Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sonne.
so scheinen sie doch die Aufmerksamkeit der Naturforscher in hohem
Grade zu verdienen.

§. 12. (Geschwindigkeit und Feinheit des Sonnenlichts.) Die
Fortsetzung des Lichts scheint durch seine Expansivkraft, oder durch
eine sehr starke und schnell wirkende Abstoßungskraft der leuchten-
den Körper hervorgebracht zu werden. Diese Kraft muß ungemein
groß seyn, da sich das Licht mit einer außerordentlichen Schnel-
ligkeit fortpflanzt. Es legt in einer Secunde 41,900 d. Meilen,
also in einem Tage über 3,620 Millionen, und in einem Jahre
von 3651/4 Tagen über 1,322,263 Millionen Meilen zurück, so
daß es von der Sonne bis zur Erde, wenn diese in ihrer mitt-
leren Entfernung von der Sonne ist, in 8 Min. 13,22 Secunden
gelangt. Dieß ist die größte Geschwindigkeit, die wir bisher ken-
nen gelernt haben. Nur die Fortpflanzung der Schwere scheint
noch unvergleichbar geschwinder vor sich zu gehen, und die Zeit,
welche z. B. die Attraction der Sonne braucht, bis zur Erde zu
gelangen, muß, wie die Rechnung zeigt, noch viele Millionen-
male kürzer seyn, als diejenige, die das Licht anwendet, densel-
ben Weg zurückzulegen. -- Da aber die Wirkung, welche ein
Körper durch seine Bewegung auf andere Körper hervorbringt,
das Product seiner Masse in seine Geschwindigkeit ist, so müßte
das so ungemein schnell bewegte Licht einen sehr schmerzhaften
Eindruck auf unser Auge machen, wenn die Masse, die Fein-
heit der einzelnen Lichttheilchen nicht noch viel erstaunenswerther
wäre, als die Geschwindigkeit derselben. Wegen dieser außeror-
dentlich geringen Masse hat man auch das Licht bisher zu den
Imponderabilien (den unwägbaren Substanzen) gezählt. Wahr-
scheinlich sind die einzelnen Elemente, aus welchen jeder Licht-
strahl besteht, sehr weit von einander entfernt, weil es sonst nicht
zu erklären wäre, wie man selbst durch die kleinste Oeffnung eines
vor dem Auge gehaltenen Blattes eine ganze Gegend übersehen
kann, da doch von jedem einzelnen Punkte der Gegend Strahlen
durch diese Oeffnung gehen müssen, ohne sich zu stören. Da der
Eindruck des Lichtes im Auge, nach den darüber angestellten Be-
obachtungen, nicht unter ein und nicht über drei Zehntheile einer
Secunde dauert, so kann ein Lichttheilchen von dem andern
über 4000 Meilen entfernt seyn, ohne daß darum der soge-

Die Sonne.
ſo ſcheinen ſie doch die Aufmerkſamkeit der Naturforſcher in hohem
Grade zu verdienen.

§. 12. (Geſchwindigkeit und Feinheit des Sonnenlichts.) Die
Fortſetzung des Lichts ſcheint durch ſeine Expanſivkraft, oder durch
eine ſehr ſtarke und ſchnell wirkende Abſtoßungskraft der leuchten-
den Körper hervorgebracht zu werden. Dieſe Kraft muß ungemein
groß ſeyn, da ſich das Licht mit einer außerordentlichen Schnel-
ligkeit fortpflanzt. Es legt in einer Secunde 41,900 d. Meilen,
alſo in einem Tage über 3,620 Millionen, und in einem Jahre
von 365¼ Tagen über 1,322,263 Millionen Meilen zurück, ſo
daß es von der Sonne bis zur Erde, wenn dieſe in ihrer mitt-
leren Entfernung von der Sonne iſt, in 8 Min. 13,22 Secunden
gelangt. Dieß iſt die größte Geſchwindigkeit, die wir bisher ken-
nen gelernt haben. Nur die Fortpflanzung der Schwere ſcheint
noch unvergleichbar geſchwinder vor ſich zu gehen, und die Zeit,
welche z. B. die Attraction der Sonne braucht, bis zur Erde zu
gelangen, muß, wie die Rechnung zeigt, noch viele Millionen-
male kürzer ſeyn, als diejenige, die das Licht anwendet, denſel-
