Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Planetensysteme.
Aufmerksamkeit der älteren Beobachter nicht entgehen konnte,
wenn sie gleich bei diesem Planeten noch mit den Ungleichheiten
der zweiten Art vermischt erschien. Eben so fanden sie die Länge
des Mondes, so oft er eine bestimmte Stelle unter den Fixster-
nen einnahm, um sechs Grade weiter voraus, die er vermöge
seiner mittlern Bewegung hätte einnehmen sollen, und eben so
viel wieder hinter seinem mittlern Orte zurück, wenn er die ent-
gegengesetzte Stelle des Himmels einnahm.

Es wird vielleicht nicht unangemessen seyn, schon hier die
Bemerkung einzuschalten, daß diese erste Ungleichheit daher kömmt,
daß die Planeten in der That nicht in Kreisen, sondern in Ellip-
sen, sich um die Sonne bewegen, und daß daher ihre Geschwin-
digkeiten in verschiedenen Punkten dieser Ellipsen auch verschieden
seyn müssen. Die zweite Ungleichheit aber hat ihre Ursache da-
rin, daß wir die Planeten von der Erde, also selbst von einem
veränderlichen Standpunkte, beobachten.

Auf diesen Unterschied der zwei Ungleichheiten mußte also
bei jeder Erklärung, welche die Alten über die Bewegung der
Planeten aufstellen wollten, gehörig Rücksicht genommen werden,
ohne sich übrigens von den beiden in §. 101 aufgestellten, und
als bereits erwiesen vorausgesetzten Prinzipien, der Ruhe der Erde
und der kreisförmigen Gestalt der Planetenbahnen, im geringsten
zu entfernen. Sehen wir zu, wie sie dabei zu Werke gegan-
gen sind.

§. 106. (Erklärung der ersten Ungleichheit durch den excentri-
schen Kreis). Sey A der Mittelpunkt der kreisförmigen Sonnen-
bahn C C' C'' und AV die Linie der Frühlingsnachtgleichen, von
welchen alle Längen in der Richtung C''' C von West gen Ost
gezählt werden. Da die Bewegung im Kreise nur gleichförmig
seyn kann, so nehmen wir an, daß die Sonne, welche den ganzen
Kreis CC' C'' in 365,2564 Tagen zurücklegt, in jedem Tage den-
selben
Bogen Cm = C'' m'' beschreibe. Wäre nun die Erde
im Mittelpunkte A jenes Kreises, so würde sie diese gleichen
Bogen auch immer unter den gleichen Winkeln CAm = C'' Am''
sehen, was gegen die Beobachtungen ist, da wir, nach dem Vor-
hergehenden, die Sonne im Winter täglich um einen größern
Bogen in Länge vorrücken sehen, als im Sommer. Nehmen wir

Planetenſyſteme.
Aufmerkſamkeit der älteren Beobachter nicht entgehen konnte,
wenn ſie gleich bei dieſem Planeten noch mit den Ungleichheiten
der zweiten Art vermiſcht erſchien. Eben ſo fanden ſie die Länge
des Mondes, ſo oft er eine beſtimmte Stelle unter den Fixſter-
nen einnahm, um ſechs Grade weiter voraus, die er vermöge
ſeiner mittlern Bewegung hätte einnehmen ſollen, und eben ſo
viel wieder hinter ſeinem mittlern Orte zurück, wenn er die ent-
gegengeſetzte Stelle des Himmels einnahm.

Es wird vielleicht nicht unangemeſſen ſeyn, ſchon hier die
Bemerkung einzuſchalten, daß dieſe erſte Ungleichheit daher kömmt,
daß die Planeten in der That nicht in Kreiſen, ſondern in Ellip-
ſen, ſich um die Sonne bewegen, und daß daher ihre Geſchwin-
digkeiten in verſchiedenen Punkten dieſer Ellipſen auch verſchieden
ſeyn müſſen. Die zweite Ungleichheit aber hat ihre Urſache da-
rin, daß wir die Planeten von der Erde, alſo ſelbſt von einem
veränderlichen Standpunkte, beobachten.

