Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

§. 11. (Weltaxe, Weltpole, Aequator.) Wenn man die
Sterne des Himmels nur kurze Zeit beobachtet, so bemerkt man
schon, daß sie sich alle täglich und zwar so um die Erde bewegen,
als ob sich die ganze Himmelssphäre um eine Axe drehte, die
durch den Mittelpunkt C der Erde geht. Ist NCN' diese fixe
Drehungsaxe des Himmels oder die sogenannte Weltaxe, so
nennt man die beiden Endpunkte derselben N und N' die Welt-
pole
und zwar den in unseren Gegenden sichtbaren oder dem Ze-
nithe Z näheren N den Nordpol und den anderen entgegenge-
setzten N' den Südpol. Ein auf die Weltaxe durch den Mittel-
punkt der Erde gehender, also größter Kreis schneidet die Ober-
fläche des Himmels in den himmlischen Aequator AWQO und
zugleich die Erde in den irdischen Aequator aq. Diese beiden
größten Kreise des Himmels und der Erde sind die, welche wir
oben (§. 2) durch I und 1 bezeichnet haben. Analog mit den
beiden Weltpolen N und N' nennt man auch die beiden Punkte,
in welchen die Weltaxe die Oberfläche der Erde schneidet, die ir-
dischen Pole und zwar n den Nordpol und n' den Südpol der
Erde.

§. 12. (Nördliche und südliche Hemisphäre.) Der Aequator
theilt als ein größter Kreis die Erde sowohl, als auch den Him-
mel in zwei gleiche Theile (§. 6), von welchen der eine, in wel-
chem der Nordpol N liegt, die nördliche, und der andere die
südliche Hemisphäre heißt.

§. 13. (Deklination und Deklinationskreis.) Die größten
Kreise NQ, NQ', NQ''.. welche durch den Nordpol N, also auch
durch den Südpol N' gehen und daher (§. 4) auf dem Aequator
senkrecht stehen, heißen Deklinations- oder Stundenkreise,
und der Bogen des Deklinationskreises, der zwischen dem Aequa-
tor und einem Stern enthalten ist, heißt des Sterns Deklination
oder Abweichung. So sind die Bogen QS, Q' S' und Q'' S''
die Deklinationen der Sterne S, S' und S''. Ist der Stern un-
ter
dem Aequator oder in der südlichen Hemisphäre (§. 12), so
wird auch seine Deklination südlich genannt. Auch nennt man
die Entfernungen NS, NS', NS''.. der Gestirne von dem Nord-
pole N des Aequators die Poldistanzen dieser Sterne. Dekli-
nationen und Poldistanzen ergänzen daher einander immer zu 90

Einleitung.

§. 11. (Weltaxe, Weltpole, Aequator.) Wenn man die
Sterne des Himmels nur kurze Zeit beobachtet, ſo bemerkt man
ſchon, daß ſie ſich alle täglich und zwar ſo um die Erde bewegen,
als ob ſich die ganze Himmelsſphäre um eine Axe drehte, die
durch den Mittelpunkt C der Erde geht. Iſt NCN' dieſe fixe
Drehungsaxe des Himmels oder die ſogenannte Weltaxe, ſo
nennt man die beiden Endpunkte derſelben N und N' die Welt-
pole
und zwar den in unſeren Gegenden ſichtbaren oder dem Ze-
nithe Z näheren N den Nordpol und den anderen entgegenge-
ſetzten N' den Südpol. Ein auf die Weltaxe durch den Mittel-
punkt der Erde gehender, alſo größter Kreis ſchneidet die Ober-
fläche des Himmels in den himmliſchen Aequator AWQO und
zugleich die Erde in den irdiſchen Aequator aq. Dieſe beiden
größten Kreiſe des Himmels und der Erde ſind die, welche wir
oben (§. 2) durch I und 1 bezeichnet haben. Analog mit den
beiden Weltpolen N und N' nennt man auch die beiden Punkte,
in welchen die Weltaxe die Oberfläche der Erde ſchneidet, die ir-
diſchen Pole und zwar n den Nordpol und n' den Südpol der
Erde.

§. 12. (Nördliche und ſüdliche Hemiſphäre.) Der Aequator
theilt als ein größter Kreis die Erde ſowohl, als auch den Him-
mel in zwei gleiche Theile (§. 6), von welchen der eine, in wel-
chem der Nordpol N liegt, die nördliche, und der andere die
ſüdliche Hemiſphäre heißt.