ben Weg zurückzulegen. — Da aber die Wirkung, welche ein
Körper durch ſeine Bewegung auf andere Körper hervorbringt,
das Product ſeiner Maſſe in ſeine Geſchwindigkeit iſt, ſo müßte
das ſo ungemein ſchnell bewegte Licht einen ſehr ſchmerzhaften
Eindruck auf unſer Auge machen, wenn die Maſſe, die Fein-
heit der einzelnen Lichttheilchen nicht noch viel erſtaunenswerther
wäre, als die Geſchwindigkeit derſelben. Wegen dieſer außeror-
dentlich geringen Maſſe hat man auch das Licht bisher zu den
Imponderabilien (den unwägbaren Subſtanzen) gezählt. Wahr-
ſcheinlich ſind die einzelnen Elemente, aus welchen jeder Licht-
ſtrahl beſteht, ſehr weit von einander entfernt, weil es ſonſt nicht
zu erklären wäre, wie man ſelbſt durch die kleinſte Oeffnung eines
vor dem Auge gehaltenen Blattes eine ganze Gegend überſehen
kann, da doch von jedem einzelnen Punkte der Gegend Strahlen
durch dieſe Oeffnung gehen müſſen, ohne ſich zu ſtören. Da der
Eindruck des Lichtes im Auge, nach den darüber angeſtellten Be-
obachtungen, nicht unter ein und nicht über drei Zehntheile einer
Secunde dauert, ſo kann ein Lichttheilchen von dem andern
über 4000 Meilen entfernt ſeyn, ohne daß darum der ſoge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="14"/><fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
&#x017F;o &#x017F;cheinen &#x017F;ie doch die Aufmerk&#x017F;amkeit der Naturfor&#x017F;cher in hohem<lb/>
Grade zu verdienen.</p><lb/>
              <p>§. 12. (Ge&#x017F;chwindigkeit und Feinheit des Sonnenlichts.) Die<lb/>
Fort&#x017F;etzung des Lichts &#x017F;cheint durch &#x017F;eine Expan&#x017F;ivkraft, oder durch<lb/>
eine &#x017F;ehr &#x017F;tarke und &#x017F;chnell wirkende Ab&#x017F;toßungskraft der leuchten-<lb/>
den Körper hervorgebracht zu werden. Die&#x017F;e Kraft muß ungemein<lb/>
groß &#x017F;eyn, da &#x017F;ich das Licht mit einer außerordentlichen Schnel-<lb/>
ligkeit fortpflanzt. Es legt in einer Secunde 41,900 d. Meilen,<lb/>
al&#x017F;o in einem Tage über 3,620 Millionen, und in einem Jahre<lb/>
von 365¼ Tagen über 1,322,263 Millionen Meilen zurück, &#x017F;o<lb/>
daß es von der Sonne bis zur Erde, wenn die&#x017F;e in ihrer mitt-<lb/>
leren Entfernung von der Sonne i&#x017F;t, in 8 Min. 13,<hi rendition="#sub">22</hi> Secunden<lb/>
gelangt. Dieß i&#x017F;t die größte Ge&#x017F;chwindigkeit, die wir bisher ken-<lb/>
nen gelernt haben. Nur die Fortpflanzung der Schwere &#x017F;cheint<lb/>
noch unvergleichbar ge&#x017F;chwinder vor &#x017F;ich zu gehen, und die Zeit,<lb/>
welche z. B. die Attraction der Sonne braucht, bis zur Erde zu<lb/>
gelangen, muß, wie die Rechnung zeigt, noch viele Millionen-<lb/>
male kürzer &#x017F;eyn, als diejenige, die das Licht anwendet, den&#x017F;el-<lb/>
ben Weg zurückzulegen. &#x2014; Da aber die Wirkung, welche ein<lb/>
Körper durch &#x017F;eine Bewegung auf andere Körper hervorbringt,<lb/>
das Product &#x017F;einer Ma&#x017F;&#x017F;e in &#x017F;eine Ge&#x017F;chwindigkeit i&#x017F;t, &#x017F;o müßte<lb/>
das &#x017F;o ungemein &#x017F;chnell bewegte Licht einen &#x017F;ehr &#x017F;chmerzhaften<lb/>
Eindruck auf un&#x017F;er Auge machen, wenn die Ma&#x017F;&#x017F;e, die Fein-<lb/>
heit der einzelnen Lichttheilchen nicht noch viel er&#x017F;taunenswerther<lb/>
wäre, als die Ge&#x017F;chwindigkeit der&#x017F;elben. Wegen die&#x017F;er außeror-<lb/>
dentlich geringen Ma&#x017F;&#x017F;e hat man auch das Licht bisher zu den<lb/>
