Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sonne.

§. 19. (Erklärung der Interferenz des Lichts im Vibrations-
systeme.) Es würde uns viel zu weit führen, wenn wir alle die
Erscheinungen jener gefärbten Ringe, die den Schatten umgeben,
oder die Farbenspiele der dünnen Platten, selbst die der Seifen-
blasen, hier näher angeben wollten, die sich durch diese Interferenz
des Lichtes auf das schönste und überzeugendste geben lassen. Wir
bemerken nur noch, daß sich die ganze Theorie der Interferenz
viel besser und genügender durch die oben erwähnte Undulations-
lehre, als durch das Emanationssystem erklären läßt. Durch die
Bewegung der Lichtelemente wird jenes äußerst feine, durchsichtige
und elastische Medium, welches wir der Kürze wegen den Aether
nennen wollen, in eine wellenartige Bewegung gesetzt. Wenn
diese Wellen bis zu unserm Sehorgan vordringen, so wird dasselbe
dadurch auf eine ähnliche Weise afficirt, wie unser Ohr durch die
Wellen der Luft. Und wie die Differenz der Töne in der größeren
oder kleineren Anzahl der Luftschwingungen während einer Se-
cunde besteht, eben so besteht auch die Differenz der Farben in
den verschiedenen Geschwindigkeiten, mit welchen die Wellen des
Aethers fortgepflanzt werden. Und wie endlich die kreisförmigen
Wellen, die sich bei zwei in ein ruhiges Wasser geworfenen Stei-
nen um jeden derselben bilden, wenn sie sich auf der Oberfläche
des Wassers begegnen, einander öfter aufheben, und die Ebene des
Wasserspiegels nicht stören, und oft wieder, wenn sie sich in corre-
spondirenden Richtungen treffen, sich gegenseitig zu einer doppel-
ten Höhe erheben, so werden auch die Aetherwellen sich bald ge-
genseitig unterstützen, und das Licht ihrer Durchschnittspunkte er-
höhen, bald wieder einander aufheben und alles Licht zerstören,
d. h. sich interferiren.

Setzen wir nur noch hinzu, daß diese ganze Theorie der In-
terferenz nicht bloß ein Aggregat von vagen Hypothesen, sondern
daß sie ein Resultat der strengsten Analyse ist, und daher jenes
hohen Grades der Wahrheit sich erfreut, die jeder Theorie nur
dann zu Theil wird, wenn sie, wie die Astronomie, eine rein
mathematische Basis hat, und daß endlich die Resultate die-
ser Berechnungen bereits durch zahllose Beobachtungen auf das
vollkommenste bestätiget worden sind. Obschon es unmöglich ist,
von solchen Berechnungen in einem Werke dieser Art eine nähere

Die Sonne.

§. 19. (Erklärung der Interferenz des Lichts im Vibrations-
ſyſteme.) Es würde uns viel zu weit führen, wenn wir alle die
Erſcheinungen jener gefärbten Ringe, die den Schatten umgeben,
oder die Farbenſpiele der dünnen Platten, ſelbſt die der Seifen-
blaſen, hier näher angeben wollten, die ſich durch dieſe Interferenz
des Lichtes auf das ſchönſte und überzeugendſte geben laſſen. Wir
bemerken nur noch, daß ſich die ganze Theorie der Interferenz
viel beſſer und genügender durch die oben erwähnte Undulations-
lehre, als durch das Emanationsſyſtem erklären läßt. Durch die
Bewegung der Lichtelemente wird jenes äußerſt feine, durchſichtige
und elaſtiſche Medium, welches wir der Kürze wegen den Aether
nennen wollen, in eine wellenartige Bewegung geſetzt. Wenn
dieſe Wellen bis zu unſerm Sehorgan vordringen, ſo wird daſſelbe
dadurch auf eine ähnliche Weiſe afficirt, wie unſer Ohr durch die
Wellen der Luft. Und wie die Differenz der Töne in der größeren
oder kleineren Anzahl der Luftſchwingungen während einer Se-
cunde beſteht, eben ſo beſteht auch die Differenz der Farben in
den verſchiedenen Geſchwindigkeiten, mit welchen die Wellen des
Aethers fortgepflanzt werden. Und wie endlich die kreisförmigen
Wellen, die ſich bei zwei in ein ruhiges Waſſer geworfenen Stei-
nen um jeden derſelben bilden, wenn ſie ſich auf der Oberfläche
des Waſſers begegnen, einander öfter aufheben, und die Ebene des
Waſſerſpiegels nicht ſtören, und oft wieder, wenn ſie ſich in corre-
ſpondirenden Richtungen treffen, ſich gegenſeitig zu einer doppel-
ten Höhe erheben, ſo werden auch die Aetherwellen ſich bald ge-
genſeitig unterſtützen, und das Licht ihrer Durchſchnittspunkte er-
höhen, bald wieder einander aufheben und alles Licht zerſtören,
d. h. ſich interferiren.