Auf dieſen Unterſchied der zwei Ungleichheiten mußte alſo
bei jeder Erklärung, welche die Alten über die Bewegung der
Planeten aufſtellen wollten, gehörig Rückſicht genommen werden,
ohne ſich übrigens von den beiden in §. 101 aufgeſtellten, und
als bereits erwieſen vorausgeſetzten Prinzipien, der Ruhe der Erde
und der kreisförmigen Geſtalt der Planetenbahnen, im geringſten
zu entfernen. Sehen wir zu, wie ſie dabei zu Werke gegan-
gen ſind.

§. 106. (Erklärung der erſten Ungleichheit durch den excentri-
ſchen Kreis). Sey A der Mittelpunkt der kreisförmigen Sonnen-
bahn C C' C'' und AV die Linie der Frühlingsnachtgleichen, von
welchen alle Längen in der Richtung C''' C von Weſt gen Oſt
gezählt werden. Da die Bewegung im Kreiſe nur gleichförmig
ſeyn kann, ſo nehmen wir an, daß die Sonne, welche den ganzen
Kreis CC' C'' in 365,2564 Tagen zurücklegt, in jedem Tage den-
ſelben
Bogen Cm = C'' m'' beſchreibe. Wäre nun die Erde
im Mittelpunkte A jenes Kreiſes, ſo würde ſie dieſe gleichen
Bogen auch immer unter den gleichen Winkeln CAm = C'' Am''
ſehen, was gegen die Beobachtungen iſt, da wir, nach dem Vor-
hergehenden, die Sonne im Winter täglich um einen größern
Bogen in Länge vorrücken ſehen, als im Sommer. Nehmen wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0241" n="229"/><fw place="top" type="header">Planeten&#x017F;y&#x017F;teme.</fw><lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit der älteren Beobachter nicht entgehen konnte,<lb/>
wenn &#x017F;ie gleich bei die&#x017F;em Planeten noch mit den Ungleichheiten<lb/>
der zweiten Art vermi&#x017F;cht er&#x017F;chien. Eben &#x017F;o fanden &#x017F;ie die Länge<lb/>
des Mondes, &#x017F;o oft er eine be&#x017F;timmte Stelle unter den Fix&#x017F;ter-<lb/>
nen einnahm, um &#x017F;echs Grade weiter voraus, die er vermöge<lb/>
&#x017F;einer mittlern Bewegung hätte einnehmen &#x017F;ollen, und eben &#x017F;o<lb/>
viel wieder hinter &#x017F;einem mittlern Orte zurück, wenn er die ent-<lb/>
gegenge&#x017F;etzte Stelle des Himmels einnahm.</p><lb/>
          <p>Es wird vielleicht nicht unangeme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn, &#x017F;chon hier die<lb/>
Bemerkung einzu&#x017F;chalten, daß die&#x017F;e <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi> Ungleichheit daher kömmt,<lb/>
daß die Planeten in der That nicht in Krei&#x017F;en, &#x017F;ondern in Ellip-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;ich um die Sonne bewegen, und daß daher ihre Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeiten in ver&#x017F;chiedenen Punkten die&#x017F;er Ellip&#x017F;en auch ver&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;en. Die <hi rendition="#g">zweite</hi> Ungleichheit aber hat ihre Ur&#x017F;ache da-<lb/>
rin, daß wir die Planeten von der Erde, al&#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t von einem<lb/>
veränderlichen Standpunkte, beobachten.</p><lb/>
          <p>Auf die&#x017F;en Unter&#x017F;chied der zwei Ungleichheiten mußte al&#x017F;o<lb/>
bei jeder Erklärung, welche die Alten über die Bewegung der<lb/>
Planeten auf&#x017F;tellen wollten, gehörig Rück&#x017F;icht genommen werden,<lb/>
ohne &#x017F;ich übrigens von den beiden in §. 101 aufge&#x017F;tellten, und<lb/>
als bereits erwie&#x017F;en vorausge&#x017F;etzten Prinzipien, der Ruhe der Erde<lb/>
und der kreisförmigen Ge&#x017F;talt der Planetenbahnen, im gering&#x017F;ten<lb/>
zu entfernen. Sehen wir zu, wie &#x017F;ie dabei zu Werke gegan-<lb/>
gen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>§. 106. (Erklärung der er&#x017F;ten Ungleichheit durch den excentri-<lb/>