Imponderabilien (den unwägbaren Sub&#x017F;tanzen) gezählt. Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich &#x017F;ind die einzelnen Elemente, aus welchen jeder Licht-<lb/>
&#x017F;trahl be&#x017F;teht, &#x017F;ehr weit von einander entfernt, weil es &#x017F;on&#x017F;t nicht<lb/>
zu erklären wäre, wie man &#x017F;elb&#x017F;t durch die klein&#x017F;te Oeffnung eines<lb/>
vor dem Auge gehaltenen Blattes eine ganze Gegend über&#x017F;ehen<lb/>
kann, da doch von jedem einzelnen Punkte der Gegend Strahlen<lb/>
durch die&#x017F;e Oeffnung gehen mü&#x017F;&#x017F;en, ohne &#x017F;ich zu &#x017F;tören. Da der<lb/>
Eindruck des Lichtes im Auge, nach den darüber ange&#x017F;tellten Be-<lb/>
obachtungen, nicht unter ein und nicht über drei Zehntheile einer<lb/>
Secunde dauert, &#x017F;o kann ein Lichttheilchen von dem andern<lb/>
über 4000 Meilen entfernt &#x017F;eyn, ohne daß darum der &#x017F;oge-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] Die Sonne. ſo ſcheinen ſie doch die Aufmerkſamkeit der Naturforſcher in hohem Grade zu verdienen. §. 12. (Geſchwindigkeit und Feinheit des Sonnenlichts.) Die Fortſetzung des Lichts ſcheint durch ſeine Expanſivkraft, oder durch eine ſehr ſtarke und ſchnell wirkende Abſtoßungskraft der leuchten- den Körper hervorgebracht zu werden. Dieſe Kraft muß ungemein groß ſeyn, da ſich das Licht mit einer außerordentlichen Schnel- ligkeit fortpflanzt. Es legt in einer Secunde 41,900 d. Meilen, alſo in einem Tage über 3,620 Millionen, und in einem Jahre von 365¼ Tagen über 1,322,263 Millionen Meilen zurück, ſo daß es von der Sonne bis zur Erde, wenn dieſe in ihrer mitt- leren Entfernung von der Sonne iſt, in 8 Min. 13,22 Secunden gelangt. Dieß iſt die größte Geſchwindigkeit, die wir bisher ken- nen gelernt haben. Nur die Fortpflanzung der Schwere ſcheint noch unvergleichbar geſchwinder vor ſich zu gehen, und die Zeit, welche z. B. die Attraction der Sonne braucht, bis zur Erde zu gelangen, muß, wie die Rechnung zeigt, noch viele Millionen- male kürzer ſeyn, als diejenige, die das Licht anwendet, denſel- ben Weg zurückzulegen. — Da aber die Wirkung, welche ein Körper durch ſeine Bewegung auf andere Körper hervorbringt, das Product ſeiner Maſſe in ſeine Geſchwindigkeit iſt, ſo müßte das ſo ungemein ſchnell bewegte Licht einen ſehr ſchmerzhaften Eindruck auf unſer Auge machen, wenn die Maſſe, die Fein- heit der einzelnen Lichttheilchen nicht noch viel erſtaunenswerther wäre, als die Geſchwindigkeit derſelben. Wegen dieſer außeror- dentlich geringen Maſſe hat man auch das Licht bisher zu den Imponderabilien (den unwägbaren Subſtanzen) gezählt. Wahr- ſcheinlich ſind die einzelnen Elemente, aus welchen jeder Licht- ſtrahl beſteht, ſehr weit von einander entfernt, weil es ſonſt nicht zu erklären wäre, wie man ſelbſt durch die kleinſte Oeffnung eines vor dem Auge gehaltenen Blattes eine ganze Gegend überſehen kann, da doch von jedem einzelnen Punkte der Gegend Strahlen durch dieſe Oeffnung gehen müſſen, ohne ſich zu ſtören. Da der Eindruck des Lichtes im Auge, nach den darüber angeſtellten Be- obachtungen, nicht unter ein und nicht über drei Zehntheile einer Secunde dauert, ſo kann ein Lichttheilchen von dem andern über 4000 Meilen entfernt ſeyn, ohne daß darum der ſoge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/24
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/24>, abgerufen am 19.10.2019.