Setzen wir nur noch hinzu, daß dieſe ganze Theorie der In-
terferenz nicht bloß ein Aggregat von vagen Hypotheſen, ſondern
daß ſie ein Reſultat der ſtrengſten Analyſe iſt, und daher jenes
hohen Grades der Wahrheit ſich erfreut, die jeder Theorie nur
dann zu Theil wird, wenn ſie, wie die Aſtronomie, eine rein
mathematiſche Baſis hat, und daß endlich die Reſultate die-
ſer Berechnungen bereits durch zahlloſe Beobachtungen auf das
vollkommenſte beſtätiget worden ſind. Obſchon es unmöglich iſt,
von ſolchen Berechnungen in einem Werke dieſer Art eine nähere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0034" n="24"/>
              <fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
              <p>§. 19. (Erklärung der Interferenz des Lichts im Vibrations-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;teme.) Es würde uns viel zu weit führen, wenn wir alle die<lb/>
Er&#x017F;cheinungen jener gefärbten Ringe, die den Schatten umgeben,<lb/>
oder die Farben&#x017F;piele der dünnen Platten, &#x017F;elb&#x017F;t die der Seifen-<lb/>
bla&#x017F;en, hier näher angeben wollten, die &#x017F;ich durch die&#x017F;e Interferenz<lb/>
des Lichtes auf das &#x017F;chön&#x017F;te und überzeugend&#x017F;te geben la&#x017F;&#x017F;en. Wir<lb/>
bemerken nur noch, daß &#x017F;ich die ganze Theorie der Interferenz<lb/>
viel be&#x017F;&#x017F;er und genügender durch die oben erwähnte Undulations-<lb/>
lehre, als durch das Emanations&#x017F;y&#x017F;tem erklären läßt. Durch die<lb/>
Bewegung der Lichtelemente wird jenes äußer&#x017F;t feine, durch&#x017F;ichtige<lb/>
und ela&#x017F;ti&#x017F;che Medium, welches wir der Kürze wegen den Aether<lb/>
nennen wollen, in eine wellenartige Bewegung ge&#x017F;etzt. Wenn<lb/>
die&#x017F;e Wellen bis zu un&#x017F;erm Sehorgan vordringen, &#x017F;o wird da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
dadurch auf eine ähnliche Wei&#x017F;e afficirt, wie un&#x017F;er Ohr durch die<lb/>
Wellen der Luft. Und wie die Differenz der Töne in der größeren<lb/>
oder kleineren Anzahl der Luft&#x017F;chwingungen während einer Se-<lb/>
cunde be&#x017F;teht, eben &#x017F;o be&#x017F;teht auch die Differenz der Farben in<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;chwindigkeiten, mit welchen die Wellen des<lb/>
Aethers fortgepflanzt werden. Und wie endlich die kreisförmigen<lb/>
Wellen, die &#x017F;ich bei zwei in ein ruhiges Wa&#x017F;&#x017F;er geworfenen Stei-<lb/>
nen um jeden der&#x017F;elben bilden, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich auf der Oberfläche<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ers begegnen, einander öfter aufheben, und die Ebene des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;piegels nicht &#x017F;tören, und oft wieder, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in corre-<lb/>
&#x017F;pondirenden Richtungen treffen, &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig zu einer doppel-<lb/>
ten Höhe erheben, &#x017F;o werden auch die Aetherwellen &#x017F;ich bald ge-<lb/>
gen&#x017F;eitig unter&#x017F;tützen, und das Licht ihrer Durch&#x017F;chnittspunkte er-<lb/>
höhen, bald wieder einander aufheben und alles Licht zer&#x017F;tören,<lb/>
d. h. &#x017F;ich interferiren.</p><lb/>
