Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Nächste Folgen d. elliptischen Bewegung d. Planeten.
dem Vorgehenden, für die Zeit dieses wahren Mittags die mitt-
lere Zeit 12h 4' 57" seyn soll, so kann man auch sagen, die
Uhr ging in diesem Augenblicke zu spät um 2' 27" gegen mitt-
lere Zeit.

Die älteren Astronomen gebrauchten durchgängig die Ver-
gleichung ihrer Uhren mit der wahren Sonnenzeit, und dieser
Gebrauch war auf dem Festlande Europa's noch vor wenigen
Jahrzehnten üblich. Die englischen Astronomen führten seit
Bradley, d. h. seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts, die
mittlere oder eigentlich, wie wir bald sehen werden, die Stern-
zeit (§. 154) bey ihren Beobachtungen ein, indem sie, wie in
der vorhergehenden zweiten Vergleichung, den Stand ihrer Uhren
unmittelbar mit einer dieser beiden letzten Zeiten verglichen, und
dies ist besser, da diese Zeiten gleichförmig fortschreiten, was bei der
wahren Sonnenzeit nicht der Fall ist. Wenn man aber die Uh-
ren unmittelbar mit der wahren Zeit vergleicht, so wird man,
selbst wenn die Uhr ganz gut, d. h. völlig gleichförmig geht, für
die aufeinander folgenden Mittage ungleiche Correctionen der
Uhr erhalten.

Nehmen wir an, man hätte durch drei auf einander fol-
gende Tage für den Augenblick des wahren Mittags den Stand
der Uhr gegen wahre Zeit gefunden

1. Tag    0h 3' 15"
2. --    0h 3' 27"
3. --    0h 3' 39"

Hat man nun, am Abend des zweiten Tags, irgend eine an-
dere Beobachtung, z. B. die einer Finsterniß, zu einer Zeit ge-
funden, wo die Uhr 4 St. 21' 36",9 zeigte, und soll nun gefunden
werden, um welche wahre oder mittlere Zeit diese Beobachtung
angestellt worden ist, so wird man so verfahren: -- Die Uhr gab
am Mittag des zweiten Tags um 3' 27" zu viel gegen wahre
Zeit. Da sie ferner, wie die vorhergehende kleine Tafel zeigt,
während jedem wahren Sonnentag, d. h. während 24 St. 0' 12"
Uhrzeit, um 12" voraus geht, und da jene Finsterniß um 4 St.
18' 10" nach dem wahren Mittag beobachtet wurde, so hat man
die einfache Proportion
24 St. 0' 12" : 12" = 4 St. 18' 10" : x

Nächſte Folgen d. elliptiſchen Bewegung d. Planeten.
dem Vorgehenden, für die Zeit dieſes wahren Mittags die mitt-
lere Zeit 12h 4′ 57″ ſeyn ſoll, ſo kann man auch ſagen, die
Uhr ging in dieſem Augenblicke zu ſpät um 2′ 27″ gegen mitt-
lere Zeit.

Die älteren Aſtronomen gebrauchten durchgängig die Ver-
gleichung ihrer Uhren mit der wahren Sonnenzeit, und dieſer
Gebrauch war auf dem Feſtlande Europa’s noch vor wenigen
Jahrzehnten üblich. Die engliſchen Aſtronomen führten ſeit
Bradley, d. h. ſeit der Mitte des vorigen Jahrhunderts, die
mittlere oder eigentlich, wie wir bald ſehen werden, die Stern-
zeit (§. 154) bey ihren Beobachtungen ein, indem ſie, wie in
der vorhergehenden zweiten Vergleichung, den Stand ihrer Uhren
unmittelbar mit einer dieſer beiden letzten Zeiten verglichen, und
dies iſt beſſer, da dieſe Zeiten gleichförmig fortſchreiten, was bei der
wahren Sonnenzeit nicht der Fall iſt. Wenn man aber die Uh-
ren unmittelbar mit der wahren Zeit vergleicht, ſo wird man,
ſelbſt wenn die Uhr ganz gut, d. h. völlig gleichförmig geht, für
die aufeinander folgenden Mittage ungleiche Correctionen der
Uhr erhalten.