§. 13. (Deklination und Deklinationskreis.) Die größten
Kreiſe NQ, NQ', NQ''.. welche durch den Nordpol N, alſo auch
durch den Südpol N' gehen und daher (§. 4) auf dem Aequator
ſenkrecht ſtehen, heißen Deklinations- oder Stundenkreiſe,
und der Bogen des Deklinationskreiſes, der zwiſchen dem Aequa-
tor und einem Stern enthalten iſt, heißt des Sterns Deklination
oder Abweichung. So ſind die Bogen QS, Q' S' und Q'' S''
die Deklinationen der Sterne S, S' und S''. Iſt der Stern un-
ter
dem Aequator oder in der ſüdlichen Hemiſphäre (§. 12), ſo
wird auch ſeine Deklination ſüdlich genannt. Auch nennt man
die Entfernungen NS, NS', NS''.. der Geſtirne von dem Nord-
pole N des Aequators die Poldiſtanzen dieſer Sterne. Dekli-
nationen und Poldiſtanzen ergänzen daher einander immer zu 90

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0040" n="28"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</fw><lb/>
        <p>§. 11. (Weltaxe, Weltpole, Aequator.) Wenn man die<lb/>
Sterne des Himmels nur kurze Zeit beobachtet, &#x017F;o bemerkt man<lb/>
&#x017F;chon, daß &#x017F;ie &#x017F;ich alle täglich und zwar &#x017F;o um die Erde bewegen,<lb/>
als ob &#x017F;ich die ganze Himmels&#x017F;phäre um eine Axe drehte, die<lb/>
durch den Mittelpunkt <hi rendition="#aq">C</hi> der Erde geht. I&#x017F;t <hi rendition="#aq">NCN'</hi> die&#x017F;e fixe<lb/>
Drehungsaxe des Himmels oder die &#x017F;ogenannte <hi rendition="#g">Weltaxe</hi>, &#x017F;o<lb/>
nennt man die beiden Endpunkte der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">N</hi> und <hi rendition="#aq">N'</hi> die <hi rendition="#g">Welt-<lb/>
pole</hi> und zwar den in un&#x017F;eren Gegenden &#x017F;ichtbaren oder dem Ze-<lb/>
nithe <hi rendition="#aq">Z</hi> näheren <hi rendition="#aq">N</hi> den <hi rendition="#g">Nordpol</hi> und den anderen entgegenge-<lb/>
&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">N'</hi> den <hi rendition="#g">Südpol</hi>. Ein auf die Weltaxe durch den Mittel-<lb/>
punkt der Erde gehender, al&#x017F;o größter Kreis &#x017F;chneidet die Ober-<lb/>
fläche des Himmels in den himmli&#x017F;chen Aequator <hi rendition="#aq">AWQO</hi> und<lb/>
zugleich die Erde in den irdi&#x017F;chen Aequator <hi rendition="#aq">aq.</hi> Die&#x017F;e beiden<lb/>
größten Krei&#x017F;e des Himmels und der Erde &#x017F;ind die, welche wir<lb/>
oben (§. 2) durch <hi rendition="#aq">I</hi> und 1 bezeichnet haben. Analog mit den<lb/>
beiden Weltpolen <hi rendition="#aq">N</hi> und <hi rendition="#aq">N'</hi> nennt man auch die beiden Punkte,<lb/>
in welchen die Weltaxe die Oberfläche der Erde &#x017F;chneidet, die ir-<lb/>
di&#x017F;chen Pole und zwar <hi rendition="#aq">n</hi> den Nordpol und <hi rendition="#aq">n'</hi> den Südpol der<lb/>
Erde.</p><lb/>
        <p>§. 12. (Nördliche und &#x017F;üdliche Hemi&#x017F;phäre.) Der Aequator<lb/>
theilt als ein größter Kreis die Erde &#x017F;owohl, als auch den Him-<lb/>
mel in zwei gleiche Theile (§. 6), von welchen der eine, in wel-<lb/>
chem der Nordpol <hi rendition="#aq">N</hi> liegt, die <hi rendition="#g">nördliche</hi>, und der andere die<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;üdliche Hemi&#x017F;phäre</hi> heißt.</p><lb/>
        <p>§. 13. (Deklination und Deklinationskreis.) Die größten<lb/>
Krei&#x017F;e <hi rendition="#aq">NQ</hi>, <hi rendition="#aq">NQ'</hi>, <hi rendition="#aq">NQ''</hi>.. welche durch den Nordpol <hi rendition="#aq">N</hi>, al&#x017F;o auch<lb/>
durch den Südpol <hi rendition="#aq">N'</hi> gehen und daher (§. 4) auf dem Aequator<lb/>
