<lb/>
&#x017F;chnell verzehrenden Hitze, und mit der andern eine Kälte erzeu-<lb/>
gen können, gegen welche die un&#x017F;erer Pole noch Wärme heißen<lb/>
kann.</p><lb/>
              <p>§. 22. (Wärme in Beziehung auf das gemeine Leben.) Aber<lb/>
wozu er&#x017F;t Sternwarten oder Laboratorien auf&#x017F;uchen, um Bei-<lb/>
&#x017F;piele für die Thätigkeit einer Kraft zu finden, die uns überall<lb/>
und zu allen Seiten in der Nähe umgibt. Im Schlafe und im<lb/>
Wachen, zu Hau&#x017F;e oder auf dem Felde, bei Tag und Nacht, in<lb/>
der heißen und in der kalten Zone &#x2014; überall i&#x017F;t &#x017F;ie, überall<lb/>
wirkt &#x017F;ie und überall &#x017F;ind wir ihre Sklaven zugleich und ihre<lb/>
Mei&#x017F;ter.</p><lb/>
              <p>Wir &#x017F;ind ihre Sklaven. &#x2014; Denn ohne &#x017F;ie vermögen wir nicht<lb/>
einen Augenblick zu leben, und ohne ein genau be&#x017F;timmtes<lb/>
Maaß der&#x017F;elben können wir die&#x017F;es Leben eben &#x017F;o wenig in Frie-<lb/>
den genießen. Sie herr&#x017F;cht gebieteri&#x017F;ch über un&#x017F;ere Freuden und<lb/>
über un&#x017F;ere Leiden. Sie legt uns auf das Siechenbette hin, und<lb/>
hilft uns wieder von dem&#x017F;elben auf. Sie i&#x017F;t un&#x017F;ere Krankheit und<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] Die Sonne. Unſere ſolideſten Gebäude aus den alten Zeiten, die ſprüchwörtlich als Symbole, als Beiſpiele einer unwandelbaren Feſtigkeit gelten, werden täglich, ja ſtündlich von der Wärme in immerwährende Bewegung geſetzt. Seit den Verſuchen, die man mit den höchſt empfindlichen Libellen Reichenbachs an der Sternwarte Brera zu Mailand angeſtellt hat, iſt es bekannt, daß jeder Thurm und jedes Haus, wenn es auf ſeiner Oſt- oder Weſtſeite von der Sonne beſchienen wird, gleich einem Pendel hin und wieder geht, ohne auch nur zwei Augenblicke dieſelbe Lage beizubehalten. Aber welche noch viel größere Rolle iſt dieſer unſichtbaren Macht in unſerer Chemie angewieſen worden. Unauflöslich ſchei- nende Körper trennt ſie in ihre Elemente; die heterogenſten Maſ- ſen ſchmilzt ſie zu einem gemeinſamen, einförmigen Körper; ſie weckt ſeit Jahrtauſenden ſchlafende Affinitäten aus ihrem Schlum- mer zu neuer Thätigkeit, und ſie zerreißt ſelbſt die Bande der chemiſchen Attraction, die jeder andern uns bekannten Kraft ſpot- tend widerſtehen. Durch Bindung und Freiwerden der Wärme entſtehen alle unſere Compoſitionen und Decompoſitionen der na- türlichen Körper, und dieſe zwei Prozeſſe ſind es, durch die wir mit der einen Hand fürchterliche Detonationen mit einer alles ſchnell verzehrenden Hitze, und mit der andern eine Kälte erzeu- gen können, gegen welche die unſerer Pole noch Wärme heißen kann. §. 22. (Wärme in Beziehung auf das gemeine Leben.) Aber wozu erſt Sternwarten oder Laboratorien aufſuchen, um Bei- ſpiele für die Thätigkeit einer Kraft zu finden, die uns überall und zu allen Seiten in der Nähe umgibt. Im Schlafe und im Wachen, zu Hauſe oder auf dem Felde, bei Tag und Nacht, in der heißen und in der kalten Zone — überall iſt ſie, überall wirkt ſie und überall ſind wir ihre Sklaven zugleich und ihre Meiſter. Wir ſind ihre Sklaven. — Denn ohne ſie vermögen wir nicht einen Augenblick zu leben, und ohne ein genau beſtimmtes Maaß derſelben können wir dieſes Leben eben ſo wenig in Frie- den genießen. Sie herrſcht gebieteriſch über unſere Freuden und über unſere Leiden. Sie legt uns auf das Siechenbette hin, und hilft uns wieder von demſelben auf. Sie iſt unſere Krankheit und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/40
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/40>, abgerufen am 26.05.2019.