Nehmen wir an, man hätte durch drei auf einander fol-
gende Tage für den Augenblick des wahren Mittags den Stand
der Uhr gegen wahre Zeit gefunden

1. Tag    0h 3′ 15″
2. —    0h 3′ 27″
3. —    0h 3′ 39″

Hat man nun, am Abend des zweiten Tags, irgend eine an-
dere Beobachtung, z. B. die einer Finſterniß, zu einer Zeit ge-
funden, wo die Uhr 4 St. 21′ 36″,9 zeigte, und ſoll nun gefunden
werden, um welche wahre oder mittlere Zeit dieſe Beobachtung
angeſtellt worden iſt, ſo wird man ſo verfahren: — Die Uhr gab
am Mittag des zweiten Tags um 3′ 27″ zu viel gegen wahre
Zeit. Da ſie ferner, wie die vorhergehende kleine Tafel zeigt,
während jedem wahren Sonnentag, d. h. während 24 St. 0′ 12″
Uhrzeit, um 12″ voraus geht, und da jene Finſterniß um 4 St.
18′ 10″ nach dem wahren Mittag beobachtet wurde, ſo hat man
die einfache Proportion
24 St. 0′ 12″ : 12″ = 4 St. 18′ 10″ : x

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0323" n="311"/><fw place="top" type="header">Näch&#x017F;te Folgen d. ellipti&#x017F;chen Bewegung d. Planeten.</fw><lb/>
dem Vorgehenden, für die Zeit die&#x017F;es wahren Mittags die mitt-<lb/>
lere Zeit 12<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">h</hi></hi> 4&#x2032; 57&#x2033; &#x017F;eyn &#x017F;oll, &#x017F;o kann man auch &#x017F;agen, die<lb/>
Uhr ging in die&#x017F;em Augenblicke zu &#x017F;pät um 2&#x2032; 27&#x2033; gegen mitt-<lb/>
lere Zeit.</p><lb/>
          <p>Die älteren A&#x017F;tronomen gebrauchten durchgängig die Ver-<lb/>
gleichung ihrer Uhren mit der wahren Sonnenzeit, und die&#x017F;er<lb/>
Gebrauch war auf dem Fe&#x017F;tlande Europa&#x2019;s noch vor wenigen<lb/>
Jahrzehnten üblich. Die engli&#x017F;chen A&#x017F;tronomen führten &#x017F;eit<lb/>
Bradley, d. h. &#x017F;eit der Mitte des vorigen Jahrhunderts, die<lb/>
mittlere oder eigentlich, wie wir bald &#x017F;ehen werden, die Stern-<lb/>
zeit (§. 154) bey ihren Beobachtungen ein, indem &#x017F;ie, wie in<lb/>
der vorhergehenden zweiten Vergleichung, den Stand ihrer Uhren<lb/>
unmittelbar mit einer die&#x017F;er beiden letzten Zeiten verglichen, und<lb/>
dies i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, da die&#x017F;e Zeiten gleichförmig fort&#x017F;chreiten, was bei der<lb/>
wahren Sonnenzeit nicht der Fall i&#x017F;t. Wenn man aber die Uh-<lb/>
ren unmittelbar mit der wahren Zeit vergleicht, &#x017F;o wird man,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wenn die Uhr ganz gut, d. h. völlig gleichförmig geht, für<lb/>
die aufeinander folgenden Mittage ungleiche Correctionen der<lb/>
Uhr erhalten.</p><lb/>
          <p>Nehmen wir an, man hätte durch drei auf einander fol-<lb/>
gende Tage für den Augenblick des wahren Mittags den Stand<lb/>
der Uhr gegen wahre Zeit gefunden</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Tag <space dim="horizontal"/>0<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">h</hi></hi> 3&#x2032; 15&#x2033;</item><lb/>
            <item>2. &#x2014; <space dim="horizontal"/>0<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">h</hi></hi> 3&#x2032; 27&#x2033;</item><lb/>
            <item>3. &#x2014; <space dim="horizontal"/>0<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">h</hi></hi> 3&#x2032; 39&#x2033;</item>