&#x017F;enkrecht &#x017F;tehen, heißen <hi rendition="#g">Deklinations</hi>- oder <hi rendition="#g">Stundenkrei&#x017F;e</hi>,<lb/>
und der Bogen des Deklinationskrei&#x017F;es, der zwi&#x017F;chen dem Aequa-<lb/>
tor und einem Stern enthalten i&#x017F;t, heißt des Sterns <hi rendition="#g">Deklination</hi><lb/>
oder <hi rendition="#g">Abweichung</hi>. So &#x017F;ind die Bogen <hi rendition="#aq">QS</hi>, <hi rendition="#aq">Q' S'</hi> und <hi rendition="#aq">Q'' S''</hi><lb/>
die Deklinationen der Sterne <hi rendition="#aq">S</hi>, <hi rendition="#aq">S'</hi> und <hi rendition="#aq">S''</hi>. I&#x017F;t der Stern <hi rendition="#g">un-<lb/>
ter</hi> dem Aequator oder in der &#x017F;üdlichen Hemi&#x017F;phäre (§. 12), &#x017F;o<lb/>
wird auch &#x017F;eine Deklination <hi rendition="#g">&#x017F;üdlich</hi> genannt. Auch nennt man<lb/>
die Entfernungen <hi rendition="#aq">NS</hi>, <hi rendition="#aq">NS'</hi>, <hi rendition="#aq">NS''</hi>.. der Ge&#x017F;tirne von dem Nord-<lb/>
pole <hi rendition="#aq">N</hi> des Aequators die <hi rendition="#g">Poldi&#x017F;tanzen</hi> die&#x017F;er Sterne. Dekli-<lb/>
nationen und Poldi&#x017F;tanzen ergänzen daher einander immer zu 90<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0040] Einleitung. §. 11. (Weltaxe, Weltpole, Aequator.) Wenn man die Sterne des Himmels nur kurze Zeit beobachtet, ſo bemerkt man ſchon, daß ſie ſich alle täglich und zwar ſo um die Erde bewegen, als ob ſich die ganze Himmelsſphäre um eine Axe drehte, die durch den Mittelpunkt C der Erde geht. Iſt NCN' dieſe fixe Drehungsaxe des Himmels oder die ſogenannte Weltaxe, ſo nennt man die beiden Endpunkte derſelben N und N' die Welt- pole und zwar den in unſeren Gegenden ſichtbaren oder dem Ze- nithe Z näheren N den Nordpol und den anderen entgegenge- ſetzten N' den Südpol. Ein auf die Weltaxe durch den Mittel- punkt der Erde gehender, alſo größter Kreis ſchneidet die Ober- fläche des Himmels in den himmliſchen Aequator AWQO und zugleich die Erde in den irdiſchen Aequator aq. Dieſe beiden größten Kreiſe des Himmels und der Erde ſind die, welche wir oben (§. 2) durch I und 1 bezeichnet haben. Analog mit den beiden Weltpolen N und N' nennt man auch die beiden Punkte, in welchen die Weltaxe die Oberfläche der Erde ſchneidet, die ir- diſchen Pole und zwar n den Nordpol und n' den Südpol der Erde. §. 12. (Nördliche und ſüdliche Hemiſphäre.) Der Aequator theilt als ein größter Kreis die Erde ſowohl, als auch den Him- mel in zwei gleiche Theile (§. 6), von welchen der eine, in wel- chem der Nordpol N liegt, die nördliche, und der andere die ſüdliche Hemiſphäre heißt. §. 13. (Deklination und Deklinationskreis.) Die größten Kreiſe NQ, NQ', NQ''.. welche durch den Nordpol N, alſo auch durch den Südpol N' gehen und daher (§. 4) auf dem Aequator ſenkrecht ſtehen, heißen Deklinations- oder Stundenkreiſe, und der Bogen des Deklinationskreiſes, der zwiſchen dem Aequa- tor und einem Stern enthalten iſt, heißt des Sterns Deklination oder Abweichung. So ſind die Bogen QS, Q' S' und Q'' S'' die Deklinationen der Sterne S, S' und S''. Iſt der Stern un- ter dem Aequator oder in der ſüdlichen Hemiſphäre (§. 12), ſo wird auch ſeine Deklination ſüdlich genannt. Auch nennt man die Entfernungen NS, NS', NS''.. der Geſtirne von dem Nord- pole N des Aequators die Poldiſtanzen dieſer Sterne. Dekli- nationen und Poldiſtanzen ergänzen daher einander immer zu 90

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/40
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/40>, abgerufen am 20.06.2019.