              <p>Setzen wir nur noch hinzu, daß die&#x017F;e ganze Theorie der In-<lb/>
terferenz nicht bloß ein Aggregat von vagen Hypothe&#x017F;en, &#x017F;ondern<lb/>
daß &#x017F;ie ein Re&#x017F;ultat der &#x017F;treng&#x017F;ten Analy&#x017F;e i&#x017F;t, und daher jenes<lb/>
hohen Grades der Wahrheit &#x017F;ich erfreut, die jeder Theorie nur<lb/>
dann zu Theil wird, wenn &#x017F;ie, wie die A&#x017F;tronomie, eine rein<lb/>
mathemati&#x017F;che Ba&#x017F;is hat, und daß endlich die Re&#x017F;ultate die-<lb/>
&#x017F;er Berechnungen bereits durch zahllo&#x017F;e Beobachtungen auf das<lb/>
vollkommen&#x017F;te be&#x017F;tätiget worden &#x017F;ind. Ob&#x017F;chon es unmöglich i&#x017F;t,<lb/>
von &#x017F;olchen Berechnungen in einem Werke die&#x017F;er Art eine nähere<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] Die Sonne. §. 19. (Erklärung der Interferenz des Lichts im Vibrations- ſyſteme.) Es würde uns viel zu weit führen, wenn wir alle die Erſcheinungen jener gefärbten Ringe, die den Schatten umgeben, oder die Farbenſpiele der dünnen Platten, ſelbſt die der Seifen- blaſen, hier näher angeben wollten, die ſich durch dieſe Interferenz des Lichtes auf das ſchönſte und überzeugendſte geben laſſen. Wir bemerken nur noch, daß ſich die ganze Theorie der Interferenz viel beſſer und genügender durch die oben erwähnte Undulations- lehre, als durch das Emanationsſyſtem erklären läßt. Durch die Bewegung der Lichtelemente wird jenes äußerſt feine, durchſichtige und elaſtiſche Medium, welches wir der Kürze wegen den Aether nennen wollen, in eine wellenartige Bewegung geſetzt. Wenn dieſe Wellen bis zu unſerm Sehorgan vordringen, ſo wird daſſelbe dadurch auf eine ähnliche Weiſe afficirt, wie unſer Ohr durch die Wellen der Luft. Und wie die Differenz der Töne in der größeren oder kleineren Anzahl der Luftſchwingungen während einer Se- cunde beſteht, eben ſo beſteht auch die Differenz der Farben in den verſchiedenen Geſchwindigkeiten, mit welchen die Wellen des Aethers fortgepflanzt werden. Und wie endlich die kreisförmigen Wellen, die ſich bei zwei in ein ruhiges Waſſer geworfenen Stei- nen um jeden derſelben bilden, wenn ſie ſich auf der Oberfläche des Waſſers begegnen, einander öfter aufheben, und die Ebene des Waſſerſpiegels nicht ſtören, und oft wieder, wenn ſie ſich in corre- ſpondirenden Richtungen treffen, ſich gegenſeitig zu einer doppel- ten Höhe erheben, ſo werden auch die Aetherwellen ſich bald ge- genſeitig unterſtützen, und das Licht ihrer Durchſchnittspunkte er- höhen, bald wieder einander aufheben und alles Licht zerſtören, d. h. ſich interferiren. Setzen wir nur noch hinzu, daß dieſe ganze Theorie der In- terferenz nicht bloß ein Aggregat von vagen Hypotheſen, ſondern daß ſie ein Reſultat der ſtrengſten Analyſe iſt, und daher jenes hohen Grades der Wahrheit ſich erfreut, die jeder Theorie nur dann zu Theil wird, wenn ſie, wie die Aſtronomie, eine rein mathematiſche Baſis hat, und daß endlich die Reſultate die- ſer Berechnungen bereits durch zahlloſe Beobachtungen auf das vollkommenſte beſtätiget worden ſind. Obſchon es unmöglich iſt, von ſolchen Berechnungen in einem Werke dieſer Art eine nähere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/34
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/34>, abgerufen am 22.05.2019.