          </list><lb/>
          <p>Hat man nun, am Abend des zweiten Tags, irgend eine an-<lb/>
dere Beobachtung, z. B. die einer Fin&#x017F;terniß, zu einer Zeit ge-<lb/>
funden, wo die Uhr 4 St. 21&#x2032; 36&#x2033;,<hi rendition="#sub">9</hi> zeigte, und &#x017F;oll nun gefunden<lb/>
werden, um welche wahre oder mittlere Zeit die&#x017F;e Beobachtung<lb/>
ange&#x017F;tellt worden i&#x017F;t, &#x017F;o wird man &#x017F;o verfahren: &#x2014; Die Uhr gab<lb/>
am Mittag des zweiten Tags um 3&#x2032; 27&#x2033; zu viel gegen wahre<lb/>
Zeit. Da &#x017F;ie ferner, wie die vorhergehende kleine Tafel zeigt,<lb/>
während jedem wahren Sonnentag, d. h. während 24 St. 0&#x2032; 12&#x2033;<lb/>
Uhrzeit, um 12&#x2033; voraus geht, und da jene Fin&#x017F;terniß um 4 St.<lb/>
18&#x2032; 10&#x2033; nach dem wahren Mittag beobachtet wurde, &#x017F;o hat man<lb/>
die einfache Proportion<lb/><hi rendition="#c">24 St. 0&#x2032; 12&#x2033; : 12&#x2033; = 4 St. 18&#x2032; 10&#x2033; : <hi rendition="#aq">x</hi></hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0323] Nächſte Folgen d. elliptiſchen Bewegung d. Planeten. dem Vorgehenden, für die Zeit dieſes wahren Mittags die mitt- lere Zeit 12h 4′ 57″ ſeyn ſoll, ſo kann man auch ſagen, die Uhr ging in dieſem Augenblicke zu ſpät um 2′ 27″ gegen mitt- lere Zeit. Die älteren Aſtronomen gebrauchten durchgängig die Ver- gleichung ihrer Uhren mit der wahren Sonnenzeit, und dieſer Gebrauch war auf dem Feſtlande Europa’s noch vor wenigen Jahrzehnten üblich. Die engliſchen Aſtronomen führten ſeit Bradley, d. h. ſeit der Mitte des vorigen Jahrhunderts, die mittlere oder eigentlich, wie wir bald ſehen werden, die Stern- zeit (§. 154) bey ihren Beobachtungen ein, indem ſie, wie in der vorhergehenden zweiten Vergleichung, den Stand ihrer Uhren unmittelbar mit einer dieſer beiden letzten Zeiten verglichen, und dies iſt beſſer, da dieſe Zeiten gleichförmig fortſchreiten, was bei der wahren Sonnenzeit nicht der Fall iſt. Wenn man aber die Uh- ren unmittelbar mit der wahren Zeit vergleicht, ſo wird man, ſelbſt wenn die Uhr ganz gut, d. h. völlig gleichförmig geht, für die aufeinander folgenden Mittage ungleiche Correctionen der Uhr erhalten. Nehmen wir an, man hätte durch drei auf einander fol- gende Tage für den Augenblick des wahren Mittags den Stand der Uhr gegen wahre Zeit gefunden 1. Tag 0h 3′ 15″ 2. — 0h 3′ 27″ 3. — 0h 3′ 39″ Hat man nun, am Abend des zweiten Tags, irgend eine an- dere Beobachtung, z. B. die einer Finſterniß, zu einer Zeit ge- funden, wo die Uhr 4 St. 21′ 36″,9 zeigte, und ſoll nun gefunden werden, um welche wahre oder mittlere Zeit dieſe Beobachtung angeſtellt worden iſt, ſo wird man ſo verfahren: — Die Uhr gab am Mittag des zweiten Tags um 3′ 27″ zu viel gegen wahre Zeit. Da ſie ferner, wie die vorhergehende kleine Tafel zeigt, während jedem wahren Sonnentag, d. h. während 24 St. 0′ 12″ Uhrzeit, um 12″ voraus geht, und da jene Finſterniß um 4 St. 18′ 10″ nach dem wahren Mittag beobachtet wurde, ſo hat man die einfache Proportion 24 St. 0′ 12″ : 12″ = 4 St. 18′ 10″ : x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/323
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/323>, abgerufen am 20.10.2019.