&#x017F;chen Kreis). Sey <hi rendition="#aq">A</hi> der Mittelpunkt der kreisförmigen Sonnen-<lb/>
bahn <hi rendition="#aq">C C' C''</hi> und <hi rendition="#aq">AV</hi> die Linie der Frühlingsnachtgleichen, von<lb/>
welchen alle Längen in der Richtung <hi rendition="#aq">C''' C</hi> von We&#x017F;t gen O&#x017F;t<lb/>
gezählt werden. Da die Bewegung im Krei&#x017F;e nur gleichförmig<lb/>
&#x017F;eyn kann, &#x017F;o nehmen wir an, daß die Sonne, welche den ganzen<lb/>
Kreis <hi rendition="#aq">CC' C''</hi> in 365,<hi rendition="#sub">2564</hi> Tagen zurücklegt, in jedem Tage <hi rendition="#g">den-<lb/>
&#x017F;elben</hi> Bogen <hi rendition="#aq">Cm = C'' m''</hi> be&#x017F;chreibe. Wäre nun die Erde<lb/>
im Mittelpunkte <hi rendition="#aq">A</hi> jenes Krei&#x017F;es, &#x017F;o würde &#x017F;ie die&#x017F;e gleichen<lb/>
Bogen auch immer unter den gleichen Winkeln <hi rendition="#aq">CAm = C'' Am''</hi><lb/>
&#x017F;ehen, was gegen die Beobachtungen i&#x017F;t, da wir, nach dem Vor-<lb/>
hergehenden, die Sonne im Winter täglich um einen größern<lb/>
Bogen in Länge vorrücken &#x017F;ehen, als im Sommer. Nehmen wir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0241] Planetenſyſteme. Aufmerkſamkeit der älteren Beobachter nicht entgehen konnte, wenn ſie gleich bei dieſem Planeten noch mit den Ungleichheiten der zweiten Art vermiſcht erſchien. Eben ſo fanden ſie die Länge des Mondes, ſo oft er eine beſtimmte Stelle unter den Fixſter- nen einnahm, um ſechs Grade weiter voraus, die er vermöge ſeiner mittlern Bewegung hätte einnehmen ſollen, und eben ſo viel wieder hinter ſeinem mittlern Orte zurück, wenn er die ent- gegengeſetzte Stelle des Himmels einnahm. Es wird vielleicht nicht unangemeſſen ſeyn, ſchon hier die Bemerkung einzuſchalten, daß dieſe erſte Ungleichheit daher kömmt, daß die Planeten in der That nicht in Kreiſen, ſondern in Ellip- ſen, ſich um die Sonne bewegen, und daß daher ihre Geſchwin- digkeiten in verſchiedenen Punkten dieſer Ellipſen auch verſchieden ſeyn müſſen. Die zweite Ungleichheit aber hat ihre Urſache da- rin, daß wir die Planeten von der Erde, alſo ſelbſt von einem veränderlichen Standpunkte, beobachten. Auf dieſen Unterſchied der zwei Ungleichheiten mußte alſo bei jeder Erklärung, welche die Alten über die Bewegung der Planeten aufſtellen wollten, gehörig Rückſicht genommen werden, ohne ſich übrigens von den beiden in §. 101 aufgeſtellten, und als bereits erwieſen vorausgeſetzten Prinzipien, der Ruhe der Erde und der kreisförmigen Geſtalt der Planetenbahnen, im geringſten zu entfernen. Sehen wir zu, wie ſie dabei zu Werke gegan- gen ſind. §. 106. (Erklärung der erſten Ungleichheit durch den excentri- ſchen Kreis). Sey A der Mittelpunkt der kreisförmigen Sonnen- bahn C C' C'' und AV die Linie der Frühlingsnachtgleichen, von welchen alle Längen in der Richtung C''' C von Weſt gen Oſt gezählt werden. Da die Bewegung im Kreiſe nur gleichförmig ſeyn kann, ſo nehmen wir an, daß die Sonne, welche den ganzen Kreis CC' C'' in 365,2564 Tagen zurücklegt, in jedem Tage den- ſelben Bogen Cm = C'' m'' beſchreibe. Wäre nun die Erde im Mittelpunkte A jenes Kreiſes, ſo würde ſie dieſe gleichen Bogen auch immer unter den gleichen Winkeln CAm = C'' Am'' ſehen, was gegen die Beobachtungen iſt, da wir, nach dem Vor- hergehenden, die Sonne im Winter täglich um einen größern Bogen in Länge vorrücken ſehen, als im Sommer. Nehmen wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/241
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/241>, abgerufen am 19.07.2019.